Neuer Spam-Betrug droht mit Anwälten

Schon seit Längerem benutzen Online-Betrüger die Namen von renommierten Firmen wie Mirapodo, T-Online oder Brands4Friends für ihre gefälschten Nachrichten. Dem Empfänger wird mit Mahngebühren und hohen Geldstrafen gedroht, falls sie die angebliche Rechnung nicht begleichen. Seit Neuestem nutzen sie sogar Rechtsanwälte für die unlauteren Machenschaften.

Mail
Die Mail inklusive Anhang sollte unverzüglich gelöscht werden. (Bild:Joerg Habermeier/Fotolia)

Das Spiel hat sich seit dem ersten Auftauchen der Spam-Nachrichten kaum verändert. Noch immer drohen die Cyberkriminellen dem Leser mit saftigen Geldstrafen, falls eine willkürliche Geldsumme für eine angebliche Bestellung nicht überwiesen wird. Dabei benutzen sie die Namen renommierter Unternehmen wie Cyberport, T-Online, Baby Walz, Mirapodo oder Brands4Friends.

Die Liste lässt sich noch lange weiterführen. Neu ist allerdings die schärfere Tonart. Eine reine Drohung reicht offensichtlich nicht mehr. Stattdessen werden die Betrugsnachrichten im Namen von Rechtsanwälten geschrieben.

Anwälte drohen mit Konsequenzen

„Wir fordern Sie Namens und Kraft Vollmacht unserer Mandantschaft auf den Gesamtbetrag auf das Koto unseren Mandanten zu übersenden“, steht in schlechtem Deutsch in der Mail geschrieben. Auch der Abschluss der Mail soll Angst vor Klagen schüren: ein Rechtsanwalt oder eine Anwaltschaft ist der offizielle Verfasser der Mail. Weiterhin finden sich in der Mail verschiedene Paragraphen, die offensichtlich Expertise vermitteln sollen.

Sehr geehrte/r Vorname Nachname,

in der weiter unten aufgeführten Angelegenheit wurden wir berechtigt die rechtlichen Interessen von Shopname zu vertreten. Die Bevollmächtigung wird anwaltlich zugesichert.

Mit Ihrer Bestellung vom 23.04.2013 haben Sie sich verpflichtet den Betrag von 325,00 Euro an unseren Mandanten zu zahlen. Dem sind Sie bis jetzt nicht nachgekommen. Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges dazu verpflichtet die Kosten unserer Inanspruchnahme zu tragen.

Diese belaufen sich nach dieser gesetzlichen Kostenrechnung:

EUR 29,00 (Pauschalvergütung gemäß § 4 Abs. 1 und 2 RVG}
EUR 16,00 (nach Nr. 339 VV RGV}

Wir fordern Sie Namens und Kraft Vollmacht unserer Mandantschaft auf den gesammten Betrag auf das Bankkonto unseren Mandanten zu übersenden.

Die Bankdaten und die Lieferdaten der Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine letzte Frist bis zum 1206.2013.

Sofern Sie diese zeitliche Frist fruchtlos verstreichen, müssen Sie damit rechnen, dass wir ohne weitere Aufforderung gerichtliche Schritte einleiten werden. Dadurch würden Ihnen weitere, beträchtliche Mahnkosten entstehen. Das Einhalten dieser Pflicht liegt also auch in Ihrem Interesse.

Dabei ergibt eine kurze Recherche im Internet, dass die angeblichen Anwaltskanzleien gar nicht existieren. Noch schlimmer wird der E-Mail-Betrug aber durch den angehängten .zip-Ordner, der einen gefährlichen Trojaner enthält. Zwar ist nicht genau klar, wie der Schädling arbeitet; trotzdem sollte der Anhang auf keinen Fall geöffnet werden. Stattdessen reicht ein schneller Klick auf den „Löschen“-Button, um sich des angeblichen Problems zu erledigen.

Antwort zieht Spam-Flut nach sich

Weiterhin sollte man Abstand von einer Antwort auf die Mail nehmen. Die Hacker registrieren, dass die Mailadresse aktiv ist und werden in Zukunft weitere Nachrichten schicken. Ein Ende der Spam-Flut ist dann nicht mehr absehbar.

Das Wichtigste im Überblick

  • Im Anhang befindet sich keine Rechnung
  • es gibt keinerlei rechtliche Grundlage für die Mail
  • Rechnungen werden niemals in einem .zip-Anhang verschickt
  • Die Unternehmen werden von den Online-Kriminellen missbraucht
  • auf gar keinen Fall auf die Mail antworten
  • auf gar keinen Fall den Anhang öffnen
  • die Mail kann ungelesen im Papierkorb landen

229 Gedanken zu „Neuer Spam-Betrug droht mit Anwälten

  • 10. Juni 2013 um 21:02
    Permalink

    Hallo, ich habe auch gerade eine derartige Spam-Mail mit entsprechend gefährlichem Anhang erhalten. Das ist wiedermal hochkriminell u. gefährlich. Hier die Absenderadresse: fireeyes_20@web.de

    Antwort
    • 11. Juni 2013 um 21:48
      Permalink

      Auch ich habe eben eine solche bekommen….,hier zum lesen

      wir wurden von Westfalia GmbH beauftragt die gesetzlichen Interessen zu vertreten. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde notariell zugesichert.

      Mit dem ausgeführtem Auftrag vom 29.05.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet den Betrag von 112,00 Euro an Westfalia GmbH zu begleichen. Dieser Verpflichtung sind Sie bis jetzt nicht nachgekommen. Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges gezwungen die Kosten unserer Leistung zu tragen.

      Diese ergeben sich nach folgender Abrechnung:

      EUR 17,00 (nach Nr. 848 RGV}
      EUR 38,00 (Pauschalvergütung gemäß § 4 Abs. 1 und 2 RVG}

      Wir verpflichten Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den Gesamtbetrag auf das Konto unseren Mandanten zu übersenden. Die Kotonummer und die Lieferdaten Ihrer Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine letzte Frist bis zum 18.06.2013.

      Das Einhalten dieser zeitlichen Frist liegt auch in Ihrem Interesse. Falls Sie diese Frist ergebnislos verstreichen, werden ohne weitere Aufforderung gerichtliche Schritte einleitet. Dadurch werden Ihnen weitere, erhebliche Mahnkosten entstehen.

      Mit freundliche Grüßen Adrian Friedrich Inkasso Anwaltschaft

      Antwort
      • 25. Juli 2013 um 12:43
        Permalink

        Auch ich habe heute von Westfalia bzw. einem Herrn Till Trautsun eine Mail bekommen über eine angeblich nicht bezahlte Bestellung.

        Sehr geehrter Kunde,

        Sie haben die Bestellung vom 26.06.2013 bis heute nicht beglichen. Der Betrag konnte nicht von Ihrem Bankkonto abgebucht werden.

        Da Sie mehrere Aufforderungen ignoriert haben, wurde unser Anwalts-Büro beauftragt die vertraglichen Rechte des Unternehmens Westfalia AG zu vertreten.

        Der Rechnungsbetrag der Bestellung ist 160,71 Euro. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 20,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 27,33 Euro.

        Wir geben Ihnen bis zum 29.07.2013 die letzte Möglichkeit das Geld an die im Vertrag angegebene Kontonummer zu überweisen. Falls Sie die Überweisung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen.
        Die Lieferdaten der Bestellung und die Kontodaten sehen Sie im angehängten Ordner.

        Anhang vom 25.07.2013
        – Vertrag
        – PDF Mahnung

        Mit verbindlichen Grüßen

        Till Trautsun
        Inkasso Anwaltschaft

        Antwort
        • 22. August 2013 um 22:30
          Permalink

          Ich habe eine ähnliche Nachricht erhalten, nur das die Bearbeitungsgebühr bei mir bei 51 € lag. Weiterhin war es bei mir kein Till sondern ein Pascal Trautsun.
          Können Sie mir sagen, was Sie gemacht haben? Einfach ignoriert oder eventuell auf die Nachricht geantwortet?

          Antwort
      • 23. August 2013 um 20:29
        Permalink

        Das habe ich auch heute bekommen,aber nix bei Amazon bestellt,was tun?

        Sehr geehrter Kunde,
        Sie haben eine nicht überwiesene Rechnung bei der Firma Amazon Gmbh & Co. AG vorliegen. Die Summe konnte nicht von Ihrem Bankkonto abgezogen werden. Es wurden alle Zahlungen bis einschließlich 22.08.2013 berücksichtigt.

        Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 183,33 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 20,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Tätigkeit von 57,35 Euro.

        Falls Sie die Zahlung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren….
        Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontodaten finden Sie im angehängten Ordner.

        Mit besten Grüßen

        Adrian Maier Anwaltskanalei

        Antwort
    • 15. Juni 2013 um 21:14
      Permalink

      das habe ich heute per mail bekommen:

      Guten Tag ,

      mit dem Auftrag vom 28.04.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet den Betrag von 265,00 Euro an Kfzteile24-shop Online GmbH AG zu überweisen Dieser Pflicht sind Sie bis heute nicht nachgekommen. Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges verpflichtet die Ausgaben unserer Beauftragung zu tragen.

      Unsere Kanzlei wurden von Kfzteile24-shop Online GmbH AG beauftragt die finanziellen Interessen zu vertreten. Die Bevollmächtigung wurde anwaltlich schriftlich zugesichert.

      Diese belaufen sich nach folgender Kostenrechnung:

      17,00 Euro (nach Nummer 6685 RGV}
      13,00 Euro (Pauschale gemäß RVG § 4 Abs. 1 und 2}

      Wir verpflichten Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den gesamten Betrag auf das Bankkonto unseren Mandanten zu überweisen. Die Kotonummer und die Lieferdaten der Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Zeitfrist bis zum 20.06.2013.

      Mit freundliche Grüßen Oscar Schuster Inkasso Anwaltschaft

      Antwort
      • 17. Juni 2013 um 16:02
        Permalink

        hab heute auch eine MahnungsMail im Auftrag von Kfzteile24-shop erhalten. Sie ist nahezu identisch, wie deine, Andi, jedoch mit dem Absender:
        Louisa Scholz Anwaltschaft

        Antwort
      • 15. Juli 2013 um 14:24
        Permalink

        Hallo, habe ebenfalls eine Mahnung über 748,28 Euro erhalten von einem
        Oskar Baumann Inkasso Anwaltschaft. Folgende mail-Adresse:

        Habe natürlich den Anhang nicht geöffnet und die mail ausgedruck, dann gelöscht.
        Hoffentlich kann man diesen Ganoven das Handwerk legen.
        MFG G.Purucker

        Antwort
        • 2. September 2013 um 20:18
          Permalink

          Hallo gerlinde,
          ich habe auch eine nachricht bekommen und der name ist ähnlich: Marvin Reisch Inkasso

          Antwort
    • 18. Juni 2013 um 19:52
      Permalink

      Vom 14.06.2013
      Absender: „Sara Frank Rechtsanwalt“

      Sehr geehrter Sheego Online Store GmbH Kunde,

      mit dem Auftrag vom 03.05.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet den
      Betrag in Höhe von 367,00 Euro an unseren Mandanten zu zahlen.

      Ihrer Verpflichtung sind Sie bis heute nicht nachgekommen.

      Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges gezwungen die Ausgaben unserer
      Leistung zu tragen.

      Unsere Kanzlei wurden von Sheego Online Store GmbH beauftragt die
      finanziellen Interessen zu vertreten. Die Bevollmächtigung wurde
      anwaltlich zugesichert.

      Die Kosten unserer Inanspruchnahme errechnen sich nach dieser Kostenrechnung:

      ################
      17,00 Euro (nach Nummer 4775 RGV)
      3,00 Euro (Pauschalvergütung gemäß RVG § 4 Abs. 1 und 2)
      ################

      Wir verpflichten Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den gesamten Betrag
      auf das Bankkonto unseren Mandanten zu übersenden. Die Bankdaten und die
      Lieferdaten der Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den
      Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine gesetzliche letzte Zeitfrist
      bis zum 23.06.2013.

      Mit freundliche Grüßen Sara Frank Rechtsanwalt

      Antwort
      • 27. Juni 2013 um 15:00
        Permalink

        Ich habe heute eine mail bekommen in der ich aufgefordert werde an den HP Online Store GmbH eine Rechnung von 289,00 Euro zu begleichen.

        Guten Tag Dietlinde K.

        unsere Anwaltskanzlei wurde von der Firma HP Online Store GmbH gebeten Ihre gesetzlichen Rechte in Ihrem Fall zu schützen.
        Durch die online Bestellung vom 14.04.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet den Betrag von 289,00 Euro an HP Online Store GmbH zu begleichen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

        Kosten unserer Beauftragung und die gesetzlichen Abmahnkosten:
        34,00 EUR (Vergütung nach §4 Abs. 1 und 2)
        13,00 EUR (Leistungen nach 8712)

        Die Rechnung haben Sie bis heute nicht an das Konto von HP Onlione Store GmbH überwiesen. Zusätzlich sind Sie dazu verpflichtet die Ausgaben unserer Inaspruchnahme im vollen Umfang zu zahlen.

        Wir zwingen Sie in Kraft des Gesetzes den Gesamtbetrag auf das Konto von HP Online Store GmbH zu übersenden.

        Die Kontonummer und die Lieferdaten Ihrer Bestellung sind im anhängenden Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine letzte Zeitfrist bis zum 29.06.2013.

        Mit besten Grüßen
        Moritz Weiss HP Online Store GmbH

        Ich werde meine Daten auf meinem PC jetzt sichern und den Anhang mit der Aufforderung versuchen zu öffnen.
        Mal sehen was passiert.

        Dietlinde K.

        Antwort
        • 27. Juni 2013 um 15:10
          Permalink

          Hallo, ich noch einmal
          Die Adresse vom Rechtsanwalt Moritz Weiss war: florian.desfonds@orange.fr
          Wie kann ich denn rausabekommen ob diese Adresse gefälscht ist?

          Dietlinde K.

          Antwort
          • 27. Juni 2013 um 15:35
            Permalink

            Habe einen Virus als Anhang gefunden. Sofort gelöscht.
            Ist doch eine große Sch… !!!

            Dietlinde K.

          • 28. Juni 2013 um 12:31
            Permalink

            Eine echte Anwaltskanzlei würde eine entsprechend seriöse Adresse haben – nicht so eine. Diese Adresse kann gelaut oder eben erfunden sein.

    • 20. Juni 2013 um 18:00
      Permalink

      Ich soll bei Neckermann etwas bestellt haben .Soll bis zum 27.06.2013, 610 Euro auf das Konto überweisen .Habe den Anhang nicht geöffnet.
      Gleicher Text wie bei den Anderen.
      Die E-mail Anschrift ist k24@xxx.de Rafael Heinrich Rechtsanwalt.

      Ich hoffe ich konnte anderen damit helfen.

      Antwort
    • 28. Juni 2013 um 00:35
      Permalink

      Hallo auch ich habe eine solche Email bekommen:
      unser Inkasso Büro wurden vom Unternehmen Yves-rocher GmbH gebeten Ihre gesetzlichen Interessen in Ihrem Fall zu vertreten.

      Sie bekommen diese Mahnung als letzte Chance Ihrer ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ein Strafverfahren gegen Sie angestrebt.

      Mit dem online abgeschlossenem Vertrag vom 28.05.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Rechnung in Höhe von 467,00 Euro an Yves-rocher GmbH zu zahlen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

      Kosten unserer Tätigkeit und die gesetzlichen Mahnungen:
      17,00 Euro (Pauschale nach § 9 Abs. 1 und 2)
      18,00 Euro (Leistungen nach 6475)

      Dem sind Sie bis jetzt nicht nachgekommen. Des Weiteren sind Sie dazu verpflichtet die Ausgaben unserer Beauftragung im vollen Umfang zu zahlen.

      Wir verpflichten Sie gesetzlich den gesamten Betrag auf das Konto unseren Mandanten zu senden.

      Die Kontodaten und weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung sehen Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 30.06.2013.

      Mit freundlichen Grüßen
      Matilda Schneider Anwaltschaft

      Diese Mail kam von stefanie-kerzenparty @online.de und kann man zur Polzei gehen oder zum Anwalt?

      Antwort
      • 2. Juli 2013 um 09:42
        Permalink

        Ich habe eine ähnliche Mail von einer „Oskar Schnittke“ Anwaltschaft bekommen. Zur Polizei gehen brauchst Du nicht unbedingt.

        Der Absender hat ja noch keinen Mahnbescheid erwirkt, kann er ja auch gar nicht. Wenn Du genau hinsiehst gibt es weder eine Absender-Adresse noch spricht der Absender Dich mit Namen an. Er hat also gar keine Daten von Dir.

        Ich habe die Mail an den Absender zurückgeschickt und eine Kopie davon an die Polizei. Vielleicht kann diese ja beim absendenden Provider nachsehen, wer sich wirklich dahinter verbirgt.

        Anzeige habe ich nicht erstattet, ist ja nicht wirklich was passiert.

        Deshalb einfach bitte wachsam bleiben!

        Antwort
    • 6. August 2013 um 22:09
      Permalink

      Sehr geehrter Kunde XYZ

      der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 09.07.2013 konnte nicht durchgeführt werden.

      Aus diesem Grund wurde unser Inkasso Büro beauftragt die vertraglichen Interessen des Unternehmens Mirapodo GmbH KG zu schützen.

      Wir geben Ihnen bis zum 13.08.2013 die letzte Möglichkeit die Summe zu überweisen. Falls Sie die Zahlung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen.

      Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 189,92 Euro. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 20,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 47,34 Euro.

      Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Kontonummer sehen Sie im Anhang.

      Beilagen
      – Zahlschein
      – Bestell-Daten

      Mit freundlichen Grüßen

      Anwalt Erik Cranach

      Antwort
    • 14. August 2013 um 17:18
      Permalink

      Hallo an alle.
      Solche Mails bekommen ich fast täglich. Dazu müsst Ihr wissen, ein renomiertes Unternehmen sendet immer erst auf dem Postwege eine Mahnung, bevor solche Vorgänge dann an Anwaltskanzleien gehen. Auch diese Kanzleien senden Euch im berechtigten Fall einen Brief zu, niemals per normaler E-Mail, da die im Ernstfall keinen rechtlichen Bestand haben. Das schlimme an den Mails sind die Anhänge (.zip), wenn Ihr die öffnet, fangt ihr Euch zu 100% einen Trojaner ein. Das wäre katastrophal, wenn man kein guten Virenschutz hat. Diese Anhänge auf keinen Fall öffnen. Am besten gleich in den Papierkorb schieben und diesen gleich leeren. Eine kurze Recherche bei Google, ob es diese Kanzlei überhaupt gibt, hilft auch.
      Also keine Panik, wenn Ihr solche Mails bekommt. Und auf keinen Fall antworten, das ist dann ein Zeichen für eine aktive Mail-Adresse und die Spam Flut beginnt dann erst richtig.

      beste Grüße aus Hamburg, Peter

      Antwort
    • 25. August 2013 um 11:00
      Permalink

      Hallo, ich habe auch gerade eine derartige Spam-Mail mit entsprechend gefährlichem Anhang erhalten. Das ist wiedermal hochkriminell u. gefährlich.

      Antwort
    • 2. September 2013 um 20:14
      Permalink

      HI ich habe auch grade so eine nachricht bekommen

      Antwort
    • 3. September 2013 um 13:46
      Permalink

      hier auch am 03.09.2013

      „Ihre Zahlung wurde storniert

      Guten Tag Online Kunde,

      Sie haben eine nicht bezahlte Rechnung bei der Firma Westfalia Ltd. vorliegen. Der Betrag konnte nicht von Ihrem Bankkonto abgezogen werden. Es wurden alle Zahlungen bis zum 02.09.2013 berücksichtigt.

      Der Betrag der Bestellung ist 102,63 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde beauftragt die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 23,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Tätigkeit von 11,34 Euro.

      Falls Sie die Zahlung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 06.09.2013 Zeit die Gesamtsumme zu überweisen. Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Kontodaten sind im Anhang.

      Mit freundlichen Grüßen

      Mohammed von Ruppa Anwaltskanalei“ (extra falsch, damit beim Googl nicht Anwaltschaft / Mohammed Ruppa Anwaltskanzlei oder Mohammed von Ruppa Anwaltskanzlei erscheint?)
      (und dann der Anhang zum Öffnen)

      Antwort
    • 4. September 2013 um 00:26
      Permalink

      hier auch am 03.09.2013

      „Ihre Zahlung wurde storniert

      Guten Tag Online Kunde,

      Sie haben eine nicht bezahlte Rechnung bei der Firma Westfalia Ltd. vorliegen. Der Betrag konnte nicht von Ihrem Bankkonto abgezogen werden. Es wurden alle Zahlungen bis zum 02.09.2013 berücksichtigt.

      Der Betrag der Bestellung ist 102,63 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde beauftragt die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 23,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Tätigkeit von 11,34 Euro.

      Falls Sie die Zahlung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 06.09.2013 Zeit die Gesamtsumme zu überweisen. Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Kontodaten sind im Anhang.

      Mit freundlichen Grüßen

      Mohammed von Ruppa Anwaltskanalei“ (extra falsch, damit beim Googl nicht Anwaltschaft / Mohammed Ruppa Anwaltskanzlei oder Mohammed von Ruppa Anwaltskanzlei erscheint?)
      (und dann der Anhang zum Öffnen)
      (war zur Info bei der Polizei und hab sie dort gezeigt)

      Antwort
    • 25. September 2013 um 09:38
      Permalink

      24.9.2013

      Wichtige Information zur Ihrer Abrechnung.

      Sie haben die Bestellung vom 03.08.2013 bis jetzt nicht beglichen. Der Betrag konnte nicht von Ihrem Bankkonto automatisch abgezogen werden. Es wurden alle Buchungen bis zum 24.09.2013 berücksichtigt.

      Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontonummer sind im angehängten Ordner.

      Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 184,15 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde beauftragt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 15,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 20,98 Euro.
      Falls Sie die Zahlung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 29.09.2013 Zeit das Geld zu überweisen.

      Mit besten Grüßen

      Adrian Lang

      Antwort
    • 29. November 2013 um 13:28
      Permalink

      Ich habe eine email ebenso bekommen –Absender SandrodoSantos ,habe nur die mail gelesen ,ich soll was bestellt haben am 9.10.13 ,wenn ich nicht bis heute 136 Euro bezahlen würde …der Rest ist bekannt ,bla bla……. die mail gelöscht und den Anhang erst gar nicht aufgemacht ,ich kann mich an den Namen der angeblichen Anwaltskanzlei erinnern Moritz Schneider und Schulte .

      Wenn dann noch Beauftragte Anwaltskanalei da steht ,kann es eh nur Müll sein

      Antwort
    • 2. Dezember 2013 um 22:05
      Permalink

      Online Anwaltschaft Jonathan Schubert und Bugenhagen

      wieder mal ein spam…….

      Antwort
    • 29. Januar 2014 um 23:01
      Permalink

      Ich habe heute auch so eine Mail bekommen mit dem volgenden Text

      Sehr geehrte/r Folkert W,

      bedauerlicherweise konnten wir bis zum heutigen Tage keinen Zahlungseingang auf unsere Rechnung AKW688171955 vom 12.12.2013 ersehen. Bestimmt handelt es sich dabei um ein Versehen Ihrerseits.

      Zu Ihrer Information:

      Die aufgeführte Entgeltforderung beruht auf Ihrer Bestellung im Online-Shop unseren Kunden. Bei der Bestellung wurden folgende Daten gespeichert: Name, Ihrer Anschrift und E-Mail Adresse.

      Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 325,00 Euro. Wir geben Ihnen bis zum 05.02.2014 die letzte Chance, die Summe zu überweisen. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 26,00 Euro und die Gebühren unserer Tätigkeit von 55,13 Euro verrechnet.

      Ferner haben Sie bestätigt, die im Vertrag zugrunde liegenden AGBs gelesen und akzeptiert zu haben. Ihr Widerrufsrecht haben Sie gar nicht, nicht fristgerecht oder unwirksam ausgeübt.

      Mit besten Grüßen

      Leonard Keppler

      Absender Adresse ist
      Online Anwaltschaft (sabine.mostert@online.de)

      Antwort
    • 18. März 2015 um 07:28
      Permalink

      Heute habe ich so einen mist bekommen und leider auch versucht den Anhang zu öffnen. Da stand dann was wie Archiv nicht verfügbar. Habe diese Mail auf meinem Smartphone geöffnet. Kann ich jetzt irgendwas unternehmen damit ich nicht komplett ausspioniert werde?
      Gruß
      BABS

      Antwort
      • 18. März 2015 um 07:30
        Permalink

        Übrigens wurde ich am Ende von inkasso König Benjamin gegrüßt

        Antwort
    • 7. März 2016 um 08:36
      Permalink

      Ich habe auch so eine Email bekommen.
      Was mich verwundert ist, dass meine komplette Adresse sowie meine haustelefonnummer angegeben wurde.

      Antwort
  • 11. Juni 2013 um 19:50
    Permalink

    Muss es denn ein „schneller Klick“ sein, reicht da nicht auch ein normaler Klick? Und wie funktioniert der? Ist das ein Doppelklick? ;O)

    Sorry, aber wenn so etwas lese…

    Antwort
  • 11. Juni 2013 um 21:14
    Permalink

    heute ebenfalls so eine email erhalten, Absender „yenny@t-online.de“.

    Antwort
  • 11. Juni 2013 um 23:27
    Permalink

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    mein Ratschlag: vollständig löschen!

    Seriöse Vertreter von Forderungsinhabern melden sich nicht via Mail mit anhändender ZIP.datei.

    Beste Grüsse aus Köln
    Torben Schultz
    Rechtsanwalt
    (echt – bei der

    Antwort
  • 12. Juni 2013 um 02:09
    Permalink

    Habe ebenfalls so ne Mail heute bekommen . Die Absenderadresse ha ich gelöscht ,aber hir nochmal den Inhalt der Mail . Ich denke ,das die Absendemailadresse nur missbraucht wurde ,bzw. nur benutzt wurde ,um diese Betrugsmail zu versenden .

    —–Ursprüngliche Nachricht—–
    From: Rechtsanwalt Leah Wagner
    Sent: Tuesday, June 11, 2013 11:32 AM

    Subject: Aufforderung Anwaltschaft Mandantschaft Buch GmbH

    Sehr geehrter Kunde,

    in der aufgeführten Angelegenheit wurden wir berechtigt die finanziellen
    Interessen von Buch Shop Online GmbH zu vertreten. Ordnungsgemäße
    Bevollmächtigung wird anwaltlich versichert.

    Mit Ihrer Bestellung vom 27.04.2013 haben Sie sich verpflichtet die Summe
    von 633,00 Euro an unseren Mandanten zu zahlen. Dem sind Sie bis heute nicht
    nachgekommen. Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges dazu verpflichtet
    die Kosten unserer Inanspruchnahme zu tragen.

    Diese belaufen sich gemäß dieser Abrechnung:

    EUR 19,00 (nach Nr. 353 RGV}
    EUR 12,00 (Pauschalvergütung gemäß § 4 Abs. 1 und 2 RVG}

    Wir zwingen Sie Kraft Vollmacht unserer Mandantschaft den gesamten Betrag
    auf das Konto unseren Mandanten zu übersenden. Die Bankdaten und die
    Einzelheiten der Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der
    Zahlung setzten wir Ihnen eine gesetzliche Zeitfrist bis zum 13.06.2013.

    Das Einhalten dieser zeitlichen Frist liegt auch in Ihrem Interesse. Sofern
    Sie diese zeitliche Frist fruchtlos verstreichen, werden ohne weitere
    Aufforderung gerichtliche Schritte einleitet. Dadurch werden Ihnen weitere,
    beträchtliche Mahnkosten entstehen.

    Mit freundliche Grüßen Leah Wagner Rechtsanwalt

    Antwort
  • 12. Juni 2013 um 13:21
    Permalink

    Das hab ich bekommen:

    wir wurden von der Firma Kfzteile24-shop GmbH beauftragt die finanziellen Interessen zu vertreten. Die Bevollmächtigung wurde notariell zugesichert.

    Mit dem abgeschlossenem Vertrag vom 26.05.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet den Betrag von 213,00 Euro an unseren Mandanten zu überweisen. Dieser Verpflichtung sind Sie bis heute nicht nachgekommen. Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges verpflichtet die Ausgaben unserer Leistung zu tragen.

    Diese belaufen sich nach folgender Abrechnung:

    EUR 15,00 (nach Nr. 229 RGV}
    EUR 27,00 (Pauschale gemäß § 4 Abs. 1 und 2 RVG}

    Wir verpflichten Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den Gesamtbetrag auf das Konto unseren Mandanten zu überweisen. Die Bankdaten und die Einzelheiten der Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine letzte Frist bis zum 19.06.2013.

    Das Einhalten dieser zeitlichen Frist liegt auch in Ihrem Interesse. Falls Sie diese zeitliche Frist ergebnislos verstreichen, werden ohne weitere Aufforderung gerichtliche Schritte einleitet. Dadurch werden Ihnen weitere, erhebliche Kosten entstehen.

    Mit freundliche Grüßen Lucas Jäger Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • Pingback:Inkassobüro: Hacker nutzen private Mailadressen für Spam - Spam Info

  • 13. Juni 2013 um 10:34
    Permalink

    Habe ebenfalls so ne Mail heute bekommen, da mir das gleich so merkwürdig vor kam, habe ich meine Anwältin dazu geschaltet.

    —–Ursprüngliche Mitteilung—–
    Von: Kimberley König Anwaltschaft
    Verschickt: Di, 11 Jun 2013 10:50 pm
    Betreff: =?utf-8?q?Mahnung f=C3=BCr B=C3=A4rbel Sowa Anwaltschaft Mandantschaft Telekom Online GmbH AG f=C3=BCr B=C3=A4rbel Sowa ?=
    Verehrte/r

    wir wurden von Telekom Online GmbH beauftragt die gesetzlichen Interessen zu
    vertreten. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde anwaltlich schriftlich
    zugesichert.

    Mit der Rechnung vom 14.05.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet den
    Betrag von 586,00 Euro an unseren Mandanten zu überweisen. Dieser Pflicht sind
    Sie bis heute nicht nachgekommen. Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges
    gezwungen die Ausgaben unserer Leistung zu tragen.

    Diese ergeben sich nach folgender Kostenrechnung:

    EUR 15,00 (nach Nr. 415 RGV}
    EUR 29,00 (Pauschale gemäß § 4 Abs. 1 und 2 RVG}

    Wir verpflichten Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den Gesamtbetrag auf das
    Konto unseren Mandanten zu übersenden. Die Kontodaten und die Lieferdaten der
    Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen
    eine gesetzliche Zeitfrist bis zum 16.06.2013.

    Das Einhalten dieser zeitlichen Frist liegt auf jedem Fall in Ihrem Interesse.
    Falls Sie diese zeitliche Frist fruchtlos verstreichen, werden ohne weitere
    Aufforderung gerichtliche Schritte einleitet. Dadurch werden Ihnen weitere,
    beträchtliche Mahnkosten entstehen.

    Mit freundliche Grüßen Kimberley König Anwaltschaft

    Antwort
  • 13. Juni 2013 um 19:31
    Permalink

    bei mir ist heute auch so eine mail eingegangen, meine viren software hat sie blockiert. wenn man sich mal den text anschaut und die fehler dann erklärt sich das von selber.

    löschen und gut ist!

    Antwort
  • 13. Juni 2013 um 21:29
    Permalink

    Gerade habe ich das auch bekommen. Der Zahlunsgempfänger ist angeblich „Wenz Shop GmbH“. Die Firma kann ich unter diesem Namen nicht finden, es gibt zwar ähnliche Namen, also auch ein Indiz dass alles frei erfunden ist.

    Mich wundert nur, dass der sonst so gute SPAM Filter von GMX das nicht erkannt hat.

    Antwort
  • 14. Juni 2013 um 08:22
    Permalink

    Hallo Leute.
    am 16.04. bekommen:

    Sehr geehrter Herr Kunde!
    Weder unsere Rechnung, noch unsere letzten Mahnschreiben fanden bei Ihnen Beachtung. Überweisen Sie jetzt sofort den Betrag von 695,00 EU! Sie haben einen rechtmäßigen Kaufvertrag abgeschlossen bzw. eine Dienstleistung gemäß dem BGB in Anspruch genommen. Sollte der Vertrag von Ihnen nicht erfüllt werden, so werden Ihnen weitere Kosten für das Mahnwesen, Verzugszinsen, Rechtsanwalts- und Inkassogebühren entstehen. Wir wollen dies vermeiden!

    Produktnummer: 4466897107
    Gesamtbetrag: 695,00 EU

    Zahlen Sie bitte unverzüglich den ausstehenden Gesamtbetrag von 695,00 EU an das in der Beilage angegebene Konto!
    Falls Sie nicht zahlen, werden wir als nächsten Schritt unsere Forderung unserem Anwalt übergeben. Der Anwalt wird einen gerichtlichen Mahnbescheid erzwingen. Hierdurch kommen zusätzliche hohe Anwalts- und Gerichtskosten auf Sie zu. Außerdem droht der Besuch des Gerichtsvollziehers. Zusätzlich wird ein Eintrag bei der SCHUFA erfolgen.

    Ihr handyshop.de Support-Team

    handyshop GmbH
    Billufer 57 Aschersleben

    Telefon 0800 6782 / 09
    Email-Support@handyshop.de

    Geschäftsführer Lisa Schulze
    Ust-IdNr. DE 6239084565

    am 12.06. bekommen:

    Guten Tag U G,

    wir wurden von der Firma Klingel Online GmbH AG beauftragt die gesetzlichen Interessen zu vertreten. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde notariell schriftlich versichert.

    Mit der ausgelieferten Bestellung vom 21.04.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet die Summe von 472,00 Euro an Klingel Online GmbH AG zu begleichen. Dem sind Sie bis heute nicht nachgekommen. Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges dazu verpflichtet die Ausgaben unserer Beauftragung zu tragen.

    Diese ergeben sich gemäß dieser Abrechnung:

    EUR 15,00 (nach Nr. 237 RGV}
    EUR 7,00 (Pauschalvergütung gemäß § 4 Abs. 1 und 2 RVG}

    Wir verpflichten Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den Gesamtbetrag auf das Konto unseren Mandanten zu übersenden. Die Bankdaten und die Lieferdaten Ihrer Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 20.06.2013.

    Das Einhalten dieser zeitlichen Frist liegt auch in Ihrem Interesse. Wenn Sie diese Frist fruchtlos verstreichen, werden ohne weitere Aufforderung gerichtliche Schritte einleitet. Dadurch werden Ihnen weitere, beträchtliche Kosten entstehen.

    Mit freundliche Grüßen Silas Schnittke Anwaltschaft

    und gestern bekomen:

    Verehrte/r U G,

    mit dem ausgeführtem Auftrag vom 03.05.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet den Betrag von 124,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen. Dem sind Sie bis heute nicht nachgekommen. Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges gezwungen die Kosten unserer Beauftragung zu tragen.

    Unser Anwalt-Büro wurden von Plus Online GmbH AG beauftragt die finanziellen Interessen zu vertreten. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde anwaltlich schriftlich versichert.

    Diese belaufen sich gemäß folgender Kostenrechnung:

    19,00 Euro (nach Nummer 9651 RGV}
    13,00 Euro (Pauschale gemäß RVG § 4 Abs. 1 und 2}

    Wir verpflichten Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den gesamten Betrag auf das Konto unseren Mandanten zu überweisen. Die Bankdaten und die Einzelheiten der Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 19.06.2013.

    Mit freundliche Grüßen Helena Pfeiffer Anwaltschaft

    nur als Info für alle

    Antwort
  • Pingback:Lustige Anwaltschreiben gehen online um

  • 14. Juni 2013 um 14:37
    Permalink

    Heute habe ich so eine Mail bekommen.

    Antwort
  • 16. Juni 2013 um 09:09
    Permalink

    Hab ebenfalls eine solche email bekommen. Hier der Text.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Betreff: Anwaltschaft Aufforderung
    Datum: Mon, 10 Jun 2013 16:12:16 GMT
    Von: Rechtsanwalt Jeremy Brandt
    An:

    Sehr geehrter Kunde,

    in der aufgeführten Angelegenheit wurden wir berechtigt die rechtlichen Interessen von Hoh Online GmbH AG zu vertreten. Ordnungsgemäße Bevollmächtigung wird anwaltlich zugesichert.

    Mit Ihrer Bestellung vom 29.04.2013 haben Sie sich verpflichtet die Summe von 630,00 Euro an unseren Mandanten zu zahlen. Dieser Verpflichtung sind Sie bis heute nicht nachgekommen. Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges dazu verpflichtet die Kosten unserer Inanspruchnahme zu tragen.

    Diese ergeben sich nach folgender Abrechnung:

    EUR 14,00 (nach Nr. 725 RGV}
    EUR 34,00 (Pauschalvergütung gemäß § 4 Abs. 1 und 2 RVG}

    Wir verpflichten Sie Kraft Vollmacht unserer Mandantschaft den Gesamtbetrag auf das Konto unseren Mandanten zu übersenden. Die Bankdaten und die Einzelheiten der Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Zeitfrist bis zum 14.06.2013.

    Das Einhalten dieser Pflicht liegt auch in Ihrem Interesse. Wenn Sie diese Frist ergebnislos verstreichen, werden ohne weitere Aufforderung gerichtliche Schritte einleitet. Dadurch werden Ihnen weitere, beträchtliche Mahnkosten entstehen.

    Mit freundliche Grüßen Jeremy Brandt Rechtsanwalt

    Antwort
  • 16. Juni 2013 um 19:36
    Permalink

    Hallo,

    diese Mail habe ich am Mittwoch bekommen.
    Das ist schon echt schlimm, dass die in Namen solcher großen Firmen versuchen etwas zu erreichen.

    „Guten Tag,

    wir wurden vom Unternehmen Cyberport GmbH Online beauftragt die finanziellen Interessen zu vertreten. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde anwaltlich schriftlich zugesichert.

    Mit dem ausgeführtem Auftrag vom 28.05.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet den Betrag von 290,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen. Dieser Pflicht sind Sie bis jetzt nicht nachgekommen. Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges gezwungen die Kosten unserer Leistung zu tragen.

    Diese belaufen sich gemäß dieser Abrechnung:

    EUR 18,00 (nach Nr. 141 RGV}
    EUR 29,00 (Pauschale gemäß § 4 Abs. 1 und 2 RVG}

    Wir verpflichten Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den Gesamtbetrag auf das Bankkonto unseren Mandanten zu übersenden. Die Kontodaten und die Lieferdaten der Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 19.06.2013.

    Das Einhalten dieser Pflicht liegt auf jedem Fall in Ihrem Interesse. Falls Sie diese zeitliche Frist ergebnislos verstreichen, werden ohne weitere Aufforderung gerichtliche Schritte einleitet. Dadurch werden Ihnen weitere, beträchtliche Mahnkosten entstehen.

    Mit freundliche Grüßen Samantha Böhm Anwaltschaft“

    Antwort
  • 16. Juni 2013 um 23:13
    Permalink

    Erhalten am 13.06.2013,19:03 Uhr

    —–Ursprüngliche Mitteilung—–
    Von Leni Schröder Anwaltschaft
    Betreff: Rechtsanwalt Rechnung 13.06.2013 für (Vor + Nachname)
    Hardwareversand Shop GmbH

    Verehrte/r (Vor-+Nachname),

    mit dem Auftrag vom 13.05.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet den Betrag von 585,00 Euro an unseren Mandanten zu zahlen. Dieser Verpflichtung sind Sie bis heute nicht nachgekommen. Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges dazu verpflichtet die Ausgaben unserer Beauftragung zu tragen.

    Unser Anwalt-Büro wurden von Hardwareversand Shop GmbH beauftragt die finanziellen Interessen zu vertreten. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde anwaltlich zugesichert.

    Diese ergeben sich nach folgender Abrechnung:

    15,00 Euro (nach Nummer 6875 RGV}
    32,00 Euro (Pauschale gemäß RVG § 4 Abs. 1 und 2}

    Wir verpflichten Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den Gesamtbetrag auf das Konto unseren Mandanten zu überweisen. Die Kontodaten und die Lieferdaten der Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 22.06.2013.

    Mit freundliche Grüßen Leni Schröder Anwaltschaft

    Antwort
  • 17. Juni 2013 um 14:00
    Permalink

    …und wieder eine:

    „Sehr geehrter Weltbild Shop GmbH Kunde ,

    durch die Bestellung vom 01.05.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Rechnung von 576,00 Euro an Weltbild Shop GmbH zu überweisen.

    Die Rechnung haben Sie bis heute nicht an das Bankkonto von Weltbild Shop GmbH überwiesen.

    Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges verpflichtet die Ausgaben unserer Beauftragung zu tragen.

    Unsere Kanzlei wurden vom Unternehmen Weltbild Shop GmbH beauftragt die finanziellen Interessen zu vertreten. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde anwaltlich zugesichert.

    Die zusätzlichen Kosten unserer Inanspruchnahme errechnen sich nach folgender Kostenrechnung:

    ****************
    14,00 Euro (nach Nummer 6847 RGV)
    37,00 Euro (Pauschale gemäß RVG § 4 Abs. 1 und 2)
    ****************

    Wir verpflichten Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den Gesamtbetrag auf das Konto unseren Mandanten zu überweisen. Die Bankdaten und die Einzelheiten Ihrer Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Zeitfrist bis zum 23.06.2013.

    Mit freundliche Grüßen Lars Hartmann Rechtsanwalt“

    Antwort
  • 17. Juni 2013 um 16:06
    Permalink

    So eine Mail fand ich heute auch.
    Ich habe weder etwas bestellt noch erhalten. Also kann es sich nur um Spam handeln.
    Ich vermute, daß mein ebay/“zahlfreund“ Konto geknackt wurde. Habe nun alle Paßwörter geändert (natürlich verschiedene, loggo).

    Sehr geehrter Druckerzubehoer GmbH Online Kunde ****,

    mit dem Auftrag vom 24.04.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet den Betrag in Höhe von 740,00 Euro an unseren Mandanten zu überweisen

    Die Summe ist bis heute nicht bei Druckerzubehoer GmbH Online eingegangen.

    Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges gezwungen die Kosten unserer Leistung zu tragen.

    Unsere Anwaltskanzlei wurden vom Unternehmen Druckerzubehoer GmbH Online beauftragt die finanziellen Interessen zu vertreten. Die Bevollmächtigung wurde notariell schriftlich zugesichert.

    Die zusätzlichen Kosten unserer Beauftragung errechnen sich nach folgender Abrechnung:

    —————-
    15,00 Euro (nach Nummer 6351 RGV)
    29,00 Euro (Pauschale gemäß RVG § 4 Abs. 1 und 2)
    —————-

    Wir zwingen Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den gesamten Betrag auf das Bankkonto unseren Mandanten zu überweisen. Die Kontodaten und die Einzelheiten der Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine letzte Zeitfrist bis zum 22.062013.

    Mit freundliche Grüßen Alexander Krüger Inkasso-Büro

    Scheint überall die gleiche Masche zu sein!

    Antwort
  • 17. Juni 2013 um 17:26
    Permalink

    auch ich habe am 16.6. eine E-Mail mit folgendem Inhalt erhalten:

    Sehr geehrter Kunde,

    mit dem abgeschlossenem Vertrag vom 15.05.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet den Betrag von 668,00 Euro an Cyberport GmbH Online zu überweisen. Dieser Pflicht sind Sie bis jetzt nicht nachgekommen. Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges gezwungen die Ausgaben unserer Beauftragung zu tragen.

    Unsere Anwaltskanzlei wurden von Cyberport GmbH Online beauftragt die finanziellen Interessen zu vertreten. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde notariell schriftlich zugesichert.

    Diese ergeben sich nach folgender Kostenrechnung:

    19,00 Euro (nach Nummer 1887 RGV)
    37,00 Euro (Pauschalvergütung gemäß RVG § 4 Abs. 1 und 2)

    Wir zwingen Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den gesamten Betrag auf das Bankkonto unseren Mandanten zu übersenden. Die Bankdaten und die Lieferdaten der Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine letzte Zeitfrist bis zum 21.06.2013.

    Mit freundliche Grüßen Karoline König Inkasso-Büro

    Antwort
  • 19. Juni 2013 um 00:56
    Permalink

    Hallo,

    heute habe ich auch diese E-Mail bekommen… und den Anhang geöffnet… Ich habe einen Mac, kann der Trojaner meinen Computer schaden? Was soll ich jetzt tun?

    Antwort
    • 19. Juni 2013 um 08:41
      Permalink

      Hallo Mariana, eigentlich sollte bei einem Mac nichts passieren, allerdings ist es schwierig, aus der Ferne eine sichere Diagnose zu stellen. Deswegen lasse am besten nochmal ein Anti-Viren-Programm über deinen PC laufen.

      Antwort
  • 19. Juni 2013 um 12:25
    Permalink

    Habe ebenfalls eine solche Mail bekommen. Find das auch ’ne ziemlich dreiste Sache, dass da Namen missbraucht werden etc., zumal das ja doch erstmal ein wenig nervös macht, wenn sowas im Posteingang auftaucht… In meinem Fall lautet der Absender allerdings mozart77@t-online.de – allein das spricht ja schonmal dafür, dass das keine seriöse Mail eines Anwaltes ist. :/
    Hier noch der Text:

    Sehr geehrter T-online-shop Online Store GmbH Kunde [Name],

    unsere Anwaltskanzlei wurden von T-online-shop Online Store GmbH beauftragt die gesetzlichen Interessen zu vertreten. Die Bevollmächtigung wurde notariell schriftlich zugesichert.

    13,00 Euro (nach Nummer 8636 RGV)
    38,00 Euro (Pauschalvergütung gemäß RVG § 9 Abs. 1 und 2)

    Mit der ausgelieferten Bestellung vom 25.05.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Summe von 384,00 Euro an T-online-shop Online Store GmbH zu begleichen.

    Den Betrag haben Sie bis jetzt nicht an das Bankkonto von T-online-shop Online Store GmbH überwiesen. Außerdem sind Sie gezwungen die Kosten unserer Beauftragung im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir zwingen Sie nach Gesetz den gesamten Betrag auf das Bankkonto von T-online-shop Online Store GmbH zu überweisen.

    Die Kontodaten und die Einzelheiten der Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine letzte Frist bis zum 23.06.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Michael Winkler Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 19. Juni 2013 um 14:41
    Permalink

    Hallo Ihr,
    Ja hier hat der Reifendienst zugeschlagen, welcher auch ein paar Cent haben will.
    Meine Tochter bekam die Mail, das tolle ist ,,Sie hat gar kein Auto,,
    und schön ist auch das der Vierenscanner den Müll erkennt. Also, alles löschen und
    fertig.
    ………………………………………………………………………………..
    Sehr geehrter Reifendirekt Online GmbH Kunde Stefanie Colditz,

    durch Ihren abgeschlossenem Vertrag vom 25.04.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet die Summe in Höhe von 485,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen.

    Die Summe ist bis heute nicht bei unseren Mandanten eingegangen.

    Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges dazu verpflichtet die Ausgaben unserer Beauftragung zu tragen.

    Unsere Anwaltskanzlei wurden vom Unternehmen Reifendirekt Online GmbH beauftragt die gesetzlichen Interessen zu vertreten. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde notariell schriftlich zugesichert.

    Die Kosten unserer Beauftragung errechnen sich gemäß dieser Abrechnung:

    ****************************
    14,00 Euro (nach Nummer 3426 RGV)
    8,00 Euro (Pauschalvergütung gemäß RVG § 4 Abs. 1 und 2)
    ****************************

    Wir zwingen Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den gesamten Betrag auf das Bankkonto unseren Mandanten zu übersenden. Die Bankdaten und die Lieferdaten der Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine letzte Zeitfrist bis zum 21.06.2013.

    Mit freundliche Grüßen Carla Engel Anwaltschaft

    Antwort
  • 19. Juni 2013 um 14:49
    Permalink

    Habe heute auch so eine Mail bekommen!
    Das witzige war,dass ich im Urlaub (!) bei SCHLECKER was bestellt hätte…….
    Da ich 50 plus bin war ich gleich ganz aufgeregt und habe den Anhang versucht zu öffnen….
    Dank des Forums bin ich jetzt beruhigt und schlauer und haben alles,auch den Papierkorb, gelöscht.Hoffe, dass noch nichts weiter passiert ist.
    Wieder eine Erfahrung reicher!

    Antwort
  • 19. Juni 2013 um 15:15
    Permalink

    Heute auch eine bekommen.in fehlerfreiem deutsch angeblich im Namen von ihrplatz.
    meine Adresse bei gmx wurde auch schon zum spammen genutzt.soviel zu dem Thema“ woher haben die private emailadressen ?“

    Antwort
    • 14. August 2013 um 04:29
      Permalink

      Hallo, fast alle.onlinedienste betreiben ein reges emailadressen/ adressen/ daten verkauf und kauf geschäft. .und sogar sehr zielgruppentechnisch ausgerichtet. Da ist es eifach für die betrüger an die emails ranzukommen.

      Antwort
  • 19. Juni 2013 um 19:24
    Permalink

    Habe auch so einen Schrott bekommen, hier der Text : unsere Kanzlei wurden vom Unternehmen Hornbach Shop Online GmbH beauftragt die gesetzlichen Interessen zu vertreten. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde anwaltlich zugesichert.

    15,00 Euro (nach Nummer 9751 RGV)
    6,00 Euro (Pauschalvergütung gemäß RVG § 3 Abs. 1 und 2)

    Mit dem Auftrag vom 03.04.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die Rechnung von 651,00 Euro an Hornbach Shop Online GmbH zu zahlen.

    Den Betrag haben Sie bis heute nicht an das Konto von unseren Mandanten überwiesen. Außerdem sind Sie verpflichtet die Kosten unserer Beauftragung im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir verpflichten Sie in Kraft des Gesetzes den gesamten Betrag auf das Bankkonto von Hornbach Shop Online GmbH zu übersenden.

    Die Kontonummer und die Lieferdaten Ihrer Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine letzte Frist bis zum 25.06.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Jonathan Schmid Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 20. Juni 2013 um 09:12
    Permalink

    habe auch eine Spam-Mahnung bekommen :/

    Sehr geehrte/r Vorname Nachname,

    unsere Kanzlei wurden von der Firma Sheego Shop GmbH beauftragt die gesetzlichen Interessen zu schützen. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde anwaltlich zugesichert.

    Mit der Bestellung vom 19.05.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet den Betrag von 265,00 Euro an unseren Mandanten zu zahlen.

    Die Rechnung haben Sie bis heute nicht an das Bankkonto von unseren Mandanten übertragen. Außerdem sind Sie gezwungen die Kosten unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir zwingen Sie gesetzlich den gesamten Betrag auf das Konto unseren Mandanten zu überweisen. Die Kontodaten und die Lieferdaten der Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 27.06.2013.

    Mit freundliche Grüßen
    Lucy Walter Anwalt Buro

    Antwort
  • 21. Juni 2013 um 00:11
    Permalink

    Sehr geehrte/r ……………,

    mit dem Auftrag vom 01.04.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die Summe von 110,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen.

    Dieser Pflicht sind Sie bis jetzt nicht nachgekommen.

    Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges dazu verpflichtet die Kosten unserer Leistung zu tragen.

    Unser Anwalt-Büro wurden von der Firma Kfzteile24-shop GmbH Online beauftragt die finanziellen Interessen zu vertreten. Die Bevollmächtigung wurde notariell schriftlich versichert.

    Die Kosten unserer Beauftragung errechnen sich nach folgender Kostenrechnung:

    ################
    15,00 Euro (nach Nummer 8571 RGV)
    12,00 Euro (Vergütung gemäß RVG § 4 Abs. 1 und 2)
    ################

    Wir zwingen Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den Gesamtbetrag auf das Konto unseren Mandanten zu übersenden. Die Kotonummer und die Lieferdaten der Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine letzte Zeitfrist bis zum 23.06.2013.

    Mit freundliche Grüßen Pascal Voigt Anwaltschaft

    Anhang: ZIP-Datei

    Antwort
  • 21. Juni 2013 um 08:33
    Permalink

    Meine Mom (ü60, zwar mit Mailadresse, aber ohne Internet, die 2 Newsletter für die sie die Adresse hat, rufe ich unregelmäßig ab) hat auch so eine Spam-Mail erhalten. Ich habe sie nicht geöffnet. Datum der Mail: 17. Juni, Absender: Louisa Brandt Anwaltschaft, angezeigt wird allerdings die Mailadresse S-at-home@xxx.de, wenn ich mit der Maus über den Namen gehe.
    Mails von Unbekannten werden von mir grundsätzlich ungelesen gelöscht. In der letzten Zeit wird Moms Postfach von hotmail-Adressen zugemüllt. Schrecklich! Wie gut, dass wir noch außerhalb des Netzes sehr gut und glücklich leben können.

    Antwort
  • 25. Juni 2013 um 15:16
    Permalink

    Das hab ich jetzt erhalten :/

    Sehr geehrte/r Ebru,

    unser Anwalt-Büro wurden von Zooplus Online GmbH beauftragt die finanziellen Interessen zu vertreten. Die Bevollmächtigung wurde anwaltlich schriftlich zugesichert.

    Durch Ihren abgeschlossenem Vertrag vom 08.04.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet den Betrag in Höhe von 580,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen.

    16,00 Euro (nach Nummer 7892 RGV)
    5,00 Euro (Pauschale gemäß RVG § 4 Abs. 1 und 2)

    Dem sind Sie bis heute nicht nachgekommen. Außerdem sind Sie verpflichtet die Ausgaben unserer Beauftragung im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir verpflichten Sie gesetzlich den Gesamtbetrag auf das Bankkonto von Zooplus Online GmbH zu senden.

    Die Bankdaten und die Lieferdaten der Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Zeitfrist bis zum 27.06.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Marah Hofmann Anwalt Buro

    Antwort
  • Pingback:E-Mail Mahnung von Anwalt Daniel Dietrich | Kanzlei Dietrich

  • 25. Juni 2013 um 17:57
    Permalink

    Ich war heute dran.

    Sehr geehrte/r …,

    unsere Kanzlei wurden von Logitech Shop Online GmbH beauftragt die finanziellen Interessen zu schützen. Die Bevollmächtigung wurde anwaltlich zugesichert.

    Durch Ihre online Bestellung vom 28.05.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet den Betrag von 450,00 Euro an Logitech Shop Online GmbH zu zahlen.

    18,00 Euro (nach Nummer 4557 RGV)
    25,00 Euro (Vergütung gemäß RVG § 3 Abs. 1 und 2)

    Die Summe ist bis jetzt nicht bei Logitech Shop Online GmbH verbucht worden Zusätzlich sind Sie dazu verpflichtet die Ausgaben unserer Beauftragung im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir zwingen Sie nach Gesetz den gesamten Betrag auf das Konto unseren Mandanten zu übersenden.

    Die Bankdaten und die Einzelheiten Ihrer Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 30.06.2013.

    Mit besten Grüßen
    Victoria Köhler Anwaltschaft

    Antwort
  • 25. Juni 2013 um 21:31
    Permalink

    Habe heute folgende Mail bekommen von „Louisa Schulze Anwalt“ mit Anhang Zip-datei:

    unsere Anwaltskanzlei wurden von T-online-shop Shop GmbH beauftragt die gesetzlichen Interessen in Ihrem Fall zu vertreten. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde anwaltlich schriftlich zugesichert.

    Durch Ihre Bestellung vom 04.04.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet den Betrag von 560,00 Euro an unseren Mandanten zu überweisen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Die Leistungen unserer Tätigkeit und die rechtlichen Mahnkosten:
    14,00 Euro (Pauschalvergütung gemäß RVG § 7 Abs. 1 und 2)
    18,00 Euro (nach Nummer 9678 RGV)

    Dem sind Sie bis jetzt nicht nachgekommen. Weiterhin sind Sie dazu verpflichtet die Ausgaben unserer Beauftragung im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir zwingen Sie gesetzlich den gesamten Betrag auf das Bankkonto unseren Mandanten zu überweisen.

    Die Bankdaten und die Lieferdaten der Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang des Betrags geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Zeitfrist bis zum 27.06.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Louisa Schulze Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 26. Juni 2013 um 10:11
    Permalink

    Gibt es eigentlich irgendeine Institution, die etwas dagegen unternehmen könnte/will/muss??? Aber wahrscheinlich kann man erst anfangen, sich dagegen zu wehren, wenn man darauf reingefallen ist und da die Kohle sieht man trotzdem nie wieder.

    Hab auch schon öfter solche Emails erhalten, das ist die aktuellste von heute:

    Sehr geehrter Conrad Kunde [Vor- und Zuname],

    unser Inkasso Büro wurden von Conrad GmbH beauftragt die finanziellen Rechte in Ihrem Fall zu vertreten. Die Bevollmächtigung wurde notariell schriftlich versichert.

    Durch Ihren abgeschlossenem Vertrag vom 07.04.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die Summe in Höhe von 474,00 Euro an Conrad GmbH zu zahlen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Die Leistungen unserer Tätigkeit und die rechtlichen Mahnungen:
    13,00 Euro (Pauschale gemäß RVG § 5 Abs. 1 und 2)
    16,00 Euro (nach Nummer 1987 RGV)

    Ihrer Verpflichtung sind Sie bis jetzt nicht nachgekommen. Weiterhin sind Sie verpflichtet die Kosten unserer Beauftragung im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir zwingen Sie in Kraft des Gesetzes den Gesamtbetrag auf das Bankkonto von Conrad GmbH zu überweisen.

    Die Bankdaten und die Lieferdaten der Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche Zeitfrist bis zum 29.06.2013.

    Mit besten Grüßen
    Oscar Dietrich Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 26. Juni 2013 um 11:33
    Permalink

    Hallo,
    ich bekam heute eine Mail. Ich habe angeblich bei QVC bestellt. 260€.
    Das Inkasso Büro nennt sich Jonathan Dietrich.
    Im Namen finden sind sie ja kreativ…

    Genau der gleiche Wortlaut wie bei allen anderen auch.

    VG

    Antwort
  • 26. Juni 2013 um 11:56
    Permalink

    Hab heute auch eine Emails erhalten, das ist die aktuellste von heute:

    Sehr geehrter Lidl Kunde XXXXXXX XXXXXXXX

    unsere Anwaltskanzlei wurden von Lidl GmbH beauftragt die finanziellen Interessen in Ihrer Angelegenheit zu schützen. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde anwaltlich schriftlich zugesichert.

    Durch Ihre online Bestellung vom 02.05.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Summe von 319,00 Euro an Lidl GmbH zu zahlen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Kosten unserer Tätigkeit und die rechtlichen Mahnungen:
    21,00 Euro (Pauschale gemäß RVG § 9 Abs. 1 und 2)
    13,00 Euro (nach Nummer 6816 RGV)

    Dieser Verpflichtung sind Sie bis jetzt nicht nachgekommen. Außerdem sind Sie verpflichtet die Ausgaben unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir verpflichten Sie nach Gesetz den gesamten Betrag auf das Konto von Lidl GmbH zu senden.

    Die Bankdaten und die Lieferdaten Ihrer Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine gesetzliche letzte Zeitfrist bis zum 29.06.2013.

    Mit besten Grüßen
    Helena Winkler Anwalt Buro

    Antwort
  • 26. Juni 2013 um 16:08
    Permalink

    Hallo, ich dachte immer ich tappe nie da rein, dann ist man sauer, weil man eine Mail (Privat) bekommen hat über die man sich ärgert, liest dann die nächste, fragt sich „was“? und dann, schwupps, bin ich so blöd und öffne die Datei weil ich wissen wollte um was es sich handelt und in dem Moment wo ich drauf drücke sehe ich das zip und da wars schon zu spät………… ich könnte mich so schwarz ärgern………

    Verehrte/r ,

    unsere Anwaltskanzlei wurden heute am 25.06.2013 von Itunes-apple Shop GmbH beauftragt die gesetzlichen Rechte in Ihrem Fall zu vertreten. Die Bevollmächtigung wurde notariell schriftlich versichert.

    Durch Ihren abgeschlossenem Vertrag vom 14.04.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet den Betrag in Höhe von 168,00 Euro an Itunes-apple Shop GmbH zu überweisen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die gesetzlichen Mahnkosten:
    25,00 Euro (Pauschale gemäß RVG § 3 Abs. 1 und 2)
    19,00 Euro (nach Nummer 7514 RGV)

    Dieser Pflicht sind Sie bis jetzt nicht nachgekommen. Zusätzlich sind Sie dazu verpflichtet die Kosten unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir verpflichten Sie gesetzlich den Gesamtbetrag auf das Konto unseren Mandanten zu übersenden.

    Die Kontonummer und die Lieferdaten der Bestellung sind im Anhang. Für den Eingang des Betrags geben wir Ihnen eine gesetzliche Zeitfrist bis zum 28.06.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Matilda Schmitz Itunes-apple Shop GmbH

    Antwort
  • 26. Juni 2013 um 18:38
    Permalink

    Hallo,

    habe heute auch eine derartige E-Mail von Absender „Anwalt Leonie Schaefer“ erhalten samt ZIP-Anhang, den ich natürlich nicht öffne:

    Verehrte/r XXX,

    unsere Anwaltskanzlei wurden von Mirapodo GmbH beauftragt die gesetzlichen Rechte in Ihrem Fall zu schützen. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde anwaltlich schriftlich zugesichert.

    Mit der Bestellung vom 27.04.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Rechnung von 647,00 Euro an Mirapodo GmbH zu begleichen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die gesetzlichen Mahnungen:
    2,00 Euro (Vergütung gemäß RVG § 3 Abs. 1 und 2)
    13,00 Euro (nach Nummer 9552 RGV)

    Die Rechnung haben Sie bis heute nicht an das Konto von unseren Mandanten übertragen. Weiterhin sind Sie verpflichtet die Kosten unserer Beauftragung im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir zwingen Sie in Kraft des Gesetzes den Gesamtbetrag auf das Bankkonto unseren Mandanten zu senden.

    Die Bankdaten und die Einzelheiten der Bestellung sehen Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 27.06.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Leonie Schäfer Anwaltschaft

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 00:54
    Permalink

    Hallo, ich habe heute diese Mail bekommen:

    Sehr geehrte…

    unser Inkasso Büro wurden von der Firma Mindfactory GmbH Online gebeten Ihre gesetzlichen Rechte in Ihrem Fall zu vertreten.

    Sie bekommen diese Mahnung als letzte Chance Ihrer ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird ein Gerichtsverfahren gegen Sie angestrebt.

    Mit der Bestellung vom 07.05.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die Summe von 250,00 Euro an Mindfactory GmbH Online zu zahlen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die gesetzlichen Mahnkosten:
    17,00 Euro (Pauschalvergütung nach § 7 Abs. 1 und 2)
    19,00 Euro (Leistungen nach 5969)

    Die Summe ist bis heute nicht bei unseren Mandanten verbucht worden. Außerdem sind Sie dazu verpflichtet die Kosten unserer Beauftragung im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir zwingen Sie nach Gesetz den gesamten Betrag auf das Konto von Mindfactory GmbH Online zu senden.

    Die Bankdaten und die Lieferdaten Ihrer Bestellung sehen Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine gesetzliche Zeitfrist bis zum 30.06.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Leona Frank Anwalt Buro

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 07:56
    Permalink

    durch Ihre Bestellung vom 25.05.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die Summe in Höhe von 361,00 Euro an Kidoh Online GmbH zu überweisen.

    Dieser Pflicht sind Sie bis jetzt nicht nachgekommen.

    Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges dazu verpflichtet die Ausgaben unserer Leistung zu tragen.

    Unsere Anwaltskanzlei wurden vom Unternehmen Kidoh Online GmbH beauftragt die gesetzlichen Interessen zu vertreten. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde anwaltlich zugesichert.

    Die Kosten unserer Inanspruchnahme errechnen sich nach folgender Abrechnung:

    —————————-
    13,00 Euro (nach Nummer 9451 RGV)
    28,00 Euro (Pauschale gemäß RVG § 4 Abs. 1 und 2)
    —————————-

    Wir verpflichten Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den gesamten Betrag auf das Konto unseren Mandanten zu überweisen. Die Bankdaten und die Lieferdaten Ihrer Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Zeitfrist bis zum 21.06.2013.

    Mit freundliche Grüßen Marah Winkler Inkasso Anwaltschaft
    VON Marah Winkler Inkasso Anwaltschaft AN Sie

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 09:55
    Permalink

    Hallo,

    Heute habe mein super Mahnung vom Adrien Schuster der Inkassoanwald bekommen.
    Er wollte von mir fast 500€ bekommen,weil die firma Rocher das von ihm wollte.
    Ha,ha.
    Keine sachen bestellt und keine Rechnungen da,warum soll ich das Zahlen.
    Das ist für mich klarer BETRUG.

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 11:32
    Permalink

    Mir hat der Anwalt Celina Meyer geschrieben, natürlichmit Zip-Anhang:

    unsere Anwaltskanzlei wurden am 27.06.2013 von der Firma Plus Online Store GmbH beauftragt Ihre finanziellen Rechte in Ihrem Fall zu vertreten.

    Sie erhalten diese Mahnung als letzte Möglichkeit Ihrer ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ein Strafverfahren gegen Sie erfolgen.

    Mit der Bestellung im Online Shop vom 13.04.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Rechnung in Höhe von 188,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Kosten unserer Tätigkeit und die gesetzlichen Mahnkosten:
    16,00 Euro (Vergütung nach § 5 Abs. 1 und 2)
    17,00 Euro (Leistungen nach 2498)

    Der Betrag ist bis heute nicht bei unseren Mandanten verbucht worden. Weiterhin sind Sie verpflichtet die Ausgaben unserer Beauftragung im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir zwingen Sie in Kraft des Gesetzes den Gesamtbetrag auf das Konto von Plus Online Store GmbH zu übersenden.

    Die Kontonummer und weitere Einzelheiten der Bestellung sehen Sie im Anhang Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine letzte Zeitfrist bis zum 30.06.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Celina Meyer Plus Online Store GmbH

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 14:34
    Permalink

    Und das ist meine Spam-Mail-Mahnung auch ein zip-Anhang:

    Anwaltschaft Forderung für Karen 27.06.2013 Reifen GmbH Online

    27.06.2013 um 09:08 Uhr Mehr Informationen

    Von:
    Charlotte Schmid Anwaltschaft

    Sehr geehrter Reifen Kunde Karen Hohensee,

    wir wurden heute am 27.06.2013 vom Unternehmen Reifen GmbH Online gebeten Ihre gesetzlichen Rechte in Ihrem Fall zu schützen.

    Sie bekommen diese Mahnung als letzte Möglichkeit Ihrer ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird ein Strafverfahren gegen Sie angestrebt.

    Durch Ihre online Bestellung vom 12.04.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet den Betrag in Höhe von 770,00 Euro an unseren Mandanten zu überweisen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die gesetzlichen Abmahnkosten:
    9,00 Euro (Pauschale nach § 9 Abs. 1 und 2)
    14,00 Euro (Leistungen nach 2566)

    Dem sind Sie bis heute nicht nachgekommen. Des Weiteren sind Sie dazu verpflichtet die Kosten unserer Beauftragung im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir zwingen Sie nach Gesetz den Gesamtbetrag auf das Konto unseren Mandanten zu übersenden.

    Die Kontonummer und die Lieferdaten Ihrer Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine letzte Zeitfrist bis zum 29.06.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Charlotte Schmid Anwalt Buro

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 15:19
    Permalink

    Hab auch eine Email bekommen

    Von: Anwalt Kim Vogel
    Gesendet: ?Donnerstag?, ?27?. ?Juni? ?2013 ?10?:?36
    An: Silke

    Verehrte/r Silke

    unsere Anwaltskanzlei wurden vom Unternehmen Soliver Online GmbH gebeten Ihre gesetzlichen Interessen in Ihrem Fall zu vertreten.

    Sie erhalten diese Mahnung als letzte Chance Ihrer ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ein Strafverfahren gegen Sie angestrebt.

    Mit der Bestellung im Online Shop vom 15.05.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet die Rechnung in Höhe von 635,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Kosten unserer Beauftragung und die gesetzlichen Abmahnkosten:
    4,00 Euro (Pauschale nach § 4 Abs. 1 und 2)
    16,00 Euro (Leistungen nach 3529)

    Dieser Pflicht sind Sie bis heute nicht nachgekommen. Zusätzlich sind Sie gezwungen die Ausgaben unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir verpflichten Sie nach Gesetz den Gesamtbetrag auf das Konto von Soliver Online GmbH zu überweisen.

    Die Bankdaten und weitere Einzelheiten der Bestellung sind im angehängtem Ordner. Für den Eingang des Betrags geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 29.06.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Kim Vogel Rechtsanwalt

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 20:55
    Permalink

    Sehr geehrte/r . …..

    unser Anwalt-Büro wurden von Louis GmbH gebeten Ihre gesetzlichen Rechte in Ihrem Fall zu vertreten.

    Sie erhalten dieses Schreiben als letzte Chance Ihrer ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ein Strafverfahren gegen Sie angestrebt.

    Mit dem online abgeschlossenem Vertrag vom 03.05.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die Rechnung von 769,00 Euro an Louis GmbH zu überweisen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die rechtlichen Mahnungen:
    38,00 Euro (Pauschalvergütung nach § 4 Abs. 1 und 2)
    14,00 Euro (Leistungen nach 3117)

    Den Betrag haben Sie bis jetzt nicht an das Konto von unseren Mandanten übertragen. Des Weiteren sind Sie gezwungen die Ausgaben unserer Beauftragung im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir zwingen Sie gesetzlich den gesamten Betrag auf das Bankkonto von Louis GmbH zu senden.

    Die Kontodaten und weitere Einzelheiten der Bestellung sehen Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang des Betrags geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 29.06.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Sara Böhm Anwaltschaft

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 21:18
    Permalink

    Am 25.06.2013 bekam ich so eine Mail von „Anwalt Amy Bronn“ für eine angebliche Mahnung beim Spielzeughersteller Kidoh.

    Antwort
  • 28. Juni 2013 um 22:03
    Permalink

    Habe auch am 19.06.2013 eine spam-mail mit zip-Anhang erhalten. Zum Glück hat mein Antiviren-Programm die Mail als Trojaner entarnt und geblockt. Man ist halt erst mal geschockt … Unfassbar wie lang die Liste hier ist: ähnlicher Wortlaut und Satzbau…
    Also,Vorsicht!!!

    Von: Jochan Engel Anwaltschaft

    … unser Anwalt-Büro wurden von der Firma Thomann Online Store GmbH beauftragt die finanziellen Rechte zu schützen. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde notariell zugesichert.

    15,00 Euro (nach Nummer 6958 RGV)
    5,00 Euro (Pauschalvergütung gemäß RVG § 3 Abs. 1 und 2)

    Durch Ihren abgeschlossenem Vertrag vom 18.05.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die Rechnung von 534,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen.

    Der Betrag ist bis heute nicht bei Thomann Online Store GmbH verbucht worden. Weiterhin sind Sie dazu verpflichtet die Kosten unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir verpflichten Sie in Kraft des Gesetzes den gesamten Betrag auf das Konto unseren Mandanten zu überweisen.

    Die Kontodaten und die Einzelheiten der Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Zeitfrist bis zum 21.06.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Jochan Engel Anwaltschaft

    Antwort
  • 1. Juli 2013 um 21:10
    Permalink

    Ich habe auch gerade so eine E-Mail bekommen. Lucas Vogel Anwaltscahft. Angeblich hätte ich offen Forderung bei Weltbild-online von fast 800€.

    Antwort
  • 2. Juli 2013 um 08:33
    Permalink

    Habe auch eine Inkasso-Mahnung erhalten.
    Kopie des Schreibens:

    Verehrter Norton Kunde,

    unser Inkasso Büro wurden heute am 01.07.2013 vom Unternehmen Norton Shop Online GmbH gebeten Ihre
    finanziellen Interessen in Ihrem Fall zu schützen.

    Sie erhalten dieses Schreiben als letzte Möglichkeit Ihre ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird
    ohne weitere Schreiben ein Gerichtsverfahren gegen Sie angestrebt.

    Mit der Bestellung vom 05.06.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Rechnung in Höhe von 279,00
    Euro an unseren Mandanten zu begleichen Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die rechtlichen Abmahnkosten:
    5,00 Euro (Pauschale nach § 8 Abs. 1 und 2)
    17,00 Euro (Leistungen nach 5897)

    Die Summe ist bis jetzt nicht bei Norton Shop Online GmbH beglichen worden. Außerdem sind Sie dazu
    verpflichtet die Ausgaben unserer Beauftragung im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir bitten Sie, den fälligen Rechnungsbetrag in Höhe von von 811,73 Euro so bald als möglich
    auf das Bankkonto unseren Mandanten zu bezahlen.

    Die Kontodaten und weitere Einzelheiten der Bestellung sind im Anhang. Für den Eingang des Betrags geben
    wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 06.07.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Louisa Schulze Anwalt Buro

    Absender:
    Louisa Schulze Anwaltschaft

    Meine Empfängeradresse wurde mit MAGMEINENHUND benannt.

    MIT ANHANG ALS ZIP-DATEI
    Norton Shop Online GmbH Rechnung 01.07.2013.zip (46.9 KB)

    habe ich natürlich nicht geöffnet.

    Ich habe noch nie was im Norton-Shop bestellt.

    Antwort
  • 2. Juli 2013 um 23:59
    Permalink

    Habe auch so eine angebliche Anwalts Mahnung (Oskar Schuster) gestern 1.07.2013 um 21.43 bekommen. Habe sie aber heute erst gelesen. habe voll den Schock bekommen und Wollte auch den Anhang öffnen. Was gott sei dank das passende programm verhindert hat das mich gewarnt hat es sei mit einer Bösen Datei behaftet. Dannach habe ich im Internet recerchiert und bin nun auf diese Seite gestoßen. Also es ist immer die gleiche Masche Die Texte etwas abgeändert aber das Prinzip gleich…..

    Das ist eine Sauerrei…… Am besten direkt löschen…..und ja nicht drauf reagieren

    Meine Mail als Hilfe für andere ….

    Sehr geehter Kunde,

    unser Inkasso Büro wurden von Unternehmen Toysrus GmbH beauftragt Ihre finanziellen Rechte in Ihrer Angelegenheit zu schützen.

    Sie bekommen dieses Schreiben als letzte Möglichkeit Ihre ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird ohne weitere Mahnung ein Gerichtsverfahren gegen Sie erfolgen.

    Mit dem oline abgeschlossenen Vertrag vom 26.06.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die Summe von 495,00 Euro an Toysrus GmbH Online zu begleichen. Die Lieferunf erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Die Leistungen unserer Tätigkeit und die rechtlichen Verwarnungen:
    14,00 Euro (Pauschalvergütung nach § 6 Abs. 1 und 2)
    13,00 Euro ( Leistungen nach 5535)

    Der Betrag ist bis jetzt nicht bei unseren Mandanten verbucht worden. Außerdem sind sie gezwungen die Ausgaben unserer Beauftragten im vollem Umfang zu bezahlen.

    Wir bitten Sie, den ausstehenden Rechnungsbetrag in Höhe von 589,82 Euro so bald wie möglich auf das Bankkonto von Toysrus GmbH Online zu zahlen.

    Die Kontodaten und weitere Einzelheiten der BEstellung sind im angehängtem Ordner. Für den Eingang des Betrags geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 08.07.2013.

    Mit besten Grüßen
    Oskar Schuster Inkasso-Büro

    Habe auch ebenfalls noch nie was bei Toysrus bestellt und Online schonmal garnicht.

    Antwort
  • 3. Juli 2013 um 12:23
    Permalink

    Ha Ha, hab auch so ne E- mail bekommen, aber es ist ja rattenscharf dass die eine Rattenzahlung anbieten *ich schmeiß mich weg*.

    Sehr geehrter Kunde,

    wir wurden von der Firma Redcoon Online GmbH AG beauftragt Ihre gesetzlichen Interessen in Ihrem Fall zu schützen.

    Durch die Bestellung vom 18.06.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Summe von 329,00 Euro an Redcoon Online GmbH AG zu überweisen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Diesen Betrag haben Sie jetzt nicht bezahlt, obwohl Sie sich in Zahlungsverzug befinden und mit sehr erheblichen Bußgeldern und Unannehmlichkeiten rechnen müssen.

    Wir bitten Sie, den ausstehenden Betrag so bald als möglich auf das Konto von Redcoon Online GmbH AG zu überweisen.

    Die Kontonummer und weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang des Betrags geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 07.07.2013. Gegebenenfalls können Sie die Rechnung aber in angemessenen Raten zahlen, falls ein akzeptabler Rattenzahlungsvorschlag innerhalb der gegebenen Frist bei uns eintrifft.

    Mit freundlichen Grüßen
    Leah Lang Rechtsanwalt

    Antwort
  • 3. Juli 2013 um 16:12
    Permalink

    Hab heute auch so eine Mail bekommen.
    Bei der Summe zog es mir die Socken weg, die wollen 881€ für Mirapodo Shop GmbH. Ich hab nie bei denen bestellt, aus Dummheit wollt ich die .zip Datei öffnen welches mein AntiVirenprogramm zum Glück verhinderte.
    Ich werde jetzt trotzdem erstmal nach Trojanern suchen.
    Die Mail kam von einer „Anna Mayer Anwaltschaft“ lt. Google gibts die jedoch nicht.
    Was jeden schon stutzig machen sollte ist die Absendermail „rabah@nautile.nc“ welche nach Googlesuche auch nicht existiert.
    Mfg

    Antwort
  • 5. Juli 2013 um 11:00
    Permalink

    Hiho,

    hab auch so eine Mail bekommen und es war schon klar, dass es nur Spam sein kann. Ein richtiges Anwaltsschreiben würde niemals per Mail sondern per Post zugestellt werden.

    Was ich mich aber frage: Soll man diese Mails an die Unternehmen weiterschicken, deren Namen da missbraucht werden? Bei mir ist es baby-waltz online, wir haben nicht mal ein Baby ^^

    Antwort
  • 8. Juli 2013 um 09:45
    Permalink

    Von: „Anwalt Till Arnold“ arco-benn@web.de
    An: …………………
    Datum: Wed, 3 Jul 2013 07:37:56 GMT
    Betreff: Inkasso Beauftragung von Mirapodo Online Store GmbH

    …..Bekannter Text…..siehe vorherige Einträge!

    Antwort
  • 9. Juli 2013 um 16:57
    Permalink

    ich find sowas generell ärgerlich sich als eine firma auszugeben was man dann aber nicht ist.

    Antwort
  • 11. Juli 2013 um 11:52
    Permalink

    Habe auch so eine email bekommen. Die infos für Euch:

    lone-wolf@sagador.de
    Christian Trautsun Inkasso Buro
    Betriff: Mahnung Bestellung Brands4Friends

    Antwort
  • 11. Juli 2013 um 12:59
    Permalink

    Hab eben auch ne Mail bekommen von Samuel von Raug Anwaltschaft.Konnte nur den Betreff lesen,da GMX die Mail wegen Virenverdacht löschte.War erst etwas geschockt,aber nachdem ich diese Beiträge hier gelesen hab,gehts mir wieder besser und denke dass nichts nachkommt.Es handelte sich um eine Zahlungsaufforderung von Westfalia AG. Mehr lesen konnte ich nicht wegen der Löschung.Jedenfalls weiss ich jetzt,dass es ein Betrugsversuch ist.Trotzdem geht einem das im Kopf rum.Der Tag ist versaut u Hunger hab ich keinen mehr.Gruss an alle Leidensgenossen.

    Antwort
  • 13. Juli 2013 um 12:07
    Permalink

    ..diese Mail bekam ich gestern mit zip. Anhang. Seit ich web-Mail aktuallisiert habe bekomme ich solche Aufforderungen zuhauf??? dieser Betrag ist noch der Geringste. Die anderen bewegten sich zw. 600 u. 900€ . Mehr als ärgerlich:

    Sie haben am 28.06.2013 eine Bestellung bei dem Unternehmen Bonprix Ltd. getätigt, die Sie bis jetzt noch nicht beglichen haben. Aus diesem Grund wurde unser Inkasso Büro beauftragt die gesetzlichen Interessen der Firma Bonprix Ltd. zu vertreten.

    Datum der Bestellung: 28.06.2013
    Nummer der Bestellung: 065794247540 Hannelore Weber
    Betrag: 177,26 Euro

    Bonprix Ltd.

    E-Mail: inkasso @bonprix.de

    Wir verpflichten Sie, den ausstehenden Rechnungsbetrag so bald als möglich auf das Konto von Bonprix Ltd. zu überweisen. Die Bankdaten und weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung finden Sie im Anhang.

    Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 14.07.2013. Falls Sie die Zahlung verweigern müssen Sie mit sehr hohen Bußgeldern und Unannehmlichkeiten rechnen.

    Anhang:
    – Einzelheiten der Bestellung
    – Rechnungs-Vorlage

    Mit verbindlichen Grüßen

    Dominic Simon
    Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 18. Juli 2013 um 11:54
    Permalink

    Hallo, auch ich habe schon wiederholt solche SPAM Mails erhalten. Die neueste kam heute angeblich von QVC. Wie üb lich eine Forderung und Androhung weiterer Kosten. Die Mail kam von einem Inkasso Bür Simon Schmid, Mailadresse herbertmarcel@videotron.ca
    Also Vorsicht bei diesemAbsender. Ja nichts öffnen.

    Antwort
  • 18. Juli 2013 um 11:59
    Permalink

    ich habe die Firma QVC von diesem Vorfall unterrichtet. Ich finde, diese Firmen sollten etwas dagegen tun (können), wie mit ihrem Namen umgegangen wird.

    Man kann im sogenannten Mail-Header genau sehen, woher die Mail wirklich kommt. Man muß nach der Zeile „Received from:“ suchen, da findet man die E-Mail Adresse des Absenders und seine IP-Adresse.

    Antwort
  • 19. Juli 2013 um 01:45
    Permalink

    Diese Mail bekam ich gestern

    Sie haben eine nicht überwiesene Rechnung bei der Firma Sportscheck AG vorliegen.
    Da Sie mehrere Forderungen nicht beachtet haben, wurde unsere Anwaltskanzlei beauftragt die gesetzlichen Interessen der Firma Sportscheck AG zu schützen.

    Der Betrag der Bestellung beläuft sich auf 171,29 Euro. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 16,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Tätigkeit von 56,42 Euro.

    Wir geben Ihnen letzte Möglichkeit bis zum 22.07.2013 den gesamten Betrag an das Konto von Sportscheck AG zu bezahlen. Falls Sie die Überweisung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben.

    Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Kontonummer finden Sie im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen

    Tim Bugenhagen
    Anwaltskanalei

    Sportscheck AG
    http://www.sportscheck.com
    E-Mail: shop-abteilung@sportscheck.com

    Antwort
  • 26. Juli 2013 um 16:40
    Permalink

    Habe auch so etwas bekommen.

    Dummerweise, da ich mit einer Mahnung rechnete machte ich dem Anhang auf, allerdings verhinderte mein Virus-Programm größeren Schaden.
    Ich vermute folgendes:
    Wenn jemand auf die Sache hereinfällt,
    denn Anhang öffnet (und damit die Schadsoftware/Trojaner installiert)
    und eine Überweisung per PC veranlasst, dann
    saugt die Schadsoftware die Kontodaten ab und
    die Verbrecher erhalten Zugriff aufs Konto.

    Antwort
  • 28. Juli 2013 um 15:35
    Permalink

    Hallo Ihr ,
    Mich ereilte auch so eine Mail, mein Mail-Anbieter hat diese Mail geblockt,.Vierenverdacht, und gelöscht.

    Der Absender VIRENVERDACHT: „Moritz von Slandersberg Anwalt“
    Mir kam es schon Komisch vor.
    Recherchen haben ergeben der „Moritz“ ist unauffindbar, selbst nicht im Telefonbuch zu finden. Die E-Mail-Aderesse verweist auf einen Ort in der Schweiz und ist u.a ein Ort.
    Der Name „Robin“ ist auch nicht auffindbar.
    Das Unternehmen, Westfalia AG Inkasso Mahnung, ist ebenso nicht auffindbar.
    Die schreiben willkürlich irgendwelche Mail-Aderessen an. Einfach nicht reagieren.
    Sie müssen beweisen das es eine Lieferung gab und auch ausgeliefert wurde.
    LG
    Patrick

    Antwort
  • Pingback:E-Mail Mahnung von Anwaltskanzlei Dietrich (Spam II) | Kanzlei Dietrich

  • 30. Juli 2013 um 18:31
    Permalink

    Ich erlaube mir (wiedereinmal) auf folgendes hizuweisen: anwalt-wst.de/e-mail-mahnung-fuer-zalando/

    Manche der als Absender missbrauchten Anwaltskanzleien gibt es tatsächlich. Kein Spass, führt zu vermehrtem Anruf und E-Mail Aufkommen.

    Antwort
  • 6. August 2013 um 22:24
    Permalink

    Hallo,ich habe heute auch so eine Mail bekommen…
    Eine Anwaltskanalei ( nicht mal das bekommen sie hin,sodass man es wirklich glauben könnte!) Anton Trautsun mit folgenden Wortlaut:
    Sehr geehrter Kunde (Name)

    der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 15.07.2013 konnte nicht durchgeführt werden.

    Da Sie mehrere Forderungen nicht beachtet haben, wurde unsere Anwaltskanzlei beauftragt die rechtlichen Interessen der Firma Qvc GmbH zu schützen
    „……..
    Leute,ich hab noch nie (!!!!) was bei QVC bestellt und irgendwelche Forderungen,sprich erinnerungsmails,habe ich auch niiiieee erhalten.

    Antwort
  • 7. August 2013 um 10:29
    Permalink

    Da bin ich nochmal..
    Habe auch noch am gleichen Tag eine zweite Email bekommen!
    Dieses mal von einem „Anwalt“ Jamie Hetzer mit Forderungen von dem Shop westwing mit Anhang für weitere Einzelheiten und bankdaten.die forderung war über 300€!!
    Auch hier habe ich NIE etwas bestellt!!!!!!!
    Ist eine Unverschämtheit!!!!!!!!!!!!
    Also Leute: aufpassen…

    Antwort
  • 11. August 2013 um 13:50
    Permalink

    Auch ich bekam so eine Mail mit einer zip datei im Anhang und das nach Österreich.

    Die dürften wohl den deutschsprachigen Raum mit solchen Mails überschwemmen.

    Anhang zip Datei lautet: (Name, wie in der E-Mail) abgewiesene Banklastschrift vom 6.8.2013.
    Die zip Datei hat 88,37 kb, entpackte und öffnete sie natürlich nicht.

    Der Text der Mail:

    Sehr geehrter Kunde xxx,

    Sie haben eine nicht beglichene Rechnung bei der Firma Plus Gmbh & Co. AG vorliegen. Die Rechnung konnte nicht von Ihrem Konto abgezogen werden.

    Da Sie mehrere Forderungen ignoriert haben, wurde unsere Anwaltskanzlei beauftragt die vertraglichen Interessen der Firma Plus Gmbh & Co. AG zu schützen.

    Sie haben bis zum 11.08.2013 die letzte Chance das Geld zu zahlen. Falls Sie die Zahlung verweigern müssen Sie mit erheblichen Strafen rechnen.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung entspricht 100,34 Euro. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 12,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 36,01 Euro.

    Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Bankdaten finden Sie im angehängten Ordner.

    Anlagen vom 06.08.2013
    – Bankdaten
    – Rechnungsübersicht

    Mit besten Grüßen

    Inkasso Anwaltschaft Marvin Denk
    mail@blankenfeld.de

    Bitte vorsichtig sein und solche Mails gleich löschen!

    PS: Die Firma Plus Gmbh & Co. AG, ist mir völlig unbekannt und fand auch diesbezüglich nichts im Internet, weder Adresse oder sonst etwas darüber.

    Antwort
  • 13. August 2013 um 00:36
    Permalink

    Heute bei mir im email-Fach dieser Schrott:

    „Guten Tag ………..,

    Der fällige Betrag für Ihre Bestellung konnte nicht von Ihrem Bankkonto abgebucht werden.

    Unser Anwaltsbüro wurde berechtigt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Der Rechnungsbetrag der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 104,06 Euro. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 19,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 54,41 Euro.

    Sie haben bis zum 17.08.2013 die letzte Chance die Summe zu zahlen. Falls Sie die Zahlung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben.

    Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im angehängten Ordner.

    Beilagen
    – Zahlschein
    – Rechnungsübersicht

    Mit freundlichen Grüßen

    Anwalt Noah Scholz“

    Vorsicht!!!!!!!!!!!!!!

    Antwort
  • Pingback:Angebliche Rechnung: Betrüger drohen erneut mit Anwälten und Gericht - Spam Info

  • 13. August 2013 um 21:46
    Permalink

    Am 13.08.2013 20:55, schrieb Anwaltskanalei Moritz Baumann:
    > Sehr geehrte/r Mustafa can,
    >
    > der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 16.07.2013 konnte nicht durchgeführt werden.
    >
    > Unsere Kanzlei wurde beauftragt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 493,77 Euro. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 20,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Tätigkeit von 59,82 Euro.
    >
    > Sie haben bis zum 19.08.2013 die letzte Möglichkeit die Gesamtsumme zu zahlen. Falls Sie die Zahlung nicht tätigen müssen Sie mit weiteren Kosten rechnen.Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Bankdaten finden Sie im Anhang.
    >
    > Mit verbindlichen Grüßen
    >
    > Inkasso Büro Moritz Baumann

    yuhaha alles klar 😀 aber haben diesmal mühe gegeben 🙂 zumindest beim Rechtschreiben.

    PS: lasst euch nicht verarschen

    Antwort
  • 14. August 2013 um 09:04
    Permalink

    Sehr geehrter Kunde,

    Sie haben Ihre Bestellung vom 16.07.2013 bis heute nicht beglichen. Der fällige Betrag konnte nicht von Ihrem Konto abgebucht werden.

    Unser Anwaltsbüro wurde beauftragt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 359,91 Euro. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 10,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Tätigkeit von 19,99 Euro.

    Sie haben bis zum 16.08.2013 die letzte Möglichkeit die gesamte Summe zu zahlen. Falls Sie die Überweisung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben.Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Kontonummer sind im angehängten Ordner.

    Mit besten Grüßen

    Inkasso Anwaltschaft Anton Engel

    Hahaha…
    Womit man nicht alles versucht den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen.

    An die Wand stehlen und Abdrücken!

    Antwort
  • 14. August 2013 um 11:28
    Permalink

    Hallo,
    hab ebenfalls so ne mail bekommen, von Absender: v.gallou @orange.fr

    HiHi! Nett finde ich den Schreibfehler am Schluß: „Anwaltskanalei“

    Sehr geehrte(r) Sandra Wxxx,

    bei der Firma Medion AG liegt Ihre unbezahlte Waren-Bestellung vom 05.07.2013 vor. Der fällige Betrag konnte nicht von Ihrem Bankkonto abgezogen werden.

    Deswegen wurde unser Inkasso Büro beauftragt die gesetzlichen Interessen der Firma Medion AG zu vertreten.

    Wir geben Ihnen bis zum 12.08.2013 die letzte Mglichkeit die gesamte Summe zu zahlen. Falls Sie die Zahlung weigern mssen Sie mit sehr erheblichen Bußgeldern rechnen.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 343,47 Euro. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 18,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 40,46 Euro.

    Die Lieferdaten der Bestellung und die Kontonummer finden Sie im angehngten Ordner.

    Beilagen
    – PDF Mahnung
    – Einzelheiten der Bestellung

    Mit verbindlichen Grüßen

    Anwaltskanalei Felix Böhm

    Antwort
  • 14. August 2013 um 17:23
    Permalink

    Hallo an alle.
    Solche Mails bekommen ich fast täglich. Dazu müsst Ihr wissen, ein renomiertes Unternehmen sendet immer erst auf dem Postwege eine Mahnung, bevor solche Vorgänge dann an Anwaltskanzleien gehen. Auch diese Kanzleien senden Euch im berechtigten Fall einen Brief zu, niemals per normaler E-Mail, da die im Ernstfall keinen rechtlichen Bestand haben. Das schlimme an den Mails sind die Anhänge (.zip), wenn Ihr die öffnet, fangt ihr Euch zu 100% einen Trojaner ein. Das wäre katastrophal, wenn man kein guten Virenschutz hat. Diese Anhänge auf keinen Fall öffnen. Am besten gleich in den Papierkorb schieben und diesen gleich leeren. Eine kurze Recherche bei Google, ob es diese Kanzlei überhaupt gibt, hilft auch.
    Also keine Panik, wenn Ihr solche Mails bekommt. Und auf keinen Fall antworten, das ist dann ein Zeichen für eine aktive Mail-Adresse und die Spam Flut beginnt dann erst richtig.

    beste Grüße aus Hamburg, Peter

    Antwort
  • 15. August 2013 um 00:23
    Permalink

    Hallo,
    hab auch gerade so eine Mail bekommen. Von einer Anwaltschaft Simon Baumann mit einer email Adresse aus Italien.
    Leider habe ich nicht gelesen, dass man den Anhang (angebl. Rechnung, gezippt) nicht öffnen soll und habe draufgeklickt. Es ist allerdings kein Anhang aufgegangen .

    Meine Angst ist jetzt, dass durch das bloße Draufklicken etwas freigesetzt wurde.
    Wer kann mir eine Auskunft geben, ob da was passiert sein kann?

    Viele Grüße

    Antwort
    • 15. August 2013 um 12:13
      Permalink

      Am besten überprüfst du deinen PC mit einem Antivirenprogramm.

      Antwort
  • 15. August 2013 um 15:41
    Permalink

    Hallo an alle,
    hier auch noch so ein Müll…

    Guten Tag Erik … der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 27.07.2013 konnte nicht durchgeführt werden.

    Unsere Kanzlei wurde beauftragt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 224,59 Euro. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 19,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Tätigkeit von 22,68 Euro.

    Wir geben Ihnen bis zum 19.08.2013 Zeit das Geld zu überweisen. Falls Sie die Zahlung nicht tätigen müssen Sie mit sehr hohen Bußgeldern rechnen.Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Kontodaten sind im angehängten Ordner.

    Mit besten Grüßen

    Anwalt Luca Mayer

    Antwort
  • 16. August 2013 um 12:55
    Permalink

    Kann mir mal jemand helfen? Ich habe auch so eine Mail bekommen. Dort wird wird mir mit Konsequenzen gedroht, „Wenn Sie diese Frist fruchtlos verstreichen“ geht das auch mit normaler Konfitüre? Aber die ist dann nicht fruchtlos… Hilfe!

    Antwort
  • 19. August 2013 um 16:09
    Permalink

    Hallo,
    hab auch so eine Mail bekommen von Florian Bugenhagen cati@finqueslliria.com. Soll bei Firma Druckerzubehör Gmbh & Co. AG für 213,87€ eingekauft haben. Dazu Mahngebühr von 19€ und 29,60 für Tätigkeit der Anwaltskanzlei. Hab die Mail gelöscht. So eine Unverschämtheit!

    Grüße aus Lübeck

    Antwort
  • 20. August 2013 um 09:05
    Permalink

    patsom1@online.de ist ein Betrüger.

    gibt sich aus als: Felix von Raug „Anwaltskanalei“ Rechtschreibfehler inkl.

    Ich denke, das diese Leute rausfinden ob du irgendwo irgendwas bestellt hast und schreiben dir dementsprechend eine Mahngebührenmail zu.

    Antwort
  • 22. August 2013 um 10:55
    Permalink

    Guten Tag Andrea Nepf,

    Sie haben die Bestellung vom 09.07.2013 bis heute nicht beglichen. Die Rechnung konnte nicht von Ihrem Bankkonto gebucht werden.

    Unser Anwaltsbüro wurde berechtigt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 334,79 Euro. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 16,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 57,48 Euro.

    Sie haben bis zum 19.08.2013 Zeit die Summe zu zahlen. Falls Sie die Überweisung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen.Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontonummer sind im angehängten Ordner.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Anwaltschaft Jonathan Schulze

    Antwort
  • 22. August 2013 um 10:56
    Permalink

    Guten Tag Andrea Nepf,

    Sie haben Ihre Bestellung vom 16.07.2013 bis heute nicht beglichen. Die Summe konnte nicht von Ihrem Konto abgebucht werden.

    Unsere Anwaltskanzlei wurde beauftragt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Der Rechnungsbetrag der Bestellung entspricht 374,53 Euro. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 28,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 23,36 Euro.

    Wir geben Ihnen bis zum 18.08.2013 die letzte Möglichkeit die Summe zu überweisen. Falls Sie die Zahlung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen.Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Kontonummer sind im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen

    Anwaltskanalei Felix Münzer

    Antwort
  • 22. August 2013 um 13:41
    Permalink

    Ich hatte eben eine Mail im Postfach von Anwalt Tom Lange mit ZIP Datei im Anhang. Es ging um eine Bestellung die angeblich nicht beglichen wurde, aber ohne eine Firma zu nennen. Habe die Mail einfach gelöscht.
    Eine Frechheit was diese Leute machen!!!

    Allen einen schönen Tag!

    Antwort
  • 22. August 2013 um 14:46
    Permalink

    Hallo Leute,

    habe ebenfalls so eine Mail erhalten und über mein Handy direkt auf den Anhang geklickt, der nicht aufgemacht werden konnte. Muss ich jetzt etwas in Gang setzten, um den möglichen Virus auf meinem handy zu beseitigen?

    Gruß
    Sonny

    Antwort
  • 22. August 2013 um 18:22
    Permalink

    Hab sie Beantwortet? was nun?

    Hab Bereits intensiv Überprüfung mit Avast! durchgeführt… nichts gefunden…

    Hat dies Folgen?

    mir kam dies komisch vor weil eine zip datei im anhang war und kanzelein niemals zip verschicken… deswegen habe ich um meine kunden nummer und angeblich Falschen Kontonummer…

    da ich diverse schulden erst vor kurzem los geworden bin und damit viel geld verloren habe… habe ich sofort aus Panik gehandelt… leider ein bisschen doof von mir gewesen… hätte ich vorher mal gegooglt…

    Antwort
  • 22. August 2013 um 19:17
    Permalink

    Sollte man hier bei der Polizei eine Meldung abgeben oder das ganze einfach ignorieren?

    Antwort
  • 22. August 2013 um 23:42
    Permalink

    Hallo Leute. Bitte passt auf! Habe vorhin eine ähnliche Mail erhalten. Mit ein Zip im Anhang.
    Zitat:

    Sehr geehrter Kunde,

    die automatische Lastschrift für Ihre Bestellung konnte nicht abgebucht werden. Es wurden alle Geldeingänge bis zum 21.08.2013 berücksichtigt.

    Die Summe der Bestellung entspricht 158,88 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde beauftragt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 27,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 14,53 Euro.

    Falls Sie die Überweisung weigern müssen Sie mit sehr hohen Bußgeldern rechnen. Sie haben bis zum 30.08.2013 Zeit die gesamte Summe zu überweisen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Bankdaten finden Sie im angehängten Ordner.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Emil Denk Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 23. August 2013 um 00:36
    Permalink

    Heute bekam ich diese mail….

    Verehrter Kunde,

    Sie haben Ihre Bestellung vom 02.07.2013 bis heute nicht beglichen. Die Summe konnte nicht von Ihrem Bankkonto automatisch abgebucht werden. Es wurden alle Überweisungen bis einschließlich 21.08.2013 berücksichtigt.

    Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 124,63 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 26,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Beauftragung von 40,80 Euro.

    Falls Sie die Überweisung weigern müssen Sie mit sehr erheblichen Bußgeldern rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 30.08.2013 die letzte Möglichkeit das Geld zu überweisen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Kontodaten sind im angehängten Ordner.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Oskar Cock Anwaltskanalei

    Antwort
  • 23. August 2013 um 00:46
    Permalink

    Habe heute auich so eine Mail erhalten

    Sehr geehrter Kunde,

    der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 05.07.2013 konnte nicht durchgeführt werden. Es wurden alle Überweisungen bis einschließlich 21.08.2013 berücksichtigt.

    Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 200,19 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde beauftragt die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 14,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Beauftragung von 32,08 Euro.

    Falls Sie die Zahlung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 28.08.2013 Zeit die Gesamtsumme zu zahlen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Kontonummer sind im angehängten Ordner.

    Mit freundlichen Grüßen

    Mika Zainer Anwaltschaft

    komisch nur das nirgends eine Addresse bzw eine Telefonnummer steht, und den Anhang kann ich auch nicht öffnen ?!

    Antwort
    • 23. August 2013 um 13:49
      Permalink

      Bitte nicht den Anhang öffnen. Wie im Artikel beschrieben, befindet sich darin ein Virus oder Trojaner.

      Antwort
  • 23. August 2013 um 10:06
    Permalink

    Hab heut auch wieder eine gekriegt, das übliche halt.
    Werd es löschen und gut is.

    Verehrter Kunde,

    Sie haben Ihre Bestellung vom 16.07.2013 bis heute nicht beglichen. Der fällige Betrag konnte nicht von Ihrem Konto automatisch abgezogen werden. Es wurden alle Zahlungen bis einschließlich 21.08.2013 berücksichtigt.

    Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 295,48 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 25,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Beauftragung von 41,44 Euro.

    Falls Sie die Überweisung nicht tätigen müssen Sie mit sehr erheblichen Strafen rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 30.08.2013 die letzte Chance die Summe zu überweisen. Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Bankdaten finden Sie im angehängten Ordner.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Lukas Jäger Anwaltskanalei

    Antwort
  • 23. August 2013 um 11:50
    Permalink

    Na dann hier noch einer … was für spac…

    Guten Tag Online Kunde,

    Sie haben Ihre Bestellung vom 28.07.2013 bis heute nicht beglichen. Der Betrag konnte nicht von Ihrem Bankkonto automatisch abgezogen werden. Es wurden alle Überweisungen bis zum 21.08.2013 berücksichtigt.

    Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 116,52 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde berechtigt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 15,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Tätigkeit von 46,74 Euro.

    Falls Sie die Zahlung weigern müssen Sie mit erheblichen Strafen rechnen. Sie haben bis zum 26.08.2013 die letzte Möglichkeit das Geld zu überweisen. Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Kontodaten finden Sie im Anhang.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Marvin von Raug Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 23. August 2013 um 14:45
    Permalink

    Verehrter Kunde,

    Sie haben eine nicht beglichene Rechnung bei der Firma Amazon GmbH KG vorliegen. Der Betrag konnte nicht von Ihrem Bankkonto abgezogen werden. Es wurden alle Überweisungen bis zum 21.08.2013 berücksichtigt.

    Die Gesamtsumme der Bestellung entspricht 290,55 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde beauftragt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 12,00 Euro berechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 29,50 Euro.

    Falls Sie die Überweisung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Sie haben bis zum 28.08.2013 Zeit die Summe zu zahlen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Kontodaten finden Sie im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen

    Emil Dietrich Inkasso Büro

    Das ist auch nur eine Spam-Mail oder? Die Datei im anhang kann nicht entzippt werden und ich kann mich nicht erinnern jemals bei amazon was bestellt zu haben.

    Antwort
  • 23. August 2013 um 16:59
    Permalink

    Hallo,

    hatte heute folgende E-Mail im Kasten. Als Anhang war eine .zip Datei dabei, die habe ich natürlich nicht geöffnet. Sie lautet wie folgt:

    Guten Tag Online Kunde,

    Die Summe für Ihre Bestellung konnte nicht von Ihrem Konto abgebucht werden. Es wurden alle Zahlungen bis zum 21.08.2013 berücksichtigt.

    Die Gesamtsumme der Bestellung entspricht 273,66 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde gebeten den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 11,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 28,06 Euro.

    Falls Sie die Überweisung verweigern müssen Sie mit sehr erheblichen Strafen rechnen. Sie haben bis zum 29.08.2013 Zeit die Gesamtsumme zu zahlen. Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Bankdaten sind im Anhang.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Florian Simon Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 23. August 2013 um 19:22
    Permalink

    Achtung, Achtung!!!!!!

    Habe eben Mail mit diesem Wortlaut erhalten.

    Verehrter Kunde,

    Sie haben eine nicht beglichene Rechnung bei der Firma Sheego Ltd. vorliegen. Der Betrag konnte nicht von Ihrem Bankkonto abgezogen werden. Es wurden alle Überweisungen bis einschließlich 22.08.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 137,42 Euro. Unsere Kanzlei wurde gebeten des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 19,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Beauftragung von 41,52 Euro.

    Falls Sie die Überweisung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 27.08.2013 die letzte Chance die Gesamtsumme zu überweisen. Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontodaten sehen Sie im angehängten Ordner.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Antwort
  • Pingback:Mit freundlichen Grüßen, Ihr Inkasso-Büro | Ein- und Aufgefallenes

  • 23. August 2013 um 23:42
    Permalink

    Ich habe auch so eine mail bekommen (ich haben nicht drauf geantwortet!)

    Eine Anwaltschaft mit mailadresse:

    xxx???

    Ich habe keine Bestellung vorgenommen.

    Am 23.08.2013 um 21:36 schrieb „Inkasso Anwaltschaft Christian Schneider“ :

    > Verehrter Kunde,
    >
    > Sie haben die Bestellung vom 19.07.2013 bis heute nicht beglichen. Die Rechnung konnte nicht von Ihrem Bankkonto automatisch abgezogen werden. Es wurden alle Zahlungen bis einschließlich 22.08.2013 berücksichtigt.
    >
    > Die Gesamtsumme der Bestellung entspricht 168,84 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde berechtigt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 22,00 Euro berechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 13,37 Euro.
    >
    > Falls Sie die Überweisung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 30.08.2013 Zeit das Geld zu zahlen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Kontonummer sehen Sie im Anhang.
    >
    > Mit besten Grüßen
    >
    > Christian Schneider Anwaltschaft
    >

    Antwort
  • 24. August 2013 um 01:51
    Permalink

    Habe auch heute diese Mail erhalten und mein Virusprogram hat alarmgeschlagen.

    Guten Tag Online Kunde,

    die automatische Lastschrift für die Bestellung vom 14.07.2013 ist leider storniert worden. Es wurden alle Geldeingänge bis einschließlich 22.08.2013 berücksichtigt.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 179,16 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 28,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 23,52 Euro.

    Falls Sie die Überweisung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 26.08.2013 die letzte Möglichkeit die Summe zu überweisen. Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Kontodaten sind im angehängten Ordner.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Daniel Friedrich Inkasso Büro

    Antwort
  • 24. August 2013 um 10:59
    Permalink

    auch ich habe heute so eine Email bekommen .
    schön das ich damit nicht alleine bin.
    Sollchen Idioten sollte man das Handwerk legen . Ältere Leute bekommen da doch leichter Angst und überweisen diese unverschämten Forderungen.
    Im Anhang ist ein Trojander mein Virenscanner hat mich sofort vor der Email gewarnt also bitte bitte den Anhang nicht öffnen. am besten diese mails sofort löschen.
    Hier mal meine Mail

    Verehrter Kunde,

    die automatische Lastschrift für Ihre Bestellung konnte nicht abgebucht werden. Es wurden alle Buchungen bis einschließlich 22.08.2013 berücksichtigt.

    Die Gesamtsumme der Bestellung entspricht 197,94 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 23,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 56,52 Euro.

    Falls Sie die Überweisung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Wir geben Ihnen bis zum 28.08.2013 die letzte Chance die Summe zu überweisen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Kontodaten sind im angehängten Ordner.

    Mit besten Grüßen

    Marvin von Raug Anwalt
    von meinem Virenscanner bekam ich gleich die Meldung :
    Message has been disinfected

    Antwort
  • 24. August 2013 um 12:15
    Permalink

    Ich habe heute auch so eine Mail von „Kanzlei Tom Hechinger“ bekommen:

    Verehrter Kunde,

    Sie haben eine nicht bezahlte Rechnung bei der Firma Mirapodo Gmbh & Co. AG vorliegen. Die Summe konnte nicht von Ihrem Bankkonto gebucht werden. Es wurden alle Geldeingänge bis zum 22.08.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung ist 178,92 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde berechtigt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 22,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 12,02 Euro.

    Falls Sie die Zahlung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Wir geben Ihnen bis zum 29.08.2013 die letzte Chance das Geld zu zahlen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Bankdaten sind im angehängten Ordner.

    Mit freundlichen Grüßen

    Tom Hechinger Anwalt

    Antwort
  • 24. August 2013 um 20:12
    Permalink

    Hallo,

    diese Mail habe ich heute bekommen:

    >>Von Till Vogel Inkasso Anwaltschaft
    >>An
    >>Datum Fri 23.08.2013 19:24
    >>Betreff Leider konnte die Lastschrift von Ihrem Bankkonto nicht vorgenommen werden.
    >>
    >>Verehrter Kunde,
    >>
    >>der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 06.07.2013 konnte nicht >>durchgeführt werden. Es wurden alle Buchungen bis einschließlich 22.08.2013 >>berücksichtigt.
    >>
    >>Der Rechnungsbetrag der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 296,79 >>Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde beauftragt des ausstehenden Betrag für Ihre
    >>Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 19,00 Euro in Rechnung >>gestellt und die Kosten unserer Beauftragung von 37,15 Euro.
    >>
    >>Falls Sie die Zahlung nicht tätigen müssen Sie mit sehr hohen Strafen rechnen. Wir >>geben Ihnen bis zum 28.08.2013 die letzte Möglichkeit das Geld zu zahlen. Die >>Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Bankdaten finden Sie im angehängten Ordner.
    >>
    >>Mit besten Grüßen
    >>
    >>Till Vogel Inkasso Anwaltschaft
    >>
    >>Anhang: Rechnung der stornierten Zahlung Ihrer Bestellung 23.08.2013.zip

    -Ich habe nach „Till Vogel Inkasso Anwaltschaft“ gegoogelt – gibt es nicht.
    -Mahnungen dieser Art werden generell per Übergabe-Einschreiben verschickt, keinesfalls
    per E-Mail.
    Ergo: Diese Mail ist ein Fake mit dem Versuch einen Trojaner einzuschleusen.
    Mail gar nicht erst auf den Rechner herunterladen, sondern noch aus dem Postfach auf
    dem Server des Mail-Providers löschen.

    Ciao
    Michael

    Antwort
  • 25. August 2013 um 13:08
    Permalink

    Hallo,
    hab auch gerade eine E-mail mit einer Aufforderung zum Begleichen einer Rechnung erhalten.
    Darin wird mir mit hohen Mahngebühren gedroht. Absender ist ein „Herr Dominic Mayer“.
    Es wird auch erwähnt dass, er Anwalt sei!
    E-Mail:
    Sehr geehrter Kunde,

    der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 13.07.2013 konnte nicht durchgeführt werden. Es wurden alle Buchungen bis zum 21.08.2013 berücksichtigt.

    Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 217,72 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde gebeten die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 13,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 18,21 Euro.

    Falls Sie die Zahlung weigern müssen Sie mit sehr erheblichen Kosten rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 30.08.2013 die letzte Chance das Geld zu überweisen. Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Bankdaten sind im angehängten Ordner.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dominic Mayer Anwaltschaft

    Antwort
  • 25. August 2013 um 14:58
    Permalink

    Habe auch mehrere derartige Mails bekommen, nach dem ich selbst geantwortet und ein wenig zurück „Gedroht“ habe, haben Sie mich in ruhe gelassen 😀

    Antwort
  • 25. August 2013 um 15:19
    Permalink

    Durfte heute scheinbar leider ebenfalls eine dieser Emails bei mir empfangen

    Guten Tag Online Kunde,

    Sie haben eine nicht bezahlte Rechnung bei der Firma Esprit GmbH vorliegen. Die Lastschrift konnte nicht von Ihrem Konto gebucht werden. Es wurden alle Buchungen bis einschließlich 21.08.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 291,90 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde beauftragt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 15,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Beauftragung von 50,30 Euro.

    Falls Sie die Zahlung verweigern müssen Sie mit erheblichen Strafen rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 28.08.2013 Zeit die Summe zu überweisen Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Bankdaten finden Sie im Anhang.

    Mit besten Grüßen

    Bastian Sundler Inkasso Anwaltschaft

    Die Email kam um 01.32 bei mir an und die Mail-Adresse war Spanisch, und im Anhang ebenfalls eine Art Programm, in der sich besagte Informationen befinden sollen.

    Antwort
  • 26. August 2013 um 16:30
    Permalink

    auch ich….

    Guten Tag Online Kunde,

    der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 17.07.2013 konnte nicht durchgeführt werden. Es wurden alle Überweisungen bis zum 22.08.2013 berücksichtigt.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 209,19 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde berechtigt die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 23,00 Euro berechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 18,40 Euro.

    Falls Sie die Überweisung verweigern müssen Sie mit erheblichen Strafen rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 28.08.2013 Zeit die Gesamtsumme zu überweisen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Kontodaten finden Sie im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen

    Moritz Hofmann Anwaltskanalei

    Antwort
  • 26. August 2013 um 23:47
    Permalink

    Hallo zusammen,

    das hab ich heute bekommme 🙂

    Guten Tag Online Kunde,

    Sie haben eine nicht bezahlte Rechnung bei der Firma Cyberport Ltd. vorliegen. Die Rechnung konnte nicht von Ihrem Konto abgebucht werden. Es wurden alle Geldeingänge bis einschließlich 21.08.2013 berücksichtigt.

    Die Summe der Bestellung ist 123,44 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 21,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 14,19 Euro.

    Falls Sie die Zahlung nicht tätigen müssen Sie mit weiteren Kosten rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 30.08.2013 die letzte Chance die Summe zu überweisen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Kontonummer sind im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen

    Hannes Franck Anwalt

    Antwort
  • 28. August 2013 um 07:14
    Permalink

    Habe zuerst eine perfekt gefaelschte mahnung von Obi bekommen.da ich den Anhang oeffnete piepte schon mein Virenprogramm.hat sich aber ohne schaden loeschen lassen.
    Nun probiert man es mit Anwaltskanzleien wo sich nochnichtmal die Muehe gemacht wird vor&zunamen zu wechseln:-)
    Schaetze dit sind die Kolleggen aus Rumänienen aus dem Dorf was Hackerville genannt wird….da stehen villen und autos vor der tuer wie man es aus blankenese kennt….

    Antwort
  • 29. August 2013 um 20:11
    Permalink

    Diese kam am 23.8.2013 bei mir an
    ist schon die 2te..
    kommt von bejamin.steffen@web.de

    Guten Tag Online Kunde,

    Der Buchungsauftrag für Ihre Bestellung konnte nicht von Ihrem Konto abgezogen werden. Es wurden alle Überweisungen bis einschließlich 22.08.2013 berücksichtigt.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung entspricht 206,24 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde beauftragt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 27,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Beauftragung von 25,04 Euro.

    Falls Sie die Zahlung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 29.08.2013 die letzte Chance die gesamte Summe zu überweisen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im angehängten Ordner.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jonathan Cranach Anwaltskanalei

    Antwort
  • 29. August 2013 um 23:05
    Permalink

    Ich habe bereits mehrere dieser Mails erhalten.
    Nach Einsicht in die Mail Adressen gehe ich davon aus das der im Anhang befindliche Trojaner Zugriff auf e-Mail Adressen nimmt um von diesen weitere Mails an die Kontakte zu versenden und weitere Zugangsdaten so wie persönliche Daten der Personen von den Geräten abgreift ich empfehle sofortige Löschung der Mails. Ich selbst sammel diese momentan und werde die betroffenen e-Mail Adressen an das BKA weiterleiten zur Überprüfung und Sperrung so besteht zumindest die Möglichkeit vielleicht mal jemanden zu erwischen!

    Antwort
  • 30. August 2013 um 15:39
    Permalink

    Hier auch noch eine Adresse und eine Mail

    Adresse: pfarramt.kleinbottwar@gmx.de

    E-Mail:
    Guten Tag Online Kunde,

    Der fällige Betrag für Ihre Bestellung konnte nicht von Ihrem Konto abgebucht werden. Es wurden alle Zahlungen bis einschließlich 28.082013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 152,06 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde berechtigt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 17,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 37,05 Euro.

    Falls Sie die Zahlung nicht tätigen müssen Sie mit sehr hohen Bußgeldern rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 29.08.2013 die letzte Möglichkeit das Geld zu zahlen. Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Kontodaten sehen Sie im Anhang.

    Mit besten Grüßen

    Luca Hofmann Anwalt

    Antwort
  • 30. August 2013 um 15:58
    Permalink

    Sehr geehrter Kunde,

    die automatische Lastschrift für Ihre Bestellung konnte nicht abgebucht werden. Es wurden alle Geldeingänge bis einschließlich 28.08.2013 berücksichtigt.

    Die Gesamtsumme der Bestellung entspricht 281,32 Euro. Unsere Kanzlei wurde beauftragt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 26,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 43,58 Euro.

    Falls Sie die Zahlung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Sie haben bis zum 31.08.2013 Zeit die gesamte Summe zu zahlen. Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontodaten sind im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen

    Rafael Münzer Inkasso Büro
    anhang:
    Forderung der stornierten Lastschrift Ihrer Bestellung 29.08.2013.zip 91,0 KB

    Antwort
  • 31. August 2013 um 05:59
    Permalink

    Ich habe heute auch eine Spam zu diesem Thema erhalten. Der Absender ist Phil Cock Rechtsanwaltskanzlei, die Email-Adresse lautet . Der ZIP-Anhang enthält den Trojaner Trojan-Spy.Win32.Zbot.otwe. Dieser Trojaner versucht an die Bankverbindungen zu kommen.

    Antwort
  • 1. September 2013 um 22:03
    Permalink

    Sehr geehrter Kunde,

    der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 08.07.2013 konnte nicht durchgeführt werden. Es wurden alle Zahlungen bis einschließlich 21.08.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 155,76 Euro. Unsere Kanzlei wurde beauftragt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 19,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Beauftragung von 35,27 Euro.

    Falls Sie die Zahlung weigern müssen Sie mit erheblichen Kosten rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 31.08.2013 die letzte Chance die Summe zu zahlen Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Bankdaten finden Sie im Anhang.

    Mit besten Grüßen

    Luca Jäger Anwaltskanalei

    Antwort
  • 3. September 2013 um 07:28
    Permalink

    Hallo habe auch schon das 2 mal so eine email bekommen das erstemal hatte ich es auch geöffnet, weil mein Freund darauf bestand habe mir schon gedacht das ein virus dahinter steckt. Es war auch ein zip datei

    Sehr geehrter Kunde,

    die automatische Kontoabbuchung für die Bestellung vom 05.08.2013 ist leider storniert worden. Es wurden alle Geldeingänge bis einschließlich 02.09.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 184,63 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 19,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 38,58 Euro.

    Falls Sie die Überweisung verweigern müssen Sie mit sehr erheblichen Bußgeldern rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 06.09.2013 Zeit die gesamte Summe zu überweisen. Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Bankdaten sind im angehängten Ordner.

    Mit besten Grüßen

    Moritz Cuspinian Anwalt

    Antwort
  • 3. September 2013 um 12:04
    Permalink

    Ich habe heute folgende Email erhalten.
    Könnt ihr mir helfen, ob es sich um eine SpamEmail handelt?
    Ich kann mich nicht erinnern etwas bestellt bzw. gekauft zu haben.

    Verehrter Kunde,

    die automatische Konto-Lastschrift für die Bestellung vom 26.08.2013 ist leider storniert worden. Es wurden alle Zahlungen bis zum 02.09.2013 berücksichtigt.

    Die Summe der Bestellung ist 231,16 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde berechtigt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 10,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 29,26 Euro.

    Falls Sie die Überweisung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 06.09.2013 die letzte Möglichkeit die Gesamtsumme zu überweisen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Kontodaten sehen Sie im angehängten Ordner.

    Mit freundlichen Grüßen

    Oliver Sommer Anwaltschaft

    Antwort
  • 3. September 2013 um 16:50
    Permalink

    Heute diese mail bekommen auch eine spam mit einer angeblichen Rechnung im Anhang ….

    This message has been processed by Symantec’s AntiVirus Technology.

    Forderung der stornierten Zahlung Ihrer Bestellung 03.09.2013.com was infected with the malicious virus Backdoor.Bifrose and has been deleted because the file cannot be cleaned.

    For more information on antivirus tips and technology, visit
    http://ses.symantec.com/

    Verehrter Kunde,

    Sie haben Ihre Bestellung vom 12.08.2013 bis heute nicht beglichen. Der Betrag konnte nicht von Ihrem Bankkonto automatisch abgebucht werden. Es wurden alle Überweisungen bis einschließlich 02.09.2013 berücksichtigt.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 263,34 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 27,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Beauftragung von 32,67 Euro.

    Falls Sie die Überweisung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Wir geben Ihnen bis zum 05.09.2013 die letzte Chance das Geld zu überweisen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Bankdaten sind im angehängten Ordner.

    Mit besten Grüßen

    Rafael Coeck Anwaltskanalei

    Antwort
  • 4. September 2013 um 03:47
    Permalink

    So bekam ich es – inkl. einer Zip-Datei:

    Guten Tag Online Kunde,

    Sie haben die Bestellung vom 18.08.2013 bis heute nicht beglichen. Die Summe konnte nicht von Ihrem Bankkonto automatisch abgebucht werden. Es wurden alle Zahlungen bis zum 02.09.2013 berücksichtigt.

    Die Gesamtsumme der Bestellung ist 102,68 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde beauftragt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 16,00 Euro berechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 40,53 Euro.

    Falls Sie die Zahlung verweigern müssen Sie mit sehr erheblichen Bußgeldern rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 05.09.2013 die letzte Möglichkeit die Summe zu überweisen. Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Bankdaten finden Sie im angehängten Ordner.

    Mit freundlichen Grüßen

    Mika Schäfer Anwaltschaft

    Antwort
  • 4. September 2013 um 10:15
    Permalink

    Hallo,
    hab heute auch von einem Erik Reisch eine e-Mail bekommen.
    Hat nun scheinbar den Namen gewechselt von Marvin Reisch in Erik Reisch

    Antwort
  • 4. September 2013 um 19:46
    Permalink

    Hallo, auch ich habe eine solche email bekommen-
    Am 29.08.13 wurde mir folgendes zugesand:

    Inkasso Buro Jonathan Reuss (wpreussler@web.de)

    Sehr geehrter Kunde,

    Sie haben Ihre Bestellung vom 03.07.2013 bis heute nicht beglichen. Der fällige Betrag konnte nicht von Ihrem Konto automatisch gebucht werden. Es wurden alle Überweisungen bis zum 28.08.2013 berücksichtigt.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 178,36 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 17,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Tätigkeit von 53,37 Euro.

    Falls Sie die Zahlung weigern müssen Sie mit erheblichen Kosten rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 29.08.2013 die letzte Möglichkeit die Gesamtsumme zu überweisen. Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontonummer finden Sie im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jonathan Reuss Inkasso Büro

    Einige Wochen zuvor mehrere ähnliche emails mit anderem Absender.

    Ich habe diese emails immer sofort gelöscht, ohne den anhang zu öffnen.
    Es ist nämlich ein Virus im Anhang. Und wenn die emails in den normalen Posteingang kommen, verschieben nach Spam und dann löschen.
    Echte Rechnungen und Mahnungen werden immer, immer auf dem Postweg verschickt.
    Ich werde meine Kontakte in meinem email account kopieren und danach den account löschen und mir nen neuen account einrichten. Das ist der beste Weg um dieses Problem mit diesen Spammails einigermaßen zu umgehen.

    Antwort
  • 8. September 2013 um 15:07
    Permalink

    Hallo ,

    bei mir waren es gleich zwei.Bekannter Textinhalt.Ein Absender nannte sich Leon Wein und der andere Anton von Raug

    Antwort
  • 10. September 2013 um 19:28
    Permalink

    Wenn in einem anwaltlichen Schreiben so viele Fela sind, würde ich es eh nicht beachten und den Anwälten einen Rechtschreibkurs empfehlen.

    LL

    Antwort
  • 12. September 2013 um 16:43
    Permalink

    Jetzt machen die sich noch nicht mal die Mühe und sagen einem wo und wann man was bestellt haben soll 🙂
    Ich mache grundsätzlich solche E-Mailsanhänge nicht auf und sollte die Absenderadresse noch nicht im Spamordner sein dann ist sie es jetzt.

    Dominic Cranach Anwaltskanzlei

    Ihre Zahlung wurde storniert 22.08.2013

    Guten Tag Online Kunde,

    die automatische Lastschrift für Ihre Bestellung konnte nicht abgebucht werden. Es wurden alle Überweisungen bis zum 21.08.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 144,51 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde gebeten die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 27,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Tätigkeit von 43,54 Euro.

    Falls Sie die Überweisung verweigern müssen Sie mit erheblichen Strafen rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 30.08.2013 die letzte Möglichkeit die Summe zu zahlen. Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Kontodaten sind im angehängten Ordner.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Dominic Cranach Anwaltskanalei

    Antwort
  • 15. September 2013 um 13:43
    Permalink

    Hallo, bei mir war es am 11.9. die angebliche „Mahnabteilung Rafael Denk“, die mir einen verseuchten Zip-Anhang geschickt hat. Hier zum mitlesen:

    Sehr geehrter Kunde,

    die automatische Lastschrift für Ihre Bestellung konnte nicht abgebucht werden. Es wurden alle Buchungen bis zum 11.09.2013 berücksichtigt.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung beläuft sich auf 223,50 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 27,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Tätigkeit von 24,73 Euro

    Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Kontonummer finden Sie im angehängten Ordner. Falls Sie die Zahlung verweigern müssen Sie mit weiteren Strafen rechnen. Sie haben bis zum 14.09.2013 Zeit das Geld zu überweisen.

    Mit besten Grüßen

    Rafael Denk Anwaltschaft

    Antwort
  • 18. September 2013 um 19:25
    Permalink

    Meine „Mahnung“, mit ZIP-Anhang.
    Ich bin weiblich und werde mit verehrter Kunde angesprochen. Haha

    Verehrter Kunde HaHa

    der Abzug von Ihrem Bankkonto f?r die Bestellung vom 23.08.2013 konnte nicht durchgef?hrt werden. Es wurden alle Geldeing?nge bis zum 18.09.2013 ber?cksichtigt.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 109,84 Euro. Unser Anwaltsb?ro wurde berechtigt des ausstehenden Betrag f?r Ihre Bestellung einzufordern. Zuz?glich wird Ihnen eine Mahngeb?hr von 26,00 Euro verrechnet und die Geb?hren unserer Beauftragung von 36,95 Euro.

    Die Lieferdaten der Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im Anhang. Falls Sie die Zahlung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Sie haben bis zum 24.09.2013 die letzte M?glichkeit die Summe zu ?berweisen.

    Mit besten Gr??en

    Dominic Graf

    Mahnstelle Dominic Graf [platino2@t-online.de]

    Übrigens stammt die Absender IP aus Frankreich
    Ein Blick auf den Header der Spam-Mail ist manchmal auch interessant.
    Diese IP sind häufig auch in Spamforen gelistet.

    Antwort
  • 18. September 2013 um 20:52
    Permalink

    Hallo Leute, habe heute auch mal wieder sowas ähnliches bekommen.

    Sehr geehrte/r ABC,

    der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 14.08.2013 konnte nicht durchgeführt werden. Es wurden alle Geldeingänge bis einschließlich 18.09.2013 berücksichtigt.

    Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 201,39 Euro. Unsere Kanzlei wurde beauftragt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 22,00 Euro berechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 39,71 Euro.

    Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Kontodaten finden Sie im angehängten Ordner. Falls Sie die Überweisung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Sie haben bis zum 2409.2013 Zeit die Summe zu überweisen.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Emil von Ruppa

    Antwort
  • 19. September 2013 um 07:29
    Permalink

    Guten Morgen Leute!
    Und wiedermal ein nettes mail …. und auch gleich wieder gelöscht! 😉

    Sehr geehrte(r) Sandra W…..,

    Der fllige Betrag fr Ihre Bestellung konnte nicht von Ihrem Bankkonto abgebucht werden. Es wurden alle berweisungen bis zum 18.09.2013 bercksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 233,26 Euro. Unser Anwaltsbro wurde beauftragt des ausstehenden Betrag fr Ihre Bestellung einzufordern. Zuzglich wird Ihnen eine Mahngebhr von 29,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebhren unserer Ttigkeit von 42,61 Euro.

    Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Kontonummer finden Sie im Anhang. Falls Sie die Zahlung nicht ttigen mssen Sie mit weiteren Bugeldern rechnen. Sie haben bis zum 25.09.2013 die letzte Chance die Gesamtsumme zu zahlen.

    Mit verbindlichen Gren

    Leo Hanse

    Antwort
  • 19. September 2013 um 14:18
    Permalink

    Hallo Leute, habe auch eine E-Mail bekommen nur von Anton Scwartz.

    Guten Tag Elvira (Name entfernt),

    der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 15.08.2013 konnte nicht durchgeführt werden. Es wurden alle Überweisungen bis zum 18.09.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 285,58 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde gebeten des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 24,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Tätigkeit von 31,46 Euro.

    Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im angehängten Ordner. Falls Sie die Zahlung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Wir geben Ihnen bis zum 21.09.2013 die letzte Möglichkeit das Geld zu zahlen.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Anton Scwartz

    Antwort
  • 24. September 2013 um 12:33
    Permalink

    Ich habe heute auch eine Bekommen

    Gesendet: Dienstag, 24. September 2013 um 12:03 Uhr
    Von: „Mahnstelle Ben Kaiser“
    An: „Stefan D.“
    Betreff: Stefan D. die Buchung von Ihrem Konto konnte nicht erfolgen
    Guten Tag Stefan D.,

    WICHTIGE INFORMATION ZU IHRER RECHNUNG.

    Sie haben eine nicht beglichene Rechnung bei der Firma Kfzteile24-Shop GmbH KG vorliegen. Der fällige Betrag konnte nicht von Ihrem Konto gebucht werden. Es wurden alle Buchungen bis zum 24.09.2013 berücksichtigt.

    Weitere Einzelheiten Ihrer Abrechnung und die Kontonummer sehen Sie im Anhang.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung beläuft sich auf 208,82 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde berechtigt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 11,00 Euro berechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 52,13 Euro.
    Falls Sie die Zahlung verweigern müssen Sie mit sehr erheblichen Strafen rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 29.09.2013 Zeit das Geld zu überweisen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ben Kaiser

    Das ist doch echt schweinerei, erstmal gibt es den Herrn D. zwar bei mit, ist mein freund, aber hat eine ganz andere email adresse

    Antwort
  • 24. September 2013 um 23:47
    Permalink

    Hallo, habe heute auch sowas ähnliches von Dominic Cranach bekommen.

    Subject: 24.09.2013 Ihre Kontoabbuchung ist gescheitert
    > Date: Tue, 24 Sep 2013 16:09:24 +0000
    >
    > Verehrter Kunde,
    >
    > Wichtige Abzüge zur Ihrer Bestellung.
    >
    > die automatische Kontoabbuchung für die Bestellung vom 29.08.2013 ist leider storniert worden. Es wurden alle Buchungen bis einschließlich 24.09.2013 berücksichtigt.
    >
    > Weitere Einzelheiten Ihrer Abrechnung und die Kontodaten finden Sie im Anhang.
    >
    > Die Summe der Bestellung ist 129,68 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde gebeten des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 14,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 28,91 Euro.
    > Falls Sie die Überweisung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Sie haben bis zum 27.09.2013 die letzte Möglichkeit die Gesamtsumme zu zahlen.
    >
    > Mit besten Grüßen
    >
    > Dominic Cranach

    Antwort
  • 29. September 2013 um 23:25
    Permalink

    Auch ich habe diese mail bekommen :

    Verehrter Kunde,

    Sie haben eine nicht bezahlte Rechnung bei der Firma Sheego Gmbh & Co. AG vorliegen. Der Betrag konnte nicht von Ihrem Konto abgebucht werden. Es wurden alle Buchungen bis zum 13.09.2013 berücksichtigt.

    Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 147,93 Euro. Unsere Kanzlei wurde gebeten des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 23,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 51,08 Euro.

    Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Kontonummer finden Sie im Anhang. Falls Sie die Überweisung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Sie haben bis zum 19.092013 die letzte Möglichkeit die gesamte Summe zu überweisen.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Jan Schäfer Inkasso Büro

    Antwort
  • 30. September 2013 um 18:19
    Permalink

    Jetzt kommt das ganze von metallbau-nestler.de mit der eMail Adresse metallbau-nestler@t-online.de

    Sehr geehrte/r ftt,

    Sie haben eine nicht überwiesene Rechnung bei der Firma Bonprix Ltd. vorliegen. Der Betrag konnte nicht von Ihrem Bankkonto gebucht werden. Es wurden alle Buchungen bis zum 30.09.2013 berücksichtigt.

    Einzelheiten der Abrechnung und die Kontonummer zur Überweisung sehen Sie im angehängten Ordner.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung beläuft sich auf 240,48 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde beauftragt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 18,00 Euro berechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 37,17 Euro.
    Falls Sie die Zahlung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 05.10.2013 die letzte Möglichkeit das Geld zu überweisen.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Bastian Winter

    -> Markieren als Spam und Löschen!

    Antwort
  • 30. September 2013 um 19:17
    Permalink

    Verehrter Kunde ……………., die automatische Kontoabbuchung für die Bestellung vom 11.08.2013 ist leider storniert worden. Es wurden alle Geldeingänge bis zum 30.09.2013 berücksichtigt. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Kontonummer zur Nachzahlung sind im angehängten Ordner. Die Gesamtsumme der Bestellung ist 136,38 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde berechtigt die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 17,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Tätigkeit von 43,78 Euro. Falls Sie die Zahlung weigern werden wir umgehend ein Inkassobüro hinzuziehen. Wir geben Ihnen bis zum 03.10.2013 die letzte Chance die Gesamtsumme zu zahlen. Mit freundlichen Grüßen Moritz Hofmann

    Antwort
  • 3. Oktober 2013 um 08:16
    Permalink

    jetzt wirds schon lästig … wieder eins, diesmal von Jannik Hartmann Mahnabteilung

    Sehr geehrter Kunde Sandra W…..,

    Sie haben eine nicht beglichene Rechnung bei der Firma Fressnapf GmbH KG vorliegen. Die Lastschrift konnte nicht von Ihrem Konto gebucht werden. Es wurden alle Zahlungen bis zum 02.10.2013 bercksichtigt.

    Weitere Einzelheiten der PayPal Rechnung und die Bankdaten zur Zahlung sind im angehngten Ordner.

    Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten beluft sich auf 141,13 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde berechtigt die fllige Gesamtsumme fr Ihre Bestellung einzufordern. Zustzlich wird Ihnen eine Mahngebhr von 12,00 Euro berechnet und die Gebhren unserer Beauftragung von 11,23 Euro.
    Falls Sie die berweisung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Wir geben Ihnen bis zum 08.10.2013 die letzte Chance die Summe zu zahlen.

    Mit besten Gren

    Jannik Hartmann

    Antwort
  • 3. Oktober 2013 um 12:40
    Permalink

    hab ich auch bekommen nur der heisst Sebastian von ruppa

    Sehr geehrte/r

    Der fällige Betrag für Ihre Bestellung konnte nicht von Ihrem Konto gebucht werden. Es wurden alle Geldeingänge bis einschließlich 02.10.2013 berücksichtigt.

    Die Lieferdaten Ihrer PayPal Abrechnung und die Kontodaten zur Zahlung sind im angehängten Ordner.

    Die Summe der Bestellung ist 195,84 Euro. Unsere Kanzlei wurde gebeten den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 22,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 30,50 Euro.
    Falls Sie die Überweisung verweigern werden wir umgehend ein Inkassobüro hinzuziehen. Sie haben bis zum 09.10.2013 Zeit die Summe zu zahlen.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Sebastian von Ruppa

    Antwort
  • 5. November 2013 um 21:55
    Permalink

    Auch ich habe einen solchen Mail bekommen heute von ‚Moritz Franck Anwalt‘ – zum Glück habe ich nicht geantwortet.

    Sehr geehrte(r) Anais van Delft,

    Sie haben die Bestellung vom 05.09.2013 bis heute nicht bezahlt. Es wurden Buchungen bis einschließlich 05.11.2013 einbezogen.

    Bestellnummer: 575236897
    Ausstehender Betrag: 223,00 EURO

    Weitere Einzelheiten der PayPal Abrechnung und die Kontonummer zur Überweisung sind in der beigelegten Datei.

    Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 223,00 EURO. Unser Anwaltsbüro wurde gebeten das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 24,00 Euro berechnet und die Gebühren unserer Beauftragung von 19,33 Euro.
    Falls Sie die Überweisung nicht tätigen müssen Sie mit erheblichen Strafen rechnen. Sie haben bis zum 11.11.2013 Zeit die gesamte Summe zu überweisen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Anwaltskanalei Moritz Franck

    Dazu gab es noch einen Zip Datei…

    Ich verstehe solche Menschen nicht die so etwas abschicken.

    Antwort
  • Pingback:Achtung Spam: Post vom Rechtsanwalt | Kunden gewinnen mit System

  • 6. November 2013 um 17:14
    Permalink

    Verehrter Kunde Elena N.,Sie haben eine nicht überwiesene Rechnung bei der Firma Reifendirekt AG vorliegen. Es wurden Überweisungen bis einschließlich 06.11.2013 einbezogen. Rechnung Nr.: 7448271304Fälliger Gesamtbetrag: 465,00 EuroDie Lieferdaten der Bestellung und die Kontodaten zur Nachzahlung finden Sie im angehängten Ordner. Der Rechnungsbetrag der Bestellung ist 465,00 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde beauftragt die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 28,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 27,86 Euro. Falls Sie die Überweisung verweigern werden wir umgehend ein Inkassobüro beauftragen. Sie haben bis zum 09.11.2013 die letzte Chance die Gesamtsumme zu zahlen. Mit freundlichen Grüßen Inkasso Anwaltschaft Rafael Lange

    Bekam ich heute als Mail

    Antwort
  • 8. November 2013 um 15:03
    Permalink

    Hier eine Spam, die ich heute bekommen habe:

    „Sehr geehrter Kunde,

    Sie haben eine nicht beglichene Rechnung bei der Firma Reifendirekt Gmbh & Co. AG vorliegen. Es wurden Buchungen bis einschließlich 08.11.2013 berücksichtigt.

    Rechnungsnummer: 582111943
    Ausstehender Betrag: 448,00 Euro

    Die Lieferdaten Ihrer PayPal Abrechnung und die Bankdaten zur Zahlung finden Sie in der angehängten Datei.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 448,00 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde gebeten den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 19,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 50,28 Euro.
    Falls Sie die Zahlung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Wir geben Ihnen bis zum 13.11.2013 Zeit die gesamte Summe zu überweisen.

    Mit besten Grüßen

    Inkasso Büro Benedikt Scheurl“

    Antwort
  • 8. November 2013 um 16:47
    Permalink

    Ich reihe mich mal ein. Hier meine Spam-Mail:
    ————————————————————————-

    Verehrter Kunde,

    Sie haben eine nicht beglichene Rechnung bei der Firma T-Online Shop Ltd. vorliegen. Es wurden Buchungen bis zum 08.11.2013 berücksichtigt.

    Rechnung Nr.: 0787541883
    Betrag: 141,00 EURO

    Einzelheiten der Abrechnung und die Kontodaten zur Zahlung sehen Sie in der angehängten Datei.

    Die Summe der Bestellung ist 141,00 EURO. Unser Anwaltsbüro wurde gebeten den ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 11,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Tätigkeit von 18,45 Euro.
    Falls Sie die Zahlung nicht tätigen werden wir umgehend ein Inkassobüro einberufen. Wir geben Ihnen bis zum 13.11.2013 Zeit die Gesamtsumme zu überweisen.

    Mit besten Grüßen

    Anwalt Finn Simon

    Antwort
  • 9. November 2013 um 22:26
    Permalink

    Diese Verbrecher habenin den letzten Tagen meine E-Mail Adresse zum versenden dieser Mahnungen genutzt. Wenn nicht etliche Rückläufer dabei gewesen wären hätte ich das gar nicht bemerkt.
    Habe hoffentlich jetzt die Sicherheitslücke geschlossen???
    Bei der zuständigen Polizeibehörde habe ich Anzeige erstattet.

    Antwort
  • Pingback:Gefälschte Mahnungen: PayPal-Abrechnung nicht möglich - Spam Info

  • 14. November 2013 um 10:28
    Permalink

    Mahnung von einer Anwaltskanalei Marvin Voigt bekommen.
    Anhang in einem zip Ordner, nicht geöffnet.
    Wer arbeitet in einer ( Kanalei) ?: Gullitieftaucher!!!

    Antwort
  • 14. November 2013 um 14:02
    Permalink

    Sehr geehrter Kunde,

    der fällige Betrag konnte nicht von Ihrem Konto automatisch abgebucht werden. Es wurden Zahlungen bis zum 07.11.2013 einbezogen.

    Produkt/Leistung: 586244818
    Ausstehender Betrag: 159,00 EU

    Einzelheiten Ihrer PayPal Abrechnung und die Kontonummer zur Zahlung sind in der angehängten Datei.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 159,00 EU. Unsere Kanzlei wurde berechtigt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 27,00 Euro berechnet und die Gebühren unserer Beauftragung von 48,28 Euro.
    Falls Sie die Zahlung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 10.11.2013 die letzte Chance die Summe zu zahlen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Anwaltschaft Florian Mayer

    Nett war auch der Absender : (Florian Mayer Beauftragte Anwaltskanalei ;

    Machen die Kanalarbeiten für Anwälte oder schicken die ihre Anwälte in die Kanäle, man weiß es nicht 😉

    Auch noch schlecht gemachter Spam. LANGWEILIG

    Antwort
  • 15. November 2013 um 17:55
    Permalink

    Neben den vielen unheilbar Krebskranken, Flugzeug-Absturz-Hinterbliebenen usw. sind neuerlich auch Anfragen von Banken wegen gesperrten Konten und Apple ID Annullieren, falls man nicht das Konto aktiviert …

    Ich habe mal eine asiatische Produkteseite nach Artikeln abgesucht, seitdem bekomme ich jeden Tag „asia@mulvehilllcreek.com“. Wir haben diese e-mail Adresse, wo alles zu uns kommt, was vor dem @ stent, damit wir verfolgen können, woher die Leute unsere Adresse haben.

    Das gleiche passiert uns mit der Touristikseite „tripadvisor“, denen einmal die Adressen gestohlen wurden. Täglich kommen spams mit dieser Adresse zu uns.

    Viele schreiben auch, welche unsere Adresse von Touristiksetien gestohlen haven, z.B. B&BCanada usw. (wir leben in Revelstoke, BC)

    Antwort
  • 21. November 2013 um 15:05
    Permalink

    Hallo auch ich habe grade eine E-mail erhalten.

    Über eine Rechnung von 361 + mahngebühr 17 und gebühren für ihre Tätigkeiten 43,43 euro.
    Im auftrag von Anwalt Vincent Lange und Hoffmann.
    So langsam kann es ja wohl nicht mehr angehen wie abgesockt die Leute sind und man nichts machen kann.Aber ich kann nur noch lachen das sind schwachmaten mit keinem gewissen oder Herz.

    gesendet wurde die Nachricht von girlene@ufrb.edu.br

    Antwort
  • 21. November 2013 um 17:16
    Permalink

    Hallo Leute, eine weitere Variante der Onlinekriminellen!!!

    von: klaus1304@online.de (komisch keine offizielle E-Mailadresse einer Anwaltskanzlei!!!)

    Verehrter Kunde,

    Sie haben eine nicht bezahlte Rechnung bei der Firma Klingel Ltd. vorliegen Es wurden Zahlungen bis einschließlich 21.11.2013 einbezogen.

    Mahnung Nr.: GEI58800
    Vorgangsnummer: 9372766650
    Ausstehender Betrag: 341,00 Euro

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung beläuft sich auf 341,00 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde berechtigt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 20,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 26,68 Euro.

    Ersparen Sie uns bitte weitere Maßnahmen gegen Ihre Person. Wenn Sie die Überweisung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Sie haben bis zum 29.11.2013 Zeit die gesamte Summe zu zahlen.

    Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontonummer zur Nachzahlung finden Sie im angehängten Ordner(zip-Datei, die sofort vom Antivirenprogramm entfernt wurde!!!!!).

    Mit verbindlichen Grüßen

    Beauftragte Anwaltskanalei Philipp Höchstetter und Pfeiffer

    Antwort
  • 26. November 2013 um 16:04
    Permalink

    Inzwischen habe ich vier Mahnbescheide bekommen, immer von anderen Anwaltschaften, bzw Inkassobüros, die Beträge liegen bei 203,00€, 197,00€ ,173,00€ und heute waren es 286,00€ plus Mahngebühren usw .Alle Anhänge mit einer zip-Datei zu öffnen.
    Zuerst war ich geschockt und hab mir den Kopf zerbrochen WAS ich WANN bestellt habe , nach der heutigen e-mail hab ich bei einem Bekannten der bei der Polizei arbeitet nachgefragt, was man denn gegen diese Betrüger machen kann, dass diese Sauerei aufhört. Ergebnis, da ich nichts bezahlt habe, liegt somit kein Betrugsfall vor und die rechtliche Handhabe ist schwierig.
    Empfehlung des Polizisten: nicht öffnen und gleich löschen.
    Hoffe dass ich weiter helfen konnte.

    Antwort
  • 27. November 2013 um 09:11
    Permalink

    Hi, hatte heute auch so eine dilettantische Zahlungsaufforderung + zip-Datei als Mail.
    Habe es gleich zur polizeilichen Anzeige gebracht.
    Keine Chance solchen Idioten!

    Antwort
  • 29. November 2013 um 20:50
    Permalink

    Ich habe heute auch eine E-Mail von einem Anwalt erhalten, in welcher er mich zum Begleichen einer angeblichen Rechnung bewegen will. Habe leider die Datei, den Trojaner, in meiner Verwirrung geöffnet. Habe den Pc zurückgesetzt und hoffe, dass daraus keine Probleme resultierenden werden.
    ____________________________________________________________
    Die E-Mail kam von g.moreaud @wanadoo.fr
    ____________________________________________________________
    Sehr geehrte/r XXXX

    die automatische Kontoabbuchung für die Bestellung vom 09.10.2013 ist leider storniert worden. Einzelheiten der Rechnung und die Kontodaten zur Überweisung sind im angehängten Ordner. Es wurden Geldeingänge bis einschließlich 26.11.2013 geprüft. Unsere Anwaltskanzlei wurde berechtigt den ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 28,00 Euro berechnet und die Gebühren unserer Beauftragung von 25,93 Euro.

    Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 456,00 EURO.

    Falls Sie die Zahlung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Ersparen Sie uns bitte weitere rechtlichen Schritte gegen Ihre Person. Wir geben Ihnen bis zum 30.11.2013 die letzte Chance das Geld zu überweisen. Sollten Sie eventuell den Rechnungsbetrag in den letzten Tagen schon beglichen haben, so sehen Sie bitte dieses Bescheid als gegenstandslos.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Beauftragte Anwaltschaft Jonathan von Rot und Brandt an XXXX

    Antwort
  • 5. Dezember 2013 um 12:45
    Permalink

    Ich hab so eben eine solche Spam bekommen
    von teddy82 @online.de, als Name angegeben „Beauftragte Anwaltskanalei“ (man beachte den Schreibfehler)

    Sehr geehrter Kunde….

    der Betrag konnte nicht von Ihrem Bankkonto automatisch abgezogen werden. Weitere Details der PayPal Rechnung und die Kontonummer zur Zahlung sind im angehängten Ordner. Es wurden Geldeingänge bis einschließlich 04.12.2013 berücksichtigt. Unsere Kanzlei wurde beauftragt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 23,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 47,28 Euro. Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 225,00 EU.

    Falls Sie die Zahlung weigern werden wir umgehend ein Inkassobüro beauftragen. Sparen Sie uns bitte weitere Maßnahmen gegen Ihre Person. Wir geben Ihnen bis zum 9.12.2013 die letzte Möglichkeit die Gesamtsumme zu überweisen.

    Sollten Sie eventuell den Betrag in den letzten Tagen schon überwiesen haben, so betrachten Sie bitte dieses Bescheid als gegenstandslos.

    Mit freundlichen Grüßen

    Anwalt Mohammed von Hohenegg und Franke

    Antwort
  • 6. Dezember 2013 um 07:51
    Permalink

    ….und noch eins von dieser email-Adresse: Beauftragte Anwaltschaft, josecarioca@ono.com

    Sehr geehrter Kunde Sandra W…..,

    die automatische Kontoabbuchung fr die Bestellung vom 04.11.2013 ist leider storniert worden. Die Lieferdaten der PayPal Rechnung und die Kontonummer zur berweisung sehen Sie in der angehngten Datei. Es wurden berweisungen bis zum 04.12.2013 bercksichtigt. Unsere Kanzlei wurde gebeten den ausstehenden Betrag fr Ihre Bestellung einzufordern. Zuzglich wird Ihnen eine Mahngebhr von 26,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Beauftragung von 56,87 Euro. Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 335,00 EURO.

    Falls Sie die berweisung weigern mssen Sie mit weiteren Bugeldern rechnen. Ersparen Sie uns bitte weitere rechtlichen Schritte gegen Ihre Person. Wir geben Ihnen bis zum 9.12.2013 Zeit die gesamte Summe zu zahlen.

    Sollten Sie allerdings den Betrag in den letzten Tagen schon beglichen haben, so sehen Sie bitte dieses Bescheid als gegenstandslos.

    Mit freundlichen Gren

    Rechnungsstelle Michael Slakany und Schmidt

    Antwort
  • 28. Dezember 2013 um 00:35
    Permalink

    DAS BEKAM ICH.WAR ZUERST GESCHOCKT ABER HABE SOFORT ERSTMAL GEGOOGELT UND EURE SEITE HIER GEFUNDEN.DANKE;-)))
    Sehr geehrte(r) …

    die automatische Konto-Lastschrift für die Bestellung vom 25.10.2013 ist leider storniert worden. Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Bankdaten zur Zahlung sehen Sie in der angehängten Datei. Es wurden Überweisungen bis zum 26.11.2013 berücksichtigt. Unser Anwaltsbüro wurde gebeten den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 13,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 56,53 Euro.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung entspricht 128,00 EURO.

    Falls Sie die Überweisung nicht tätigen werden wir umgehend ein Inkassobüro einberufen. Ersparen Sie uns bitte weitere Maßnahmen gegen Ihre Person. Sie haben bis zum 29.11.2013 die letzte Möglichkeit die Gesamtsumme zu zahlen. Sollten Sie allerdings den Betrag in den letzten Tagen schon überwiesen haben, so betrachten Sie bitte dieses Schreibe als gegenstandslos.

    Mit freundlichen Grüßen

    Online Inkasso Tim Friedrich und Aleander für…

    Antwort
  • 4. Januar 2014 um 13:54
    Permalink

    Das kam heute an, von: alisa.lyubanova@yandex.ua (Ukrainischer Server, yandex.net russischer Server)

    Sehr geehrte(r)l,

    unserer Buchhaltung ist Ihre offene Rechnung bei der Durchsicht unserer Buchhaltung aufgefallen. die Summe konnte nicht von Ihrem Bankkonto automatisch abgebucht werden.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 152,00 EURO. Sie haben bis zum 07.01.2014 die letzte Chance, die Gesamtsumme zu überweisen.
    Es wurden Geldeingänge bis einschließlich 03.01.2014 einbezogen. Unsere Kanzlei wurde berechtigt den ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 10,00 Euro und die Gebühren unserer Tätigkeit von 33,68 Euro verrechnet.

    Wir möchten Sie höflichst um die Überprüfung bzw. Begleichung der im angehängten Ordner genannten Rechnung bitten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Online Anwaltschaft Pascal Wolf

    Antwort
  • 4. Januar 2014 um 17:32
    Permalink

    ich heisse nicht einmal Daniela Friedrich

    Am 04.01.14 13:18 schrieb „Online Inkasso“ unter :

    Sehr geehrte/r Daniela Friedrich,

    bei der Durchsicht unserer Rechnungsunterlagen ist uns aufgefallen, dass
    bei Ihnen eine nicht beglichene Rechnung vorliegt. Der automatische Abzug
    von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 19.11.2013 konnte nicht
    durchgeführt werden.

    Die Gesamtsumme der Bestellung beläuft sich auf 374,00 EURO. Sie haben
    bis zum 10.01.2014 die letzte Chance, die Gesamtsumme zu zahlen.
    Es wurden Überweisungen bis einschließlich 03.01.2014 geprüft. Unsere
    Kanzlei wurde gebeten die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung
    einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 24,00 Euro und
    die Gebühren unserer Tätigkeit von 51,78 Euro in Rechnung gestellt.

    Wir wollen Sie schnellstens um die Überprüfung bzw. Begleichung der in
    der angehängten Datei genannten Rechnung bitten.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Anwaltschaft Tom Check

    Habe 5 oder 6 mal ein email bekommen von Anwaltschaft Tom Check
    ich wohne nicht einmal in Deutschland und kaufe auch nicht in Deutschland ein meine Antwort war ( fick dich doch du wixxer)

    Antwort
  • 7. Januar 2014 um 00:20
    Permalink

    Sehr geehrte(r) ECHTER NAME,
    bei der Durchsicht unserer Rechnungen ist uns aufgefallen, dass bei Ihnen eine nicht beglichene Rechnung vorliegt. die Summe konnte nicht von Ihrem Konto automatisch gebucht werden.
    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 227,00 Euro. Wir geben Ihnen bis zum 11.01.2014 die letzte Chance, die Gesamtsumme zu überweisen.
    Es wurden Buchungen bis einschließlich 06.01.2014 geprüft. Unsere Anwaltskanzlei wurde gebeten den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 18,00 Euro und die Gebühren unserer Tätigkeit von 44,09 Euro in Rechnung gestellt.

    Wir wollen Sie höflichst um die Überprüfung bzw. Begleichung der in der beigelegten Datei genannten Rechnung bitten.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Anwaltskanalei Moritz Reisch
    ========================================
    Spammail zu Rechnungsbegleichung, kann denn niemand diesen Betrügern das Handwerk legen? Anhand der Emaildaten aus den Mailoptionen muß es doch möglich sein!
    Wer darüber Kenntnis hat sollte nachgrasen. Hier die die Daten aus den Optionen der Spammail:
    Return-Path:
    Received: from mailin60.aul.t-online.de ([172.20.27.245])
    by ehead308.aul.t-online.de (Dovecot) with LMTP id TL8QL3YTy1IGNAAAxAbNcA;
    Mon, 06 Jan 2014 21:35:02 +0100
    Received: from blu0-omc2-s31.blu0.hotmail.com ([65.55.111.106]) by mailin60.aul.t-online.de
    with esmtp id 1W0Gsy-0nT9Vo0; Mon, 6 Jan 2014 21:34:56 +0100
    Received: from BLU0-SMTP238 ([65.55.111.72]) by blu0-omc2-s31.blu0.hotmail.com with Microsoft SMTPSVC(6.0.3790.4675);
    Mon, 6 Jan 2014 12:34:55 -0800
    X-TMN: [5DO2Z/UrMcLxjaCaUKtWh+gEO60fpJcE]
    X-Originating-Email: [christian_s11@hotmail.com]
    Message-ID:
    Received: from BiMa-PC ([2.204.227.150]) by BLU0-SMTP238.phx.gbl over TLS secured channel with Microsoft SMTPSVC(6.0.3790.4675);
    Mon, 6 Jan 2014 12:34:49 -0800
    From: Anwalt Rechnungsstelle
    To: „ECHTER NAME“
    Subject: 06.01.2014 Ihre Kontoabbuchung ist gescheitert
    Date: Mon, 6 Jan 2014 20:34:31 +0000
    MIME-Version: 1.0
    X-Mailer: Microsoft Outlook Express 6.00.2800.1106
    X-Priority: 3
    Content-Type: multipart/mixed; boundary=“=-XC3386804D“
    X-OriginalArrivalTime: 06 Jan 2014 20:34:52.0522 (UTC) FILETIME=[C09924A0:01CF0B1E]
    X-TOI-SPAM: u;0;2014-01-06T20:35:02Z
    X-TOI-VIRUSSCAN: unchecked
    X-TOI-MSGID: 35c38981-b198-4214-b603-a5ccadc000de
    X-Seen: false
    X-ENVELOPE-TO:

    Antwort
  • 7. Januar 2014 um 09:46
    Permalink

    Ich hatte gestern gleiche eMail von „Online Anwaltschaft“ (reinfurt-stuttgart@t-online.de) mit folgende Titel “ Ihre Zahlung wurde storniert 06.01.2014″ bekommen:
    —————————————————–
    Verehrte(r) Kunde ,

    unserer Buchhaltung ist Ihre nicht bezahlte Rechnung bei der Durchsicht unserer Buchhaltung aufgefallen. Die automatische Kontoabbuchung für die Bestellung vom 02.11.2013 ist leider storniert worden.

    Die Summe der Bestellung beläuft sich auf 299,00 EURO. Sie haben bis zum 11.01.2014 Zeit, die Summe zu überweisen.
    Es wurden Geldeingänge bis zum 06.01.2014 geprüft. Unsere Kanzlei wurde berechtigt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 18,00 Euro und die Gebühren unserer Beauftragung von 56,66 Euro in Rechnung gestellt.

    Wir möchten Sie schnellstens um die Überprüfung bzw. Begleichung der in der beigelegten Datei genannten Rechnung bitten.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Anwaltschaft Florian Scholz
    ————————————————————
    Und natürlich mit dazu gehörige ZIP-File.

    Antwort
  • 8. Januar 2014 um 18:33
    Permalink

    Ich hoffe, daß, der Verantwortliche sich diese Seite ansieht, um die Reaktionen seines verbrecherischen Handelns zu testen.
    Sollten Sie es lesen, sage ich Ihnen: Sie sind ein Gauner, Betrüger, Ganove und Verbrecher einer Person. Ich wünsche Ihnen die Pest an den Hals.

    Antwort
  • 8. Januar 2014 um 18:40
    Permalink

    Ich hoffe, daß dieser Betrüger diese Seite interessenhalber liest. Ich sage Ihnen: Sie sind ein Lump, Betrüger, Gauner und Ganove in einer Person. Ich wünsche Ihnen die Pest an den Hals.

    Antwort
  • 16. Januar 2014 um 14:32
    Permalink

    Hallo und oh je,

    ich habe eben eine solche mail bekommen. Verdutzt habe ich versucht die zip Datei zu öffnen und empört geantwortet- reingefallen! Habe einen mac. Woran kann ich feststellen ob ich mir einen Trojaner eingefangen habe?

    Dank und Gruss Katrin

    Antwort
  • 21. Januar 2014 um 10:47
    Permalink

    ich erhielt gestern eine E-Mail von Online Inkasso (lyne-rivard@videotron.ca) an eine von mir seit über zwei Jahren nicht mehr genutzte E-Mail Adresse, die jetzt auf einem anderen PC von meiner Frau mit ihrem Namen in der E-Mail Adresse verwendet wird.
    Darin wird mir mitgeteilt: Der automatische Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung Nr. GG8497800 vom 18.12.2013 konnte nicht durchgeführt werden. usw….Unsere Kanzlei wurde gebeten, das Geld für die Lieferung einzufordern. usw….Falls Sie die Zahlung nicht tätigen, müssen Sie mit sehr erheblichen Strafen rechnen.
    Mit freundlichen Grüßen Rafael Meier Online Inkasso.

    Daran ist ein Anhang: …..Rechnung für abgewiesene Buchung.zip

    Diese zip-Datei lies sich auf meinem PC nicht öffnen, sodass ich auch gar nicht weiß, um welchen Betrag es sich dabei handelt und an wen ich diesen Betrag überweisen soll!

    Dazu muss ich sagen, das ich am 18.12. nirgendwo irgendeine Bestellung aufgegeben habe und auch sonst keine von mir unbezahlten Rechnungen existieren.

    Offensichtlich handelt es sich hierbei also auch um einen Betrugsversuch.
    Wie soll ich darauf reagieren?
    Warum kann man diesen Betrügern, die ja über eine Internet- bzw. E-Mail Adresse verfügen, nicht das Handwerk legen? Da ist doch der Gesetzgeber in der Pflicht, seine Bürger zu schützen!

    Antwort
    • 21. Januar 2014 um 13:36
      Permalink

      Im Anhang befindet sich ein Trojaner, keine Rechnung oder Ähnliches. Bitte daher die zip-Datei nicht öffnen.

      Antwort
  • 29. Januar 2014 um 18:12
    Permalink

    ACHTUNG AUCH IN ÖSTERREICH
    Ich habe heute mit Verwunderung diese Nachricht erhalten und auch NICHTS bestellt.
    Dank dem Rat auf dieser Webseite werde ich den Anhang auch nicht öffnen, sondern gleich alles löschen.
    E-Mail Adresse des kriminellen Versenders war „Anwalt Rechnungsstelle „[lfporrasv@hotmail.com]

    Sehr geehrte/r …..

    leider konnten wir bis heute keinen Zahlungseingang auf unsere Rechnung OLF25952505 vom 01.12.2013 ersehen. Bestimmt handelt es sich dabei um ein Versehen Ihrerseits.

    Zur Information Ihrer Bestellung:

    Die aufgeführte Forderung bezieht sich auf Ihrer Bestellung im Online-Shop unseren Kunden. Bei der Bestellung wurden folgende Daten gespeichert: Name, Ihrer Anschrift und E-Mail Adresse.

    Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 346,00 Euro. Wir geben Ihnen bis zum 06.02.2014 die letzte Möglichkeit, die Gesamtsumme zu überweisen. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 13,00 Euro und die Gebühren unserer Tätigkeit von 53,54 Euro in Rechnung gestellt.

    Ferner haben Sie bestätigt, die im Vertrag zugrunde liegenden AGBs gelesen und akzeptiert zu haben. Ihr Widerrufsrecht haben Sie gar nicht, nicht fristgerecht oder unwirksam ausgeübt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Moritz Trautsun

    Antwort
  • 4. Februar 2014 um 21:26
    Permalink

    Ich habe auch eben eine Email bekommen:

    von susanne.arndt@ t-online.de

    Guten Tag XXX,

    leider konnten wir bis heute keinen Eingang Ihrer Zahlung auf unsere Rechnung A125611914 vom 19.12.2013 ersehen. Bestimmt handelt es sich dabei um ein Versehen.

    Zur Mahnung:

    Die aufgeführte Entgeltforderung bezieht sich auf Ihrer Bestellung im Online-Shop unseren Kunden. Bei der Bestellung wurden folgende Daten gespeichert: Name, Ihrer Anschrift und E-Mail Adresse.

    Die Gesamtsumme der Bestellung beläuft sich auf 358,00 Euro. Wir geben Ihnen bis zum 08.02.2014 die letzte Möglichkeit, die Summe zu zahlen. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 23,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 32,90 Euro verrechnet.

    Dabei haben Sie bestätigt, die im Vertrag zugrunde liegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und akzeptiert zu haben. Ihr Widerrufsrecht haben Sie gar nicht, nicht fristgerecht oder unwirksam ausgeübt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jan Schwarz

    Antwort
  • 19. Februar 2014 um 11:46
    Permalink

    Ich habe heute auch eine Mail bekommen. Ich sollte 152 Euro überwiesen.

    Absender war ein Jamie König .

    Hab direkt gelöscht.

    MfG Cafer

    Antwort
  • 21. Februar 2014 um 13:29
    Permalink

    Ich habe auch soeben so eine E-mail bekommen (lebe in Österreich) und weiß, dass ich ganz sicher nichts bestellt habe – wo denn auch?

    von Anwaltschaft

    Betreff: xxx Ihre stornierte Kontoabbuchung vom 21.02.2014

    Guten Tag xxx,

    leider konnten wir bis zum heutigen Tage keinen Zahlungseingang auf unsere Rechnung vom 03.01.2014 feststellen. Nummer der Bestellung: P4561394103. Hoffentlich handelt es sich dabei nur um ein Versehen.

    Bitte überweisen Sie den fälligen Betrag ohne Abzüge bis zum 26.02.2014 auf unser Bankkonto. Die Summe der Bestellung ist 333,00 Euro.
    Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 11,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 38,29 Euro berechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen.

    Mit freundlichen Grüßen.

    Florian Friedank

    Antwort
  • 26. Februar 2014 um 15:57
    Permalink

    ich hab auch gerade eine bekommen

    Sehr geehrter Kunde,

    leider konnten wir bis heute keinen Zahlungseingang auf unsere Rechnung vom 03.01.2014 feststellen. Rechnung
    Nummer: FH–65959243. Wir hoffen es ist Ihnen nur entgangen die zurück gebuchte Überweisung erneut
    auszuführen.

    Bitte begleichen Sie den ausstehenden Betrag zuzüglich der Zusatzgebühren bis zum 03.03.2014 auf
    unser Bankkonto. Die Summe der Bestellung entspricht 313,00 Euro.
    Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 16,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 36,28
    Euro verrechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des
    Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen.

    Mit freundlichen Grüßen.

    Anwaltsbüro Emil Franck

    Antwort
  • 27. Februar 2014 um 20:23
    Permalink

    hier noch eine:
    Sehr geehrter Kunde,

    leider konnten wir bis heute keinen Zahlungseingang auf unsere Rechnung vom 02.01.2014 feststellen. Nummer der Bestellung: ZWU-582788164. Bestimmt handelt es sich nur um ein Versehen in der Hektik des Alltags.

    Bitte begleichen Sie den fälligen Betrag zuzüglich der Zusatzgebühren bis zum 03.03.2014 auf unser Bankkonto. Die Summe der Bestellung entspricht 166,00 Euro.
    Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 13,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 45,94 Euro verrechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen.

    Mit freundlichen Grüßen.

