Fieser Fake: angebliche Probe-SMS von Bank Austria

Derzeit werden viele Menschen durch betrügerische SMS verrückt gemacht, die angeblich von der Bank Austria stammen sollen. In den Kurznachrichten wird behauptet, dass BankAustriaSECURE System in Kraft tritt.

– – – Die Bank Austria hat rein gar nichts mit dieser SMS zu tun. Lassen Sie sich nicht täuschen. – – –

Phishing-App - Bank Austria SmsSecuritySo lockt die Phishing-Falle

Derzeit macht eine SMS die Runde, die alles andere als seriös ist. Angeblich handelt es sich dabei um eine Probe-SMS der Bank Austria, die ihr neues „BankAustriaSECURE System“ einführt.

Aufgrund dessen sei es notwendig, dass Sie nun auf den mitgesendeten Link gehen und dort Ihre Ihre Identität prüfen bzw. bestätigen.

Sollten Sie das allerdings nicht innerhalb von 72 Stunden tun, wird Ihr Konto gesperrt. Mit diesem „Hinweis“ soll Druck auf Sie ausgeübt werden, damit Sie möglichst schnell in die Falle tappen.

Fallen Sie bloß nicht auf eine solche SMS rein! Wenn es Neuerungen gibt, werden Sie auf keinen Fall auf diesem Wege informiert.

So (oder so ähnlich) lautet die Bank-Austria-Fake-SMS :

ACHTUNG! Ab Freitag dem 6. Oktober 2017 können Online-Transaktionen nur noch über unser neues  BankAustriaSECURE System abgewickelt werden. Dieser neue Service wurde speziell für Kunden der Bank Austria entwickelt, um Online-Dienste effizienter und sicherer zu gestalten und die Funktionalität des Online-Zahlungsverkehrs zu gewährleisten.

Wir möchten deshalb gerne durch ein kurzes Probe-SMS Ihre Identität prüfen, für aktualisieren des mobileTan-Verfahrens

Bitte aktivieren [LINK]

*Diese Email muss innerhalb von 72 Stunden nach Erhalt von Ihnen bearbeitet werden, sonst kann es zu einer vorübergehenden Sicherheitssperre kommen. Wir danken für Ihre Mitarbeit.

Mit freundlichen Grüßen,

 

Ihr Bank Austria Kundenservice.

Das steckt dahinter

Haben Sie Ihre Verfügernummer, Ihr Passwort und Ihre Telefonnummer angegeben, erhalten Sie einen Code per SMS. Sie erhalten als nächstes einen Anruf und werden nach dieser Tannummer gefragt. Sollten Sie so gutgläubig sein, und den Code rausrücken, können Sie quasi dabei zusehen, wie Ihr Kontostand Richtung 0 geht.

In diesem Fall ist es wichtig, dass Sie sofort Ihr Geldinstitut kontaktieren und den Fall schildern.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie sind kein Bank Austria-Kunde
  • Keine persönliche Anrede und persönlicher Ansprechpartner
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Sie werden aufgefordert, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren
  • Sie haben keinen Hinweis in Ihrem Account (sofern einer besteht)
  • Die Linkadresse klingt irgendwie „seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)


Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar