Amazon-Verkäufergebühren – Phishingmail im Umlauf

Wer von Ihnen auf Amazon verkauft, muss auch Amazon-Verkäufergebühren bezahlen. Eine E-Mail, die Ihnen ein „Duplikat der elektronisch erzeugten Steuerrechnung“ könnte also gefährlich werden, wenn Sie dem Glauben schenken. Seien Sie bitte immer vorsichtig, wenn Sie (unerwartete) Mails solch großer Unternehmen bekommen.

– – – Amazon ist nicht verantwortlich für diese Phishing-Mail. Dahinter stecken Betrüger, die den guten Namen für sich missbrauchen! – – –

Phishingmail: Amazon-Verkäufergebühren (geralt/pixabay)
Phishingmail: Amazon-Verkäufergebühren (geralt/pixabay)

Sie geben Ihre Daten und bekommen.. nichts!

Natürlich möchten Sie alle Rechnungen begleichen, die im Laufe der Zeit anfallen. Dazu gehören selbstverständlich auch Ihre Amazon-Verkäufergebühren. Doch wenn es heißt, dass Sie Ihre Rechnung nur dann einsehen können, wenn Sie sich in Ihr Konto einloggen, sollten Sie sehr hellhörig werden.

Auf diesem Weg versuchen Betrüger nämlich, an Ihre Daten zu kommen. Amazon hat damit natürlich nichts zu tun, denn offiziell werden solche E-Mails nicht verschickt. Und schon gar nicht in diesem schlechten und verwirrendem deutsch!

Die Daten dieser Mail:
Betreff: Rechnung uber Ihre Verkaeufergebuehren bei Amazon.de 03/2017 .
Absender: Europe Amazon
Leitet auf: Rechnung-muste….dresse #25.03.2017.html

So lautet das Amazon-Phishing:

Guten Tag,

Wir werden Ihnen ein Duplikat der elektronisch erzeugten Steuerrechnung für den Monat 02/2017 als ein Email-Dokument senden. Bemerken Sie(nehmen Sie zur Kenntnis) bitte, dass das nicht ein Zahlungsantrag(Zahlungswunsch) ist.

Loggen Sie bitte in zu Ihrem Verkaufskonto in Verkäufer Zentral, Sie werden die Form(Formular) für Ihr Konto per Email geschickt oder um Kopien anderer Steuererklärungen zu bitten, bezahlt zu werden.

Wenn Sie weitere Fragen haben, setzen Sie sich bitte mit unserem Verkaufsdienst in Verbindung.

Blicke(Hinsicht)

Freundliche Grusse
Amazon Europe

Amazon-Verkäufergebühren-Anhang führt auf einen Login

Dieses Mal ist auch wieder ein Anhang mitgesendet, doch dieser enthält keine Datei im klassischen Sinne, sondern einen Link mit dem Sie auf den typisch gefälschten Login von „Amazon“ kommen.

Bitte geben Sie dort auf keinen Fall irgendwelche Ihrer Daten ein, denn Ihre Eingaben werden direkt an Betrüger weitergeleitet. Diese übernehmen dann Ihr Konto und missbrauchen Ihre Daten für illegale Geschäfte.

Am besten ist, dass Sie diese E-Mail löschen und nicht weiter auf sie eingehen.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie sind kein Amazon-Kunde bzw. verkaufen nicht auf Amazon
  • Keine persönliche Anrede
  • Schlechte Rechtschreibung und Grammatik
  • Fehlender Hinweis in Ihrem echten Account
  • Die Absender- und Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)


Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.