Achtung, Facebook-Spam: Paysafecards für lau

Auf Facebook tummeln sich nicht nur nette und interessante Menschen, sondern auch jede Menge .. nicht so netter Menschen. Gemeint sind damit nicht Leute, die einem auf den Keks gehen, sondern die, die einen abzocken wollen. Zum Beispiel mit Paysafecards, die es angeblich umsonst geben soll. Halten Sie von solchen Seiten Abstand!

Kostenlose Paysafecards? Eher nicht!
Kostenlose Paysafecards? Eher nicht!

Nichts im Leben ist umsonst

Schnell und einfach online zahlen – das ist die Zukunft. Das Prepaid-Zahlungsmittel „Paysafecard“ wird immer beliebter. Wer hätte da, vor allen zur Weihnachtszeit, nicht gerne ein bisschen Extra-Geld in der Tasche?

Deswegen funktioniert der Paysafebetrug, welchen man derzeit zuhauf auf Facebook finden kann, wohl auch so gut. Dort verspricht einem ein Statusbeitrag eine kostenlose Paysafecard. Dazu muss man sich diese einfach nur herunterladen, wenn man durch einen Klick auf der Zielseite „kostenlose-paysafecard.com“ angelangt ist.

Klingt im Grunde echt easy und man wäre ja schön doof, wenn man das nicht wahrnimmt. Dass neben dem grünen Button auch noch das TÜV-Siegel prangt, erweckt natürlich einiges an Vertrauen – leider.

Datingportal statt Gratis-Cash

Der Klick ist schnell gemacht und dann geht das Wundern los. Bevor es nun also angeblich das Guthaben geben soll, muss man sich zuerst auf einer Datingseite registrieren. Mal sehen, welcher Partner diese Ausrede glauben wird, wann man erwischt wird. 😉

Nach der Registrierung werden Sie auf eine Übersichtsseite weitergeleitet. Dort finden Sie mehrere Links, die Sie verbreiten sollen, um Ihren Paysafe Code zu bekommen. Umso mehr Links Sie verbreiten, desto höher fällt der Betrag aus – aber der Link muss auch angeklickt werden.

Das Ende vom Lied

Klingt zwar auch easy und machbar, aber am Ende der Geschichte haben Sie einen Dating-Account, jede Menge genervte Freunde und keine Paysafecard. Alles für die Katz also. Lassen Sie sich daher nicht verleiten und warnen Sie Ihre Freunde vor diesem Blödsinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.