Wenn die Jobsuche zur Falle wird

Suchen Sie gerade einen neuen Job? Dann sollten Sie bei der Jobwahl vorsichtig sein – nicht, dass es Ihnen so geht wie einer Dame aus Mainz. Diese hatte ein ganz seltsames Jobangebot bekommen.

Nicht einmal die Jobsuche ist gefahrenfrei
Nicht einmal die Jobsuche ist gefahrenfrei

Berufliche Umorientierung kann ja nicht schaden. Oder doch?

Der aktuelle Fall ist ein tolles Beispiel dafür, wie die Jobsuche nicht laufen sollte. Mittlerweile scheint es egal zu sein, ob man auf der Suche nach Arbeit, einer neuen Wohnung oder ein paar Schnäppchen ist – es wird betrogen, wo es nur geht.

Wir haben Ihnen bereits einige Male von unseriösen Jobangeboten berichtet, doch dieses hier hatten wir noch nicht und sind durch unsere Kollegen von mimikama.at auf diese Masche gezogen, welche wir Ihnen auf keinen Fall vorenthalten wollen.

Es geht dabei um eine Dame, die eigentlich nebenbei als Dolmetscherin arbeiten wollte. Doch wie das manchmal so ist, wenn man erst einmal sucht, ergeben sich andere Chancen. Sich nach links und rechts umzusehen, kann ja generell nicht schaden. Ihre Aufgabe sollte es sein, Päckchen ins Ausland zu verschicken. Das klingt im ersten Moment noch nicht sonderlich skandalös – und genau da liegt der Knackpunkt.

Die Päckchen-Masche

In diesen Päckchen befanden sich Dinge wie Ipads, Iphones und Playstations. Ihre Aufgabe war es, die umzuadressieren und dann weiter ins Ausland zu verschicken. Das kam ihr spanisch vor, weswegen sie die Polizei kontaktierte, welcher diese Masche schon bekannt ist und nun Aufklärungsarbeit betreiben musste.

Es handelt sich dabei um illegal gekaufte Artikel. Diese können gekauft werden, weil im Vorfeld Bankdaten ausgespäht wurden. Zum Beispiel, wenn man auf so etwas wie die aktuellen ING-DiBa Phishing-Mails hereinfällt. Um an die Ware zu kommen, wird die Adresse des „Paketmanagers“ oder „Warenagenten“ (so wird der Beruf in der Stellenanzeige genannt) geschickt, welcher dann die Neuadressierung vornehmen muss. Am Ende wird dieser aber die Rechnungen von den Shops bekommen, denn immerhin hat er auch unterschrieben, die Ware erhalten zu haben.

Ein Gedanke zu „Wenn die Jobsuche zur Falle wird

  • 10. Januar 2017 um 11:54
    Permalink

    Da sollte man sich bei der Jobsuche schon an seriösere Unternehmen wenden. Bei der Suche nach einem Job als Assistenz sind mir auch viele Sachen untergekommen die ich eher dubios fand. Hier fand ich z.B einige seriösere Angebote http://www.vsconsulting.de/assistenz_sekretaerin

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.