Smartphone-Virus Zitmo

Der Zitmo-Virus war lange Zeit nur unter PC-Usern bekannt. Doch mit dem vermehrt genutzten Online-Banking über das eigene Smartphone haben auch die Betrüger ihre Strategien dem Nutzerverhalten angepasst. Der sogenannte ZeUS-in-the-Mobile-Virus ist für alle gängigen Betriebssysteme wie iOs, Android, Blackberry und Windows Phone gefährlich.

AUF EINEN BLICK
Betriebssystem Android und Blackberry
Gefahr Klaut nach Istallation Passwörter und mTans für das Online-Banking
Quelle Anti-Viren-App „TrustMobile, Fake-App-Stores
Schutz Nur überprüfte Apps verwenden, aktueller Virenschutz

 

Funktionsweise von Zitmo

  1. Zitmo fängt eingehende SMS ab und lädt sie auf einen Remote Server.
  2. Viele Banken schicken auf Aufforderung die zurückgesetzten Passwörter oder die Mobile TAN an die Handynummer der Kunden.
  3. Somit landen Passwörter und die generierte Tan direkt bei den Betrügern.
  4. Diese können dann Online-Buchungen durchführen und sich anschließend selbsständig deinstallieren, um keine verfolgbaren Spuren zu hinterlassen. Somit ist es schwer, die Betrüger aufzudecken.

Verbreitungsart des Virus

Der Zitmo-Virus ist mittlerweile stark verbreitet, obwohl der User den Virus selbst herunterladen und installieren muss. Allerdings ist Zitmo als Anti-Viren-App namens „TrustMobile“ getarnt und verspricht den Usern eine sichere Virenabwehr. Zitmo wird meist über Fake-App-Stores oder illegale Websites vertrieben. Zudem wurde die Virus-App lange Zeit im Android Market angeboten, was die Sicherheitskontrolle der App-Stores fragwürdig erscheinen lässt.

Schutzmöglichkeiten

Besonders der Android Market umfasst eine solche Vielzahl von Apps, sodass nicht alle Programme auf ihre Funktionsweisen überprüft werden. Vor einem Download von Zusatzanwendungen ist es also ratsam, die Erfahrungsberichte der anderen User zu lesen und sich vorab über die gewünschte App zu informieren.

Weiterhin muss der Nutzer in regelmäßigen Abständen die Software-Updates des Virenscanners durchführen, um eine sichere Virenabwehr zu fördern. Hinsichtlich der Auswahl eines sicheren Anti-Viren-Systems sollte auf bekannte oder vorinstallierte Programme zurückgegriffen werden. Anti-Viren-Apps, die übermäßig viele Rechte oder die Angabe privater Daten verlangen, stellen sich später meist als Betrüger-Apps heraus.

Entfernung des Virus

Da nicht bekannt ist, inwiefern sich die App in das Betriebssystem einnistet, wird das Zurücksetzen der Werkseinstellungen beziehunsgweise eine Neuinstallation des Betriebssystems empfohlen.


Weitere Infos im Bereich Viren


Schreibe einen Kommentar