    Anwaltsbüro Erik Bosch

    25.02.2014 Forderung der abgewiesenen automatischen Kontoabbuchung
    .zip

    von: isommer@online.de

    Antwort
  • 1. März 2014 um 14:24
    Permalink

    Habe auch eine Mail in der Art bekommen von –>>

    “ Sehr geehrter Kunde,

    leider konnten wir bis heute keinen Zahlungseingang auf unsere Rechnung vom 08.01.2014 feststellen.
    Sendungsnummer: K1662535. Bestimmt ist es Ihnen nur entgangen die Rückbuchung von Ihrem Konto zu
    berücksichtigen.

    Bitte begleichen Sie den ausstehenden Betrag zuzüglich der Zusatzgebühren bis zum 05.03.2014 auf
    unser Bankkonto. Der Rechnungsbetrag der Bestellung entspricht 341,00 Euro.
    Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 11,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 46,39
    Euro berechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des
    Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen.

    Mit freundlichen Grüßen.

    Anwaltsbüro Jeremy Schulz „

    Antwort
  • 20. März 2014 um 20:58
    Permalink

    From: „Beauftragte Anwaltschaft“
    To: „Xxxxxxx Xxxxxxx“
    Sent: Monday, March 18, 2014 11:41 PM
    Subject: Xxxxxxx Xxxxxxx Ihre Ebay Rechnung – Kontoabbuchung konnte nicht
    durchgeführt werden 19.03.2014

    Sehr geehrter Kunde Xxxxxxx Xxxxxxx,

    leider konnten wir bis zum heutigen Tage keinen Zahlungseingang auf unsere
    Rechnung vom 29.01.2014 feststellen. Paketnummer: XY123456789. Ihr Konto
    wurde nicht ausreichend gedeckt um die Lastschrift durchzuführen. Sicherlich
    handelt es sich nur um ein Versehen in der Hektik des Alltags.

    Bitte bezahlen Sie den fälligen Betrag zuzüglich der Zusatzgebühren bis zum
    13.03.2014 auf unser Bankkonto. Die Summe der Bestellung ist 176,00 Euro.
    Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 18,00 Euro und die Kosten unserer
    Beauftragung von 43,35 Euro verrechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin
    nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und
    Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen.

    Die Kontakt Telefonnummer und weitere Informationen finden Sie in Ihrer
    Rechnung anbei.

    Mit freundlichen Grüßen.

    Vincent Schulz

    Anhang:
    88,4 KB ZIP 13.03.2014 Forderung der abgewiesenen automatischen Kontoabbuchung.zip

    Antwort
  • 3. April 2014 um 11:06
    Permalink

    ohne Worte:

    Michael M? Ihre Ebay Lastschrift konnte nicht durchgeführt werden.
    Von:
    Anwaltskanalei
    An:
    “Michael M? @gmx.de>
    Datum:
    02.04.2014 21:05:22
    Sehr geehrter Kunde Michael M?,

    bedauerlicherweise konnten wir bis zum heutigen Tage keinen Zahlungseingang auf unsere Mahnung Nummer 4WHW–….. vom 05.02.2014 ersehen.

    Ihr angegebenes Bankkonto wurde nicht ausreichend gedeckt um die Lastschrift vorzunehmen. Bestimmt handelt es sich dabei nur um ein Versehen.

    Bitte überweisen Sie den ausstehenden Betrag zuzüglich der Gebühren bis zum 03.04.2014 auf unser Bankkonto. Die Summe der Bestellung entspricht 338,00 Euro.
    Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 15,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 41,18 Euro berechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen. Die Rufnummer und weitere Informationen finden Sie in Ihrer Rechnung anbei im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen.

    Maximilian Fuch
    Dateianhänge
    Forderung der abgewiesenen Lastschrift 02.04.2014 Michael M?.zip

    Antwort
  • 25. April 2014 um 07:53
    Permalink

    Hier habe ich ebenso eine e-mail erhalten…wurde nicht als spam gemeldet:

    Sehr geehrter Kunde …

    leider konnten wir bis heute keinen Zahlungseingang auf unsere Rechnung Nummer 6PA–7441334619 vom 07.03.2014 ersehen.

    Ihr angegebenes Bankkonto wurde nicht ausreichend gedeckt um die Lastschrift durchzuführen.

    Bestimmt ist es Ihnen nur entgangen die Rückbuchung von Ihrem Konto nicht zu berücksichtigen.

    Bitte bezahlen Sie den ausstehenden Betrag einbegriffen der Gebühren bis zum 07.04.2014 auf unser Bankkonto. Die Summe der Bestellung entspricht 152,00 Euro.
    Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 15,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 35,19 Euro berechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen. Die Kontakt Telefonnummer und weitere Informationen ersehen Sie in Ihrer Rechnung anbei.

    Mit freundlichen Grüßen.

    Till Weber

    Antwort
  • 23. Juni 2014 um 21:46
    Permalink

    Diese Mail habe ich heute bekommen ( habe seit Jahren nichts mehr bei Ebay bestellt ), der kriegt keinen Cent von mir !!!
    ————————————————————————————————————————————-
    Sehr geehrter Ebay Kunde,

    leider konnten wir bis zum heutigen Tag keinen Zahlungseingang auf unsere Geldforderung Nr. 61FKA-6816958 vom 08.05.2014 erkennen. Das angegebene Bankkonto wurde nicht genügend gedeckt um die Kontoabbuchung durchzuführen.

    Hoffentlich handelt es sich dabei nur um ein Versehen.

    Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 15,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 44,82 Euro berechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen. Die Kontakt Telefonnummer und weitere Informationen ersehen Sie in Ihrer Rechnung im Anhang.

    Die Zahlung erwarten wir bis spätestens 25.06.2014. Bitte beachten Sie, dass keine weitere Mahnung erfolgt. Nach Ablauf der Frist wird die Angelegenheit dem Gericht und der Schufa übergeben.

    Für Rückfragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des gleichen Zeitraums.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Ebay GmbH
    Marco Hetzer

    Antwort
  • 22. Juli 2014 um 10:32
    Permalink

    „Erik Bugenhagen“ heißt bei mir der böse Anwalt der im Namen von Paypal GmbH Geld eintreiben will. Im Anhang die Rechnung als zip.Datei. HaHaHa ein wirlich guter versuch. Aber welcher Anwalt ist sooooooooo doof eine Zip-Datei anzuhängen?

    Antwort
  • 22. Juli 2014 um 10:33
    Permalink

    Sie haben eine ungedeckte Forderung bei unseren Mandanten Paypal GmbH. Das von Ihnen angegebene Bankkonto wurde im Moment der Abbuchung nicht genügend gedeckt um die Kontoabbuchung vorzunehmen. Namens und in Vollmacht unseren Mandanten Paypal GmbH fordern wir Sie auf, die offene Gesamtforderung unverzüglich zu begleichen.

    Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzug sind Sie gemäß § 286 BGB verpflichtet zusätzlich, die durch unsere Tätigkeit entstandenen Kosten von 28,41 Euro zu tragen.

    Wir erwarten die Zahlung bis spätestens 25.07.2014 auf unser Bankkonto Für Rückfragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des gleichen Zeitraums.

    Die Rufnummer und weitere Informationen finden Sie in Ihrer Rechnung anbei im Anhang. Es erfolgt keine weitere Mahnung. Nach Ablauf der Frist wird die Angelegenheit dem Gericht und der Schufa übergeben. Eine vollständige Forderungsausstellung, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, fügen wir bei.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Paypal GmbH

    Stellvertretender Rechtsanwalt Erik Bugenhagen

    Antwort
  • 8. Oktober 2014 um 08:15
    Permalink

    Ich habe gerade diese Seite gefunden, da ich den Absender einer Mail suchte
    „eine Anwaltskanzlei“ Diese gibt es natürlich nicht, da lange keine Einträge gemacht worden sind möchte ich sagen es geht schon wieder los mit diesen Betrügern. Ich habe heute eine Mail bekommen von der angeblichen Kanzlei „wilhem.paschko@-online.de“Den Anhang habe ich nicht geöffnet so konnte ich nur die Mahngebühren sehen ,51 Euro, angebliche Bestellung bei Amazon.“ Anwalt Marcel Hartmann „schickte dieses. Also Achtung wer so ein Schreiben bekommt Nicht öffnen.!!!!!!!

    Antwort
  • 18. November 2014 um 19:56
    Permalink

    Hallo zusammen folgende Mail habe ich heute bekommen und da ist in den letzten 2 jahrehn nicht die erste, aber eine der neusten. Als ich damals die erst mal bekommen habe war ich geschockt und hab den Anhang geöffnet und die Mail ignoriert, weil ich noch nie über internet gekauft habe und auch mein Bankkonto niemals im Internet Preis geben würde waren die anderen Mails für mich so uninteressant das ich sie alle gleich gelöcht habe.
    Jetzt Drohen sie sogar mit der Staatsanwaltschaft lach da sind die aber bei mir an der falschen Adresse …….

    Sehr geehrte/r Frau ………. ( Name wurde von mir weggemacht )

    das von Ihnen vorliegende Bankkonto wurde im Moment der Abbuchung nicht ausreichend gedeckt um die Lastschrift auszuführen. Sie haben eine nicht bezahlte Forderung beim Unternehmen Mail & Media AG. Namens und in Vollmacht unseren Mandanten ordnen wir Ihnen an, die offene Gesamtforderung sofort zu begleichen.

    Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzug sind Sie gezwungen außerdem, die durch unsere Tätigkeit entstandenen Kosten von 46,21 Euro zu tragen Wir erwarten die Zahlung bis zum 20.11.2014 auf unser Bankkonto. Für Fragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des selben Zeitraums.

    Es erfolgt keine weitere Mahnung. Nach Ablauf der Frist wird die Akte dem Staatsanwalt und der Schufa übergeben. Die vollständige Kostenaufstellung, der Sie alle Buchungen entnehmen können, fügen wir bei.

    Mit freundlichen Grüßen

    Inkasso Schmid Silas

    Antwort
  • 9. Dezember 2014 um 14:06
    Permalink

    Mein Mann hat heute auch so eine Mail bekommen und ich musste ihn erstmal beruhigen, dass wir keine offenen Forderungen bei Amazon haben, da wir immer über meinen Account bestellen, er hat nämlich gar keinen:

    Sehr geehrte/r Thomas Richter,

    Ihr Kreditinstitut hat die Kontoabbuchung zurück gebucht. Sie haben eine ungedeckte Rechnung bei der Firma Amazon AG. Namens und in Vollmacht unseren Mandanten fordern wir Sie auf, die offene Forderung sofort zu begleichen.

    Aufgrund des andauernden Zahlungsrückstands sind Sie gezwungen zusätzlich, die durch unsere Tätigkeit entstandenen Gebühren von 30,44 Euro zu bezahlen. Die Überweisung erwarten wir bis spätestens 12.12.2014. Für Rückfragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des selben Zeitraums.

    Bitte beachten Sie, dass keine weitere Mahnung erfolgt. Nach Ablauf der festgelegten Frist wird die Akte dem Gericht und der Schufa übergeben. Die vollständige Forderungsausstellung, der Sie alle Buchungen entnehmen können, ist beigefügt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Rechtsanwalt Brandt Lars

    Als Absender wird folgendes angegeben: mmierzwinska@ge-weierheide.de
    und im Anhang ist eine Zip-Datei.
    Echte Zahlungsaufforderungen kommen in der Regel per Post.

    Antwort
  • 21. Mai 2015 um 14:08
    Permalink

    Unbeglichene Rechnung 18.05.2015 Nummer 88954716

    Von:
    „Rechtsanwalt Directpay GmbH“

    Datum:
    18.05.2015 23:40:44

    Sehr geehrter Kunde Sven Holder,

    Sie haben eine nicht bezahlte Forderung bei Directpay GmbH. Ihre Bank hat die Lastschrift storniert.

    Wir erwarten die gesamte Überweisung bis spätestens 21.05.2015 auf unser Konto. Aufgrund des andauernden Zahlungsausstands sind Sie gebunden dabei, die durch unsere Inanspruchnahme entstandenen Kosten von 29,16 Euro zu tragen. Namens und in Vollmacht unseren Mandanten fordern wir Sie auf, die noch offene Forderung unverzüglich zu decken. Bei Rückfragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von drei Tagen. Die vollständige Kostenaufstellung, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, ist beigefügt. Nach Ablauf der Frist wird die Angelegenheit dem Staatsanwalt und der Schufa übergeben.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Rechtsanwalt Reisch Luca
    Dateianhänge

    Rechnung nicht gedeckten Lastschrift Ihrer Bestellung Directpay GmbH vom 18.05.2015.zip

    Antwort
  • 5. September 2015 um 16:19
    Permalink

    Habe Eben auch so eine seltsame Mail erhalten von Rechtsanwalt Bank-Pay GmbH
    Hier wurde Ich sogar persönlich angeschrieben.
    .

    Sehr geehrte/r ……. Daniel,

    unsere Zahlungserinnerung blieb bis heute leider ohne Reaktion. Nun bieten wir Ihnen hiermit letztmalig die Möglichkeit, den nicht gedeckten Betrag der Firma Bank-Pay GmbH zu überweisen.

    Ihr Kreditinstitut hat die Kontoabbuchung storniert, da Ihr Konto zur Zeit der Buchung nicht ausreichend gedeckt war.

    Aufgrund des bestehenden Zahlungsrückstands sind Sie verpflichtet zuzüglich, die durch unsere Inanspruchnahme entstandenen Gebühren von 91,46 Euro zu tragen. Namens und in Vollmacht unseren Mandanten Bank-Pay GmbH ordnen wir Ihnen an, die noch offene Gesamtforderung schnellstens zu bezahlen. Bei Rückfragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von drei Tagen. Die detaillierte Kostenaufstellung, der Sie alle Positionen entnehmen können, ist beigefügt.

    Wir erwarten die vollständige Zahlung bis zum 08.09.2015 auf unser Bankkonto.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Rechtsanwalt von Hohenegg Erik

    Antwort
  • 24. September 2015 um 15:22
    Permalink

    Es ist schon bedenklich zu sehen, dass die ersten Posts hier schon vor zwei Jahren erfolgt sind und diese Mails scheinbar nicht abreißen.
    Ich habe jetzt auch so eine Nachricht erhalten:
    ____________________________________________________________
    Guten Tag,

    in der nachfolgend genannter Forderungsangelegenheit haben wir uns bereits an Sie gewandt, und den Anspruch unserer Auftraggeber geltend gemacht.

    Sie haben eine nicht gedeckte Forderung bei der Firma DirectPay GmbH.

    Das von Ihnen gespeicherte Konto wurde nicht ausreichend gedeckt, um die Kontoabbuchung auszuführen.

    Wegen des bestehenden Zahlungsrückstands sind Sie verpflichtet dabei, die durch unsere Tätigkeit entstandenen Gebühren von 68,80 Euro zu bezahlen. Die Höhe des Betrags kann aufgrund berechneter Verzugszinsen abweichen.

    In Vollmacht unseren Mandanten DirectPay GmbH verpflichten wir Sie, die noch offene Forderung unverzüglich zu decken. Bei Fragen oder Unklarheiten erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von 24 Stunden. Die vollständige Kostenaufstellung, der Sie alle Buchungen entnehmen können, befindet sich im Anhang.

    Wir erwarten die vollständige Zahlung bis zum 24.09.2015 auf unser Konto.

    Erfolgt kein Ausgleich der offenen Gesamtforderung bis bis zum festgelegtem Datum, werden wir ohne weitere Schreiben den Vorgang an das Gericht übergeben und der SCHUFA melden.

    Hochachtungsvoll

    Inkasso von Ruppa Moritz
    ____________________________________________________________

    Die Mailadresse lautete: syl.r@videotron.ca
    Die Endung .ca, also Kanada, machte mir gleich klar, das es ein Fake ist.
    Zudem keine Namens- oder Artikelnennung mit Produkt- oder Auftragsnummer.
    Und dann, wie gesagt, eine Zip-Datei im Unterordner…

    Antwort
  • 8. März 2016 um 14:28
    Permalink

    Gleiches hier, gezippte Datei dran und von anwalt@paypal.de

    Ist übrigends dem Spamprogramm entfleucht.

    Offene Rechnung von Online Pay an [nicht interessant]

    Sehr geehrte/r ,

    unsere Zahlungsaufforderung blieb bisher bedauerlicherweise ohne Reaktion Ihrerseits. Nun bieten wir Ihnen hiermit letztmalig die Chance, den nicht gedeckten Betrag unseren Mandanten Online Pay AG zu begleichen.

    Eine vollständige Forderungsausstellung NR. 407610707, der Sie alle Positionen entnehmen können, fügen wir bei.

    Hinterlegte Daten:

    [Nicht interessant]

    Wir erwarten die Überweisung einbegriffen der Gebühren bis zum 10.03.2016 auf unser Bankkonto.

    Aufgrund des bestehenden Zahlungsrückstands sind Sie angewiesen dabei, die durch unsere Beauftragung entstandene Gebühren von 59,79 Euro zu bezahlen. Bei Rückfragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von 24 Stunden. Um weitete Mahnkosten auszuschließen, bitten wir Sie den ausstehenden Betrag auf unser Bankkonto zu überweisen.

    Können wird bis zum genannten Datum keine Überweisung einsehen, sehen wir uns gezwungen unsere Forderung an ein Gericht abzugeben. Alle damit verbundenen Kosten gehen zu Ihrer Last. Berücksichtigt wurden alle Buchungen bis zum 07.03.2016.

    Mit freundlichen Grüßen

    Rechtsanwalt Mika Wagner

    Antwort
  • 15. März 2016 um 09:13
    Permalink

    Hab heute auch was bekommen von (ebay@ebay.com)
    Beauftragter Rechtsanwalt Silas Jäger.
    Haben alles veraltete Daten und Nummern dazugeschrieben und Gut gedroht

    Antwort
  • 2. Juni 2016 um 07:28
    Permalink

    Habe heute einenZahlungsaufforderung von Inkasso Bastian Hechinger bekommen. War schon im Spam und der.zip-Anhang mit angeblicher Rechnung konnte Gott sei Dank nicht geöffnet werden. Meine Adresse war auch eine alte Adresse. Wie die jetzt an meine neue gekommen sind, weiß ich nicht.

    Antwort
  • 21. Juli 2016 um 14:13
    Permalink

    „Sehr geehrte/r (( RICHTIGER Name !!!)),

    zu unserem Bedauern haben wir festgestellt, dass die Erinnerung NR. 270168272 bis heute ergebnislos blieb. Heute geben wir Ihnen damit letztmalig die Chance, den ausstehenden Betrag der Firma Directpay24 AG zu decken.

    Verbindliche Personalien:

    (( RICHTIGE Anschrift !!! ))

    ((Falsche Telefonnummer ))

    Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzug sind Sie gezwungen dabei, die durch unsere Inanspruchnahme entstandene Gebühren von 56,35 Euro zu tragen. Bei Rückfragen oder Unklarheiten erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von drei Tagen. Um zusätzliche Mahnkosten zu vermeiden, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Konto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Zahlungen bis zum 15.07.2016.

    Wir erwarten die Überweisung bis spätestens 21.07.2016 auf unser Konto. Falls wir bis zum genannten Termin keine Zahlung verbuchen, sehen wir uns gezwungen unsere Forderung an ein Gericht abzugeben. Sämtliche damit verbundenen Zusatzkosten werden Sie tragen.

    Die detaillierte Kostenaufstellung Nr. 270168272, der Sie alle Positionen entnehmen können, ist beigefügt.

    Falls sich dieses Schreiben mit Ihrer Überweisung überschnitten haben, betrachten Sie es bitte als gegenstandslos.

    Mit freundlichen Grüßen

    Beauftragter Rechtsanwalt Lenny Lange“

    Antwort
  • 10. September 2016 um 09:51
    Permalink

    Sofort löschen. Bei mir war es RA Dominic Wolf im Auftrag von Paypal.

    Antwort
  • 24. September 2016 um 08:23
    Permalink

    Ich habe auch soeben eine spammail bekommen,das ich meine gebühren bei EBAY nicht bezahlt hätte NOAH ZAINER rechtsanwalt.

    Antwort
  • 30. September 2016 um 08:18
    Permalink

    Auch ich habe diese eMail bekommen

    Gesendet: Donnerstag, 29. September 2016 um 13:00 Uhr
    > Von: „Rechtsanwalt Bank-Pay AG“
    > An: /RICHTIGE EMAILADRESSE/
    > Betreff: /RICHTIGE NAME/ Ihr vorliegendes Bankkonto ist nicht ausreichend gedeckt
    >
    >
    > Sehr geehrte/r /RICHTIGE NAME/
    >
    > leider haben wir festgestellt, dass die Aufforderung ID 617544645 bislang ergebnislos blieb. Jetzt geben wir Ihnen hiermit letztmalig die Möglichkeit, den ausstehenden Betrag der Firma Bank-Pay AG zu decken.
    > Aufgrund des andauernden Zahlungsrückstands sind Sie gezwungen zusätzlich, die durch unsere Inanspruchnahme entstandene Kosten von 57,58 Euro zu tragen. Bei Rückfragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von drei Tagen. Um zusätzliche Kosten zu vermeiden, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Konto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Zahlungseingänge bis zum 27.09.2016.
    >
    > Hinterlegte Daten:
    >
    > /RICHTIGE NAME/
    > /ALTE ADRESSE/
    >
    >
    > /ALTER TELEFONNUMMER/
    >
    >
    > Wir erwarten die gesamte Überweisung zuzüglich der Zusatzgebühren bis zum 29.09.2016 auf unser Girokonto. Können wird bis zum genannten Termin keine Zahlung bestätigen, sehen wir uns gezwungen unsere Forderung an ein Gericht abzugeben. Alle damit verbundenen Kosten gehen zu Ihrer Last.
    >
    > Eine vollständige Kostenaufstellung NR. 617544645, der Sie alle Positionen entnehmen können, befindet sich im Anhang.
    >
    > Mit freundlichen Grüßen
    >
    > Rechtsanwalt Marco Schulte
    >

    Antwort
  • 2. November 2016 um 14:31
    Permalink

    Hallo zusammen,

    heute hatte auch ich eine solche Mail mit zip-Anhang, Mahnung, Rechnung, amazon, 67,00 EUR, bla, bla ….
    Dank Eurer Hinweise … sofort gelöscht.

    Wirklich beunruhigend war, dass die Säcke sogar meine Anschrift haben … woher nur ?
    Mir scheint, dass mein Mailaccount geknackt wurde (Web.de).
    Nirgendwo sonst ist eine Verbindung meiner Anschrift mit dieser Mailadresse hinterlegt.

    Viele Grüße,
    Steve

    Antwort
  • Pingback:Froschs Blog: » Trojaner-Mail mit persönlichen Daten

  • 26. April 2019 um 19:59
    Permalink

    dies habe ich heute per Mail erhalten…

    ***
    Guten Tag Ivonne…,

    wir mussten feststellen, dass unsere Zahlungsanforderung NR. 86526209 nicht beglichen wurde.

    Wir geben Ihnen trotzdem noch eine letzte Möglichkeit, Ihre vertragliche Verpflichtung zu erfüllen, indem Sie unverzüglich die ausstehende Rechnung in Höhe von 853,00 EURO an uns zur Zahlung bringen.

    Die Details Ihrer Bestellung und die Rechnung können Sie dem Onlineshop unter der URL ansehen.

    Falls die Rechnung nicht bezahlt wird, sind wir verpflichtet Vollstreckungsmaßnahmen gegen Sie einzuleiten. Um Ihnen diese Unannehmlichkeit zu vermeiden, sollten Sie die Rechnung umgehend zahlen.

    Ivonne …. beachten Sie, der Schuldner ist zum Ersatz des Verzögerungsschadens verpflichtet, er schuldet also Schadensersatz nach § 280 Abs. 2, § 286 BGB.

    Dealmunky Aktiengesellschaft
    71384 Weinstadt

    USt-IdNr.: DE 507036421
    Geschäftsleiter Levin Fuchs
    ****

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.