Commerzbank-Phishing: „Sicherheitsprüfung erforderlich“

Derzeit werden viele von Ihnen, ob Kunde oder nicht, eine Commerzbank-Phishing-Mail im Postfach haben. Seien Sie bitte vorsichtig, denn der Inhalt ist komplett erfunden.

– – – Die Commerzbank AG ist nicht verantwortlich für diese Phishing-Mail. Dahinter stecken Kriminelle! – – –

Commerzbank-Phishing
Commerzbank-Phishing

„Die Sicherheit unser geschätzten Online-Kunden“

Gerade, wenn es um Ihre Bankangelegenheiten geht, wollen Sie den größtmöglichen Schutz. Wenn dann eine E-Mail eintrudelt, die Ihnen davon berichtet, dass die Commerzbank ein neues Sicherheitssystem entwickelt hat, welches das Online-Banking noch sicherer gestalten soll, ist das eine sehr gute Nachricht.

Nur leider handelt es sich dabei um eine uralte Masche, die schon millionenfach benutzt wurde – und auch in Zukunft Anwendung findet. Ob dazu der Name der Commerzbank, Amazon, PayPal, ebay, der Sparda-Bank oder eines anderen Unternehmens missbraucht wird, ist fast schon irrelevant.

Fakt ist, dass sich hinter solchen E-Mails immer Betrüger verstecken, welche an Ihre Daten wollen, um damit ihre kriminellen Geschäfte tätigen zu können. Gehen Sie also auf keinen Fall auf den Link einer angeblichen „Sicherheitsmail“ und löschen Sie sie am besten.

Die Daten dieser Mail:
Betreff: Kundenmitteilung – Sicherheitsprüfung erforderlich
Absender: Commerzbank AG
Leitet auf: http://cod7ol.vuhrhauc.biz/vt2….

So lautet das Commerzbank-Phishing:

WICHTIGE KUNDENRUNDMITTEILUNG

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

die Commerzbank AG achtet stehts auf die Sicherheit unser geschätzten Online-Kunden.

Unsere Spezialisten haben nun ein neues Sicherheitssystem entwickelt, welches nun auch das von Ihnen genutze Tan Verfahren noch sicherer gestaltet .Aktualisieren Sie hierzu bitte Ihre Mobilfunknummer

Bitte folgen Sie folgendem Link und gehen sie den Anweisungen schritt für schritt nach.

Wir bitten Sie zu beachten, dass bei nicht Übereinstimmung der bei uns hinterlegten Daten Ihr Onlinezugang gesperrt wird. Die Manuelle bearbeitung der Legitimation dauert bis zu 16 Tage denn es werden hierfür wieder zwei Briefe an Sie versendet. Ersparen Sie sich unnötige kosten welche nicht erstattet werden und gehen Sie den Datenabgleich wahrheitsgemäß durch.

Wir bedanken uns für Ihr Verständniss und Vertrauen.

Ihre Commerzbank AG

Sicherheitsprüfung (LINK)

© 2017 Commerzbank AG

Keine Sorge, es entstehen keine Kosten

In diesem Schreiben wird Ihnen latent mit Kosten gedroht, wenn Sie es versäumen, Ihre Daten zu aktualisieren. Machen Sie sich keinen Kopf, das wird nicht passieren.

Sollten Sie deswegen auf den Link klicken, so werden Sie feststellen, auf dem Login der Commerzbank zu landen. Lassen Sie sich nicht täuschen, denn dabei handelt es sich um eine gefälschte Seite, die wahrscheinlich nicht einmal die sichere https-Verbindung nutzt.

Sie können das ganz einfach testen, in dem Sie eine wilde Buchstaben- und Zahlenkombination eintippen. Wenn Sie dennoch erfolgreich eingeloggt werden, wissen Sie, dass es sich um einen Phishingversuch handelt. Doch schon vorher werden Sie erkennen, dass die betrogen werden sollen.

Schon die URL „cod7ol.vuhrhauc.“ sollte Ihnen zeigen, dass es sich auf keinen Fall um eine Mail der echten Commerzbank handeln kann.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie sind kein Commerzbank-Kunde und waren nie einer
  • Keine persönliche Anrede und persönlicher Ansprechpartner
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Keine https-Verbindung
  • Sie werden aufgefordert, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren
  • Fehlender Hinweis in Ihrem Account
  • Die Absender- und Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)


Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.