Vorsicht, wieder Fake-Microsoft-Mitarbeiter am Werk!

Aktuell vermehren sich wieder die Berichte über Fake-Microsoft-Mitarbeiter. Lassen Sie sich auf keinen Fall hinters Licht führen und fallen Sie auf nicht auf diesen miesen Telefonbetrug rein! Wie Sie erkennen, erfahren Sie hier bei uns.

Fake-Microsoft-Mitarbeiter (sipa/pixabay)
Fake-Microsoft-Mitarbeiter (sipa/pixabay)

Immer wieder dieselbe Masche

Haben Sie schon einmal etwas über die Fake-Microsoft-Mitarbeiter gehört? Wenn nicht, ist es gut, dass Sie auf diesen Artikel gestoßen sind, denn die Masche sollten Sie unbedingt kennen, damit Sie nicht auf sie hereinfallen. Schon seit Jahren agieren Betrüger auf dieselbe Art und Weise und scheinen damit noch immer ausreichend Erfolg zu haben, um es immer wieder zu versuchen.

Die Polizei nimmt in letzter Zeit vermehrt Anzeigen auf, die mit diesen Betrügern zu tun haben, daher müssen wir Sie darüber informieren.

Wenn Sie einen Anruf eines Microsoft-Mitarbeiters bekommen, scheint das im ersten Moment ein toller Service zu sein. Er wird Ihnen aller Wahrscheinlichkeit nach davon berichten, dass Ihr Computer von einem Virus befallen sei, er Ihnen aber gerne helfen kann, diesen zu entfernen.

Dazu sollen Sie sich beispielsweise eine Software herunterladen, mit dem ihm angeblich ein Fernzugriff erlaubt wird. So vertrauenswürdig die Person auf der anderen Seite klingen mag – einem fremden Menschen den Zugriff auf Ihren PC zu geben, ist eine denkbar schlechte Idee. Von dem Download ganz abgesehen.

Die Falle hinter diesen Anrufen

Nicht nur, dass der Fake-Microsoft-Mitarbeiter nun die Möglichkeit hat, alle Ihre Daten auszuspähen, mitunter kann es auch dazu kommen, dass Ihr PC gesperrt wird. Anschließend werden Sie erpresst, eine gewisse Summe zu zahlen, damit er wieder entsperrt wird. Ob das passiert, ist fraglich und zudem höchst kriminell.

Fake-Microsoft-Mitarbeiter: so verhalten Sie sich richtig

  • Niemals wird Microsoft von selbst bei Ihnen anrufen
  • Geben Sie keine persönlichen Daten raus
  • Laden Sie keine unbekannte Software auf Zuruf eines Fremden herunter
  • Sehen Sie von einem Fernzugriff durch Fremde ab
  • Beenden Sie das Telefon so schnell wie möglich

Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Trennen Sie Ihren PC vom Internet
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Wenden Sie sich an einen PC-Experten, der Ihren PC wieder fit macht
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

Ein Gedanke zu „Vorsicht, wieder Fake-Microsoft-Mitarbeiter am Werk!

  • 16. Oktober 2019 um 14:03
    Permalink

    Ich kann mich noch gut an meinen ersten „Microsoft“-Anruf erinnern. Mir wurde damals schon ein wenig mulmig, als ich hörte, daß mein PC ein Problem haben solle und ich war kurz davor, auf diese Art von Betruf hereinzufallen – aber dann begann ich mich zu fragen woher diese Leute eine solche Information wohl haben könnten! Bei Microsoft bin ich nämlich – obwohl im Besitz gültiger Lizenzkeys – niemals als privater Windows-Nutzer registriert gewesen! Und meine Rechner sind alle so eingestellt, daß sie so gut wie gar nicht „nach Hause telefonieren“…

    So begann ich also, den anfangs noch recht netten, mit indischem Akzent sprechenden, Herrn zu fragen, wo er denn meine Telefonnummer her habe und wie er denn erkannt haben wolle, daß es Probleme mit meinem PC (damals gerade frisch mit Windoof 7 und passenden Sicherheitstools betankt) gäbe. Erst erhielt ich – wenn überhaupt – nur ausweichende Antworten und es wurde immer offensichtlicher, daß er irgend einen vorgefaßten Text ablas. Als ich aber nicht aufhörte nachzuhaken, wurde der Bursche laut und ausgesprochen unhöflich. Schließlich beendete ich kommentarlos das Gepräch.

    Später recherchierte ich im Internet und las dort zum ersten Mal den Begriff „Scammer“. Glück gehabt!

    In den Folgejahren habe ich mir verschiedene Taktiken zurecht gelegt: Mal legte ich kommentarlos auf, mal löcherte ich die Scammer mit unsinnigen Fragen und oft verstand ich auch kein Englisch (was bei deren Englisch nicht schwer vorzuspielen war…) Ab und an bedachte ich die Leutchen auch mit „netten“ Bezeichnungen in Hindi. Aber so zu tun, als sei die Verbindung schlecht, war in meinem Fall eigentlich die effektivste Methode, diese Quälgeister loszuwerden.

    Seit fast einem halben ahr habe ich nun meine Ruhe vor denen… bin mal gespannt, ob und wann die es wieder versuchen…

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.