PayPal, Giropay & Co: Online-Bezahldienste im Vergleich

Online-Shopping
Online-Bezahldienste erleichtern das Einkaufen im Internet. (Bild: Joachim Wendler – Fotolia)

Schnelles Bezahlen mit Online-Bezahldiensten

Nach der letzten Phishing-Attacke auf PayPal-Konten wächst das Misstrauen in Online-Bezahldienste weiter. Trotz umfassender Sicherheitsversprechen sind Kunden zunehmend in Sorge um sensible Daten und fürchten Betrugsversuche. Dennoch bieten die Dienste ein schnelles und in der Regel sicheres Bezahlsystem an.

Anbieter von Online-Bezahldiensten untergliedern sich in Abbuchungs- und Überweisungsdienste. Bei den Abbuchungsdiensten werden, nach einmaliger Eingabe der Kreditkarten- oder Kontodaten, fortan die Waren allein durch die Eingabe der Nutzerdaten und eines Passworts bezahlt. Überweisungsanbieter verlangen keine Registrierung: Kunden müssen sich nicht erst registrieren, da der Vorgang über Online-Banking funktioniert.

Käuferschutz nutzen

Sicher einkaufen im Internet
Einige Bezahlsysteme erfordern die Eingabe persönlicher Daten. (Bild: vgstudio – Fotolia)

Der bekannte Bezahldienst PayPal besticht durch seine einfache Nutzeroberfläche: Nachdem die Kontodaten auf der Webseite eingegeben wurden, ist die Bezahlung mit dem Vorkassen-Modell nur einen Klick entfernt. Viele Internethändler bieten PayPal als Zahlungsoption an. Die Tochtergesellschaft des Online-Auktionshauses eBay bietet für mehr Sicherheit einen Käuferschutz an. Dieser funktioniert folgendermaßen: Betrüger bieten oft Produkte an, die sie nicht verschicken – das Geld ist bei Bezahlung durch Überweisung dann aber weg. Wird mit PayPal bezahlt, fungiert der Bezahldienst als Vermittler zwischen den Vertragspartnern. Sollte es zu keiner Einigung kommen, regelt das Unternehmen nach 20 Tagen die Sache selbst.

Mit der Post sicher einkaufen

Postpay von der deutschen Bank arbeitet ähnlich wie PayPal mit Käuferschutz. Ausführliche AGBs und die Möglichkeit mit anderen Bezahldiensten zu arbeiten, machen das noch wenig bekannte Programm zu einer sicheren Alternative zu PayPal. Amazon Payments bietet sich aufgrund ihrer undurchsichtigen AGBs und den undurchsichtigen Sicherheitsanwendungen weniger an.

Vorkassensysteme: Ohne Registrierung

Wer seine Daten nicht bei einem externen Anbieter eingeben will, nutzt Portale wie Sofortüberweisung.de oder Giropay. Beide Methoden arbeiten mit einem Vorkassensystem: Der Geldbetrag wird mittels TAN-Generierung verschlüsselt vom eigenen Bankkonto abgebucht – eine Registrierung ist nicht erforderlich. Die HTML-Verschlüsselung https und weitere hohe Sicherheitsstandards, wie Zertifikate der Bank, schützen sensible Daten.

Folgende Sicherheitshinweise schützen Kundenkonten:

  • Online-Bezahldienste wie PayPal und Giropay verschicken niemals E-Mails mit der Aufforderung TAN-Daten, Kontonummern oder Passwörter anzugeben.

  • Forderungen danach, Programme auf dem PC oder Smartphone zu installieren, ignorieren.

  • E-Mails im Namen bekannter Bezahldienste, die jedoch einen unbekannten Absender haben, niemals öffnen, denn sie enthalten meistens Viren und Trojaner.

  • Betrugsversuche auf das Kundenkonto sofort dem Anbieter melden.

Mit zwei Optionen kann der Nutzer sein Konto selbst schützen: Zum einen mit einer PIN-Nummer und einem Sicherheitsschlüssel. Diese Token-Lösung generiert bei einer aktiven Einstellung eine sechsstellige Zahlenreihe. Zusammen mit dem Passwort gelangt der PayPal-Kunde an sein Konto. Dieses Sicherheitssystem gibt es, ähnlich der TAN-Funktion fürs Online-Banking, als SMS oder als Scheckkarte.

Online-Bezahlsysteme im Überblick

Anbieter Methode Sicherheitsmerkmale
PayPal Logo
  • Registrierung mit Konto- oder Kreditkartendaten
  • schneller Einkauf in vielen Shops
  • Käuferschutz
  • Passwort und Token für eine sichere Registrierung
giropay
  • Überweisung des Geldbetrages vom eigenen Konto wie beim Online-Banking
  • TAN-Nummer
  • verschlüsselt (https)
  • Sicherheitszertifikat der Bank in Form eines Schlosses in der URL-Leiste
POSTPAY
  • Registrierung
  • keine anfallenden Gebühren beim Einkaufen
  • Käuferschutz
  • hohe Sicherheitsstandards
  • Händler erhält nur die Rechnungs- und Lieferadresse
Sofortüberweisung
  • Vorkassensystem: sensible Daten müssen nicht eingegeben werden (s. Giropay)
  • HBCI-TAN
  • Haftung bei Kontomissbrauch

 

Amazon Payments
  • Registrierung mit Kreditkartendaten
  • mobiles Bezahlen möglich
  • einfache Bedienung
  • Daten werden nicht weitergegeben
  • Käuferschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.