Sparkasse-Phishing: „Verschärfte Sicherheitsrichtlinien für Banken“

Sollten Sie eine E-Mail von der Sparkasse bekommen, sollten Sie skeptisch sein, denn es kann sich um das sogenannte Sparkasse-Phishing handeln. Angeblich soll es neue Sicherheitsrichtlinien geben, weswegen nun eine Aktualisierung Ihrer Daten notwendig wäre.

– – – Die Sparkasse (und auch keine andere Bank) verschickt keine solcher E-Mails. Der Name und das Logo wurden für den Phishingversuch missbraucht. – – –

Sparkasse-Phishing im Umlauf! (WikimediaImages/pixabay)
Sparkasse-Phishing im Umlauf! (WikimediaImages/pixabay)

Verschärften Sicherheitsrichtlinien? Quatsch!

Kürzlich hatten wir Ihnen von der Amazon-Phishing-Mail berichtet, in der es hieß, dass nun verschärfte Sicherheitsrichtlinien für Online-Shops gelten würden. Nun ziehen auch die Banken nach, wenn man dieser E-Mail glauben würde. Deswegen sei es nun auch dort nötig, dass Sie Ihre Daten aktualisieren.

Damit das schön einfach ist, wird Ihnen auch direkt ein Link mitgeliefert, der Sie, wie es auf den ersten Blick scheint, auf die Login-Seite Ihres Online-Bankings führt. Vielen wird erst auf den zweiten Blick bewusst, dass es sich dabei um eine Fälschung handelt. Ein Blick in die Browserzeile genügt da oft schon.

So (oder so ähnlich) lautet die Sparkasse-Phishing-Mail:

Guten Tag [Ihr Name],

seit dem 01.06.2017 gelten verschärfte Sicherheitsrichtlinien für Banken In Deutschland.
Nach Paragraf 14-15 des Bundesdatenschutzgesetzes sind wir verpflichtet,
unsere Kundendaten auf Korrektheit zu prüfen und gegebenenfalls zu aktualisieren.
Hierzu bitten wir Sie Ihre Daten In einem kurzen Verifizierungsprozess zu bestätigen.

Klicken Sie diesbezüglich bitte auf die untenstehenden Fläche. Sie werden daraufhin zu einer sicheren Seite der Sparkassen AG weitergeleitet. Weitere Schritte werden Ihnen auf der Seite mitgeteilt.

Zum Datenabgleich [LINK]

Dies ist eine automatisch generierte Nachricht, bitte antworten Sie nicht an diese Email-Adresse.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Sparkasse

Achtung, der Link ist gefährlich!

Wie für Phishing-Mails typisch, wird ein Link mitgesendet, der Sie auf die angesprochene falsche Login-Seite führt. Würden Sie dort Ihre Login-Daten eingeben, würden Sie dafür sorgen, dass diese direkt in die Datenbanken der Betrüger, die hinter dieser Mail stecken, eingepflegt werden. Anschließend folgen noch weitere persönliche Daten, die in den Fingern solcher Menschen absolut nichts zu suchen haben.

Bitte löschen Sie die E-Mail einfach und achten Sir auf unsere Erkennungstipps, damit Ihnen das nicht passiert.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie sind kein Sparkasse-Kunde? Dann ist die Sache klar, dass es sich um einen Betrug handelt!
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Die Absenderadresse klingt „irgendwie seltsam“ – ebenso wie die Ziel-URL
  • Sie sollen sich über einen Link in Ihren Account einloggen
  • Kein Hinweis in Ihrem ECHTEN Account (sofern einer besteht)
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)


Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.