Brexit-Votum für Phishing missbraucht

Dass England aus der EU austritt, ist ein Schock für die ganze Welt. Kaum ist der zumindest in den ersten Zügen verdaut, nutzen dies zahlreiche Kriminelle um Menschen zu betrügen.

Brexit-Phishing-Mails im Umlauf (© CC0 Public Domain - pixabay.com)
Brexit-Phishing-Mails im Umlauf (© CC0 Public Domain – pixabay.com)

Mit Ängsten spielen und Daten abfangen

Digital Shadows ist ein Sicherheitsunternehmen aus London und berichtet fürchterliches. Das Brexit-Votum erschüttert nicht nur Menschen auf der ganzen Welt, es ist auch eine Online-Bedrohung. „Clevere“ Betrüger haben die Schockwelle und deren „Nützlichkeit“ erkannt und missbrauchen die Aufmerksamkeit für ihre Machenschaften.

Im Umlauf befinden sich diverse Phishing-Mails zu diesem Thema. In diesen befinden sich Links, auf die die Empfänger klicken sollen. Damit das passiert, werden aufsehenerregende Betreffe und Schock-Nachrichten gewählt, die mit den Ängsten und Befürchtungen der Menschen spielen. Es wird als äußerst dringend empfunden, diese Nachrichten zu lesen, sich zu beteiligen und schnell wird dabei vergessen, dass man doch keine Links und Anhänge unbekannter Absender öffnen soll.

Nicht das erste Mal

Das Brexit-Votum ist natürlich nicht der erste Aufhänger für diese Betrugsmasche. 2009 war es der Tod von King of Pop Michael Jackson, 2011 wurde das Leid bei der Tsunami-Katastrophe missbraucht. Und es wird leider auch nicht die letzte Welle bleiben, denn Dinge, die die Welt bewegen, passieren immer wieder – und dann springen die Kriminellen auf den Zug auf. Leider viel zu oft erfolgreich.

Seien Sie vorsichtig

Symantec, ein US-amerikanisches Softwarehaus, hat diesen Spam- und Phishing-Anstieg ebenfalls bestätigt. Laut eigenen Angaben soll der Zuwachs bei 392 Prozent liegen.

Mails, die das Thema „Brexit“ haben, sollten Sie in Zukunft erst einmal mit Vorsicht behandeln. Vertrauen Sie ruhig Ihrem Spam-Ordner und auch wenn die E-Mail vertrauenswürdig aussieht, verzichten Sie auf das Anklicken der Link oder Öffnen der Anhänge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.