PayPal-Phishing: „Anti-Betrugssystem“

Das PayPal-Bezahlsystem wird nicht nur für legale und praktische Zwecke benutzt – auch das Thema PayPal-Phishing ist ein sehr großes, welches sich einfach nicht ausschalten lässt. So lange es keine zuverlässigen Methoden gibt, sich vor ihm zu schützen, müssen Sie Ihren gesunden Menschenverstand und die Hilfe von Spam-Info.de nutzen. Behalten Sie bitte im Hinterkopf, dass diese (und andere Phishing-Mails) nicht von PayPal selbst stammen.

Vorsicht, PayPal-Phishing! (CopyrightFreePictures/pixabay)
Vorsicht, PayPal-Phishing! (CopyrightFreePictures/pixabay)

Die Lüge von dem „Anti-Betrugssystem“

Das „Anti-Betrugssystem“ klingt nach einer ganz tollen Sache, doch in Wirklichkeit gibt es das in dieser Form selbstverständlich nicht.

Diese E-Mail ist wie jede andere Phishing-Mail aufgebaut: Ihnen wird etwas zum Thema „neues Sicherheitssystem“ erzählt, damit Sie sich sicher(er) fühlen. Dann wird Ihnen ein bisschen Angst gemacht, in dem von dem Zugriff Dritter berichtet wird und anschließend wird an Ihr Verantwortungs- und Sicherheitsbewusstsein appelliert, damit Sie den Link in der Mail anklicken und Ihre Daten „aktualisieren“.

Lassen Sie sich nicht verunsichern: Nicht ein Wort in dieser PayPal-Phishing-Mail ist die Wahrheit.

So lautet die PayPal-Phishing-Mail:

Sehr geehrter Paypal Kunde,
Unser Anti-Betrugssystem musste feststellen, dass eine nicht autorisierte Person Zugang zu Ihrem Benutzerkonto hat.
Bitte aktualisieren Sie Ihre Kundendaten, damit Sie Ihr Konto weiterhin in vollem Umfang benutzen können.
Anschließend können Sie sich wie gewohnt in Ihrem Paypal Konto anmelden!
Führen Sie jetzt einen Datenabgleich durch, um maximale Sicherheit zu gewährleisten.

Weiter zur Verifizierung

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und hoffen Sie weiterhin als Paypal Kunden begrüßen zu dürfen.
Mit freundlichen Grüßen
PayPal Sicherheits Team

Fake-Login führt in die Falle

Sofern Ihr Antiviren-Programm keinen Alarm schlägt oder Sie die Warnung ignorieren, werden Sie auf einen gefälschten PayPal-Login weitergeleitet, welcher Ihre Anmeldedaten abfragt. Sollten Sie sich dort einloggen, werden sämtliche andere Daten von Ihnen gefordert, mit denen die Kriminellen ein allumfassendes Profil von Ihnen erhalten.

Diese Daten werden Sie nutzen, um beispielsweise Fake-Shops zu eröffnen, illegale Waren zu bestellen, Ihr Konto zu plündern oder noch einige andere Dinge, die Ihnen eine Menge Ärger machen. Wenn Sie es merken, ist es meistens schon zu spät.

Lassen Sie sich daher gar nicht erst auf dieses Experiment ein.

Unsere Sicherheitstipps: So erkennen Sie Phishing-Mails

  • Sie besitzen kein PayPal-Konto und haben nie eins besessen
  • Kein seriöses Unternehmen wird Sie über einen E-Mail-Link dazu auffordern, Ihre Daten zu bestätigen oder aktualisieren
  • Keine persönliche Anrede
  • Fehlender Ansprechpartner
  • Fehlender Hinweis auf der offiziellen Seite
  • Schlechte Rechtschreibung und Grammatik
  • Bei Unstimmigkeiten zwischen dem genannten Unternehmen und der URL handelt es sich um eine Phishing-Attacke.
  • Sie können sich auch mit einer wilden Buchstabenkombination „einloggen“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es immer auf dem Laufenden)


Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware
  • Wenden Sie sich an einen IT-Experten, der Ihren PC wieder fit macht
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Wenden Sie sich an die Polizei
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.