Ermittlungsverfahren gg. Sie – Rechtsanwaltskanzlei O. Kaltbrenner

Es sind wieder falsche „Ermittlungsverfahren“ eMails von einem angeblichen Rechtsanwalt namens Olaf Kaltbrenner unterwegs. Der Grund soll angeblich sein: „Peer-to-Peer-Netzwerk begangene Urheberrechtsverletzung an Werken unseres Mandanten – in diesem Fall musikalische Stücke. Also Vorsicht!

Guten Tag,

in obiger Angelegenheit zeigen wir die anwaltliche Vertretung und Interessenwahrung der Firma Sony Music Entertainment Deutschland GmbH an.

Gegenstand unserer Beauftragung ist eine von Ihrem Internetanschluss aus im sogenannten Peer-to-Peer-Netzwerkbegangene Urheberrechtsverletzung an Werken unseres Mandanten. Unser Mandant ist Inhaber der ausschliesslichenNutzungs- und Verwertungsrechte im Sinne der §§ 15ff UrhG bzw. § 31 UrhG an diesen Werken, bei denen es sich umgeschutzte Werke nach § 2 Abs 1 Nr. 1 UrhG handelt.

Durch das Herunterladen urherberrechtlich geschutzer Werke haben sie sich laut § 106 Abs 1 UrhG i.V. mit§§ 15,17,19 Abs. 2 pp UrhG nachweislich strafbar gemacht.Bei ihrem Internetanschluss sind mehrere Downloads von musikalischen Werken dokumentiert worden.

Aufgrund dieser Daten wurde bei der zustandigen Staatsanwaltschaft am Firmensitz unseres Mandanten Strafanzeigegegen Sie erstellt.

Aktenzeichen: 240 Js 419/04 Sta StuttgartIhre IP Adresse zum Tatzeitpunkt: 178.200.132.102Illegal heruntergeladene musikalische Stucke (mp3): 11Illegal hochgeladene musikalische Stucke (mp3): 37

Wie Sie vielleicht schon aus den Medien mitbekommen haben, werden heutzutage Urheberrechtverletzungenerfolgreich vor Gerichten verteidigt, was in der Regel zu einer hohen Geldstrafe sowie Gerichtskosten fuhrt.Genau aus diesem Grund unterbreitet unsere Kanzlei ihnen nun folgendes Angebot:Um weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und anderen offiziellen Unannehmlichkeiten wie Hausdurchsuchungen und Gerichtsterminen aus dem Weg zu gehen, gestatten wir ihnen den Schadensersatzanspruchunseres Mandanten aussergerichtlich zu lösen.

Wir bitten Sie deshalb den Schadensersatzanspruch von 100 Euro bis zum 29.03.2011 sicher und unkompliziertmit einer UKASH-Karte zu bezahlen. Eine Ukash ist die sicherste Bezahlmethode im Internet undfur Jedermann anonym an Tankstellen, Kiosken etc. zu erwerben.Weitere Informationen zum Ukash-Verfahren erhalten Sie unter: https://www.ukash.com/de

Nachdem Sie den Ukash oder Paysafecard* Voucher gekauft haben, geben sie den auf unserer Homepage ein.

* alternativ konnen Sie auch mit Paysafecard zahlenLink: https://www.paysafecard.com/de

Geben Sie bei Ihrer Zahlung bitte ihr Aktenzeichen an!

Sollten sie diesen Bezahlvorgang ablehnen bzw. wir bis zur angesetzten Frist keinen 19- stelligenUkash PIN-Code im Wert von 100 Euro erhalten haben(oder gleichwertiges Paysafecard Coupon), wird der Schadensersatzanspruch offiziellaufrecht erhalten und das Ermittlungsverfahren mit allen Konsequenzen wird eingeleitet. Sie erhaltendieses Schreiben daraufhin nochmals auf dem normalen Postweg.

Hochachtungsvoll,

Rechtsanwalt Olaf Kaltbrenner

92 Gedanken zu „Ermittlungsverfahren gg. Sie – Rechtsanwaltskanzlei O. Kaltbrenner

  • 24. März 2011 um 16:47
    Permalink

    Hab eben gerade genau so eine E-Mail erhalten. Ich find sowas einfach nur widerlich. So machen die vielen Leuten unheimliche Angst und viele zahlen sicherlich auch.

    Antwort
  • 24. März 2011 um 16:54
    Permalink

    Ging mir ebenso, dank an google dass man so was relativ schnell als Spam erkennen kann.

    Antwort
  • 24. März 2011 um 17:01
    Permalink

    Wir haben auch heute eine solch mail erhalten und werden diese zur anzeige bringen. Wir haben keine musik runter geladen und auch die IP adresse stimmt nicht. Alle empfänger dieser mail sollten diese bei der polizei zur anzeige bringen.

    Antwort
  • 24. März 2011 um 17:04
    Permalink

    ich habe diese Mail auch heute erhalten und werde sicherlich nicht drauf reagieren.

    Einfach Schrott…………
    Ich überlege ob ich Strafantrag stelle.

    Antwort
  • 24. März 2011 um 17:07
    Permalink

    Danke für den Hinweis, kam mir gleich spanisch vor.

    Antwort
  • 24. März 2011 um 17:07
    Permalink

    Hallo!!!!! Strafantrag / Anzeige gegen wen?

    Antwort
  • 24. März 2011 um 17:19
    Permalink

    Ich habe auch bekommen. Wurde vom E-Mail-Programm gleich in den Junk-Ordner geschoben!
    Da gehört es auch hin!

    Antwort
  • 24. März 2011 um 17:21
    Permalink

    Gibt es überhaupt den Rechtsanwalt Olaf Kaltbrenner?

    Antwort
  • 24. März 2011 um 17:27
    Permalink

    Hallo alle miteinander, ja man sollte solche Leute – wenn es überhaupt ein Rechtsanwalt sein sollte – strafrechtlich verfolgen.
    Vielleicht Strafantrag stellen bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart???

    Antwort
  • 24. März 2011 um 17:32
    Permalink

    haben soeben auch so ein Mail empfangen….!!! Schweinerei…heutzutage weiss man einfach nicht mehr was alles auf einem zukommt…mit Internet & Co.

    Antwort
  • 24. März 2011 um 17:33
    Permalink

    Hallo Leute, danke für die Info, hab ich mir gleich gedacht, leider gibts via internet genug solcher Arschlöcher, schade daß man die nicht irgendwo aufhängt!!

    Antwort
  • 24. März 2011 um 17:43
    Permalink

    Wer hat auf einen der Links geklickt?
    Verbirgt sich da ein Trojaner dahinter?

    Antwort
  • 24. März 2011 um 17:44
    Permalink

    Habe ebenfalls eine solche mail erhalten – allerdings im beruflichen Umfeld.
    Werde über unsere Anwälte Strafanzeige erstatten.

    Antwort
  • 24. März 2011 um 17:51
    Permalink

    Wenn man bezahlen würde müsste das Geld irgendwohin gehen. Dann wäre diesen Empfänger ja auffindbar zu machen und anschließend gerichtlich zu belangen.

    Antwort
  • 24. März 2011 um 18:02
    Permalink

    Habe das mail auch bekommen, und nen riesen schreck dazu.
    Werde nicht bezahlen und abwarten ob ein Brief kommt.

    Antwort
  • 24. März 2011 um 18:02
    Permalink

    hab den Schrott auch bekommen

    @Guenni für eine Strafanzeige brauchst du keinen Rechtsanwalt. Das geht auch so: Ab zur Polizei und anzeigen (geht wenn die mal Zeit haben) 😉

    Denn wir leben ja in der BRD, wo jeder sowas anzeigen kann

    Antwort
  • 24. März 2011 um 18:04
    Permalink

    gruss aus der schweiz… haben das mail heut auch bekommen…oooch wie gern würd ich solche typen…oöijhfdgoifrejqgrrrrr…;-)

    Antwort
  • 24. März 2011 um 18:05
    Permalink

    Habe auch diese E-Mail bekommen – auch im beruflichen Umfeld.
    Finde keinen RAW O.Kaltbrenner.
    Solchen Typen gehört das Handwerk gelegt, aber richtig.

    Antwort
  • 24. März 2011 um 18:05
    Permalink

    Habe soeben auch diese Nachricht erhalten, die mich momentan in einen Schock versetzt hat, aber Google sei Dank. Diese Kerle, die das machen, die gehören alle ausfindig gemacht und gerichtlich belangt, es muss doch möglich sein, diese Leute aufzudecken!

    Antwort
  • 24. März 2011 um 18:07
    Permalink

    Danke für die Info! Finde gerade auch die mail, war schon im Papierkorb, kann nicht mal sagen, ob ich sie selbst vom Ordner Spamverdacht unbewusst dahin geschoben habe. Eigentlich sehe ich mir den vorher an. Auch Dank an google, hab nur mal schnell den Olaf K. gegoogelt. Erleichterung als ich die falsche IP Adresse oben im Text wiedererkenne, dieselbe wie „meine“.

    Sauerei! Hab noch nie ne mp3 gehört. Und hochgeladen schon bestimmt nicht. Bringt denn eine Anzeige irgendwas ?

    Antwort
  • 24. März 2011 um 18:07
    Permalink

    Auch bei mir ist ein solches Mail eingegangen.
    Angst kann mir so was nicht machen da ich über i-tunes downloade und da eigentlich ein kleines Vermögen ausgeben *g*. Aber ich denke mir, dass es da sicher Leute gibt, die weder Ihre IP Adresse wissen, noch ein reines Gewissen ahben und daher sicherheitshalber zahlen. Die Idee es zur Anzeige zu bringen würde mir gefallen, jedoch denke ich, dass diese Leute auch nicht dumm sind und die angebotene Zahlungsweise sicherlich nicht leicht nachvollzogen werden kann. Aber die Weiterleitung an z.B. – bei uns in Österreich – die Arbeiterkammer oder den Konsumentenschutz wäre absolut zu überlegen. Solche Leute gehören so schnell wie möglich bestraft bzw. aus dem Verkehr gezogen.

    Antwort
  • 24. März 2011 um 18:12
    Permalink

    Mail postwendend an die StA Stutgart weitergeleitet (poststelle@stastuttgart.justiz.bwl.de), da gehört sie hin!

    Antwort
  • 24. März 2011 um 18:16
    Permalink

    Noch ein Gruss aus der Schweiz. Hab heute so eine Mail bekommen. Kein Schreck, denn MUsik ist das letzte, was ich aus dem Net laden würde. Da gibt es so kleine silberne Scheibchen zu kaufen…
    Hab einen deutschen Anwalt eingeschaltet. Vielleicht bekommen wir den Olaf Kaltbrenner ja zu fassen.

    Antwort
  • 24. März 2011 um 18:22
    Permalink

    Wieder einmal auch bei mir. Habe von diesen Olaf´s langsam genug. Ich hoffe dass nicht soviel Leute auf diese Pappnase reinfallen! Der Typ sollte von Jedem aus dieser eine Trach Prügel bekommen….würde ihm bestimmt weiterhelfen! ;-))

    Antwort
  • 24. März 2011 um 18:27
    Permalink

    der angebliche Rechtsanwalt (ob der ein Rechtsanwalt ist)
    Olaf (ob es den Olaf so gibt)
    Kaltbrenner (der Name kalt Brenner sagt schon alles)

    hat mir einen Link hinterlassen…..

    Nachdem Sie den Ukash oder Paysafecard* Voucher gekauft haben, geben sie den auf unserer Homepage ein. (blblabla)

    http://tinyurl.com/68c39xx

    http://tinyurl.com ….. das ist die Spur, die zum Täter führt

    hab dann an die support@tinyurl.com eine mail in englisch verfasst, wo ich den Mißbrauch rüge.

    Ihr könnt die nachfolgenden Zeilen Kopieren und an die tinyurl.com per mail senden. Helft mit, je mehr das machen um so besser! Möglich, daß der support dann das merkt.

    Grüße an alle Opfer

    Good day,
    I would like to see a misuse of your service. These are seen to criminal fraud:

    best regards

    Guten Tag,

    in obiger Angelegenheit zeigen wir die anwaltliche Vertretung und Interessenwahrung der Firma Sony Music Entertainment Deutschland GmbH an.

    Gegenstand unserer Beauftragung ist eine von Ihrem Internetanschluss aus im sogenannten Peer-to-Peer-Netzwerk
    begangene Urheberrechtsverletzung an Werken unseres Mandanten. Unser Mandant ist Inhaber der ausschliesslichen
    Nutzungs- und Verwertungsrechte im Sinne der §§ 15ff UrhG bzw. § 31 UrhG an diesen Werken, bei denen es sich um
    geschutzte Werke nach § 2 Abs 1 Nr. 1 UrhG handelt.

    Durch das Herunterladen urherberrechtlich geschutzer Werke haben sie sich laut § 106 Abs 1 UrhG i.V. mit
    §§ 15,17,19 Abs. 2 pp UrhG nachweislich strafbar gemacht.
    Bei ihrem Internetanschluss sind mehrere Downloads von musikalischen Werken dokumentiert worden.

    Aufgrund dieser Daten wurde bei der zustandigen Staatsanwaltschaft am Firmensitz unseres Mandanten Strafanzeige
    gegen Sie erstellt.

    Aktenzeichen: 240 Js 419/04 Sta Stuttgart

    Ihre IP Adresse zum Tatzeitpunkt: 178.200.132.102

    Illegal heruntergeladene musikalische Stucke (mp3): 11

    Illegal hochgeladene musikalische Stucke (mp3): 37

    Wie Sie vielleicht schon aus den Medien mitbekommen haben, werden heutzutage Urheberrechtverletzungen
    erfolgreich vor Gerichten verteidigt, was in der Regel zu einer hohen Geldstrafe sowie Gerichtskosten fuhrt.
    Genau aus diesem Grund unterbreitet unsere Kanzlei ihnen nun folgendes Angebot:
    Um weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und anderen offiziellen Unannehmlichkeiten wie Hausdurchsuchungen und Gerichtsterminen aus dem Weg zu gehen, gestatten wir ihnen den Schadensersatzanspruch
    unseres Mandanten aussergerichtlich zu lösen.
    Wir bitten Sie deshalb den Schadensersatzanspruch von 100 Euro bis zum 29.03.2011 sicher und unkompliziert
    mit einer UKASH-Karte zu bezahlen. Eine Ukash ist die sicherste Bezahlmethode im Internet und
    fur Jedermann anonym an Tankstellen, Kiosken etc. zu erwerben.
    Weitere Informationen zum Ukash-Verfahren erhalten Sie unter: http://www.ukash.com/de

    Nachdem Sie den Ukash oder Paysafecard* Voucher gekauft haben, geben sie den auf unserer Homepage ein.

    * alternativ konnen Sie auch mit Paysafecard zahlen
    Link: http://www.paysafecard.com/de

    Geben Sie bei Ihrer Zahlung bitte ihr Aktenzeichen an!

    Sollten sie diesen Bezahlvorgang ablehnen bzw. wir bis zur angesetzten Frist keinen 19- stelligen
    Ukash PIN-Code im Wert von 100 Euro erhalten haben(oder gleichwertiges Paysafecard Coupon), wird der Schadensersatzanspruch offiziell
    aufrecht erhalten und das Ermittlungsverfahren mit allen Konsequenzen wird eingeleitet. Sie erhalten
    dieses Schreiben daraufhin nochmals auf dem normalen Postweg.

    Hochachtungsvoll,
    Rechtsanwalt Olaf Kaltbrenner

    Antwort
  • 24. März 2011 um 18:27
    Permalink

    ich habe auch gerade so eine mail erhalten und würe sehr gerne demjenigen und dem programm das handwerk legen …

    Antwort
  • 24. März 2011 um 18:39
    Permalink

    Genau so ein Schreiben habe ich auch per e-mail erhalten. Von der Schweiz aus eine
    Stafanzeige zu machen ist schwierig und ich habe auch keine zeit dazu.
    Werde den Mist löschen.
    Von bekannten Transportfirmen kommen auch solche Mitteilungen, welche erfunden sind.

    Antwort
  • 24. März 2011 um 18:44
    Permalink

    auch ich habe gerade genau die gleiche E-Mail erhalten. Nie habe ich etwas runtergeladen, auch keine Musik, bin 77 Jahre alt und das Zeugs interessiert mich schon lange nicht mehr

    Antwort
  • 24. März 2011 um 18:50
    Permalink

    der Link in der Email führt(e) zu einer recht professionel aufgemachten website rechtsanwalt-kaltbrenner.de (o.ä.) wo man aufgefordert wird, die Daten der Paysafecard und das Aktenzeichen einzugeben. Sieht alles seriös aus. Bei der im Impressum angegebenen Telefonnummer (Mannheim?) meldete sich eine recht verwirrte nette Dame, die mir sagte dass sie sich nicht erklären könne, wieso sie von zig Leuten angerufen wurde. Einen Rechtsanwalt kennt sie nicht.

    gerade habe ich übrigens gesehen, dass die url der Homepage nicht mehr existiert.

    Antwort
  • 24. März 2011 um 18:56
    Permalink

    Bekam den Mist heute auch.Einige Dumme findet er bestimmt,die zahlen.

    Antwort
  • 24. März 2011 um 19:01
    Permalink

    habs gleich noch an die Firma Sony Music Entertainment Deutschland GmbH gesendet, die werden sich den Herrn Rechtsanwalt schon genauer ansehen, den sie da beauftragt haben. 😉

    http://www.sonymusic.de/Kontakt

    Antwort
  • 24. März 2011 um 19:04
    Permalink

    mal ne Frage an den Admin:

    warum schickst du mich in die moderation? bin ich spam -:)

    Antwort
  • 24. März 2011 um 19:26
    Permalink

    Als Hotel wird man regelrecht bombardiert mit spams und sonstige Müll.
    Diese Art & Weise Geld zu machen ist unmoralisch und nicht akzeptabel.
    Ich werde auf jedenfall diese möchtgern Anwaltkanzlei anzeigen und versuchen den das Handwerk zu legen.

    Antwort
  • 24. März 2011 um 19:27
    Permalink

    Hab gerade auch diese mail im Postfach gehabt, war schon unter Spam eingeordnet. Natürlich hab ich erst mal einen Riesenschreck bekommen. Hab aber vor aller Panik erst mal gegoogelt und bin auf diese Seite gestoßen. Großes Aufatmen. Komisch war schon, dass statt meiner e-mail Adresse eine ganz andere oben eingetragen war und das Schreiben trotzdem bei mir landete. Hoffentlich findet man den Verursacher dieser mail und er bekommt eine saftige Anzeige!

    Antwort
  • 24. März 2011 um 19:30
    Permalink

    Vergesst das mit der Anzeige. Bringt nix, aber auch garnix. Das kostet die Behörden nur unnötig Zeit, die an anderer (wichtiger) Stelle fehlt.
    1. Der Absender sitzt im Ausland. Wahrscheinlich auf einer Bananeninsel.
    2. Absender ist getarnt. Der Name ist falsch. Ist nicht zu ermitteln.
    3. Der Absender kennt nichtmal euren Namen. Die Mails gehen ins Blaue raus.
    3. Schont eure Nerven und ignoriert das Zeug einfach. Das gehört im Netz heute zum Alltag, solchen Kram einfach wegzuklicken.

    Antwort
  • 24. März 2011 um 19:43
    Permalink

    Hallo Zusammen,
    ja habe heute auch so eine Schei…mail bekommen, habe das direkt an die Kripo weitergeleitet und werde Anzeige erstatten……
    Habe zwar auch erst geschluckt, aber ich hatte mir nichts runtergeladen.
    #Vorallem sollte man(n) solche Mails mal an Sony weiterleiten, weil der Wich…den Namen Sony verwendet.
    Halte Euch auf dem Laufenden.
    Gruss
    Georg

    Antwort
  • 24. März 2011 um 19:45
    Permalink

    sag mal Don Citrone

    du klickst also span an

    na dan möchte ich mal wissen welchen virenscaner du benutzt oder ist dein windows schon total durchbohrt

    Antwort
  • 24. März 2011 um 20:00
    Permalink

    Wir haben auch eine solchen makarberen Brief bekommen. Alle die jenigen hier auf dieser Plattform überlegen mit uns gemeinsam gegen diesesn Heeren Kaltbrenner vorzugehen geben wir hier unsere E-Mail Adresse bekannt. undertakerist@web.de Wir unserer seits werden Presse, Medien und Staatsanwaltschaft über diese Vorgehensweise informieren. Wir hoffen es melden sich viele bis dahin.

    Antwort
  • 24. März 2011 um 20:05
    Permalink

    Vielen Dank für die Infos hier. Habe heute auch solch eine Mail bekommen. Und mit der Anzeige hat, wie Claus bemerkte wirklich keine Aussicht auf Erfolg, das habe ich in einer anderen Sache schon mal probiert. Es hilft wirklich nur, die Mail auf die schwarze Liste setzen und so eine Sch… komplett ignorieren.
    Grüsse
    Thomas

    Antwort
  • 24. März 2011 um 20:42
    Permalink

    Ich erwäge ebenfalls eine Strafanzeige. Allerdings zeigt die Rückverfolgung der im Quelltext der E-Mail Adresse enthaltenen IP-Adresse 92.83.225.237, dass die E-Mail aus Rumänien kommt, was die Strafverfolgung nicht eben erleichtert. Ich bin aber eigentlich dennoch dafür, einfach weil das Dulden dieser Vorgehensweise eine Einladung für andere Betrüger ist. Und bisher sind die Staatsanwaltschaften massiven Betrugsversuchen auch nachgegangen, allerdings kam sie meist nicht gut voran. Es braucht wohl eine europäische Lösung ….
    Vorsicht: die E-Mail nie beantworten, ansonsten kann über die IP Adresse die eigene Adresse ermittelt werden ….

    Antwort
  • 24. März 2011 um 20:59
    Permalink

    cool gleiche mail wie hier und dazu gleiches aktenzeichen sowie gleiche ip
    so ein betrug werde diese zur anzeige bringen

    Antwort
  • 24. März 2011 um 21:08
    Permalink

    Habe soeben auch ein solches Mail bekommen. Wohne in der Schweiz.Dies ist eine Sauerei. Gauner sind dies alle. Denke dies bezahlen viele Nutzer.

    Georg

    Antwort
  • 24. März 2011 um 21:10
    Permalink

    Gruss aus dem Wallis. Auch ich habe heute diese Mail erhalten. Gott sei Dank gibt es das Internet. Dort werden solche Missstände sofort publik gemacht, sodass man die ganze Angelegenheit sofort wieder vergessen kann.
    Doch weni das Blag vor mier heiti, gebti mu vergott e chlapf ane Grind.
    Sorry meine Ausdrucksweise aber manchmal hilft es der Seele.
    Gruss aus den Bergen
    Urs Jonas

    Antwort
  • 24. März 2011 um 22:58
    Permalink

    Habe die selbe Mail gerade in den Spamordner gekickt. Ist eine Frechheit!

    Antwort
  • 24. März 2011 um 23:05
    Permalink

    Besten Dank für die Information. Soeben habe ich das von Ihnen erwähnte Mail erhalten. Erstaunt hat mich die Kaltblütigkeit des Versenders. So schreckt dieser nicht einmal davor zurück, seine betrügerischen Mails an jemanden zu senden, der in der Sozial- und Rechtsberatung tätig ist.
    Mit freundlichen Grüssen
    Rudolf Z.

    Antwort
  • 24. März 2011 um 23:45
    Permalink

    Hab auch diese Email mit dem Betreff: „Ermittlungsverfahren gg Sie“ erhalten. Aber im Spamfach. Habe das einzig richtige damit getan und auf den Button „Spamordner endgültig Löschen“ geklickt. Selbst verständlich habe ich diese ominöse Email nicht geöffnet! Den als Emailabsender Adresse ist „rarefied72@rmic.com“ an gegeben. Wieder eine oder mehrere Personen die davon aus gehen das es „Dumme“ Leute gibt die einfach ohne zu über legen zahlen. Und sich so erhoffen das schnelle Geld zu machen. Aber ohne mich!

    Antwort
  • 25. März 2011 um 00:20
    Permalink

    Auch ich habe dieses mail heute 24.3.2011 bekommen. Totaler Unsinn. Habe s gleich an Konsumentenschutz und Polizei weiter geleitet.

    Liebe Grüsse aus Innsbruck Peter Kahr

    Antwort
  • 25. März 2011 um 08:04
    Permalink

    Die verwirrte Dame bin ich:-).
    Er hat unsere Telefonnummer benutzt und das Telefon hat gestern ca. 40 mal geklingelt.
    Zum Glück wurde die ganze Sache nun im Internet veröffentlicht, vielleicht hört dann auch der Terror auf.
    Gestern konnte ich noch nichts über „Olaf Kaltbrenner“ im Internet finden.

    Antwort
  • 25. März 2011 um 08:53
    Permalink

    Nur keine Panik! Dubios, dubios, dubios – und kriminell. Zum Glück gibt’s genügend intelligente user, die sowas durchschauen.

    Antwort
  • 25. März 2011 um 10:09
    Permalink

    Hab das heute auch bekommen …

    Anzeigen bringt bei sowas IMMER etwas. Ich habe mal eine ganze Reihe ähnlich gearteter Spammails von einem anderen Absender bekommen, die aber offensichtlich alle zusammengehörten.
    Ausgedruckt, zur Polizei gefahren. Zwei Wochen später erfuhr ich dann, dass es gegen diese Typen bereits eine Sammelklage in Hamburg gab mit der Frage, ob ich mich anschließen wolle. Hab ich natürlich gemacht.

    FAZIT: SOWAS IMMER ANZEIGEN!
    Mann kann diese Typen belangen, und es ist wichtig, dass man das nicht einfach ignoriert, sondern handelt, wenn man so etwas bekommt! Sonst denken die nämlich, dass sie sich alles erlauben können, Leute abzocken, ohne Konsequenzen. Wo kämen wir da hin?

    Antwort
  • 25. März 2011 um 10:18
    Permalink

    Gestern habe ich genau diese mail erhalten und sie unverzüglich dem Verein für Konsumenteninformation in Österreich weiter geleitet.
    Zunächst habe ich versucht, den Anwalt per net ausfindig zu machen, weil ich mir sofort gedacht habe, dass so etwas niemals per mail, ohne Firmenlogo etc. geschickt wird.
    Außerdem habe ich in meinem ganzen Leben noch keine Musik runter geladen.
    Hoffentlich findet man diese Typen!

    Antwort
  • 25. März 2011 um 10:25
    Permalink

    Hallo Zusammen ich habe gestern Abend genau das gleich E-Mail bekommen und Wohne in der Schweiz zum Glück habe ich diese Forumseite gefunden via Googel Dank an Googel und alle die Ihre Infos da Mitteilen. Weil wan man in letzter Zeit evt. wirklich Musiktitel herunter geladen hat kommt man wirklich ins überlegen ob das evt. was hat aber jetzt bin ich erleichtert. Vielen Dank nochmall an alle und an Googel

    Gruss Markus

    Antwort
  • 25. März 2011 um 10:46
    Permalink

    Tja, da hats mich wohl auch erwischt ^^….
    also ich hab schon nicht schlecht geschaut als ioch die Mail gelesen hab, aber bin ja nicht dumm und schnell mal gegoogelt… siehe da: alles schmuuuuu.

    hab gerade auch mit der jungen dame gesprochen… wirklich ne sehr nette… und ich war bestimmt schon der 40. anrufer. sony ist selber auch an der Mail interessiert, und strafanzeige wegen betrugs wird gleich auch gestellt. vieleicht hat irgendwann mal ein sammelverfahren oder so sinn.nundenn, also nichts zahlen und vieleicht anzeige erstatten. ich werde mich melden sobald was neues kommt… bis dann

    Siratten

    Antwort
  • 25. März 2011 um 11:21
    Permalink

    Auch in Luzern ist dieses Mail angekommen… Man dankt.

    Antwort
  • 25. März 2011 um 12:21
    Permalink

    Sogar in die Schweiz wird solcher „Mist“ versandt. Also ab in den Rundordner und nicht mehr darüber nachdenken. Auch bei mir stimmte die E-mail Adresse nicht!!

    Grüsse aus der Schweiz.

    Gerry

    Antwort
  • 25. März 2011 um 15:55
    Permalink

    Kann man diesem Menschen nicht einfach das Handwerk legen ?
    So leicht möchte ich auch mal Geld verdienen.
    Christiane

    Antwort
  • 25. März 2011 um 16:06
    Permalink

    Ich bin die, die als erstes hier nen Kommentar geschrieben hat. Bekomm ich nicht heute erneut eine E-Mail mit gleichem Inhalt nur mit neuem Betreff. Idioten.

    Antwort
  • 25. März 2011 um 17:13
    Permalink

    Ich finde sowas lächerlich zumal der Absender bei mir 29.03.2010 als Zahlungsdatum angegeben hat.

    Antwort
  • 25. März 2011 um 17:19
    Permalink

    Hallo zusammen, habe dieses Mail auch bekommen, nur hat dieser unnütze Zeitgenosse eine Kleinigkeit übersehen…… dass ich ein MCSE bin, also von diesen Sachen die er mir anlastet doch eine kleine Ahnung habe, von wegen Peer to Peer Netzwerke. Also, no worry Folks, spült dieses Mail und macht Euch einen schönen Abend.
    Grüsse an alle „Betroffenen“
    Roli

    Antwort
  • 25. März 2011 um 19:00
    Permalink

    Hallo Zusammen….
    auch wir sind dabei und haben exakt oben kopierte Mail erhalten – die ich nun beruhigt in den Müll schmeisse.

    Antwort
  • 25. März 2011 um 20:18
    Permalink

    Habe auch gerade diese Mail gefunden. Witzig – ich lade überhaupt keine Musik herunter….finde es auch super, Dank GOOGLE hab ich diese Seite auch gleich gefunden und kann mich nun beruhigt ins Wochenende begeben.

    Antwort
  • 26. März 2011 um 11:17
    Permalink

    auch ich erhielt diese abmahnmail. dank an google !!! dank an alle hier
    die email adresse kam mir gleich verdächtig vor.

    Antwort
  • 26. März 2011 um 12:36
    Permalink

    Hab heute auch diesen Mist in meinem Postfach gefunden. Allerdingst, daran habe ich es sofort erkannt, stimmte meine E.Mailadresse nicht. Unglaublich.

    Antwort
  • 26. März 2011 um 12:56
    Permalink

    Heute wieder den gleichen Shit bekommen…..
    Wahrscheinlich kommt die Kohle nicht wie erwartet….

    Antwort
  • 26. März 2011 um 13:49
    Permalink

    Hab mich eben auch köstlich halbtot gelacht über den Schwachsinn…
    Naja, die Mütter mancher Zeitgenossen hätten wohl besser damals nen Dildo benutzt…

    Antwort
  • 26. März 2011 um 16:08
    Permalink

    Montag morgen, 8h ab zur Polizei! :o)

    Antwort
  • 26. März 2011 um 16:36
    Permalink

    Das ist echt die Härte! Hab die E-Mail heute morgen bekommen; kam mir direkt komisch vor… Keine persönliche Anrede, eine sehr seriöse E-Mailadresse: Pussyfootsc9@rainbowmovers.com; ja ne is klar! Und ne IP-Adresse die nicht stimmt… Diese Verbrecher! Wie die Leute vor mir schon geschrieben haben: Einfach ignorieren und löschen!
    Gruß Guido

    Antwort
  • 26. März 2011 um 17:23
    Permalink

    Habe auch so eine Mail bekommen. Die Angaben von denen stimmen überhaupt
    nicht. Bin echt froh über google und die Kommentare die hier abgegeben wurden.
    Sind richtige Ars…..
    Mir tun nur die Leute leid, die auch noch so dumm sind und bezahlen.
    Muß es ja auch geben, sonst würden sie ja nicht solch dreist, berügerische Mails
    verschicken.
    LG Ingo

    Antwort
  • 26. März 2011 um 18:48
    Permalink

    Hallo zusammen, habe auch gerade auch diese Mail aus meinem Spam Ordner gefischt. Habe danach mit der Polizei gesprochen , Ergebnis: Mail löschen, nicht reagieren, alles wichtige kommt immer per Post!
    Mail gelöscht, schauen wir mal.

