Angeblich eingeschränkten Paypal-Kontos: Achtung Phishing-Mails

Vorsicht bei Spam aus Nigeria
Vorsicht bei Spam aus Nigeria (Bild: inq – Fotolia)

In der Mail, die von der falschen Mailadresse service@paypal.de stammt, wird vorgegeben, sich um die Sicherheit der Nutzer Gedanken zu machen und nun ein angeblich neues TAN-System per SMS etablieren zu wollen. Bereits in der Mail wird darauf hingewiesen, dass man auf die erhaltene Post nicht antworten soll, sondern Serviceanfragen über das Konto regeln kann.

Im weiteren Verlauf erscheint dann der Link „Jetzt ihr Konto verifizieren“. Dieser ist ein Phishing-Link und führt zu einer Webadresse, die sich ppsicherheit.org nennt und bereits als Seite mit Betrugsabsichten bekannt ist. In keinem Fall sollten Links dieser Fakemail angeklickt oder darin enthaltenen Aufforderungen nachgegangen werden.

Hier unten zeigt Spam-info.de eine Beispielmail, diese kann auch leicht variieren, folgt jedoch immer dem gleichen Schema und zielt auf Täuschung und Betrug ab.

Ihr Konto wurde vorübergehend eingeschränkt

Hallo Martina Musterfrau!
In der heutigen Zeit spielt die Sicherheit eine große Rolle. Unser Ziel ist es, mehr Sicherheit für Sie zu erreichen.
PayPal will Karten-Transaktionen noch bequemer und sichererer machen. Profitieren Sie schon jetzt von mehr Sicherheit! Hiermit stellen wir Ihnen unser aktuelles smsTAN-Verfahren vor. Damit schützen Sie in Zukunft all Ihre Kartenzahlungen.
Daher fordern wir Sie auf, zukünftig auf eines der optimierten TAN-Verfahren umzustellen. Sie tragen keinerlei Kosten. Die Freischaltung erfolgt in der Regel innerhalb von 48 Stunden. Sie können das smsTAN-Verfahren dann zur Legitimation von Aufträgen nutzen.
Die Umstellung spätestens bis zum 7. Juni 2013 erfolgen.

       Jetzt ihr Konto verifizieren

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail. E-Mails an diese Adresse werden von uns nicht gelesen. Um mit einem Mitarbeiter unseres Kundenservice zu sprechen, loggen Sie sich in Ihr PayPal-Konto ein und klicken Sie unten auf „Kontakt“.
Copyright © 2012 PayPal. Alle Rechte vorbehalten.

PayPal (Europe) S.à r.l.et Cie, S.C.A.
Société en Commandite par Actions
Sitz: 22-24 Boulevard Royal, L-2449 Luxemburg RCS Luxemburg B 118 349

6 Gedanken zu „Angeblich eingeschränkten Paypal-Kontos: Achtung Phishing-Mails

  • 6. Juni 2013 um 14:30
    Permalink

    ganz genau so ist es mir , diese woche auch ergangen …
    zum zweiten mal nach dem haox trojaner virus letztes jahr nov.dez.

    nun aber mit neuem linux… betriebssystem
    und frischen neu aktuellen daten ,anmeldungen ,e-mail adress änderungen …
    ebay neu anmeldung ,kauf und paypal ….seh unten
    drum denkt man dank eurer arbeit,spam infos , warnungen und in e-mail kontakt nico barts
    heute ganz anderes drüber und hab die bez. anderes organisiert bevor man es paypal kto neu verifiziert oder den dazu gehörigen link klickt bevor man erneut versucht mein bank-kto zu plündern wie anfang des jahres .

    Von: balu08-2013
    An: pm-grablichter
    Betreff: Zahlung und Kaufabwicklung: balu08-2013 hat eine Nachricht zu Grablichter Grablampe Grablaterne Grablicht Grabschmuck Engel mit goldschleifeArtikelnummer 261214763725 gesendet.
    Sendedatum: 03.06.13 14:18:33 MESZ

    Hallo pm-grablichter,

    bedauerlicherweise gibt es probleme mit meinem paypal kto .daher wäre ich ihnen verbunden mir nochmals die sofort überweisungsdaten zu zu schicken damit ich ihnen das geld auch zukommen lassen kann vielen dank .
    mfg

    Antwort
  • 24. September 2013 um 21:33
    Permalink

    Hallo, habe letztens eine ähnlich lautende Epost von „service at paypal.de“ erhalten, wurde auch sofort misstrauisch als ich den enthaltenen Link im Brauser betrachtete, da es sich ganz sicher NICHT um einen Paypal-Server handelte!

    Außerdem keinerlei Benachrichtigungen über geforderte Aktualisierungen im Paypal-Konto selbst!

    Also; Diese Emails am Besten KOMPLETT ignorieren!

    Antwort
  • 30. September 2013 um 09:42
    Permalink

    Ich habe heute eine solche email bekommen und zwar von paypal@paypal.de. Hier stand allerdings nichts von einer Kreditkarte nur allgemeine verifizierung – sieht imo sehr echt aus. Wäre da nicht der seltsame link, der ganz woander hinweist, als da eigentlich steht… sogar die Anrede ist korrekt.

    Hier ein Bild: http://i.imgur.com/Ktn4ht3.jpg

    Paypal hat es übrigens als Pinshing Versuch bestätigt.

    Antwort
  • 18. Januar 2014 um 16:45
    Permalink

    Mal wieder aktiv, die Leute. Allerdings haben sie es nicht so mit der deutschen Sprache. Die Mail ist von heute, 18.1.2014, als Absender haben sie „case0932mnnds@paypal.de“ eingetragen.

    Betreff: Ihr PayPal-Konto wurde begrenzt

    Sehr geehrter PayPal-Mitglied:

    Warnung! Ihr PayPal-Konto wurde begrenzt! Im Rahmen unserer Maßnahmen zur Gefahrenabwehr, gehen wir regelmäßig Screen Aktivität zu lernen PayPal vor kurzem kontaktiert Sie, nachdem sie identifiziert ein Problem auf Ihrem Konto. Nachfrage Informationen von Ihnen für die
    Um Ihre Visa-Karte zu reaktivieren herunterladen und füllen Sie das beigefügte Dokument
    Diese Nachricht, damit wir den Fall zu lösen.

    PayPal Email ID: 5138-8872

    Dahinter hängt dann ein HTML-Formular, das beginnt mit

    Geben Sie Ihre Daten ein

    – Ihr Passwort sollte mindestens 8 Zeichen lang sein
    – Verwenden Sie nicht Ihren Namen oder Ihre E-Mail-Adresse.
    – Nutzen Sie Groß- und Kleinschreibung, Zahlen und Sonderzeichen.
    – Verwenden Sie keine offensichtlichen Zahlenfolgen wie z.B. 12345 oder Begriffe, die sich leicht erraten lassen
    etc. pp.

    Ziemliche Dilettanten, aber damit andere Nutzer sich beruhigt zurücklehnen können, sollten sie den gleichen Müll bekommen haben, noch einmal für alle:

    Die Mail ist reiner Spam und kann bedenkenlos gelöscht werden. Geben Sie keinesfalls irgendwelche Daten ein, die landen auf illegalen Webseiten.

    Antwort
  • 15. Februar 2014 um 17:10
    Permalink

    Bei den Phisihng-Versuchen kann man eigentlich nur sagen, „Es steht doch jeden Tag ein Dummer auf….“
    ergänzen kann man das jetzt mit „… und fällt drauf rein.“
    Aus dem persönlichen Blickwinkel kann ich aber nur sagen:
    „… und versucht es zum 100. Mal“.

    Antwort
  • 5. Oktober 2015 um 21:03
    Permalink

    Phishing mails betr. postbank und heute „service@paypal,service.de“ –
    beide mit entsprechend erkennbaren betrügerischen Links mit der Aufforderung zu
    „verifizieren“!
    Dringende Empfehlung: diese Links bitte nicht anklicken, sondern sofort löschen!!
    Dann seid ihr auf der sicheren Seite!
    Diese Art von Spam ist einfach nur lästig! Leider taucht so etwas sehr häufig auf
    – hat jemand einen Tipp so etwas zu unterbinden?
    Danke!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.