Bewerbungs-Spam-Welle im Anmarsch

An sich sind Bewerbungen ja nichts Schlechtes – ganz im Gegenteil. Es zeigt einer Firma, dass es Menschen gibt, die dort arbeiten wollen. Doch es gibt nicht nur gute Bewerbungen, sondern auch solche, die man als Unternehmen nicht haben will. Solche könnte jetzt massenweise die Postfächer überschwemmen.

road-sign-464656_1920

Betriebe und Firmen sollten sich in acht nehmen

Das BKA warnt vor einer neuen Spam-Welle, die alles andere als Spaß macht. Sie raubt nicht nur Zeit und Nerven, die nimmt auch allerhand echten Bewerbern eine echt Chance. Um was geht es dabei? Um Bewerbungsunterlagen, die als Anhang kommen. Die Begründung hierfür ist sehr glaubhaft und genau das ist das Problem.

Schneller, als einem lieb ist, hat man die Office- oder Text-Dokumente geöffnet und dabei der Ransomware „Cerber“ Türen und Tore geöffnet, die sich sofort ausführt und weitere Schadsoftware herunterlädt.

Als wäre das noch nicht genug, werden danach alle Dateien auf dem PC verschlüsselt – inklusive der Computer, die mit im Netzwerk hängen und deren Laufwerke. Für Unternehmen eine absolute Katastrophe!

So groß die Panik auch sein mag, dem Erpressungsversuch, man solle Geld bzw. BitCoins bezahlen, damit alles wieder freigegeben wird, auf keinen Fall nachgeben. Es ist fraglich, ob das Versprechen eingehalten wird. Viel wahrscheinlicher ist, dass Sie Opfer weiterer Erpressungsversuche werden. Es sollte wirklich das allerletzte Mittel sein, wie das BKA warnt. Und auch nur dann, wenn die Daten so wichtig sind, dass sie auf keinen Fall verloren gehen dürfen.

Das Problem dabei ist, dass die Verschlüsselung so heftig ist, dass nur der Schlüssel sie ohne einen Qualitätsverlust so wiederherstellen könnte, wie sie Sie kennen. Hinzu kommt, dass die Zugangsdaten und Passwörter, die in der Windows-Registry abgelegt sind, ausgelesen werden und schnurstracks an die Betrüger weitergeleitet werden.

Was also tun?

Auch, wenn das jetzt sehr neunmalklug klingt, aber es sollten regelmäßige BackUps gemacht werden. Gerade als Unternehmen ist das sehr wichtig, denn dann können Sie diese abrufen und müssen sich nicht auf einen solch unseriösen Erpressungsversuch einlassen, dessen Ausgang mehr als ungewiss ist.


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar