Commerzbank-Phishing: „Teilnehmergruppe gesperrt“

Wieder einmal müssen wir Sie vor Commerzbank-Phishing warnen, welches wirklich seltsam formuliert ist. Schon auf diesem Grund sollten Sie skeptisch werden.

– – – Die Commerzbank AG ist nicht verantwortlich für diese Phishing-Mail. Dahinter stecken Kriminelle! – – –

Commerzbank-Phishing (Screenshot)

Commerzbank-Phishing (Screenshot)

Gesperrtes Konto wegen Passwort-Falscheingabe

So ziemlich jeder kennt es von uns, dass er seinen Pin oder sein Passwort beim Login falsch eingibt. Einige Banken sperren daraufhin den Zugang, damit unberechtigte Dritte nicht doch noch durch Zufall Zugriff aufs Konto bekommen.

Allerdings wird danach keine E-Mail an Sie versendet, sondern Sie sehen nur einen Hinweis über dem Login-Feld und müssen sich an Ihre Bank wenden.

Wenn Sie also eine E-Mail wie die folgende erhalten, wissen Sie, dass gerade versucht wird, Sie zu betrügen. Wahrscheinlich hat es keinen Loginversuch gegeben – und selbst wenn, dann würden Sie nicht auf diesem Wege darüber informiert werden.

Die Daten dieser Mail:
Absender: Ihre Commerzbank [admin@triumphantsol.com]
Betreff: Teilnehmergruppe gesperrt – Falscheingabe des Passworts
Leitet auf: Fake-Login

So lautet das Commerzbank-Phishing:

Sehr geehrter Kunde,

Ihre Teilnehmergruppe wurde durch mehrfache Falscheingabe des Passworts aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die Sperre kann nur durch einen online Abgleich Ihrer personenbezogenen Daten aufgehoben werden.

Ihnen steht bis zum 10.11. die Möglichkeit zu, kostenfrei die Sperrung Ihrer Teilnehmernummer online durch Abgleich Ihrer Daten aufzuheben. Nach Fristende findet eine unwiderrufliche Löschung Ihrer Teilnehmernummer statt.

Weiter zum Abgleich [LINK]

Wir bitten um Ihr Verständnis. Für Fragen nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Kundenservice auf.

Machen Sie keinen Abgleich!

Wie immer bei solchen Mails wird ein Link mitgesendet, auf den Sie keinen Fall klicken sollten. Sie gelangen damit auf einen Fake-Login, der dem echten Commerzbank-Login sehr ähnlich sieht. Werfen Sie einmal einen Blick auf die URL und Sie werden sehen, dass da etwas nicht stimmen kann.

Ignorieren Sie solche E-Mails am besten und löschen Sie sie.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Virus-Mails:

  • Sie sind kein Commerzbank-Kunde? Dann ist die Sache klar, dass es sich um einen Betrug handelt!
  • Ihre Bank wird Sie niemals um einen Online-Abgleich Ihrer Daten bitten!
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Die Absenderadresse klingt „irgendwie seltsam“
  • Kein Hinweis in Ihrem ECHTEN Account (sofern einer besteht) oder per Post
  • Sie werden nicht mit Ihrem Namen angesprochen
  • Sie werden mit einer Frist, dauerhafter Sperrung/Lösung und/oder möglichen Kosten unter Zugzwang gesetzt
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)


Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Leiten Sie die E-Mail an „info@commerzbank.com“ weiter
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch online

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar