PayPal „Freunde & Familie“-Zahlungsoption wird gerne zum Betrug genutzt

Seit einer Weile gibt es die PayPal „Freunde & Familie“, die auch sehr gerne genutzt wird. Doch wenn Sie nicht wirklich an Ihre Freunde oder Familie, sondern an Geschäftskunden überweisen, kann der Ärger ziemlich groß werden.

PayPal "Freunde & Familie" (Screenshot: Paypal.de)
PayPal „Freunde & Familie“ (Screenshot: Paypal.de)

PayPal „Freunde & Familie“: Keine Gebühren, dafür kein Käuferschutz

Vor allem ist PayPal so beliebt, weil es den Ruf hat, besonders serviceorientiert gegenüber Käufern zu sein. Wer ein Problem mit einem Verkäufer hat, der bekommt meistens Recht und damit sein Geld zurück. Nicht so läuft es aber, wenn die PayPal „Freunde & Familie“-Zahlungsoption benutzt wird. Diese sollte eigentlich dafür gedacht sein, schnell und gebührenfrei Geld zu überweisen. Nur allzu oft wird sie aber missbraucht um Waren zu kaufen bzw. verkaufen und sich die Gebühren zu sparen – und genau da kann der Ärger beginnen.

Geld weg und keine Ware

Wer über die PayPal „Freunde & Familie“-Zahlungsoption gibt im Grunde die Bestätigung, dass man seinen Gegenüber kennt, weswegen auch kein Käuferschutz nötig ist.

Wenn nun also eine Ware gekauft wird und sie nicht ankommt oder beschädigt ist, kümmert sich PayPal nicht um den Fall. Sehr oft nutzen das Betrüger aus, um einen über den Tisch zu ziehen.

Was Sie tun können

Was Ihnen dann noch übrig bleibt, ist der Gang zu Polizei. Dazu sollten Sie nicht nur den E-Mail-Verkehr mitnehmen, sondern auch alles andere, was sachdienliche Hinweise bietet. Ob Sie damit allerdings Erfolg haben, kann Ihnen niemand versprechen. Wenn Ihr Gegenüber wegen der Gebühren stressig wird, bieten Sie ihm an, diese zusätzlich zu überweisen.

Sollte er es dennoch ablehnen, sollten Sie sich Gedanken machen. Allerdings muss an dieser Stelle auch gesagt werden, dass viele Käufer das PayPal-System ausnutzen, eben weil es so käuferfreundlich ist. Viele Verkäufer haben Angst, dass Sie durch einen Trick um Ihre Ware und das Geld gebracht werden. Betrüger gibt es eben auf beiden Seiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.