PayPal-Phishing: „Ihr Konto wurde limitiert“

Heute möchten wir wieder einmal eine auf eine PayPal-Phishing-Mail aufmerksam machen, die darauf abzielt, persönliche Daten abzufangen und den Empfänger mit einer Schocknachricht in die Falle zu locken.

PayPal "Ihr Konto wurde limitiert"
PayPal „Ihr Konto wurde limitiert“

Persönliche Ansprache und die Angst vor Betrug

In den Spam-Mails wird man meist nicht persönlich angesprochen, dafür wird die persönliche E-Mail-Adresse genannt, mit der das PayPal-Konto verknüpft ist. Angeblich sei es zu nicht autorisierten Bezahlungsvorgängen gekommen und weil PayPal dahinter gekommen ist, haben Sie Schritte eingeleitet und das Konto gesperrt, damit dies unterbunden wird. Sehr großzügig und absoluter Bullshit.

Am Ende wird man gebeten, die Daten zu überprüfen und zu bestätigen. In diesem Moment schnappt die Fall zu. Am Ende werden die persönlichen Daten ausgespäht, sodass Betrüger fröhlich mit dem PayPal-Account zahlen können oder an andere private Daten kommen.

Oft kommt es allerdings auch vor, dass einen solche Spam-Mails erreichen, obwohl gar kein PayPal-Account besteht. Spätestens dann ist klar, dass es sich dabei um einen Betrugsversuch handeln muss.

So (oder so ähnlich) lautet die E-Mail:

„Lieber PayPal Kunde,

unserer Sicherheitssystem hat einen nicht durch Sie autorisierten Bezahlvorgang mit Ihrem PayPal-Konto (E-Mail des Empfängers) festgestellt. Um sie vor finanziellen Schäden zu schützen, haben wir Ihr Konto temporär eingeschränkt.

Damit Sie mit Ihrem PayPal-Konto wieder problemlos online bezahlen können, ist eine Bestätigung Ihrer bei uns angegebenen Daten erforderlich. Bitte klicken Sie auf „Identität bestätigen“, um den Bestätigungsvorgang zu starten.

Warum ist dieser Schritt nötig?
Dies ist notwendig, um Sie als rechtmäßigen Besitzer zu identifizieren. Wir möchten dadurch verhindern, dass sich Dritte Zugang zu Ihrem PayPal-Konto verschaffen. Auch möchten wir Sie vor einem finanziellen Schaden und den damit verbundenen Folgen beschützen.“

So werden Phishing-Mails enttarnt
Das trügerische an diesen Phishing-Mails ist, dass sie mit zwei Dingen arbeiten: Vertrauen durch den seriösen Auftritt und Panik um das Geld.

Grundsätzlich kann aber davon ausgegangen werden, dass

  • Es erfolgt immer eine persönliche Ansprache
  • PayPal verschickt keine Links
  • Absender-E-Mail-Adresse stammt nicht von PayPal
  • fehlerhafte Grammatik und Rechtschreibung
  • Trifft auch nur einer dieser Punkte zu, so kann davon ausgegangen werden, dass dies eine betrügerische Phishingmail ist, deren Anhang oder Link auf keinen Fall geöffnet werden sollte und am besten direkt an die PayPal-Webhilfe weitergeleitet wird.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.