Berufswunsch Geldwäscher?

Das Leben könnte so einfach sein, wenn man viel Geld verdienen würde und quasi nichts dafür tun müsste. Die Betonung liegt auf „könnte“ und „wenn“, denn diesen Traum träumen viele. Für einige scheint es, als könnte sich dieser Wunsch erfüllen. Eine E-Mail mit DEM Jobangebot könnte der Ausweg sein. Könnte.

Nicht einmal die Jobsuche ist gefahrenfrei
Nicht einmal die Jobsuche ist gefahrenfrei

Seien wir mal ehrlich…

Egal, wie sehr man seinen Job liebt, manchmal gibt es Schöneres. Mit dem Partner im Bett liegen zu bleiben, einen Cocktail an Strand trinken oder einfach mal Ausschlafen – das sind nur drei Dinge, die schöner wären, als sich durch den Berufsverkehr zum Job zu drängeln und dann am Ende des Monats gerade so genug Geld zu haben. Sicher, so geht es nicht jedem, aber wer würde denn einen Job ausschlagen, bei dem man spielend mehrere Tausend Euro im Monat verdienen kann und es quasi keine Anforderungen gibt und man nur wenige Stunden seiner Zeit opfern muss? Das klingt fast zu schön, um wahr zu sein – und das ist es leider auch. Tut uns leid.

Sie wollen einen Haufen Geld verdienen?

Dann müssen Sie leider arbeiten. Wenn Sie eine E-Mail bekommen, in denen Ihnen ein Job angeboten wird, bei dem Sie beispielsweise 4400 Euro im Monat verdienen können, nur wenige Stunden arbeiten müssen und kaum Anforderungen erfüllen müssen, sollten Sie nicht denken, dass Ihr E-Mail-Filter einen Fehler gemacht hat, wenn er diese Post in den Spam-Ordner geschoben hat, sondern, dass da etwas faul sein muss.

Aus der Traum

Die Polizei kennt diese E-Mails, die teilweise Ihre korrekten Daten enthalten, zur Genüge. Das Ende vom Lied, wenn Sie den Job annehmen, ist, dass Sie eine Karriere als Geldwäscher beginnen.

Es handelt sich dabei um Geld, welches durch einen Betrug in die Hände der „Arbeitgeber“ gelang. Dies muss nun, damit es nicht verfolgbar ist, auf ausländische Konten fließen. Hier kommen Sie, als sogenannter „Finanzagent“, ins Spiel.

Sollten Sie eine solche E-Mail bekommen, sollten Sie auf keinen Fall antworten oder versuchen, sich aus dem angeblichen Verteiler abzumelden. All das sind nämlich gefundene Fressen für die Betrüger, weil sie damit die Meldung erhalten, dass Ihre E-Mail-Adresse aktiv ist. Und dann bekommen Sie noch mehr von diesen Mails.

Schon gar nicht sollten Sie Bewerbungsunterlagen versenden! Diese Daten, die teilweise sehr sensibel sind, werden in Datenbanken eingepflegt und verkauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.