Sparkasse-Phishing: „Abgleich der Daten erforderlich“

Wieder einmal gehen Phishingmails im Namen der Sparkasse herum. Sollten Sie Sparkassenkunde sein, müssen Sie ganz besonders vorsichtig sein, damit Sie den Betrügern nicht auf den Leim gehen

– – – Die Sparkasse (und auch keine andere Bank) verschickt solcher E-Mails. Der Name und das Logo wurden für den Phishingversuch missbraucht. – – –

Sparkasse-Phishing im Umlauf! (WikimediaImages/pixabay)
Sparkasse-Phishing im Umlauf! (WikimediaImages/pixabay)

Daten wegen einer Systemumstellung bestätigen?

Von Zeit zu Zeit werden System umgestellt, um den Menschen, die damit arbeiten, mehr Komfort zu geben oder um neue Sicherheitsmaßnahmen verwirklichen zu können.

Insofern wird die aktuelle Sparkassen-Phishing-Mail auch nicht sonderlich unglaubwürdig – allerdings ist dennoch kein Wort wahr.

Keine Bank der Welt würde Sie auf diesem Wege kontaktieren und fodern, dass Sie einen Link anklicken und sensible Daten eingeben. Solche E-Mails sind grundsätzlich Betrug, ganz gleich, wie gut und seriös sie aussehen mögen.

So (oder so ähnlich) lautet die Sparkasse-Phishing-Mail:

Guten Tag [Ihr Name],

aufgrund einer Systemumstellung ist die Bestätigung Ihrer hinterlegten persönlichen Daten in unserer Datenbank notwendig.

Folgende Daten sind hinterlegt:

Name: [Ihr Name]
Straße: [Ihre Straße]
Wohnort: [Ihre PLZ und Wohnort]
Kontonummer: [Ihre Kontonummer]
Blz: [Ihre Blz]

Die Bestätigung können Sie über den unten angezeigten Button durchführen.

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder wahrheitsgemäß und vollständig aus. Sollten die angegebenen Daten nicht mit den bei uns hinterlegten Informationen übereinstimmen, muss dies manuell durchgeführt werden. Dies ist mit eventuellen Gebühren und zusätzlichen Kosten verbunden.

Datenabgleich durchführen [LINK]“

Niemals auf Links klicken

Wahrscheinlich sehen Sie schon anhand der URL, dass Sie nicht auf Ihren echten Bank-Login geleitet werden. Doch auch daran, dass Ihnen mit Kosten gedroht wird, ist ein Zeichen, dass es sich um eine seriöse Mail handeln kann. Damit soll Druck auf Sie ausgeübt werden, damit Sie nicht allzu lange nachdenken und mit der Datenbestätigung beginnen.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie sind kein Sparkasse-Kunde? Dann ist die Sache klar, dass es sich um einen Betrug handelt!
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Die Absenderadresse klingt „irgendwie seltsam“ – ebenso wie die Ziel-URL
  • Sie sollen sich über einen Link in Ihren Account einloggen
  • Kein Hinweis in Ihrem ECHTEN Account (sofern einer besteht)
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)


Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.