Facebook und Co: Neue Spam-Mails von angeblichen Freunden

In letzter Zeit häufen sich wieder vermehrt E-Mails, die angeblich von den sozialen Netzwerken, wie Facebook, Twitter, Xing usw. stammen. Oft werden die Namen alter Schulfreunde oder von vermeintlichen Bekannten der letzten Party missbraucht.

Vorsicht bei Spam aus Nigeria
Vorsicht bei E-Mails die Links enthalten (Bild: inq – Fotolia)

Hauptmerkmal dieser Spamnachrichten ist, dass diese einen Link enthalten, der auf eine andere Website verweist. Mit diesen Links soll es möglich sein die neuesten Fotos der letzten Party anzuschauen oder neue Nachrichten aus den sozialen Netzwerken zu lesen. Doch am Ende des Links wartet oft ein Virus oder Trojaner, der nur darauf wartet, sich in im heimischen PC einzunisten und Schaden anzurichten.

Ein weiteres Merkmal ist, dass sie auf den Adressaten Druck ausüben, in dem damit gedroht wird, dass die Nachricht gelöscht wird, wenn man sie nicht innerhalb einer bestimmten Zeit liest.

Aufgepasst: Neue Nachrichten werden auf sozialen Netzwerken nicht einfach nach einer bestimmten Zeit gelöscht.

Erste Schritte um die Bedrohung abzuwehren

  1. Ohne vorherige Prüfung des Absenders, nicht auf den Link klicken.
  2. Im Posteingang prüfen, ob die Nachricht vom Anbieter wie Facebook, Xing, LinkedIn etc. selbst geschrieben wurde bzw. die gleiche Mail-Adresse aufweist.
  3. In das soziale Netzwerk einloggen und schauen, ob dort eine neue Nachricht vorhanden ist.

Zukünftige Bedrohungen sicher abwehren

Um nicht erneut auf eine Spamnachricht reinzufallen, genügt die Beachtung von ein paar Hinweisen.

  • Enthält die Mail keinen Betreff, trotz eines angeblich bekannten Absenders, sollte man vorsichtig sein.
  • Immer die Absenderadresse überprüfen. Enthält sie Wörter wie Service oder Kundenservice und im Anschluss daran eine Zufallszahl, ist das mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine Spamnachricht.
  • Die Empfängeradresse überprüfen. Oft steht nicht die eigene E-Mail-Adresse im Empfängerfeld, sondern ein beliebiger Name oder es ist leer.
  • Bei Unsicherheiten die betreffende Person direkt anschreiben und nachfragen, ob sie etwas verschickt hat, d.h. eine neue E-Mail schreiben und nicht über die Antwortfunktion gehen.
  • Einen Spamfilter verwenden und anpassen.
  • Antivirenprogramme immer auf den neusten Stand halten

Wer eine Link-Nachricht erhält, muss also nicht gleich in Panik geraten. Im Zweifelsfall gilt: Lieber die Nachricht nicht öffnen bzw. auf den Link klicken und die Nachricht aus dem Posteingang entfernen.

6 Gedanken zu „Facebook und Co: Neue Spam-Mails von angeblichen Freunden

  • 29. August 2013 um 09:08
    Permalink

    Hallo,
    mittlerweile schreiben sie die Leute per mail an und geben sich als Anwaltskanzleien aus.
    Jeremy Teschitz war nur ein Name darunter.
    Angeblich konnte meine Lastschriftsumme von über 200€ nicht beglichen werden und im Anhang stünden die aktuellen Daten dazu.
    Es geht also wieder los ^^

    Antwort
  • Pingback:Facbook-Trojaner tarnt sich als Video - Spam Info

  • 10. Oktober 2013 um 19:28
    Permalink

    wurde als spam gesperrt,obwohl ich unter richtigen name bei facebook poste.irgendwer mobbt mich.bitte um hilfe,und entsperrung.rosi s.

    Antwort
    • 13. Oktober 2013 um 15:17
      Permalink

      bitte um hilfe,wurde gemoppt und gesperrt.bitte um entsperrung.warte seiot einer woche.wie lange dauert die sperre?

      Antwort
      • 15. Oktober 2013 um 16:03
        Permalink

        Das kann nur Facebook beantworten und nicht spam-info.de.

        Antwort
  • 11. Mai 2016 um 19:52
    Permalink

    Habe eine eMail von einer echten Facebookfreundin erhalten, darin ist ein dubioser Link. Sie hat mir aber keine Nachricht geschickt Da muß wohl einer mein Facebookaccount gehackt haben. Kennt jemand ähnliche Fälle?

    Gruß
    Matthias

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.