Hacker missbrauchen echte Shops für falsche Mahnungen

Erneut sorgt eine Flut von angeblichen Rechnungen und Abmahnungen für Verunsicherung im Internet. Die Rechnungen gaukeln vor, von großen Firmen wie T-Online, Norton, Apple oder Medion verschickt worden zu sein. Doch sowohl die Angaben über den Kunden und die Anschrift der Unternehmen sind falsch. Echte Mahnungen kommen nicht per Mail.

Spam-Mail
Die falschen Rechungen sollten schnell im Papierkorb landen. (Bild: Hewac – Fotolia)

Nach der Auswertung der User-Kommentare unter den Artikeln auf Spam-Info und der Recherche von dubiosen Mails hat sich ein klares Bild der aktuellen Spam-Nachrichten ergeben. Um die Leser vor der Abzocke aus dem Internet zu schützen, präsentiert Spam-Info.de die Merkmale der am meisten versendeten Spam-Mitteilung.

Seit Jahren das gleiche Schema

Das Prinzip hinter den Nachrichten änderte sich seit Jahren nur minimal. Mittlerweile greifen die Hacker jedoch auf größere Datenbanken zurück. Das ermöglicht ihnen, Mails zu verschicken, die oftmals den richtigen Besitzernamen der Empfangsadresse beinhalten.

Bei den Nutzern führt das zu einer größeren Verunsicherung. Statt unpersönliche Spam-Mails zu erhalten, empfängt man offensichtlich echte Rechnungen von großen Firmen. Doch nicht alle Mails sprechen den Adressaten mit dem korrekten Namen an. Zwei Varianten finden sich in den Abzock-Nachrichten am Häufigsten wieder:

  • Sehr geehrter Kunde Max Mustermann (persönlicher Bezug)
  • Sehr geehrter Herr Kunde (unpersönliche Anrede)

Findet man die zweite Mail im eigenen Postfach vor, kann man direkt von einer Spam-Nachricht ausgehen. Keine seriöse Firma würde ihre Kunden unpersönlich ansprechen. Ebenfalls dubios präsentieren sich die Mailadressen. In vielen Fällen stehen keine Firmennamen in der Versandadresse. Stattdessen missbrauchen die Hacker E-Mail-Konten von echten Bürgern, die oftmals den Zorn der Empfänger zu spüren bekommen. Vorsicht ist also geboten, wenn man die Wut über die Abzocke an ahnungslosen Personen auslässt, die ebenfalls von den Hackern benutzt wurden.

Direkt nach der Anrede verweist die Mail auf zwei Zahlungserinnerungen, denen der User nicht nachgekommen ist. Der Verzug bei der Rechnungsbegleichung führt zu angeblichen Mahngebühren, die zwischen 6 und 90 Euro liegen. Der wirkliche Schreck fährt dem Empfänger erst bei der Zahlungsaufforderung in die Glieder.

Horrende Summen schocken die Empfänger

So verlangt die KrauseOnline GmbH fast 10.000 Euro und die KuhnOnlineShop GmbH drängt auf ihre 3.594 Euro. Bei beiden Firmen handelt es sich um keine echten Unternehmen, doch die horrende Geldsumme lässt jeden Leser zusammenzucken. In der zweiten Variante verschicken Hacker die Mails im Namen von renommierten Shops. Vor allem T-Online, Home24, Norton, Medion und Apple werden häufig genutzt.

Es lässt sich also erneut zwischen zwei Varianten unterscheiden: In der Ersten erhält der Em pfänger gefälschte Mails im Namen echter Firmen. In der Zweiten verschicken Scheinfirmen Rechnungen an die Mail-Adressen. Bei dieser Variante genügt eine kurze Recherche, um die Nachricht als Spam zu entlarven.

Von Hackern missbrauchte Shops

  • Apple
  • Medion
  • Norton
  • Baby-Walz
  • T-Online
  • Home24
  • Voelkner
  • Fressnapf
  • Plus
  • Adobe
  • Thalia

Die Liste mit verwendeten Shops lässt sich noch lange weiterführen. Die Firmen haben jedoch nichts mit der Mail zu tun. Keine seriöse Firma verschickt Mahnungen per Mail; und gerade Gebühren werden nicht auf dem elektronischen Weg eingefordert. Endgültig zur Spam-Mail wird die Nachricht durch die verwendete Anschrift. Die Hacker haben sich auf eine Datenbank mit deutschen Städten gestürzt, die offensichtlich nur zwei Buchstaben besteht: A und B. Thalia hat seinen Sitz in Apolda, Surfstickers operiert aus Ahlen, Voelkner sitzt in Arendsee und Apple hat sich aus Amerika verabschiedet und entwickelt das iPhone in Bad Bentheim.

Mahnungen werden nicht per Mail verschickt

Beim Erhalt einer solchen Mail sollten immer die gleichen Schritte angewandt werden: Ein Öffnen der Nachricht richtet noch keinen Schaden an. Trotzdem sollte die Spam-Mitteilung so schnell wie möglich im Papierkorb landen. Besonders die Anhänge enthalten häufig Trojaner und Viren, die dem Computer schaden. Deshalb sollte ein Anhang dubioser Mails nie geöffnet werden. Auch auf eine Antwort sollte verzichtet werden. Dadurch zeigt man den Hackern, dass die Mailadresse aktiv ist und man wird in Zukunft mit weiteren Spam-Nachrichten bombardiert.

157 Gedanken zu „Hacker missbrauchen echte Shops für falsche Mahnungen

  • 10. Mai 2013 um 18:38
    Permalink

    ACHTUNG! Diese Mail enthaelt folgenden Virus:
    Gen:Variant.Kazy.169263 (Engine A)
    Der Virus wurde entfernt.

    Sehr geehrter Kunde Angelika L.,

    unsere Mahnung vom 08.04.2013 und Zahlungserinnerung vom 18.04.2013 blieben Ihrerseits leider unbeachtet.

    Durch den anhaltenden Zahlungsverzug sind weitere Kosten entstanden, wir sehen uns daher leider gezwungen weitere Mahngebühren in Höhe von 3,00 EUR zu berechnen.
    Wir bitte Sie den Gesamtbetrag in Höhe von 891,90 EUR spätestens bis zum 04. Mai 2013 auf im angehängten Vertrag stehende Bankverbindung unter Angabe der genannten Kundennummer zu überweisen.

    Eine weitere Mahnung wird nicht geschickt.

    Sollten Sie die Überweisung nicht fristgemäß vornehmen, werde ich die Forderung an ein Inkassobüro abgeben, was mit weiteren Kosten zu Ihren Lasten verbunden sein wird.

    Mit freundlichen Grüßen

    Anne Hoffmann
    Esprit GmbH

    Antwort
  • 13. Mai 2013 um 21:56
    Permalink

    Mahngebühr für Ingird K.
    Sehr geehrte Kundin,
    leider haben Sie auf unsere Mahnung bis heute weder durch Zahlung noch durch eine Erklärung für das Ausbleiben dieser, reagiert.
    Wir sind auf pünktliche Zahlungen unserer Kunden angewiese, denn auch wir müssen unseren Verpflichtungen rechtzeitig nachkommen.

    Dies ist ein gesetzlicher Vertragsbruch Ihrerseits. nach geltendem Recht können wirdie offene Forderung bereits jetzt bei Inkasso anklagen. Wir schenken Ihnen jedoch noch eine letze Chance, Ihre vedrtragliche Verpflichtung zu erfüllen, ikndemSie unverzüglich die ausstehende Summe in Höhe von 698,00 Euro an uns zu Zahlung bringen. Die Kontendaten ersehen Sie im beigefügten Dokument.

    Nach geltendem deutschen Recht sind wir befugt, die anfallenden Kosten geltend zu machen. Alle bereits angefallenen und noch entstehenden Kosten (Rechtsanwalts- und Gerichtskosten, Mahnkosten) gehen zu Ihren Lasten

    Kundenservice@sanicare.de
    otline 0180 9145/327

    Antwort
  • 14. Mai 2013 um 10:35
    Permalink

    Leute vorsicht auch bei ATU hab heut ne mail gekriegt. Angeblich 812€ hab nich maö n auto????

    Antwort
    • 3. Juli 2013 um 16:02
      Permalink

      Ja das ist richtig bin ein Mitarbeiter von ATU habe gerade eben selber eine Email bekommen … Leider ist es wahr dass Hacker den Namen von ATU benutzen ! Jedoch sind diese Nachrichten niemals von der Firma abgeschickt in den Papierkorb nicht antworten und fertig 🙂

      Antwort
      • 12. Juli 2013 um 18:25
        Permalink

        Heute habe ich von einer angeblichen Anwaltskanzlei (Ich weiß nicht, ob ich die Namen und die e-mail Adresse hier öffentlich angeben darf) eine InkassoForderung mit allen Drohungen über 347,33 angeblich im Auftrag von ATU onlineshop bekommen.MIT ANHÄNGENDER ZIP-DATEI, habe ich aber nicht geöffnet, nur die mail ausgedruckt u dann gelöscht.Dort habe ich nie bestellt, meine ATU Werkstatt-Filiale ist bei mir um die Ecke, da kann ich prima shoppen gehen….

        Antwort
      • 20. November 2013 um 22:52
        Permalink

        Sorry leute aber diese mail war heute bei mir im posteiongang und die ZIP datei wurde mir S O F O R T als virus angezeigt
        ALSO FINGER WEG

        > From: romina.sborzacchi@virgilio.it
        > Subject: Die Zahlung der Bestellung ist storniert
        > Date: Wed, 20 Nov 2013 15:55:36 +0000
        >
        > Sehr geehrter Kunde,
        >
        > Sie haben eine nicht überwiesene Rechnung bei der Firma ATU Gmbh & Co. AG vorliegen. Es wurden Buchungen bis zum 20.11.2013 geprüft.
        >
        > Aktennummer: BC168045D
        > Bestell-Nr.: 0868987570
        > Fälliger Gesamtbetrag: 268,00 EU
        >
        > Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 268,00 EU. Unsere Kanzlei wurde gebeten das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 14,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 29,01 Euro.
        >
        > Ersparen Sie uns bitte weitere Maßnahmen gegen Ihre Person. Wenn Sie die Überweisung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Sie haben bis zum 29.11.2013 die letzte Möglichkeit die Summe zu zahlen.
        >
        > Die Lieferdaten Ihrer PayPal Abrechnung und die Kontonummer zur Zahlung finden Sie im angehängten Ordner.
        >
        > Mit freundlichen Grüßen
        >
        > Beauftragte Anwaltschaft Marlon Voigt und Melanchthon

        Antwort
  • 14. Mai 2013 um 11:35
    Permalink

    Von: „Rechnungsstellewww.handyshop.de“ stierseele@web.de
    Datum: 13. Mai 2013 14:48:55 MESZ
    An:
    Betreff: Mahnbescheid für … Nr.: 244061453

    Sehr geehrte/r ….,

    leider haben Sie auf unsere Zahlungsforderung bis jetzt weder durch Zahlung noch durch eine Erklärung für das Ausbleiben dieser, reagiert.

    Wir sind auf die pünktlichen Zahlungen unserer Kunden angewiesen, denn auch wir müssen unseren Verpflichtungen rechtzeitig nachkommen.

    Sollten Sie den fälligen Betrag von 815,00 EURO noch nicht gezahlt haben, erledigen Sie dies spätestens bis zum 16.05.2013. Es liegt in beiderseitigem Interesse, dass Sie sofort überweisen. Sie ersparen sich und uns damit weitere Probleme und Kosten. Die Zahldaten ersehen Sie in der beigefügten Rechnung.

    Nach geltendem deutschen Recht sind wir in der Lage, die anfallenden Kosten geltend zu machen. Alle bereits angefallenen und noch entstehenden Kosten (Rechtsanwalts- und Gerichtskosten, Mahnkosten) gehen zu Ihren Lasten.

    Mail-Support@handyshop.de
    Telefon 0180 4407 / 669
    http://www.handyshop.de

    Geschäftsleiter Tom Vigt
    Ust-IdNr. DE 7472328760

    ZIP DATEI NICHT ÖFFNEN, EMAIL sofort löschen!

    Kann man da nicht irgendwie gegen vorgehen? Das ist jetzt schon die 2. innerhalb eines Monats!

    Antwort
  • 14. Mai 2013 um 14:32
    Permalink

    Hallo,
    auch ich habe gestern abend diese Mail von Ingrid bekommen, aber im Namen der Firma Reichelt. Wortwörtlich allerdings genau dieser Text! Habe diese Mail sofort gelöscht und den Rechnungsanhang selbstverständlich auch nicht geöffnet!!!
    Wie kann man in Zukunft vorgehen um sich vor solchen Mails zu schützen?
    LG

    Antwort
  • 14. Mai 2013 um 20:25
    Permalink

    Sehr geehrte/r Christian E.,

    in Bezug auf unsere Forderung Nummer: 01234262 und unsere 1. sowie unsere zweite Mahnung mussten wir soeben festellen, dass Ihre Buchung bei uns noch immer nicht gebucht wurde.

    Wir sind auf die pünktlichen Zahlungen unserer Kunden angewiesen, denn auch wir müssen unseren Verpflichtungen rechtzeitig nachkommen.

    Dies ist ein gesetzlicher Vertragsbruch Ihrerseits. Nach geltendem Recht könnten wir die offene Forderung bereits jetzt bei Inkassobüro erzwingen. Wir schenken Ihnen jedoch noch eine letzte Chance, Ihre vertragliche Verpflichtung zu erfüllen, indem Sie unverzüglich die ausstehende Summe in Höhe von 789,00 Euro an uns überweisen. Die Kontodaten sind in der beigefügten Rechnung.

    Support@norton.de
    Service-Tel 0800 8230 / 912
    buy.norton.com

    Leiter Jacob Roth
    Umsatzsteuer 5642521412

    Antwort
  • 14. Mai 2013 um 21:52
    Permalink

    Hallo, die gleiche Mahnung erhielt ich am. 14. Mai 2013.
    Da ich bei der Fa. http://www.plus.de nie etwas gekauft habe, löschte ich die E-Mail.
    Mit 76 Jahren muß man besonders vorsichtig sein!

    Antwort
  • 15. Mai 2013 um 22:49
    Permalink

    Noch so ne Mail.

    Sehr geehrter Kunde,

    unsere Rechnungsstelle macht uns darauf aufmerksam, dass der Betrag von 921,00 EURO noch nicht überwiesen ist.
    Sie werden Verständnis dafür haben, dass wir bei dieser Angelegenheit unsere Forderung gerichtlich geltend machen werden, wenn wir nicht innerhalb von 5 Tagen die Buchung feststellen können.

    Geliefert am: 06 Mai 2013
    Sendungsnummer: 327106772
    15.05.2013 7,00 Euro Mahngebühren
    Gesamte Summe: 921,00 EURO

    Weitere Einzelheiten sowie die allgemeine Geschäftsbedingungen finden Sie in der beigefügten Datei.

    Imwalking Shop Online

    Benedikt Voigt

    Antwort
    • 25. Mai 2013 um 16:18
      Permalink

      Sehr geehrter Kunde,

      leider haben Sie auf unsere Zahlungsforderung bis jetzt weder durch Zahlung noch durch eine Erklärung für das Ausbleiben dieser, reagiert.

      Wir sind auf die zeitlich pünktliche Zahlungen unserer Kunden angewiesen, denn auch wir müssen unseren Verpflichtungen rechtzeitig nachkommen.

      Dies bedeutet einen gesetzlichen einseitigen Vertragsbruch Ihrerseits. Nach geltendem Recht könnten wir die offene Forderung bereits jetzt bei Inkassobüro anklagen. Wir geben Ihnen jedoch noch eine letzte Möglichkeit, Ihre vertragliche Verpflichtung zu erfüllen, indem Sie unverzüglich die ausstehende Summe in Höhe von 865,00 Euro an uns zur Zahlung bringen.

      Weitere Einzelheiten sowie die allgemeine Geschäftsbedingungen finden Sie in der Anlage.

      Nach geltendem deutschen Recht sind wir in der Lage, die anfallenden Kosten geltend zu machen. Alle bereits angefallenen und noch entstehenden Kosten (Rechtsanwalts- und Gerichtskosten, Mahnkosten) gehen zu Ihren Lasten.

      Sendungsnummer: 6362970644779
      Lieferdatum: 04.05.2013
      24.05.2013 8,00 Euro Mahngebühren
      Gesamte Summe: 865,00 Euro

      Kundenservice@imwalking.de
      Service-Hotline 0800 1771 / 3166

      Umsatzsteuer 90023970365
      Leiter Lena Voigt

      Antwort
  • 16. Mai 2013 um 09:46
    Permalink

    Kam heute bei mir angeblich von Medion an.

    Sehr geehrter Kunde,

    unsere Buchhaltung macht uns darauf aufmerksam, dass der Betrag von 875,00 EURO noch nicht bezahlt wurde.
    Sie werden es verstehen, dass wir bei dieser Angelegenheit unsere Forderung gerichtlich geltend machen werden, wenn wir nicht innerhalb von 5 Tagen den Zahlungseingang feststellen können.

    Geliefert am: 01 Mai 2013
    Paketnummer: 39174628739
    15 Mai 2013 6,00 Euro Mahnkosten
    Gesamte Summe: 875,00 EURO

    Die Daten sowie die AGBs finden Sie im Anhang.

    Medion Shop

    Luise Schubert

    Antwort
  • 17. Mai 2013 um 06:21
    Permalink

    Das habe ich am 15.05.2013 bekommen !!!!

    Sehr geehrter Kunde,

    unsere Rechnungsstelle wies uns darauf hin, dass der Betrag von 831,00 EU noch nicht gebucht wurde.
    Sie werden es verstehen, dass wir bei dieser Angelegenheit unsere Forderung gerichtlich geltend machen werden,
    wenn wir nicht innerhalb von 3 Tagen die Buchung feststellen können.

    Lieferdatum: 01 Mai 2013
    Paketnummer: 18481365709
    15 Mai 2013 3,00 Euro Mahnkosten gesamt
    Gesamte Forderung: 831,00 EU

    Die Kontodaten sowie die rechtlichen Hinweise sehen Sie in der beigefügten Datei.

    Buecher Online GmbH

    Support@buecher.de

    Joshua Sommer

    Antwort
  • 25. Mai 2013 um 18:21
    Permalink

    Das habe ich heute bekommen !!!!

    Sehr geehrter Kunde,

    leider haben Sie auf unsere Zahlungsforderung bis heute weder durch Zahlung noch durch eine Erklärung für das Ausbleiben dieser, reagiert.

    Wir sind auf die pünktlichen Zahlungen unserer Kunden angewiesen, denn auch wir müssen unseren Zahlungsverpflichtungen rechtzeitig nachkommen.

    Dies ist ein gesetzlicher Vertragsbruch Ihrerseits. Nach geltendem Recht könnten wir die offene Forderung bereits jetzt bei Gericht anmelden. Wir geben Ihnen jedoch noch eine letzte Möglichkeit, Ihre vertragliche Verpflichtung zu erfüllen, indem Sie unverzüglich die ausstehende Summe in Höhe von 289,00 Euro an uns zur Zahlung bringen.

    Weitere Einzelheiten sowie die rechtlichen Hinweise entnehmen Sie in der Anlage.

    Nach geltendem Recht sind wir in der Lage, die anfallenden Kosten geltend zu machen. Alle bereits angefallenen und noch entstehenden Kosten (Rechtsanwalts- und Gerichtskosten, Mahnkosten) gehen zu Ihren Lasten.

    DHL Nummer: 499196624
    Lieferung erfolgte am: 04.05.2013
    24.05.2013 9,00 Euro Mahnkosten
    Gesamte Forderung: 289,00 Euro

    Info@medion.com
    Tel. 0900 4221 / 6609

    Umsatzsteuer DE 83975968372
    Leiter Eric Graf

    Antwort
  • 26. Mai 2013 um 21:10
    Permalink

    INFO

    Habe ebenfalls am 24.Mai 2013 eine curiose email von Buecher Online GmbH Email-Support mit folgendem Text erhalten:

    Lieber Kunde,

    leider haben Sie auf unsere Mahnung bisher weder durch Zahlung noch durch eine Erklärung für das Ausbleiben dieser, reagiert.
    Wir sind auf die zeitliche pünktliche zahlungen unsserer Kunden angewiesen, denn auch wir müssen unseren Zahlungsverpflichtungen rechtzeitig nachkommen.
    Sollten Sie den aussehenden Betrag von 552,00 EURO noch nicht überwiesen haben, tun Sie das spätestens bis zum 29.05.2013 . Es liegt in beiderseitigem Interesse, dass Sie sofort zahlen. Sie sparen sich und uns damit weitere Probleme und Kosten.
    Die Daten sowoe die allgemeine Geschäftsbedingungen entnehmen Sie in beigefügter Anlage.

    Paketnummer: 46439998229
    Lieferung erfolgte am: 04 Mai 2013
    24 Mai 2013 3,00 EURO Mahnkosten
    Gesamte Summe: 552,00 EURO

    Support@buecher.de
    Hotline 0180 0128 / 35230

    Ust-Idnr. DE 916559510099

    Geschäftsleiter Till Maier

    ACHTUNG/ABSENDER: derr.alexander@gmx.de !!!!!

    Antwort
    • 2. Juli 2013 um 14:02
      Permalink

      So eine mail hatte ich heute auch .Soll am 27,06,13 Bücher im Wert von 619,00 Euro bestellt haben .

      Antwort
  • 30. Mai 2013 um 22:14
    Permalink

    Da hab ich doch fette Reifen im Urlaub gekauft !!!

    Abrechnung 24.05.2013 Reifen Online Store
    Reifen GmbH Online Support [manuel.genn@webmail.de]

    Guten Tag,

    leider haben Sie auf unsere Forderung bis heute weder durch Zahlung noch durch eine Erklärung für das Ausbleiben dieser, reagiert.

    Dies bedeutet einen gesetzlichen einseitigen Vertragsbruch Ihrerseits. Nach geltendem Recht könnten wir die offene Forderung bereits jetzt bei Inkasso anklagen. Wir geben Ihnen trotzdem noch eine letzte Chance, Ihre vertragliche Verpflichtung zu erfüllen, indem Sie unverzüglich die ausstehende Summe in Höhe von 845,00 Euro an uns zur Zahlung bringen.

    Weitere Infos sowie die rechtlichen Hinweise sehen Sie in beigefügter Anlage.

    Nach geltendem deutschen Recht sind wir befugt, die anfallenden Kosten geltend zu machen. Alle bereits angefallenen und noch entstehenden Kosten (Rechtsanwalts- und Gerichtskosten, Mahnkosten) gehen zu Ihren Lasten.

    DHL Nummer: 3323800291512
    Lieferdatum: 07.05.2013
    24 Mai 2013 8,00 Euro Mahngebühren
    Summe: 845,00 Euro

    Support-Team@reifen.com
    Telefon 0180 6435 / 711

    Umsatzsteuer DE 58789332798
    Geschäftsleiter Leo Hofmann

    Antwort
  • 12. Juni 2013 um 12:07
    Permalink

    Schon die 2. Mail innerhalb von 4 Tagen!

    Sehr geehrte/r Sarah S.

    in der unten aufgeführten Angelegenheit wurden wir berechtigt die rechtlichen Interessen von Weltbild Shop GmbH wahrzunehmen. Die Bevollmächtigung wird anwaltlich versichert.

    Mit dem Auftrag vom 04.05.2013 haben Sie sich verpflichtet die Summe von 358,00 Euro an unseren Mandanten zu zahlen. Dieser Verpflichtung sind Sie bis jetzt nicht nachgekommen. Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges dazu verpflichtet die Kosten unserer Inanspruchnahme zu tragen.

    Diese belaufen sich gemäß dieser gesetzlichen Kostenrechnung:

    EUR 38,00 (Pauschalvergütung gemäß § 4 Abs. 1 und 2 RVG}
    EUR 14,00 (nach Nr. 998 VV RGV}

    Wir verpflichen Sie Namens und Kraft Vollmacht unserer Mandantschaft auf den Gesamtbetrag auf das Konto unseren Mandanten zu überweisen.

    Die Kotonummer und die Einzelheiten Ihrer Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Zeitfrist bis zum 14.06.2013.

    Falls Sie diese zeitliche Frist ergebnislos verstreichen, müssen Sie damit rechnen, dass wir ohne weitere Aufforderung gerichtliche Schritte einleiten werden. Dadurch würden Ihnen weitere, erhebliche Mahnkosten entstehen. Das Einhalten dieser Pflicht liegt auf jedem Fall in Ihrem Interesse

    Mit freundliche Grüßen

    Linda Graf
    Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 14. Juni 2013 um 16:21
    Permalink

    Heute im Postfach gehabt:

    Sehr geehrter Kunde,

    mit dem abgeschlossenem Vertrag vom 29.04.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet die Summe von 459,00 Euro an ATU Online GmbH zu überweisen. Dieser Verpflichtung sind Sie bis heute nicht nachgekommen. Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges verpflichtet die Ausgaben unserer Leistung zu tragen.

    Unser Anwalt-Büro wurden vom Unternehmen ATU Online GmbH beauftragt die gesetzlichen Interessen zu vertreten. Die Bevollmächtigung wurde notariell schriftlich zugesichert.

    Diese belaufen sich gemäß dieser Kostenrechnung:

    13,00 Euro (nach Nummer 4428 RGV)
    12,00 Euro (Vergütung gemäß RVG § 4 Abs. 1 und 2)

    Wir zwingen Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den Gesamtbetrag auf das Bankkonto unseren Mandanten zu übersenden. Die Kontodaten und die Einzelheiten der Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine letzte Frist bis zum 21.06.2013.

    Mit freundliche Grüßen Dominik Böhm Inkasso-Büro

    Absender: Dominik Böhm Inkasso-Büro
    Anhang: ZIP 95Kb – Rechnung vom 13.06.201

    Antwort
    • 17. Juni 2013 um 14:59
      Permalink

      auch ich hab einen ähnlichen text erhalten heute
      wie war ihre Reaktion ?

      ich lasse es

      Sehr geehrte/r Erich ………….

      mit dem Auftrag vom 06.04.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet die Rechnung in Höhe von 590,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen.

      Dieser Pflicht sind Sie bis heute nicht nachgekommen.

      Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges gezwungen die Kosten unserer Leistung zu tragen.

      Unser Anwalt-Büro wurden von der Firma ATU Shop GmbH beauftragt die finanziellen Interessen zu vertreten. Die Bevollmächtigung wurde anwaltlich schriftlich zugesichert.

      Die zusätzlichen Kosten unserer Inanspruchnahme errechnen sich gemäß dieser Kostenrechnung:

      ####################
      18,00 Euro (nach Nummer 4388 RGV)
      15,00 Euro (Pauschale gemäß RVG § 4 Abs. 1 und 2)
      ####################

      Wir zwingen Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den gesamten Betrag auf das Konto unseren Mandanten zu übersenden. Die Kontodaten und die Lieferdaten der Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine letzte Frist bis zum 27.06.2013.

      Mit freundliche Grüßen Jan Klein Inkasso-Büro

      Antwort
    • 9. September 2013 um 21:14
      Permalink

      von dieser Person bekam ich die Tage eine Email war natürlich total schockiert und habe dann gegoogelt und lese nun das hier..
      Die Nachricht von ihm : Sehr geehrter Kunde,

      die automatische Lastschrift für Ihre Bestellung konnte nicht abgebucht werden. Es wurden alle Buchungen bis zum 02.09.2013 berücksichtigt.

      Der Rechnungsbetrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 144,80 Euro. Unsere Kanzlei wurde gebeten den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 21,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Beauftragung von 54,53 Euro.

      Falls Sie die Zahlung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Sie haben bis zum 04.09.2013 die letzte Möglichkeit das Geld zu zahlen. Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontonummer sehen Sie im Anhang.

      Mit besten Grüßen

      Dominic Böhm Inkasso Büro

      Antwort
      • 7. November 2013 um 00:28
        Permalink

        das gleiche kamm mir heute OMG was für ein scheiss
        werde morgen mit dem zur polize gehen

        ganz unten ist mein text

        Antwort
  • 14. Juni 2013 um 17:24
    Permalink

    Auch bei mir
    Zahlungsaufforderung von
    norten online store gmbH Mein Viren programm ist zum Glück gleich angesprungen und Aktualisiert sich täglich neu. Also bitte Vorsicht bei dieser Zahlungsaufforderung.

    Antwort
    • 23. August 2013 um 14:27
      Permalink

      mir ist es auch passiert, nur leider habe ich die zip geöffnet was kann ich jetzt tun?

      Antwort
      • 26. August 2013 um 09:55
        Permalink

        Am besten ist es, deinen Computer von einem aktuellen Anti-Viren-Programm nach Trojanern und Viren absuchen zu lassen. Ansonsten kannst du dich auch an einen Experten in deiner Nähe wenden und den PC von einem Profi checken lassen.

        Antwort
  • 17. Juni 2013 um 12:27
    Permalink

    Auch heute im Postfach gehabt:

    Sehr geehrte/r ***********,

    mit dem abgeschlossenem Vertrag vom 12.05.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet den Betrag in Höhe von 250,00 Euro an ATU GmbH zu begleichen.

    Der Betrag ist bis heute nicht bei unseren Mandanten eingegangen.

    Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges gezwungen die Ausgaben unserer Leistung zu tragen.

    Unsere Anwaltskanzlei wurden von der Firma ATU GmbH beauftragt die finanziellen Interessen zu vertreten. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde notariell schriftlich versichert.

    Die Kosten unserer Tätigkeit errechnen sich gemäß dieser Kostenrechnung:

    ****************
    15,00 Euro (nach Nummer 3612 RGV)
    28,00 Euro (Pauschalvergütung gemäß RVG § 4 Abs. 1 und 2)
    ****************

    Wir zwingen Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den gesamten Betrag auf das Konto unseren Mandanten zu übersenden. Die Kontodaten und die Lieferdaten Ihrer Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 24.06.2013.

    Mit freundliche Grüßen Nora Jung Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 17. Juni 2013 um 14:50
    Permalink

    War bei mir heute in der Emailpost.

    Sehr geehrte/r xyz,

    durch Ihren abgeschlossenem Vertrag vom 28.04.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet den Betrag in Höhe von 383,00 Euro an unseren Mandanten zu zahlen.

    Die Summe ist bis jetzt nicht bei unseren Mandanten eingegangen.

    Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges verpflichtet die Kosten unserer Beauftragung zu tragen.

    Unser Anwalt-Büro wurden vom Unternehmen Soliver Online Store GmbH beauftragt die finanziellen Interessen zu vertreten. Die Bevollmächtigung wurde anwaltlich zugesichert.

    Die zusätzlichen Kosten unserer Beauftragung errechnen sich nach folgender Kostenrechnung:

    ########################
    14,00 Euro (nach Nummer 7926 RGV)
    38,00 Euro (Pauschale gemäß RVG § 4 Abs. 1 und 2)
    ########################

    Wir zwingen Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den gesamten Betrag auf das Konto unseren Mandanten zu übersenden. Die Kontodaten und die Einzelheiten der Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 23.06.2013

    Mit freundliche Grüßen Teresa Baumann Inkasso Anwaltschaft

    MAIL DAVOR: vom 11.06.

    Rechnung Rechtsanwalt Mandantschaft Buch Online Store GmbH 11.06.2013Rechnung Rechtsanwalt Mandantschaft Buch Online Store GmbH 11.06.2013

    Guten Tag xyz,

    wir wurden von Buch Online GmbH AG beauftragt die gesetzlichen Interessen zu vertreten. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde anwaltlich schriftlich versichert.

    Mit dem abgeschlossenem Vertrag vom 21.04.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Summe von 470,00 Euro an Buch Online GmbH AG zu zahlen. Dieser Pflicht sind Sie bis heute nicht nachgekommen. Weiterhin sind Sie aus Gründen des Verzuges gezwungen die Kosten unserer Beauftragung zu tragen.

    Diese ergeben sich gemäß folgender Kostenrechnung:

    EUR 17,00 (nach Nr. 198 RGV}
    EUR 3,00 (Pauschale gemäß § 4 Abs. 1 und 2 RVG}

    Wir zwingen Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den gesamten Betrag auf das Bankkonto unseren Mandanten zu überweisen. Die Kontodaten und die Lieferdaten der Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 16.06.2013.

    Das Einhalten dieser zeitlichen Frist liegt auch in Ihrem Interesse. Falls Sie diese Frist ergebnislos verstreichen, werden ohne weitere Aufforderung gerichtliche Schritte einleitet. Dadurch werden Ihnen weitere, erhebliche Mahnkosten entstehen.

    Mit freundliche Grüßen Lukas König Rechtsanwalt

    Antwort
  • 20. Juni 2013 um 16:45
    Permalink

    Anne Voigt Inkasso versändet Trojaner in ZIP-Rechnung (Bon Prix)

    Achtung!!! Greift auf onlinebankingdaten zu!!!

    Bei mir ist es die Postbank

    Antwort
  • 26. Juni 2013 um 09:36
    Permalink

    Bei mir wurde gestern eine Virus gefunden jedoch über Postfachvirenschutzprogramm entfernt:

    Inkasso-Forderung ATU Online GmbH

    Antwort
  • 26. Juni 2013 um 10:14
    Permalink

    Hatte heute auch nette Post mit Anhang:

    Verehrte/r ……..,

    unsere Anwaltskanzlei wurden heute am 25.06.2013 von Apple Shop GmbH beauftragt die finanziellen Interessen in Ihrem Fall zu vertreten. Die Bevollmächtigung wurde anwaltlich schriftlich versichert.

    Mit dem online abgeschlossenem Vertrag vom 17.04.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Rechnung von 280,00 Euro an unseren Mandanten zu zahlen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Die Leistungen unserer Tätigkeit und die gesetzlichen Mahnkosten:
    33,00 Euro (Pauschalvergütung gemäß RVG § 4 Abs. 1 und 2)
    14,00 Euro (nach Nummer 7923 RGV)

    Die Summe ist bis heute nicht bei unseren Mandanten eingegangen. Zusätzlich sind Sie verpflichtet die Kosten unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir verpflichten Sie gesetzlich den Gesamtbetrag auf das Bankkonto von Apple Shop GmbH zu senden.

    Die Kontodaten und die Lieferdaten der Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang des Betrags setzten wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 27.06.2013.

    Mit besten Grüßen
    Benedikt Vigt Anwalt Buro

    Antwort
  • 26. Juni 2013 um 11:26
    Permalink

    Verehrte/r

    unser Anwalt-Büro wurden von der Firma Shop-apotheke Shop GmbH beauftragt die gesetzlichen Rechte in Ihrem Fall zu schützen. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde anwaltlich schriftlich versichert

    Durch Ihre online Bestellung vom 04.04.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die Summe in Höhe von 329,00 Euro an unseren Mandanten zu zahlen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die gesetzlichen Mahnungen:
    19,00 Euro (Pauschalvergütung gemäß RVG § 3 Abs. 1 und 2)
    14,00 Euro (nach Nummer 4727 RGV)

    Dieser Verpflichtung sind Sie bis jetzt nicht nachgekommen. Außerdem sind Sie dazu verpflichtet die Ausgaben unserer Beauftragung im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir zwingen Sie in Kraft des Gesetzes den gesamten Betrag auf das Konto unseren Mandanten zu übersenden.

    Die Kontonummer und die Einzelheiten Ihrer Bestellung sehen Sie im Anhang. Für den Eingang des Betrags geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 30.06.2013.

    Mit besten Grüßen
    Leo Klein Inkasso-Buro

    Antwort
    • 26. Juni 2013 um 11:42
      Permalink

      hier noch die mailadresse: Leo Klein Anwalt (xxx@videotron.ca)

      Antwort
  • 26. Juni 2013 um 19:47
    Permalink

    Achtung !!!

    Abzock-Mail`s unterwegs !!!

    Das habe ich heute am 26.06.2013 im Postfach gehabt !!!

    Sehr geehrter Imwalking Kunde O. B,

    unsere Anwalts-Kanzlei wurden von Imwalking Shop GmbH beauftragt Ihre finanziellen Rechte in Ihrer Angelegenheit zu vertreten.

    Sie erhalten diese Mahnung als letzte Möglichkeit Ihrer ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ein Strafverfahren gegen Sie erfolgen.

    Mit der Bestellung vom 17.04.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Rechnung in Höhe von 630,00 Euro an unseren Mandanten zu überweisen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die rechtlichen Abmahnkosten:
    19,00 Euro (Pauschale nach § 7 Abs. 1 und 2)
    13,00 Euro (Leistungen nach 5411)

    Der Betrag ist bis jetzt nicht bei Imwalking Shop GmbH beglichen worden. Weiterhin sind Sie dazu verpflichtet die Ausgaben unserer Beauftragung im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir zwingen Sie in Kraft des Gesetzes den Gesamtbetrag auf das Bankkonto unseren Mandanten zu senden.

    Die Bankdaten und die Lieferdaten der Bestellung sehen Sie im Anhang. Für den Eingang des Betrags setzten wir Ihnen eine letzte Zeitfrist bis zum 30.06.2013.

    Mit besten Grüßen
    Fynn Thomas Inkasso-Buro

    Antwort
  • 26. Juni 2013 um 19:52
    Permalink

    Sehr geehrte/r …….

    unsere Anwaltskanzlei wurden am 25.06.2013 von der Firma Thalia Shop Online GmbH beauftragt die gesetzlichen Interessen in Ihrem Fall zu vertreten. Die Bevollmächtigung wurde notariell schriftlich zugesichert.

    Mit der Bestellung vom 18.04.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Rechnung von 254,00 Euro an Thalia Shop Online GmbH zu zahlen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Kosten unserer Tätigkeit und die rechtlichen Mahnungen:
    32,00 Euro (Pauschale gemäß RVG § 8 Abs. 1 und 2)
    15,00 Euro (nach Nummer 5135 RGV)

    Die Rechnung haben Sie bis heute nicht an das Bankkonto von Thalia Shop Online GmbH überwiesen. Außerdem sind Sie verpflichtet die Ausgaben unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir verpflichten Sie in Kraft des Gesetzes den Gesamtbetrag auf das Konto von Thalia Shop Online GmbH zu senden.

    Die Bankdaten und die Einzelheiten Ihrer Bestellung sehen Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 30.06.2013.

    Mit besten Grüßen
    Emma Stein Anwaltschaft

    Antwort
  • 26. Juni 2013 um 20:05
    Permalink

    Sehr geehrte/r Tina,

    wir wurden am 26.06.2013 von der Firma Unimall Online GmbH beauftragt Ihre finanziellen Rechte in Ihrer Angelegenheit zu schützen.

    Sie bekommen dieses Schreiben als letzte Möglichkeit Ihrer ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ein Gerichtsverfahren gegen Sie erfolgen.

    Mit Ihrer Bestellung vom 23.05.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet den Betrag in Höhe von 779,00 Euro an Unimall Online GmbH zu zahlen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die gesetzlichen Verwarnungen:
    12,00 Euro (Vergütung nach § 7 Abs. 1 und 2)
    14,00 Euro (Leistungen nach 7564)

    Der Betrag ist bis heute nicht bei unseren Mandanten verbucht worden. Des Weiteren sind Sie gezwungen die Kosten unserer Beauftragung im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir zwingen Sie gesetzlich den gesamten Betrag auf das Bankkonto von Unimall Online GmbH zu übersenden.

    Die Kontonummer und die Lieferdaten Ihrer Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 30.06.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Maria Jung Anwaltschaft

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 08:44
    Permalink

    Und diese Mail habe ich heute erhalten, hab noch nie was mit ATU zu tun gehabt !! Wie die beiden postings vor mir, endet es auch mit … Anwaltschaft. Hab die Anlage erst gar nicht geöffnet. Die E-Mail-Adresse ist in Österreich beheimatet: @ainet.at

    Sehr geehrte/r Rosemarie,

    unsere Anwalts-Kanzlei wurden vom Unternehmen ATU Shop Online GmbH gebeten Ihre finanziellen Interessen in Ihrem Fall zu schützen.

    Sie bekommen diese Aufforderung als letzte Chance Ihrer ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ein Gerichtsverfahren gegen Sie angestrebt.

    Mit dem Auftrag vom 18.04.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet die Summe von 660,00 Euro an ATU Shop Online GmbH zu zahlen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Kosten unserer Beauftragung und die rechtlichen Verwarnungen:
    37,00 Euro (Pauschale nach § 5 Abs. 1 und 2)
    17,00 Euro (Leistungen nach 5889)

    Dieser Verpflichtung sind Sie bis heute nicht nachgekommen. Des Weiteren sind Sie gezwungen die Kosten unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir verpflichten Sie in Kraft des Gesetzes den gesamten Betrag auf das Bankkonto von ATU Shop Online GmbH zu übersenden.

    Die Kontodaten und die Lieferdaten der Bestellung sehen Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 30.06.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Angelina Berger Anwaltschaft

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 10:17
    Permalink

    Hallo, ich habe heute zwischen meine Spams diese Mail gefunden. Was soll ich machen???????

    Sehr geehrte/r Rita Bencsik,

    unser Inkasso Büro wurden heute am 27.06.2013 vom Unternehmen Reifen GmbH beauftragt Ihre gesetzlichen Rechte in Ihrem Fall zu schützen.

    Sie bekommen dieses Schreiben als letzte Möglichkeit Ihrer ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird ein Strafverfahren gegen Sie angestrebt.

    Mit dem online abgeschlossenem Vertrag vom 23.05.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet den Betrag von 110,00 Euro an Reifen GmbH zu überweisen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die gesetzlichen Mahnkosten:
    2,00 Euro (Vergütung nach § 5 Abs. 1 und 2)
    14,00 Euro (Leistungen nach 8612)

    Der Betrag ist bis jetzt nicht bei Reifen GmbH gebucht worden. Weiterhin sind Sie dazu verpflichtet die Kosten unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir verpflichten Sie nach Gesetz den Gesamtbetrag auf das Konto von Reifen GmbH zu übersenden.

    Die Bankdaten und die Lieferdaten Ihrer Bestellung sind im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 30.06.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Lasse Kühn Inkasso-Buro

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 11:01
    Permalink

    ich habe heute von einer „Anwältin“ mit Namen Amy Fuchs eine letzte Zahlungsaufforderung im Auftrag der Werkstatt A.T.U. erhalten. Mir wäre Ware geliefert worden. Totaler Quatsch.

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 11:34
    Permalink

    Habe am 25.6.13 ebenfalls eine Email von Isabel Kruger Antwalt Buro bekommen, Forderung angeblich Fa Imwalking Shop GmbH. Das ist ganz einfach Betrug, ich habe nichts bei der o.g. Fa. bestellt, geschweige denn gekauft.

    Email Adresse von Isabel Kruger ysrouq@orange.fr

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 12:06
    Permalink

    Hab auch schon 3 mal sowelche bekommen, einmal von einem Baugeschäft in Bayern und ich wohne im hohen Norden, 2 von Groupon, das ich für die letzten 12 Monate Mitgliedschaft da zahlen soll, obwohl ich grade mal 3 Monate angemeldet war. Da wurde auch anzeige gemacht Und heute grade wieder weil ich bei Hornbach nicht gezahlt habe und das von einer ‚Theresa Vigt Anwalt Buro‘.
    Hab den Namen gleich gegooglet und bin hier auf den Beitrag gestoßen ….

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 13:02
    Permalink

    Heute in meinen Email gefunden.

    Sehr geehrter Herr ..,
    unser Anwalt-Büro wueden heute am 27.06.2013 vom Unternehmen Yves-rocher Online Gmbhbeauftragt ihre gesetzlichen Interessen in ihrer Angelegenheit zu vertreten.

    Sie bekommen diese Mahnung als letzte Möglichkeit Ihrer ausstehende Rechnung zu bezahlen. Dannach wird ein Strafverfahren gegen Sie angestrebt.

    Mit der Bestellung vom 15.05.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet die Rechnung von 366,00 Euro an Yves-rocher Online Gmbh zu bezahlen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Kosten unserer Beauftragung und die gesetzlichen Verwarnungen:
    11,00 Euro (Pauschale nach § 8 Abs. 1 und 2)
    17,00 Euro (Leistungen nach 6573)

    Dieser Pflicht sind Sie bis jetzt nicht nachgekommen. Des Weiteren sind Sie verplichtet die Ausgaben unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir zwingen Sie in Kraft des Gesetzes den Gesamtbetrag auf das Konto unseren Mandanten zu überweisen.

    Die Kontodaten und weitere Einzelheiten der Bestellung finden Sie im Angehängten Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine letzte Frist bis zum 30.05.2013.

    Mit besten Grüßen
    Dominik Thomas Anwaltschaft

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 17:27
    Permalink

    Sehr geehrte/r

    unsere Anwaltskanzlei wurden von der Firma Shop-apotheke Online GmbH beauftragt Ihre finanziellen Interessen in Ihrem Fall zu vertreten.

    Sie bekommen diese Aufforderung als letzte Möglichkeit Ihrer ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ein Gerichtsverfahren gegen Sie angestrebt.

