iTunes-Betrug: Gefälschte Rechnungen im Umlauf

iTunes-Nutzer sollten derzeit wieder besonders auf der Hut sein. Es werden gefälschte Rechnungen verschickt, die Sie begleichen sollen. Wir raten Ihnen, diese E-Mails zu löschen und keinesfalls darauf einzugehen.

Diese Rechnungen sind nicht echt!

Sie haben kürzlich eine E-Mail mit einer iTunes-Rechnung bekommen, in der aufgelistet wird, dass Sie angeblich die Software FotoMagico 5 gekauft haben sollen? Sie können sich an diesen Kauf nicht erinnern? Kein Wunder, denn wahrscheinlich haben Sie diesen Kauf gar nicht getätigt.

Die Rechnung erweckt dennoch den Eindruck, als sei dies wirklich über Ihren Apple-Account passiert, ob nun durch Sie persönlich oder einen (unberechtigten) Dritten.

Das Kleingedruckte gibt Aufschluss

Erst weiter unten in der Mail wird darauf hingewiesen, dass das Apple-System festgestellt habe, dass die Transaktion über ein unbekanntes Gerät getätigt worden sei. Um diese nun abzubrechen, können Sie sich über einen Link anmelden und den Einkauf stornieren – angeblich!

Es geht um Ihre Daten

Denn Sie werden nicht zu dem echten iTunes-Store weitergeleitet, sondern zu einer gefakten Login-Seite, wie Sie auch in Ihrer Browserzeile sehen werden. Sie lautet: “itunesconnect.id-manage.config.easyway.cdin.easyset02016.com”. Wenn Sie sich nun mit Ihre Apple ID und Ihrem Passwort einloggen, haben die Betrüger schon einmal einen Teil der heiß begehrten Daten.

Als nächstes werden Sie dazu aufgefordert, Ihre Kreditkartendaten einzutragen. Die Rechnung stornieren? Davon ist plötzlich keine Rede mehr. Warum auch, denn die Betrüger haben jetzt alles, was Sie wollten.

Unsere Sicherheitstipps

  • Halten Sie Ihr Antiviren-Programm auf dem Laufenden und nehmen Sie die Warnungen ernst
  • Sie werden von Apple niemals einen Link zum Datenabgleich zugesendet bekommen
  • Schauen Sie sich die URL der Zieladresse an – sie wird nicht auf den echten iTunes-Shop leiten
  • Beginnen Sie gar nicht erst mit der Eingabe Ihrer Daten – schon das kann fatal sein
  • Sollten Sie hereingefallen sein, ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Wenden Sie sich an die Polizei
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.