WhatsApp: Kettenbrief mit Todesdrohung

Kettenbriefe sind an sich ja schon eine ziemlich nervtötende Angelegenheit. Doch wenigstens enthalten die meisten von ihnen lustige oder liebevolle Inhalte. Ganz im Gegensatz zu dieser, über die wir Ihnen heute berichten wollen.

Eine Sache für sich: WhatsApp-Kettenbriefe (arivera @ pixabay)
Eine Sache für sich: WhatsApp-Kettenbriefe (arivera @ pixabay)

Äußerst geschmackloser Kettenbrief

Es gibt Dinge, mit denen macht man keinen Spaß. Manche Sachen sind durchaus grenzwertig, aber die WhatsApp-Kettenmail, um die es heute geht, ist weit unter der Gürtellinie.

Es geht dabei um eine Audio-Nachricht, die von einer Computerstimme gesprochen wurde und, wie alle Kettenbriefe, erzwingen will, dass Sie sie weiterschicken. 20 Menschen sollen also eine Nachricht hören, die einem damit droht, dass man sterben wird, wenn man es nicht tut. Damit noch nicht genug, denn der eigenen Mutter soll das auch passieren.

Warum die Todesdrohung nicht lustig ist

Manche mögen das als Scherz aufnehmen, was durchaus im Ermessen eines jeden Einzelnen liegt. Das Problem ist nur, dass keiner von uns Einfluss darauf hat, in welche Hände diese Sprachnachricht noch kommt. Sicher ist das vielen egal, doch derzeit geistert diese WhatsApp-Message beispielsweise an Schulen herum und verängstigt Kinder. So könnte sie auch an einen Menschen kommen, der schon mal um seine Eltern wegen Krankheit fürchten musste, oder weil es einen kranken Stalker gab oder Ähnliches.

Auch wenn einen diese Schicksale nicht betreffen und es einem theoretisch egal sein könnte, weil man niemanden kennt, der solche Todesdrohungen ernst nimmt, ist es wichtig, nicht nur an sich zu denken. Über die Konsequenzen seines Handelns, und sei es noch so klein, nachzudenken, ist manchmal eine echt gute Sache.

Wir raten Ihnen daher dringend, diese Nachricht zu löschen und nicht weiterzuschicken. Sollte Ihr Kind diese Nachricht bekommen haben, sollten Sie unbedingt ein ruhiges Gespräch mit ihm führen und ihm versuchen zu erklären, was es damit auf sich hat und dass alle Sorgen unbegründet sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.