WhatsApp-Hoax-Klassiker: Sperrung wegen zu vieler Nutzer

Ganz gleich, was mit WhatsApp nach der Übernahme von Facebook passiert, derzeit gibt es mehr als eine Milliarde Nutzer, wie sueddeutsche.de berichtete – die beste Vorlage für einen Kettenbrief.

Eine Sache für sich: WhatsApp-Kettenbriefe (arivera @ pixabay)
Eine Sache für sich: WhatsApp-Kettenbriefe (arivera @ pixabay)

Zu viele Nutzer, also Tschüss

Kettenbriefe kennt jeder. Die einen finden sie lustig, die anderen sind genervt, wenn sie von 10 Kontakten dieselbe Nachricht bekommen. Gerade in Zeiten, in denen Nachrichten quasi kostenlos sind, ist die Versuchung groß, allerhand Schrott weiterzuleiten, der weder Hand, noch Fuß hat.

So zum Beispiel der folgende Klassiker:

Nachricht von Jim Balsamico (CEO der WhatsApp) Wir haben zu viele Nutzer auf WhatsApp. Wir bitten alle Nutzer, diese Botschaft an die gesamte Kontaktliste weiterzuleiten. Wenn Sie nicht weitergeleitet wird, betrachten wir Ihr Konto als ungültig und es wird innerhalb der nächsten 48 Stunden gelöscht…

Wieder mal ein Hoax

Seien wir mal ehrlich, inaktive Accounts sind natürlich nervig. Nur fallen sie einem nicht so auf, denn wenn jemand seinen Account löscht oder seine Nummer ändert, bekommt man das mit und der alte Account ist vergessen.

Doch auch aus Sicht von WhatsApp macht das einfach keinen Sinn, Nutzer einfach zu löschen. Warum? Wegen des Marketings. Es klingt viel besser, damit zu werben, dass die Messanger-App 100 Milliarden Nutzer hat, als würde es heißen, WhatsApp hätte 50 Milliarden aktive Nutzer. Es geht dabei rein um das Geld, welches mit registrierten Accounts besser verdient werden kann.

Da ist die App übrigens kein Einzelfall. Dieses Verfahren wird quasi überall so angewendet, weswegen nur wenige Plattformen ihre Mitglieder bei zu geringer Aktivität löschen. Vielmehr wird dann ein Account deaktiviert, bis sich der User wieder einloggt.

Am besten leiten Sie diese Kettenmail nicht weiter. Löschen Sie sie einfach oder kommentieren Sie sie mit der Wahrheit. Nur so können solche nervtötenden Nachrichten ausgelöscht werden, die nichts weiter im Sinn haben, als Panik zu verbreiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.