Angebliche Arbeitsagentur-Mails im Umlauf

Nicht auf die Masche hereinfallen

Die Mails weisen personalisierte Absender auf und erwecken den Eindruck, von einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter der Agentur für Arbeit versendet worden zu sein. Die tatsächlichen Absender sind jedoch verschleiert und gefälscht. Eine Identifizierung der Absender ist bislang noch nicht gelungen.

In den Mails wird vorgegeben, dass aufgrund eines Serverausfalls Kundendaten verloren gegangen sind. Die Opfer der Spam-Mails werden unter der Vorgabe einer amtlichen Anweisung zu folgen, dazu aufgefordert, verschiedene Daten zu senden und somit an Fremde preiszugeben. Hierbei handelt es sich um Amtsanmaßung und Betrug.

(Bild: inq – Fotolia.com)
(Bild: inq – Fotolia.com)

In manchen dieser Mails werden den Empfängern dubiose Jobangebote gemacht. Unter einem Betreff wie etwa: “Arbeitsagentur Online Stellenausschreibung 2015“ werden hierbei falsche Versprechungen gemacht. Eine gute Möglichkeit, um die Fälschung zu enttarnen, ist es, den Namen der Firma mit der Absenderadresse zu vergleichen. Stimmen diese nicht überein, handelt es sich eindeutig um eine Fälschung.

Die Arbeitsagentur hat sich bereits zu den Mails geäußert und deutlich gemacht, dass sie weder solche Nachrichten herumschickt, noch Serverausfälle zu verzeichnen hatte. Die Behörden raten dazu, verdächtige Mails nicht zu beantworten oder gar Daten herauszugeben und sie stattdessen ungelesen zu löschen.

Denn neben der Betrugsabsicht besteht auch die Gefahr, dass sich gefährliche Viren und Trojaner in den Anhängen der Mails befinden. Die Methoden werden immer wieder perfider, aber als aufmerksamer User kann man sich schützen und den Gefahren solcher Betrugsversuche begegnen. Es ist die Regel: Vorsicht ist besser als Nachsicht.

2 Gedanken zu „Angebliche Arbeitsagentur-Mails im Umlauf

  • 3. März 2016 um 08:01
    Permalink

    Es gibt auch Angebote von angeblichen Personaldienstleistern:

    Heute kam bei mir ein dubioses Jobangebot einer „Firma“ names „Wolf Personaldienstleistungen“ an. In lusitigem Deutsch gehaltener Betreff: „Die Vermittlungsagentur bietet neue Arbeitsstellen Ihnen an“.

    Kern des ganzen ist: „Sie bekommen den Geldbetrag dierekt auf Ihr Konto überwiesen, und müssen es abzüglich Ihrer Provision von 20 Prozent weiterleiten.“ – mit anderen Worten: Das ist Geldwäsche! Wer darauf eingeht, macht sich auch noch strafbar!

    Antwort
  • 19. November 2016 um 13:08
    Permalink

    Vorsicht!!!!

    Diese mails enthalten fast immer einen Trojaner „trojan.genericKD“, der sich sogar ohne Öffnen des Anhangs installiert.

    Ich mache grundsätzlich einen Virenscan nach dem Eingang einer solchen mail.
    Bisher hatte ich fast immer einen Treffer.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.