Hoax: Facebookrichtlinien widersprechen

Facebookrichtlinien widersprechen?! Von Zeit zu Zeit überschwemmt eine Postingwelle das soziale Netzwerk, weil irgendwelche Richtlinien geändert werden oder man sich einfach generell mal beschweren möchte. Doch bringt das eigentlich etwas?

Facebook-AGB-Widerspruch: Nützen die eigentlich was? (Simon/pixaaby)

Facebook-AGB-Widerspruch: Nützen die eigentlich was? (Simon/pixaaby)

Ja, mache Dinge nerven auf Facebook …

Die einen lieben soziale Netzwerke, die anderen verteufeln sie – und beide Seiten haben gute Argumente dafür.

Was aber auf jeden Fall vollkommener Blödsinn ist, ist, wenn Sie denken, dass Sie den geltenden AGB einer Seite widersprechen können, wenn Sie einen Beitrag posten oder ihn teilen.

Die Idee ist zwar nett, aber vollkommen wirkungslos. Das Einzige, was damit erreicht wird, ist das auf eventuell neue Richtlinien aufmerksam gemacht wird.

Allerdings sollten Sie sich darauf nicht verlassen, denn nicht selten werden diese Postings ohne ausreichende Details zusammengeschustert.

So (oder so ähnlich) könnte ein Widerspruch lauten:

Frist morgen‼️‼️‼️
Alles, was du je veröffentlicht hast, wird von morgen an die Öffentlichkeit. Sogar Nachrichten, die gelöscht wurden oder die Fotos nicht erlaubt sind. Es kostet nichts für eine einfache Kopie und Paste, besser sicher als Nachsicht. Channel 13 News sprach über die Änderung in der Datenschutzrichtlinie von Facebook.
Ich gebe keine Facebook-oder irgendwelche Organisationen, die mit Facebook-Erlaubnis verbunden sind, um meine Bilder, Informationen, Nachrichten oder Beiträge, die Vergangenheit und die Zukunft zu nutzen. Mit dieser Erklärung, gebe ich auf Facebook, dass es streng verboten ist, zu veröffentlichen, kopieren, verteilen oder eine andere Aktion gegen mich auf diesem Profil und / oder seinen Inhalt zu verwenden. Der Inhalt dieses Profils ist privat und vertrauliche Informationen. Die Verletzung der Privatsphäre kann durch Gesetz (UCC 1-308-1 1 308-103 und das Rom-Statut) geahndet werden. Hinweis: Facebook ist jetzt ein öffentliches Unternehmen. Alle Mitglieder müssen so einen Zettel schreiben. Wenn sie es vorziehen, können sie diese Version kopieren und einfügen. Wenn sie eine Anweisung nicht mindestens einmal veröffentlichen, wenn sie die Verwendung ihrer Fotos, sowie die im Profil-Status-Updates enthaltenen Informationen erlauben.

Es bringt nichts!

Als Grundsatz sollten Sie sich merken, dass solche Postings nichts bewirken. Sobald Sie sich auf Facebook (oder eine anderen Seite anmelden), akzeptieren Sie die „Hausregeln“, die sogenannten AGB. Und solange die nicht gegen die Gesetze verstoßen, sind diese auch gültig.

Das wäre, als wenn Sie in einen Laden gehen, sich über die Preise beschweren und sagen, sie werden zwar Kunde, aber nur zum Preis X. Das mag klasse klingen, funktioniert allerdings in der Realität eher nicht. Im echten Leben würde man Sie allerdings auch nicht gewähren lassen, sondern des Ladens verweisen. In den sozialen Netzwerken haben Sie da mehr Narrenfreiheit 😉

Mal angenommen, der Inhalt würde stimmen, so bliebe Ihnen, wenn Sie damit wirklich nicht konform gehen, die Möglichkeit der Abmeldung. Das ist das einzige wirksame Zeichen und der einzige „Schutz“ für Sie.

Es wird nie etwas bringen

Solche Kettenbriefe schwirren immer wieder durch Facebook. Das macht ihren Wahrheitsgehalt allerdings nicht höher. Solche Statements werden leider niemals die gewünschte Wirkung haben und eher nervig wirken.

Teilen Sie solche Postings auf keinen Fall!

Natürlich können Sie über Neuerungen auf Facebook berichten, doch halten Sie sich an die Fakten, anstatt Ihre Timeline mit Spam zu füllen, der falsche Hoffnungen weckt oder für Unmut sorgt.


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar