Fake-Rückgabeanfrage an eBay-Nutzer

Betrüger haben sich eBay vorgeknöpft und versuchen nun, im Namen des weltweit bekannten Unternehmens, Phishing zu betreiben und Ihre Daten zu ergaunern. Der Betrugsversuch könnte fast nicht besser sein – aber er bleibt eben nur ein Betrug.

Es wird auf Ihre Anfrage gewartet

Wer auf eBay als Verkäufer tätig ist, der möchte natürlich alles dafür tun, dass seine Käufer glücklich und zufrieden sind. Das kann nicht immer garantiert werden. Wenn dann ein Fall eröffnet wird, steht den meisten eBayern schon der Angstschweiß auf der Stirn, denn man möchte weder Stress, noch seine Bewertungsstatistik versemmeln.

Da ist es kein Wunder, dass viele auf die aktuellen Fake-Mails hereinfallen, die derzeit im Namen von eBay herumgeschickt werden. Selbstverständlich handelt es sich dabei nicht um das Auktionshaus, sondern um Betrüger, die den Namen für ihre Zwecke missbrauchen – und das leider viel zu oft mit Erfolg. Vor allem, wenn sie so gut gemacht ist, wie die aktuelle Mail.

So lautet die Phishing-Mail:

Hallo [***]@t-online.de,

Der Käufer wartet immer noch auf Ihre Antwort zu seiner Rückgabeanfrage.

Sehen Sie sich die Einzelheiten zur Anfrage an und antworten Sie bis 10. August. 2016. Ab diesem Tag, kann der Käufer uns einschalten, indem er einen Fall öffnet. Dies kann sich negativ auf Ihren Servicestatus auswirken.

Einzelheiten zur Anfrage ansehen

Lassen Sie sich nicht hinters Licht führen

Wahrscheinlich verkaufen Sie gerade gar nichts auf eBay? Sie haben nicht einmal einen Account? Dann sollten Sie die E-Mail sowieso löschen. Doch auch, wenn Sie gerade etwas verkauft haben sollten, sollten Sie dieser Phishing-Mail keinen Glauben schenken.

Sollten Sie sich doch dazu verleiten lassen, auf den Link zu klicken, werden Sie wahrscheinlich zu einem gefakten Login-Bereich geleitet. Derzeit ist die Seite, auf die der Link führen sollte, schon deaktiviert, das heißt aber nicht, dass das auf alle aktuellen und zukünftigen Fake-Mails zutrifft,

Unsere Sicherheitstipps

  • Halten Sie Ihr Antiviren-Programm auf dem Laufenden und nehmen Sie die Warnungen ernst
  • Sie werden niemals einen Link zum Datenabgleich o.ä. zugesendet bekommen
  • Schauen Sie sich die URL der Zieladresse an – sie wird nicht auf eBay.de leiten
  • Beginnen Sie gar nicht erst mit der Eingabe Ihrer Daten – schon das kann fatal sein
  • Kein Unternehmen spricht Sie mit Ihrer E-Mail-Adresse an


Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Wenden Sie sich an einen Experten
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Wenden Sie sich an die Polizei
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.