Volksbanken-Raiffeisenbanken-Phishing: „Akute Sicherheitslücken im Mobilefunknetz“

Wieder einmal sind viele E-Mail-Nutzer vom Volksbanken-Raiffeisenbanken-Phishing betroffen. Damit Sie nicht auf diese Betrugsmails reinfallen, berichten wir Ihnen von ihnen. Am Ende wollen sie nämlich alle ein und dasselbe: ihre Daten.

– – – Die Volksbanken Raiffeisenbanken sind nicht verantwortlich für diese Phishing-Mail. Dahinter stecken Betrüger, die den guten Namen für sich missbrauchen! – – –

Akute Sicherheitslücken seitens Netzbetreiber

Geht es um Ihr Geld bzw. Ihr Konto, können Sie schon einmal panisch werden, wenn Ihnen von Sicherheitsproblemen berichtet wird. Die Frage ist nur, wie Sie damit umgehen. Tun Sie alles, um diese Probleme zu lösen oder hinterfragen Sie erst einmal, ob das wirklich sein kann?

Letzteres sollten Sie zuerst tun, bevor Sie irgendwelche Schritte einleiten. Vor allem, wenn Sie die folgende E-Mail bekommen. In dieser wird von Sicherheitsproblemen im „Mobilefunknetz“ berichtet und es sein kann, dass Ihre Simkarte vervielfältigt wurde. Deswegen, und hier beginnt die übliche Masche für Phishing-Mails, sollen Sie Ihre Daten aktualisieren, damit die Volksbanken-Raiffeisenbanken auch sicher sein können, dass Sie nicht um Ihr Geld gebracht werden.

So lautet die Volksbanken Raiffeisenbanken-Phishing-Mail

„Sehr geehrte Nutzer,

hiermit setzen wir Sie in Kenntnis, dass es akute Sicherheitslücken im Mobilefunknetz seitens einiger Netzbetreiber gibt.

Um zu verhindern das durch Ausnutzung dieser Lücken ein Duplicat ihrer Simkarte angefertigt wird, müssen wir Sie auffordern ihr Gerät einmalig anhand dar Gerätenummer zu verifizieren.

Die Umstellung muss bis zum 14.04.2017 abgeschlossen sein.

Nach Fristend® werden Sie gesondert über eine Einschränkung des gewählten
Tan Verfahrens informiert.

Online Legitimierung:

FORTFAHREN

Wir bitten um Verständnis
Ihre Volksbanken und Raiffeisenbanken

Ihre persönliche BearbeitungsNr: VR8629066
Diese Email wurde automatisch generiert.“

Login ist gefälscht

Der „Witz“ hinter diesem Volksbanken-Raiffeisenbanken-Phishing ist, dass sie selbst die Bedrohung ist. Vermeiden Sie es tunlichst, den Link anzuklicken bzw. Ihre Daten einzugeben. So echt der Fake-Login auch aussehen mag, er ist nicht echt. Ihre angegebenen Daten werden von den Verbrechern abgefangen und anschließend für kriminelle Zwecke verwendet.

Löschen Sie solche E-Mails am besten.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie haben kein Konto bei den Volksbanken Raiffeisenbanken? Dann ist die Sache klar!
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Die URL und die Absenderadresse klingen „irgendwie seltsam“
  • Keine persönliche Anrede
  • Keine https-Verbindung
  • Kein Hinweis per Post, auf der Webseite oder in Ihrem Account
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)


Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar