Neue Version des Erpresser Virus Gpcode aufgetaucht

Vom Erpresser Virus Gpcode ist offenbar eine neue Version aufgetaucht. Die letzte Version des Erpresser Virus Gpcode, hatte Dateien auf dem PC des Opfers mit einem 1024-Bit-RSA-Schlüssel verschlüsselt. Die neue Version soll den als nicht knack bar geltenden AES-Algorithmus verwenden.

Der Erpresser Virus sucht sich bestimmte Dateien und verschlüsselt diese, damit das Opfer diese nicht mehr nutzen kann. Die neue Gpcode-Version hinterlässt auf befallenen PCs eine Textdatei in russischer Sprache, die ein Lösegeld von zehn US-Dollar fordert. Wer diese Zahlung leistet soll ein Entschlüsselungsprogramm für seine Dateien erhalten, um den Schaden Rückgängig machen zu können. Der Virus verändert auch das Desktop-Hintergrundbild, durch eines mit einem roten Totenschädel. Dazu ist eine ICQ-Nummer und eine Website angegeben.
Betroffene Anwender sollten es mit Wiederherstellungstools versuchen, um ihren Schaden wieder Rückgängig zu machen.

Zum Artikel „Erpresser Virus Gpcode verschlüsselt Anwenderdaten“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.