VeriPay-Kreditkarte bekommen? So wehren Sie sich!

Immer mehr Verbraucher beschweren sich über ihre VeriPay-Kreditkarte, die Sie bekommen haben, ohne dass sie es wollten. Sollten Sie auch dazu gehören, erklären wir Ihnen gerne, wie Sie sich wehren können.

VeriPay-Kreditkarte (Tumisu/pixabay)

VeriPay-Kreditkarte (Tumisu/pixabay)

VeriPay in der Kritik

Die meisten von uns sind von Werbeanrufen genervt. Dennoch erhält sie ziemlich jeder von uns – die einen mehr, die anderen weniger. Oftmals ärgern Sie sich allerdings zu Unrecht über sie, denn nicht selten hat man irgendwo nicht aufgepasst und sein Einverständnis dafür gegeben. Meistens passiert das, wenn an einem Gewinnspiel teilgenommen wird und die Daten mit Ihrer Zustimmung an „Partner-Unternehmen“ weitergeleitet werden.

Wenn es um eine VeriPay-Kreditkarte geht, scheint der Fall allerdings nicht so klar zu sein. Wie die Verbraucherzentrale Sachsen berichtet, wird sich in derzeit acht Bundesländern über nicht angeforderte Kreditkarten beschwert.

An sich mag das noch kein Problem sein, doch es heißt, dass VeriPay, welcher mit SCHUFA-freien Krediten und Prepaid-Kreditkarten wirbt, nicht ganz offen ist. So werden Verbraucher angerufen und ihnen erzählt, im Zuge eines Gewinnspiels würde man eine Kreditkarte bekommen. Auch wird sich als Mitarbeiter der Hausbank ausgegeben.

Am Ende haben Sie eine VeriPay-Kreditkarte

Die geprellten Verbraucher berichten, dass sie am Ende einen Vertrag für eine Prepaid-Kreditkarte untergejubelt bekommen haben. Kurze Zeit später erfolgte nämlich die Nachnahmesendung, für die rund 100 Euro berappt werden wollen. Wer sich dachte, dass er die Zustellung einfach verweigerte, durfte sich später über Post der Euro Collect GmbH freuen – und deren Inkassoforderung.

Wie Sie sich wehren

Wenn Sie sich über die angebliche Kreditkartenbestellung nicht bewusst sind, sollten Sie unbedingt Widerspruch einlegen. Bitte sitzen Sie die Sache nicht einfach aus, sondern reagieren Sie auf das Schreiben.

Die Verbraucherzentrale hat dazu einen kostenlosen Musterbrief auf ihrer Seite. Hier finden Sie den Musterbrief gegen die Forderung des Inkassobüros.


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


2 Responses to “VeriPay-Kreditkarte bekommen? So wehren Sie sich!”

  1. Steffi Harzbecker sagt:

    Warum muss ich 98,90€ für eine Platinum Card Service Ltd. Bezahlen wenn ich den ersten Brief mit der Karte zurück geschickt habe , und heute kam die Rechnung 98,90€ soll ich bezahlen ist nur Abzocke ? Wie kann ich kündigen? Möchte die Karte nicht.
    Mfg Steffi Harzbecker

    • sharehouse sagt:

      Hallo Frau Harzbecker, haben Sie auch einen Widerruf mitgesendet? Leider können wir Ihnen keine rechtliche Beratung bieten. Wenden Sie sich bitte an einen Anwalt. Mit lieben Grüßen Ihr Spam-Info-Team


Schreibe einen Kommentar