Bitte nicht verbreiten: Die Lüge über Peter Enis

Misshandlung, sexuelle Belästigung und Missbrauch sind drei Dinge, die besonders verachtenswert sind. Mehr Schärfe bekommt dieses Thema, wenn es um Kinder geht. Kein Wunder also, dass schnell gewisse Statusmeldungen geteilt werden, auch wenn sie gar nicht der Wahrheit entsprechen.

Peter Enis, der angebliche Pädophile

Auf Facebook geistert wieder einmal ein Kettenbrief herum, der vor allem Eltern in Angst und Schrecken versetzt, denn es geht um Schutz der Kinder. In dem Statusbeitrag wird von einem Mann berichtet, der angeblich Kinder anschreiben soll und sich selbst als eins ausgibt. In Wahrheit soll dahinter aber Mensch älteren Semesters stecken, der kein unbeschriebenes Blatt sein soll.

Es gibt sogar einen Namen dazu, der Status ist schnell geteilt, denn andere Eltern und Kinder, die FB nutzen, sollen gewarnt sein. An sich ist daran nichts verkehrtes, auch wenn die Nennung des Namens eher fragwürdig ist – wäre sie denn wenigstens echt.

So lautet der Hoax:

AC H T U N G ! ! ! Jemand der sich PETER ENIS nennt, stellt Kindern Freundesanfragen hier bei FB. Er gibt sich als 12-jähriger…aus, ist aber in Wirklichkeit ein 48jähriger Pädophiler ! ! ! Er ist polizeibekannt, also bitte Achtung !!!!!!!!! BITTE KOPIEREN UND WEITERGEBEN!!!!!!!!!!!

Wer ist Peter Enis?

Peter Enis ist auch bekannt als P. Enis und ist Pornodarsteller. Aber wahrscheinlich wird er keine Kinder ansprechen, um sie in Fallen zu locken. Warum ausgerechnet sein Name genutzt wird oder ob es sich dabei um einen Zufall handelt, kann nicht gesagt werden.

Fakt ist, dass es dieses Posting schon mehrere Jahre alt ist. Würde das also der Wahrheit entsprechen und wäre er polizeibekannt, würde er das wahrscheinlich nicht mehr tun können. Das soll aber nicht heißen, dass es solche Fälle nicht gibt. Daher sollten Sie Ihre Kinder auf jeden Fall aufklären und die Internetnutzung überwachen.

Allerdings sollten Sie solche Kettenbriefe unbedingt überprüfen, bevor Sie sie teilen. Viel zu schnell kann so das Leben eines Menschen zum Horror werden, wenn er unter dem Verdacht steht, ein Frauen- oder Kinderschänder zu sein. Zumal Pädophile nicht zwingend heißt, dass diese Menschen auch Leid zufügen werden. Ein sensiblerer Umgang mit diesem Thema wäre wünschenswert, sofern noch keine Straftat passiert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.