Payback warnt per E-Mail vor Phishing

Des Öfteren haben wir Ihnen schon von Betrugsmaschen im Namen des beliebten Bonuspunkteprogrammes „Payback“ berichtet. Jetzt schaltet sich Payback selbst ein und warnt seine Nutzer vor Phishing-Versuchen.

Payback warnt
Payback warnt

Man soll nicht alle Feste feiern

Payback erfreut sich allergrößter Beliebtheit, so viel steht fest. Das lockt natürlich auch eine Menge Betrüger an, die sich davon ein Scheibchen abschneiden wollen in dem sie Ihre Daten klauen.

Dazu wird Ihnen beispielsweise eine E-Mail geschickt, die um eine angebliche Punkte-Verdoppelung dreht. Das ist für Punktesammler natürlich sehr spannend und schneller hat man sich über den Fake-Login eingeloggt, als einem lieb ist – vor allem, weil die Phishing-Mails auch unglaublich gut gemacht sind.

So lautet die offizielle Warnung:

Phishing-Mails – Wichtige Informationen an alle PAYBACK Kunden

Liebe XXXXX,

wir möchten Sie darauf hinweisen, dass aktuell sogenannte Phishing-Mails im Umlauf sind. Unter Phishing-Mails versteht man gefälschte Mails, die nicht vom vorgegebenen Absender stammen und Schäden herbeiführen können.

Woran erkennen Sie unter anderem Phishing-Mails?

• Die Anrede ist oft unpersönlich
• Sie werden aufgefordert, dringend etwas zu tun
• Es werden Belohnungen versprochen
• Die Nachrichten sind manchmal in schlechtem Deutsch verfasst

Löschen Sie verdächtige E-Mails, klicken Sie niemals einen Link dieser Mails an und öffnen Sie keine angehängten Dateien.

Auch PAYBACK Kunden bleiben von Phishing-Mails nicht verschont. Weitere Infos und konkrete Maßnahmen hierzu finden Sie unter PAYBACK.de/sicherheit.

Leider kann niemand ganz verhindern, dass Phishing-Mails versendet werden. Schaden durch Phishing-Mails können Sie verhindern! Einfach in einer verdächtigen E-Mail nichts anklicken. Zugleich werden wir alles unternehmen, um gefälschte E-Mails zu bekämpfen. Lassen Sie uns an einem Strang ziehen – gemeinsam für Ihre Daten-Sicherheit.
Viele Grüße
Ihr PAYBACK Online Sicherheits-Team

Unsere Sicherheitstipps: so erkennen Sie Phishing-Mails

  • Sie besitzen kein PayBack-Konto und haben auch keins beantragt
  • Halten Sie Ihr Antiviren-Programm auf dem Laufenden und nehmen Sie die Warnungen ernst
  • Sie werden nicht mit Ihrem Namen angesprochen
  • Gehen Sie mit der Maus über den Link, ohne ihn anzuklicken. Wäre die Mail echt, würde eine Internetadresse erscheinen, die zum Absender passt. Bei Unstimmigkeiten handelt es sich um eine Phishing-Attacke.
  • Kein seriöses Unternehmen wird Sie über einen E-Mail-Link dazu auffordern, Ihre Daten zu bestätigen oder aktualisieren
  • Angenommen, diese Mail wäre echt, so müssten Sie in der Browserzeile das HyperText Transfer Protocol Secure (HTTPS statt HTTP) erkennen


Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Starten Sie Ihren Antivirussoftware
  • Wenden Sie sich an einen IT-Experten, der Ihren PC wieder fit macht
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Wenden Sie sich an die Polizei
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.