Was ist ein Rootkit?

Ein Rootkit kommt aus der Englischen Grammatik und hat ins Deutsche übersetzt in etwa die Bezeichnung für einen Administratorenbausatz.
Ein Rootkit ist ein Begriff aus dem Betriebssystem Unix und wird verwendet, um das Eindringen eines schädlichen Programmes auf dem Rechner vor dem Anwender zu verbergen.

Das Rootkit soll für den von außen in das bestehende Betriebssystem eingedrungenen Anwendern das System nach außen hin weiter offen halten, ohne das der Benutzer des Computers etwas merkt.

Rootkit ist auch eine gefahr für andere Betriebssysteme

Heutzutage jedoch beschränkt sich der Begriff Rootkit nicht mehr nur auf das Betriebssystem Unix. Es gibt Rootkits auch schon für andere Betriebssysteme, das sogenannte „Userland-Rootkit“.

Der Zweck des Userland-Rootkits ist es, Malware vor den heutigen Antivirenprogrammen zu verstecken, bzw. zu tarnen. Mittlerweile gibt es bereits Programme, um die Prinzipien des Rootkit umzuwandeln und somit das System zu schützen.


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen

Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar