Amazon-Phishing-Mail: „verdächtige Anmeldeversuche festgestellt“

Aktuell ist wieder einmal eine Amazon-Phishing-Mail im Umlauf, die Sie nicht Ernst nehmen sollten.

– – – Hinter dieser EMail verstecken sich Betrüger und nicht Amazon selbst. Der Name, das Logo und alles andere werden missbräuchlich verwendet.  – – –

Wieder eine Amazon-Phishing-Mail (geralt/piyabay)
Wieder eine Amazon-Phishing-Mail (geralt/piyabay)

Der angeblich fremde Anmeldeversuch

In den meisten Fällen, in denen Sie eine E-Mail von Amazon erhalten, handelt es sich um eine Phishing-Mail. Weil das immer noch so gut zu klappen scheint, dass sich ahnungslose Nutzer über den Link anmelden, werden sie so schnell auch nicht aussterben.

Heute haben wir wieder eine Amazon-Phishing-Mail für Sie, die Sie sich unbedingt merken sollten, damit Sie nicht auch auf sie reinfallen.

So (oder so ähnlich) lautet die Amazon-Phishing-Mail:

Guten Tag,

wir haben einen verdächtigen Anmeldeversuch in Ihrem Amazon-Konto (Ihre E-Mail-Adresse) festgestellt,
welcher nicht von Ihrem Endgerät unternommen wurde. Zum Schutze Ihrer persönlichen Daten, wurde der Zugriff auf Ihr Amazon-Konto vorübergehend eingeschränkt.

Wir bitten Sie daher Ihre hinterlegten Daten zu bestätigen, sollten Sie dieser E-Mail .
nicht innerhalb von 48 Stunden nach kommen müssen wir Ihr Nutzerkonto aufgrund von Datenschutzgründen sperren.

Weiter zur Überprüfung [LINK]

Wir freuen uns auf Ihren nächsten Besuch!
Amazon.de

Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen

Ganz sicher, ganz gleich, was in der E-Mail steht, Ihrem Konto droht keine Gefahr. Der gesamte Inhalt ist erstunken und erlogen. Wir raten Ihnen also vom Anklicken des Links auf jeden Fall ab. Andernfalls könnten Sie doch noch in Versuchung kommen, Ihre Daten einzugeben, weil die Fake-Seite so seriös aussieht.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie sind kein Amazon-Kunde
  • Keine persönliche Anrede und persönlicher Ansprechpartner
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Sie werden aufgefordert, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren
  • Fehlender Hinweis in Ihrem Account (sofern einer besteht)
  • Die Absender- und Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)


Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.