    Durch die online Bestellung vom 29.05.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die Rechnung in Höhe von 660,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Die Leistungen unserer Tätigkeit und die rechtlichen Abmahnkosten:
    11,00 Euro (Vergütung nach § 6 Abs. 1 und 2) 15,00 Euro (Leistungen nach 9998)

    Dieser Pflicht sind Sie bis heute nicht nachgekommen. Außerdem sind Sie dazu verpflichtet die Ausgaben unserer Beauftragung im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir zwingen Sie gesetzlich den gesamten Betrag auf das Bankkonto unseren Mandanten zu senden.

    Die Bankdaten und weitere Einzelheiten der Bestellung sehen Sie im Anhang. Für den Eingang des Betrags geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 29.06.2013.

    Mit besten Grüßen
    Marco Koch Anwalt Buro

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 17:30
    Permalink

    hallo , habe nie etwas bei einer Apotheke bestellt. Im Anhang scheint ein Virus drin zu sein, nicht öffnen, gab Virus Alarm!
    Am Besten nicht darauf reagieren.

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 23:03
    Permalink

    Habe auch so ein Dings von einem angeblichen Rechtsanwalt erhalten.
    Blos nicht zahlen, überhaupt nicht darauf eingehen!
    Keine Kanzlei (notfalls auch der liebe Gott) kann jemanden „zwingen“ irgendjemandem
    Geld zu überweisen.
    Als Anhang ein ZIP-Ordner! Kenne mich nicht so genau aus. Aber auf jeden Fall den Anhang
    und die Mail sofort löschen. Ich hoffe, dass das alleinige Öffnen des Schreibens noch keinen
    Schaden auf dem PC anrichtet.

    Gute Nacht.

    Antwort
  • 28. Juni 2013 um 08:22
    Permalink

    Guten Tag Verena Kilian,

    unser Inkasso Büro wurden vom Unternehmen Buch Shop GmbH gebeten Ihre finanziellen Rechte in Ihrem Fall zu vertreten.

    Sie bekommen diese Aufforderung als letzte Möglichkeit Ihrer ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird ein Strafverfahren gegen Sie erfolgen.

    Mit Ihrer Bestellung vom 08.05.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet den Betrag in Höhe von 765,00 Euro an Buch Shop GmbH zu begleichen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Die Leistungen unserer Tätigkeit und die gesetzlichen Mahnkosten:
    19,00 Euro (Pauschalvergütung nach § 7 Abs. 1 und 2)
    13,00 Euro (Leistungen nach 9466)

    Dieser Pflicht sind Sie bis heute nicht nachgekommen. Außerdem sind Sie dazu verpflichtet die Ausgaben unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir verpflichten Sie in Kraft des Gesetzes den gesamten Betrag auf das Konto unseren Mandanten zu übersenden.

    Die Kontonummer und weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung sehen Sie im Anhang. Für den Eingang des Betrags geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Zeitfrist bis zum 29.06.2013.

    Mit besten Grüßen
    Eileen Schulze Rechtsanwalt

    Antwort
  • 28. Juni 2013 um 12:19
    Permalink

    Hallo zusammen,
    bitte öffnet nie die im Anhang befindliche Datei, darin befindet sich ein Trojaner der Euch ausspionieren will.

    War gestern wegen meiner Mails bei der Berliner Polizei, die raten, man soll diese Mails nicht beantworten aber auch den Anhang nicht öffnen.
    Man solle diese Mails sammeln und zum Anwalt geben, der kann einen Gerichtsbeschluss erwirken um über den Provider den Sender ausfindig zu machen..

    Die Polizei ist nicht dazu in der Lage!!

    Antwort
  • 1. Juli 2013 um 16:40
    Permalink

    Verehrter Kidoh Kunde,

    unser Anwalt-Büro wurden heute am 01.07.2013 vom Unternehmen Kidoh Online GmbH beauftragt Ihre finanziellen Interessen in Ihrer Angelegenheit zu schützen.

    Sie erhalten diese Aufforderung als letzte Möglichkeit Ihre ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ohne weitere Schreiben ein Gerichtsverfahren gegen Sie angestrebt.

    Mit dem Auftrag vom 18.06.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet den Betrag von 350,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Kosten unserer Tätigkeit und die gesetzlichen Verwarnungen:
    16,00 Euro (Vergütung nach § 5 Abs. 1 und 2) 19,00 Euro (Leistungen nach 8897)

    Den Betrag haben Sie bis heute nicht an das Konto von unseren Mandanten übertragen. Zusätzlich sind Sie gezwungen die Kosten unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir verpflichten Sie, den fälligen Rechnungsbetrag in Höhe von von 281,93 Euro so bald wie möglich auf das Bankkonto von Kidoh Online GmbH zu bezahlen.

    Die Bankdaten und die Lieferdaten der Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang des Betrags geben wir Ihnen eine gesetzliche Zeitfrist bis zum 07.07.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Lia Hofmann Inkasso-Buro

    ————————————-

    281 + 16 + 19 sind also 350 Euro?^^

    Gesehen, gelöscht, vergessen 😉

    Antwort
  • 1. Juli 2013 um 18:48
    Permalink

    Sehr geehrter Buecher Shop Online GmbH Kunde Peter N,

    unsere Anwaltskanzlei wurden von Buecher Shop Online GmbH beauftragt die finanziellen Rechte zu schützen. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde anwaltlich zugesichert.

    15,00 Euro (nach Nummer 2859 RGV)
    1,00 Euro (Pauschale gemäß RVG § 8 Abs. 1 und 2)

    Mit der Bestellung vom 01.05.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die Rechnung von 510,00 Euro an Buecher Shop Online GmbH zu zahlen.

    Die Summe ist bis heute nicht bei unseren Mandanten beglichen worden. Des Weiteren sind Sie dazu verpflichtet die Ausgaben unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir verpflichten Sie in Kraft des Gesetzes den Gesamtbetrag auf das Bankkonto unseren Mandanten zu übersenden.

    Die Kontodaten und die Einzelheiten Ihrer Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine letzte Zeitfrist bis zum 24.06.2013.

    Mit besten Grüßen
    Jannis Krämer Inkasso-Buro

    Antwort
  • 1. Juli 2013 um 18:57
    Permalink

    Hallo,

    Ich habe heute folgende Mail bekommen:

    Guten Tag,

    wir wurden vom Unternehmen Imwalking Online Store GmbH beauftragt Ihre gesetzlichen Interessen in Ihrer Angelegenheit zu vertreten.

    Sie erhalten diese Aufforderung als letzte Chance Ihre ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird ohne weitere Schreiben ein Strafverfahren gegen Sie angestrebt.

    Durch die Bestellung vom 19.05.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet die Rechnung in Höhe von 381,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Kosten unserer Beauftragung und die gesetzlichen Mahnungen:
    38,00 Euro (Pauschale nach § 8 Abs. 1 und 2)
    15,00 Euro (Leistungen nach 9855)

    Die Rechnung haben Sie bis heute nicht an das Konto von Imwalking Online Store GmbH übertragen. Des Weiteren sind Sie verpflichtet die Kosten unserer Beauftragung im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir verpflichten Sie, den fälligen Betrag in Höhe von von 197,58 Euro so bald wie möglich auf das Konto von Imwalking Online Store GmbH zu überweisen.

    Die Kontodaten und weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung sind im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 08.07.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Anton Schäfer Inkasso Anwaltschaft

    Hab die Mail direkt gelöscht!

    Antwort
  • 1. Juli 2013 um 21:14
    Permalink

    Hallo Zusammen,

    heute habe ich nicht blöd geschaut als ich meine E-Mails durch geschaut habe.
    Da ich generell bei sowas vorsichtig bin habe ich erst gegoogelt und natürlich nichts geöffnet.

    Verehrter Soliver Kunde,

    unsere Anwaltskanzlei wurden am 01.07.2013 von der Firma Soliver Online GmbH AG gebeten Ihre finanziellen Interessen in Ihrer Angelegenheit zu vertreten.

