Fake-Polizisten schocken mit Anrufen

„Guten Tag, hier ist die Polizei. Wir haben leider keine guten Nachrichten für Sie…“ – dieser Anruf ist der Horror für jeden, der den Telefonhörer abnimmt. Derzeit schrecken falsche Polizisten Hammer Bürger auf, die ihnen einen vom Pferd erzählen.

police-1009733_1280

Der Anruf, der einen schockt

Seine Liebsten zu verlieren, ist das Schlimmste, was einem passieren kann. Die Angst davor sitzt tief. Umso schockierender ist es, wenn dann ein Anruf kommt, dass ein Herzmensch einen Unfall hatte. Der blanke Horror!

Die Anrufer setzen dieser Schock-Nachricht aber noch einen drauf, in dem Sie behaupten, es wären noch weitere Personen verletzt worden und es seien Kosten in Höhe von 12000 Euro entstanden. Der Anrufer kann all diese Informationen gar nicht fassen und ist einfach nur fertig mit den Nerven.

Selbstverständlich gerät man in Panik und möchte unbedingt, dass alles so schnell wie möglich geklärt ist. Dass dahinter nur Falschaussagen stecken und all das überhaupt nicht stimmen kann, wissen nicht alle oder begreifen es im ersten Moment nicht.

Damit genau diese „schnelle Klärung“ in die Wege geleitet werden kann, heißt es weiter, dass nun jemand kommen könne, um das Geld abzuholen.

Der Anruf, der einen schockt

Wer an dieser Stelle nicht einfach auflegt, sondern den Betrügern seine Adresse nennt und ihnen das Geld in die Hand drückt, hat quasi auch schon verloren. Der Trick ist uralt und eigentlich als Enkel-Trick bekannt. Hierbei werden vorzugsweise ältere Menschen durch einen fremden angerufen, der sich als Enkel in Not ausgibt und einen Freund vorbeischickt, um beispielsweise Geld abzuholen.

Ein anderer Name für eine solche Masche ist die mit den falschen DRK-Mitarbeitern, die einen Hausbesuch abstatten wollen, um angeblich einem ein Hausnotrufgerät aufzuschwatzen. In Wirklichkeit geht es aber nur darum, in Erfahrung zu bringen, wer dort wohnt, wo man anruft, wie alt dieser ist und ob dieser Alleinstehend ist, um die nächsten Schritte zu planen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.