    Grüße an alle

    Antwort
  • 27. März 2011 um 07:02
    Permalink

    Habe am 26.3.11 diese Mail auch erhalten. Bin froh, daß hier davor gewarnt wird.
    Vielen Dank
    Gabi

    Antwort
  • 27. März 2011 um 10:11
    Permalink

    Gruss aus dem Wallis. Auch ich habe heute diese Mail erhalten. Gott sei Dank gibt es das Internet. Dort werden solche Missstände sofort publik gemacht, sodass man die ganze Angelegenheit sofort wieder vergessen kann.
    Doch weni das Blag vor mier heiti, gebti mu vergott e chlapf ane Grind.
    Sorry meine Ausdrucksweise aber manchmal hilft es der Seele.
    Gruss aus den Bergen
    Urs Jonas

    Antwort
  • 27. März 2011 um 12:01
    Permalink

    Hallo Leute, habe heute diese mail erhalten und möchte hierzu folgendes bemerken: der Absender der mail sitzt in Hanoi/Vietnam !, Ja Ihr habt richtig gelesen! Wenn Ihr yahoo mail benutzt, könnt Ihr unten rechts einen link finden: Voll-Header. Klickt den an und Ihr erhaltet die Quelldaten und die Herkunft der mail. Da steht unter X-Originating-IP: die IP-Adresse des Absenders! Tragt diese IP in die website „www.utrace.de“ ein und Ihr erhaltet den Ort des Absenders dieser Spam-mail!
    Ich habe mir diese Angaben ausgedruckt und werde Strafanzeige erstatten. Ob etwas dabei herauskommt sie dahingesellt. Jedenfalls könnt Ihr auch gleich feststsellen, wie unsere Strafverfolgunsbehörden arbeiten! Viel Erfolg!

    Antwort
  • 27. März 2011 um 14:44
    Permalink

    Habe heute eine neue Email von diesem sehr sehr ominösen Rechtsanwalt bekommen und zwar im SPAM Ordner!

    Dieses mal ist der Betreff „Ermittlungsverfahren bei sta Stuttgart“. Dieses mal lautet die Absenderadresse „denied@rowecord.com“.

    Auch diese Email habe ich ungelesen gelöscht!

    Antwort
  • 28. März 2011 um 02:33
    Permalink

    Hab diese Email auch gerade in meinem Postfach gefunden. Echt gut, dass man sich bei google über alles informieren kann und ich da diese Seite gefunden habe. Danke.
    Ist doch echt ne Sauerei was sich manche mit uns erlauben.
    Grüsse auch alle „Betroffenen“
    Melle

    Antwort
  • 28. März 2011 um 09:32
    Permalink

    Hallo Leute, habe die Mail auch bekommen und dies ist in den letzten zwei Monaten schon die zweite. Nur war bei der ersten Mail es ein anderer Anwalt. Habe diesen gelich „gegooglet“ und wurde sofort auf die Homepage der Anwaltskanzlei geleitet und dort stand, dass diese schon Strafanzeige gestellt hat. Jetzt sind es wahrscheinlich wieder dieselben Typen, nur unter einem anderen Namen. Eine Frechheit.

    Antwort
  • 28. März 2011 um 10:02
    Permalink

    hab auch die gleiche Mail bekommen…absolut lächerlich sowas. Ich denke eine Anzeige würde da nicht viel bringen, deshalb einfach löschen den Mist und gut. Das Inet ist eh schon zugemüllt bis oben hin, sodass man über eine Inet-Müllabfuhr nachdenken sollte bei dem ganzen Datenschrott!!
    Lg Schelle

    Antwort
  • 28. März 2011 um 10:19
    Permalink

    Hallo habe heute auch eine Email von Rechtsanwalt Kaltbrenner bekommen,was
    soll ich machen ANZEIGE BEI DER POLIZEI oder bringt das nichts eigentlich müssten die das doch ermitteln können dadurch wo das geld hin geht.Es tun mir nur die älteren Leute leid die aus Angst bezahlen,alle die sowas machen gehören hinter Gitter aber ich denke soviel Platz werden wir nicht haben in unseren Gefängnissen. Ich werde mal die Rechtsanwälte in Köln anrufen die sollen ja Rat wissen die beschäftigen sich schon eine geraume Zeit mit den Dingen.Ich gebe euch hiermal die internetadresse bekannt und telefonnummer.LG Dieter

    wbs-low.de Tel:0221/4006755

    Antwort
  • 28. März 2011 um 11:30
    Permalink

    soeben habe auch ich die Mail auch bekommen. Nach dem ersten Schreck, habe diesen gleich “gegooglet” und bin auf diese Seite gestoßen. Gott sein Dank gibt es dieses Forum das warnt.

    Antwort
  • 28. März 2011 um 13:23
    Permalink

    Aktenzeichen: 240 Js 419/04 Sta Stuttgart

    Lach und alle haben das gleiche Aktenzeichen?
    Ich werde diese mail an die echte Staatsanwaltschaft senden, sollen die sich um den Idioten kümmern, der meint, sich als Staatsanwaltschaft/Staatsanwalt auszugeben…. denn sowas ist strafbar und wird ihn teuer zu stehen kommen.

