„Mehrfache Falscheingabe des Pins“ ist Barclaycard-Phishing

Es sind wieder E-Mails im Namen von Barclaycard im Umlauf, auf die Sie auf keinen Fall eingehen sollten.

– – – Barclaycard hat nichts mit diesem Phishingversuch zu tun. Dahinter stecken wie immer Betrüger – – –

Vorsicht, Barclaycard-Phishing (Screenshot)
Vorsicht, Barclaycard-Phishing (Screenshot)

„Sorgfaltspflichtige Gründe“

Ist das nicht nett, wenn man sich um einen kümmert und für die Sicherheit sorgt? Ganz so einfach ist es bei Bankangelegenheiten nicht. Zwar sind die internen Sicherheitsmaßnahmen schon sehr gut, doch dass Konten aus Vorsicht gesperrt werden, ist eher neu.

Sicher gibt es beim Online-Banking die Möglichkeit, dass wenn zu oft die Daten falsch eingegeben werden, der Zugang gesperrt wird (z. B. Sparda Bank), aber in der Regel bekommen Sie dann keine E-Mail.

Sollten Sie eine solche E-Mail erhalten, sollten Ihre Alarmglocken anspringen. In der Regel handelt es sich dabei nämlich um einen Phishingversuch.

Daten dieser E-Mail:
Absender:
 Barclaycard Support <postmaster@ratekick.com>
Betreff: Nachricht von Ihrem Kundenservice
Leitet auf: Gefälschten Barclaycard-Login

So (oder so ähnlich) lautet die Barclaycard-Phishing-Mail:

Guten Tag [Ihr Name],

Ihre Barclaycard-ID wurde durch mehrfache Falscheingabe des PINs aus sorgfaltspflichtigen Gründen temporär gesperrt.

Die Einschränkung kann nur durch einen Abgleich Ihrer Daten oder einem unterschriebenen Brief an die Barclays Bank PLC aufgehoben werden.

Jetzt durchführen [LINK]

Vielen Dank für Ihr Verständnis in dieser Angelegenheit,
Ihr Kundenservice

Nicht den Link anklicken

Wie immer warnen wie Sie ausdrücklich davor, den Link in der E-Mail anzuklicken. Das Öffnen der Mail führt noch zu keinem Schaden, sehr wohl aber, wenn Sie den Link nutzen und beginnen, Ihre Daten einzugeben. Das sollten Sie, egal, wie groß die Neugierde ist, dringend unterlassen!

Die Gefahr, dass Sie die kleinen Feinheiten des gefälschten Logins nicht sehen, ist groß. Eventuell glauben Sie dann doch, dass es sich um eine echte Mail handelt – und dann haben Sie den Salat, dass Sie Ihre empfindlichen Daten Betrügern in die Hände spielen.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie haben keine Barclaycard und hatten nie eine? Dann ist die Sache klar!
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Die URL und die Absenderadresse klingen „irgendwie seltsam“
  • Keine persönliche Anrede
  • Keine https-Verbindung
  • Sie sollen etwas herunterladen
  • Kein Hinweis auf der Webseite oder in Ihrem Account
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)


Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.