GMX-SMS: Achtung, Hackerangriff auf Ihr Konto!

Wenn Sie eine GMX-SMS bekommen, hat das meistens seinen Sinn – sofern Sie GMX-Kunde sind. Bei der folgenden SMS sollten Sie sich aber vorsehen, denn sie hat einen betrügerischen Hintergrund.

– – – GMX ist nicht Versender dieser dubiosen SMS. Dahinter stecken wie immer Betrüger, die an Ihre Daten wollen! – – –

Vorsicht vor GMX-SMS! (kropekk_pl/pixabay)
Vorsicht vor GMX-SMS! (kropekk_pl/pixabay)

Jetzt ist GMX an der Reihe

Betrugsversuche im Namen von GMX gibt es nicht das erste Mal, doch diese SMS, die derzeit schon auf verschiedenen Handys angekommen ist, ist mehr als dreist – und gefährlich.

Angeblich sei das Konto gesperrt, weil irgendein angeblicher „Prufungsprozess“ nicht funktioniert hat. Wer gerade einen wichtigen Flirt oder ein anderes Gespräch am Laufen hat, wird sich voller Panik über den mitgelieferten Link anzumelden versuchen. Doch das sollten Sie unbedingt sein lassen. Es sei denn, dass Sie möchten, dass Ihre Daten schnurstracks an Betrüger gesendet werden.

So (oder so ähnlich) lautet die Phishing-SMS

Ihr Konto wurde im Prufungsprozess nicht freigegeben, Um die Aussetzung zu vermeiden melden Sie sich bitte bei Ihremn Konto an: (Link)

Gefälschter Login in der GMX-SMS

Wie für solche Links typisch landen Sie auf einer gutgemachten Login-Seite, die der echten von GMX zum Verwechseln ähnlich sieht. Nur in kleinen Details erkennt man die Unterschiede.

Wenn Sie dann Ihre Daten eingeben, werden die Betrüger Ihr Konto übernehmen und Gott weiß was damit tun. Seien Sie also vorsichtig, wenn Sie eine solche SMS bekommen, und löschen Sie sie am besten direkt.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-SMS:

  • Sie haben kein aktuelles GMX-Konto und hatten nie eins
  • Die Linkadresse klingt „irgendwie seltsam“
  • Keine persönliche Anrede
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)


Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Bewahren Sie Ruhe
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch online
  • Kontaktieren Sie GMX über die offizielle Hotline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.