    Ich kann euch auch nur raten, die Mail weiter zu leiten statt sie zu löschen!!!!!

    Antwort
  • 28. März 2011 um 17:00
    Permalink

    Habe am Sonntag 27.3.2011 auch ein Mail von Olaf Kaltbrenner erhalten.
    Es ist ja schon komisch dass die ganze Welt mit der gleichen IP-Adresse im Netz unterwegs ist und alle gleich viele Lieder Downloaden.
    Bleibt den diese Welt wirklich nicht von solchen IDIOTEN verschont die das Internet zu Betrügereien missbrauchen?
    Einen Gruss aus der Schweiz

    Antwort
  • 28. März 2011 um 17:03
    Permalink

    Solche Vollpfosten… Hab den Schrott auch bekommen und mein Email Programm hats gleich von selbst ins Spam verschoben… Ich scheiß auf diese Idioten… Etliche Berichte auf Sat 1 Akte 2011 und die Jahre davor ham mich da nen wenig aufgeklärt, daß ich mich davon nichtmehr erschrecken lasse…

    Antwort
  • 28. März 2011 um 18:02
    Permalink

    Habe sogar noch ein Erinnerungs-Mail bekommen, damit ich den Zahlungstermin ja nicht vergesse …

    Antwort
  • 28. März 2011 um 19:16
    Permalink

    hab auch eben soeine mail bekommen, werde sie mal an sony weiterleiten, mal sehen was die dazu sagen 😀

    Antwort
  • 29. März 2011 um 16:21
    Permalink

    puh, hab auch die Mail bekommen und mich tierisch erschreckt 🙁
    ich bin echt froh das ich auf die Idee gekommen bin den Namen zu googeln sonst hätt ich das nachher noch bezahlt 🙁
    Danke euch!!!

    Antwort
  • 31. März 2011 um 17:15
    Permalink

    Ich habe diese E-Mail bereits mindestens 2 erhalten diese E-mail hat mich im Schlaf verfolgt bis ich auf die Idee kam durch Google nach diesem sogenannten Anwalt zusuchen und wurde schnell fündig. Mein Rat ist kuckt zweimal hin bevor ihr bezahlt!!!!!!!!!!

    Antwort
  • 3. April 2011 um 22:52
    Permalink

    Schön, dass ich nicht allein dastehe, habe auch so eine mail bekommen. Aber Vorsicht, gleiche mail kam wenige Tage später von einem Rechtsanwalt Herbert Barton auch noch einmal

    Antwort
  • 4. April 2011 um 15:07
    Permalink

    Habe gerade meinen Spam Ordner durch geforstet und auch diese Mail gelesen,
    ist ja irgendwie schon komisch.
    Alles ohne Datum wann es gedownloaded worden sein soll usw.
    Also erst einmal abwarten und Tee trinken.

    Grü0e Andree

    Antwort
  • 5. April 2011 um 11:15
    Permalink

    Habe sie auch bekommen. Rat: einfach nicht beachten. Die als Absender bei mir angegebene domain „rotkosky.com“ ist übrigens angeblich in den USA gehostet (Quelle: http://www.robtex.com/dns/rotkosky.com.html#summary; ich hoffe robtex.com ist wenigstens seriös). Aber vermutlich bedienen sich die Betrüger irgendwelcher Domain-Flux-Verfahren, die alle möglichen domains als Absender erscheinen lassen.
    An sich hätte ich dennoch große Lust, auch Strafanzeige zu stellen: die einzige Chance, dass der Gesetzgeber sich einmal der Sache annimmt und vielleicht auch in internaqtionalen Kontakten versucht, den Betrüger das Leben wenigstens teilweise zu erschweren, ist doch, wenn die Strafverfolgungsbehörden in einer Flut an Strafanzeigen absaufen.
    Noch ein Rat: eine einfache e-mail ohne Angabe der Postadresse des Absenders sollte ohnehin ignoriert werden. Und: Strafverfolgungsbehörden in Deustchland lassen sich nicht dadurch von einer Strafverfolgung (hier: wegen Urheberrechtsverletzung) abhalten, dass einfach ein angeblicher „Schadensersatz“ gezahlt wird. ALSO: KEINESFALLS auf irgendwelche links klicken oder auf entsprechende Seiten gehen.
    Gruß Michael

    Antwort
  • 14. April 2011 um 13:43
    Permalink

    Habe soeben die gleiche Mail (nein, nicht eine – gleich drei!) im Spamordner entdeckt. Da ich niemals Musik runterlade, war ich mir von vornherein sicher, dass es wieder eine widerliche Abzocke ist, gegen die der Staat angeblich nichts unternehmen kann!!! Warum nicht? Ein/e Jugendliche/r, die/der aus Übermut oder als Mutprobe Kaugummi im Supermarkt heimlich einsteckt (was natürlich auch nicht rechtens ist!) und dabei erwischt wird, hat mit schlimmeren Folgen zu rechnen als diese Verbrecher, die immer wieder eine neue Masche finden!

    Antwort
  • 17. April 2011 um 12:05
    Permalink

    habe am 27. märz diese mail in meinem spamordner gefunden.
    das kuriose ist, dass diese mail an eine andere adresse gerichtet ist, aber bei mir gelandet ist. die AN adresse ist eine ander als meine… komisch…

    Antwort
  • 4. Oktober 2011 um 19:37
    Permalink

    schalker-block5.de 4 ever

    jetzt zum eigtl. thema:

    hab auch was bekommen von mike lange mittels youtube-pn
    einfach eine frechheit

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.