Schon wieder Bank-Pay AG-Mails im Umlauf!

Als Bank-Pay AG tarnen sich derzeit angebliche Zahlungsaufforderungen, denen Sie auf keinen Fall nachkommen müssen. Die Schreiben sind mittlerweile ein alter Hut und ähneln sich untereinander sehr. Dieses Mal geht es um 58,33 Euro, die vom Rechtsanwalt Hannes Lange gefordert werden – und das sollen nur die angeblichen Zusatzkosten sein, weil Sie eine Rechnung nicht bezahlt haben sollen.

Schon wieder Bank-Pay AG-Mails im Umlauf (Sceenshot)
Schon wieder Bank-Pay AG-Mails im Umlauf (Sceenshot)

Bank-Pay AG-Mails: Anhang ist gefährlich!

Bank Payment GmbH, OnlinePayment GmbH, OnlinePay24 – viele von Ihnen kennen diese Namen schon, weil sie schon unzählige E-Mails mit irgendwelchen dubiosen Zahlungsaufforderungen bzw. Mahnungen bekommen haben.

Wir können Sie beruhigen, denn an keiner der Mails ist nur ein Funken Wahrheit dran und Sie können Sie getrost ignorieren und löschen.

So (oder so ähnlich) lautet die „Bank-Pay AG“-Mail:

Sehr geehrter Kunde,

bedauerlicherweise mussten wir gerade feststellen, dass die Zahlungsauffordeerung ID 179810430 bisher ergebnislos blieb. Heute gewähren wir Ihnen damit letztmalig die Möglichkeit, den nicht gedeckten Betrag der Firma Bank-Pay AG zu begleichen.

Aufgrund des bestehenden Zahlungsrückstands sind Sie verpflichtet zuzüglich, die durch unsere Inanspruchnahme entstandene Kosten von 58,33 Euro zu bezahlen. Bei Fragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von 24 Stunden. Um zusätzliche Kosten zu vermeiden, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Bankkonto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Buchungseingänge bis zum 26.06.2017.

Wir erwarten die Überweisung bis zum 29.06.2017 auf unser Bankkonto. Können wird bis zum genannten Datum keine Zahlung verbuchen, sehen wir gezwungen Ihren Fall an ein Gericht abzugeben. Alle damit verbundenen Zusatzkosten werden Sie tragen müssen.Die detaillierte Kostenaufstellung NR 179810430, der Sie alle Buchungen entnehmen können, ist beigefügt.

Mit verbindlichen Grüßen

Beauftragter Rechtsanwalt Hannes Lange

Im Anhang ist ein Virus versteckt

In der E-Mail erfahren Sie nicht, worum es geht. Deswegen sollen Sie den Anhang öffnen, um mehr zu erfahren. Dieses Vorgehen ist typisch vor Virus-Mails, weil Sie in Panik und Zeitdruck versetzt werden sollen, damit Sie ihn öffnen.

Das ist sehr gefährlich, denn was genau Sie sich am Ende einfangen, weiß niemand. Von einem Spionage-Programm bis hin zu einem Verschlüsselungstrojaner kann alles dabei sein. Am Ende ist nur sicher, dass Sie die Suppe auslöffeln müssen und das alles andere als spaßig für Sie wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.