o2-Virus: o2-Rechnung ist gefährlich!

Achtung, o2-Virus! Sollten Sie demnächst eine Rechnung im Postfach haben, die aussieht, als sei sie von o2, dann sollten Sie auf jeden Fall skeptisch sein. Dahinter stecken wieder einmal Betrüger und nicht das Unternehmen selbst. Seien Sie also vorsichtig, denn diese Virus-Mails sehen täuschend echt aus und können Sie ganz schnell in die Falle locken!

o2-Virus

o2-Virus

Vorsicht, dahinter steckt ein Virus!

Die Betrüger dieser Welt versuchen es immer wieder auf die selbe Art und Weise. Dieses Mal wurde das Unternehmen o2 missbraucht, um in dessen Namen Fake-Mails zu verschicken. Angeblich würde eine aktuelle Rechnung bereit liegen, die Sie sich, wenn Sie sich der Summe unsicher sind, herunterladen können. Leider funktioniert das viel zu gut, denn so eine Rechnung schockt im ersten Moment.

Das sollten Sie nicht tun, denn dahinter verbirgt sich ein Virus, der allerhand Schaden an Ihrem PC anrichten kann. Zudem wird er wahrscheinlich Ihre Daten ausspähen, die Sie auf keinen Fall in den Händen von Betrügern wissen wollen.

Der Trick mit der angeblich hohen Rechnung (in diesem Fall immerhin knapp 160 Euro) ist nicht neu und wird immer wieder benutzt – das Einzige, was sich ändert, sind die Logos und Zahlen. Solche Spam-Mails können Sie direkt in die Tonne kloppen und ignorieren, denn das ist das Beste, was Sie damit machen können.

Die Daten dieser Mail:
Betreff: Ihre aktuelle Rechnung
Absender: o2@legalmail.it

So lautet die o2-Virus-Mail:

Guten Tag (Ihr Name),

Ihre aktuelle Rechnung für den Abrechnungszeitraum 31.12.2016 – 31.01.2017 liegt für Sie bereit. Darin wird für Ihre Kundennummer 3922444 ein Gesamtbetrag von 158,96 EUR ausgewiesen.
Der offene Rechnungsbetrag wird von Ihrem Konto am 07.02.2017 eingezogen.

Laden Sie diese Rechnung (Link)

Michiel van Eldik
Chief Marketing Officer
Telefónica Germany GmbH & Co. OHG

Klicken Sie keinen Link an und geben Sie keine Daten ein

In unserem Fall führte der Link auf „http://tby.o1-notifier.net….“, ein Fenster öffnete sich und die Rechnung hätte direkt heruntergeladen werden können. Unser Antivirenprogramm hat direkt Alarm geschlagen und den Zugriff auf diese Datei verhindert.

An diesem Beispiel sehen Sie, wie wichtig es ist, ein Antivirenprogramm auf dem Rechner zu haben und es aktuell zu halten.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen aber nicht, solche Rechnungsdownloads anzuklicken, denn schneller sind sie heruntergeladen, als einem lieb ist. Die .zip-Datei ist schädlich und eine absolute Bedrohung für Ihren PC und Ihre Sicherheit.

Unsere Sicherheitstipps: So erkennen Sie Virus-Mails

  • Sie sind kein o2-Kunde und waren nie einer? Dann ist die Sache klar!
  • Die URL und die Absenderadresse klingen „irgendwie seltsam“
  • Ihre Kundennummer ist falsch
  • Sie sollen eine .zip-Datei herunterladen
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)


Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute
  • Wenden Sie sich an einen IT-Experten

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


7 Responses to “o2-Virus: o2-Rechnung ist gefährlich!”

  1. Tina sagt:

    Eine weitere Absendeadresse der Spam mails ist: o2@ttnet.org

  2. Thilo sagt:

    Link geklickt, aber Seite vor dem Fertigladen sofort geschlossen. Sollte safe sein. Warum kriegt man diese Schweine nicht?

  3. Herbert Heins sagt:

    Habe an die Vereins-Emailseite diese verseuchte email mit Absender O2 bekommen. Ab in den Müll!

  4. Melissa sagt:

    grattina@katamail.com

  5. Von o2@legalmail.it erhielt ich diese Woche sogar zwei Mails! Einmal eine an Frau Wilke gerichtete Rechnung und eben nochmals eine ohne namentliche Anrede. Die Kundennummer ist jedes mal verschieden und der vorgebliche Rechnungsbetrag ebenfalls. Interessant an der Sache ist jedoch, dass ich das vor zwei Tagen freundlicher Weise o2 melden wollte, damit die diesen Umstand ihrer Sicherheitsabteilung weitergeben können, aber irgendwie haben die vollkommen auf stur geschalten. Nicht einmal eine Mail-Adresse zur Weiterleitung für die Überprüfung wollten die benennen. Wie man im Netz ganz schnell herausfindet, ist das gängige Praxis bei o2. Nicht einmal eigene Kunden bekommen wohl die Möglichkeit per Mail mit denen in Kontakt zu treten. Mit Werbemail´s zutexten, aber keine eingehenden Mail´s bekommen wollen! Bin ich froh, dass ich kein o2 Kunde bin! 😉

  6. Christian F.K. sagt:

    Heute eine ebensolche Rechnung bekommen!
    Absender
    Rechnungs-URL: http://w0zm.o2rechnung.net/file/rechnung.zip
    Selbstverständlich NICHT heruntergeladen.


Schreibe einen Kommentar