    Sie erhalten diese Mahnung als letzte Möglichkeit Ihre ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ohne weitere Mahnung ein Strafverfahren gegen Sie angestrebt.

    Mit der ausgeführten Bestellung vom 11.06.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die Summe in Höhe von 126,00 Euro an Soliver Online GmbH AG zu zahlen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Die Leistungen unserer Tätigkeit und die rechtlichen Abmahnkosten:
    37,00 Euro (Pauschalvergütung nach § 7 Abs. 1 und 2)
    15,00 Euro (Leistungen nach 5477)

    Dem sind Sie bis heute nicht nachgekommen. Zusätzlich sind Sie gezwungen die Kosten unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir bitten Sie, den ausstehenden Betrag in Höhe von von 122,35 Euro so schnell wie möglich auf das Konto von Soliver Online GmbH AG zu bezahlen.

    Die Kontonummer und die Lieferdaten der Bestellung sehen Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang des Betrags setzten wir Ihnen eine letzte Zeitfrist bis zum 05.07.2013.

    Mit besten Grüßen
    Jona Böhm Anwalt Buro

    Also ab in den Papierkorb.

    Schönen Abend noch zusammen.

    Antwort
  • 1. Juli 2013 um 23:17
    Permalink

    heutige Email an meine Frau (im Anhang war eine ausführbare Datei in zip verpackt, habe sie nicht geöffnet):

    Ihre Rechnung 01.07.2013
    Theresa Martin Anwaltschaft an SieDetails anzeigen

    Buecher_
    Verehrter Kunde,

    unser Inkasso Büro wurden heute am 01.07.2013 vom Unternehmen Buecher Shop
    Online GmbH beauftragt Ihre finanziellen Interessen in Ihrer Angelegenheit zu
    schützen.

    Sie erhalten diese Aufforderung als letzte Chance Ihre ausstehende Rechnung zu
    bezahlen. Danach wird ohne weitere Mahnung ein Strafverfahren gegen Sie
    angestrebt.

    Durch Ihre Bestellung vom 24.06.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die
    Summe in Höhe von 251,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen Der Versand
    erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Kosten unserer Tätigkeit und die gesetzlichen Abmahnkosten:
    5,00 Euro (Pauschalvergütung nach § 6 Abs. 1 und 2)
    17,00 Euro (Leistungen nach 6227)

    Dieser Pflicht sind Sie bis jetzt nicht nachgekommen. Weiterhin sind Sie
    gezwungen die Ausgaben unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir bitten Sie, den ausstehenden Rechnungsbetrag in Höhe von von 734,84 Euro so
    bald als möglich auf das Bankkonto unseren Mandanten zu zahlen.

    Die Kontodaten und die Lieferdaten der Bestellung sind im Anhang. Für den
    Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine letzte Zeitfrist bis zum 06.07.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Theresa Martin Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 2. Juli 2013 um 01:28
    Permalink

    Verehrter Kunde,

    wir wurden von Buch GmbH Online beauftragt Ihre finanziellen Interessen in Ihrer Angelegenheit zu
    schützen.

    Sie erhalten diese Mahnung als letzte Möglichkeit Ihre ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird ohne
    weitere Mahnung ein Gerichtsverfahren gegen Sie angestrebt.

    Durch die online Bestellung vom 25.06.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet den Betrag von 170,00 Euro
    an unseren Mandanten zu überweisen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Kosten unserer Tätigkeit und die rechtlichen Abmahnkosten:
    38,00 Euro (Vergütung nach § 9 Abs. 1 und 2)
    13,00 Euro (Leistungen nach 8298)

    Die Summe ist bis heute nicht bei unseren Mandanten gebucht worden. Außerdem sind Sie dazu verpflichtet
    die Ausgaben unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir bitten Sie, den ausstehenden Rechnungsbetrag in Höhe von von 204,14 Euro so bald wie möglich auf
    das Bankkonto unseren Mandanten zu zahlen.

    Die Kontodaten und die Lieferdaten Ihrer Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung
    setzten wir Ihnen eine gesetzliche letzte Zeitfrist bis zum 06.07.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Leni Walter Buch GmbH Online

    Antwort
  • 2. Juli 2013 um 07:53
    Permalink

    guten morgen ,

    dies habe ich heute erhalten, mit einem anhang, den ich nicht geöffnet habe. Es ist schon das ich das 3te mal…

    Sehr geehrter Kunde,

    unser Anwalt-Büro wurden heute am 01.07.2013 vom Unternehmen Imwalking Online GmbH beauftragt Ihre gesetzlichen Interessen in Ihrem Fall zu vertreten.

    Sie erhalten diese Mahnung als letzte Chance Ihre ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird ohne weitere Schreiben ein Strafverfahren gegen Sie angestrebt.

    Mit der Bestellung vom 21.05.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Rechnung in Höhe von 281,00 Euro an unseren Mandanten zu überweisen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die rechtlichen Verwarnungen:
    1,00 Euro (Pauschalvergütung nach § 3 Abs. 1 und 2)
    14,00 Euro (Leistungen nach 8184)

    Der Betrag ist bis jetzt nicht bei unseren Mandanten eingegangen. Weiterhin sind Sie verpflichtet die Ausgaben unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir bitten Sie, den ausstehenden Rechnungsbetrag in Höhe von von 183,37 Euro so bald wie möglich auf das Bankkonto von Imwalking Online GmbH zu zahlen.

    Die Kontodaten und weitere Einzelheiten der Bestellung sehen Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang des Betrags geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 06.07.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ayleen Schneider Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 3. Juli 2013 um 10:26
    Permalink

    Moinsen,

    empfangen heute:
    wir wurden von der Firma Imwalking Shop GmbH gebeten Ihre gesetzlichen Interessen in Ihrer Angelegenheit zu schützen.
    Mit dem online abgeschlossenem Vertrag vom 07.06.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet den Betrag in Höhe von 774,00 Euro an Imwalking Shop GmbH zu überweisen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Diesen Betrag haben Sie heute nicht überwiesen, obwohl Sie sich in Zahlungsverzug befinden und mit sehr hohen Strafen und Unannehmlichkeiten rechnen sollten.

    Wir verpflichten Sie, den ausstehenden Betrag so bald wie möglich auf das Bankkonto unseres Mandanten zu überweisen.

    Die Kontonummer und weitere Einzelheiten der Bestellung sehen Sie im angehängten Ordner. Für den Eingang des Betrags setzten wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 08.07.2013. Gegebenenfalls können Sie die Rechnung aber in angemessenen Raten zahlen, falls ein akzeptaler Rattenzahlungsvorschlag innerhalb der gegebenen Frist bei uns eingeht.

    Mit freundlichen Grüßen
    Anton Vermut Rechtsanwalt

    Sensationell, vor allem „Rattenzahlungsvorschlag“

    Antwort
  • 3. Juli 2013 um 21:38
    Permalink

    Auch ich hab von Anwalt Isabelle Schmidt eine Zahlungsaufforderung über € 645,- an Reifendienst Online Store GmbH bekommen. Ich soll am 23.05.2013 einen Vertrag abgeschlossen haben und mich zur Zahlung von 645,- € verpflichtet haben. Ich habe eine Zahlungsfrist bis 29.06.2013 bekommen. Da ich mir keiner Schuld bewusst war habe ich leider auf diese Mail geantwortet und denen mitgeteilt, dass ich keinerlei Waren bestellt hab und daher auch diese Rechnung nicht bezahlen werde.
    Da ich jetzt erst diese ganzen Mails gelesen habe würde mich interessieren, ob mir etwas passieren kann? Wie soll ich mich verhalten, habe die Mail gespeichert.

    Antwort
  • 10. Juli 2013 um 09:20
    Permalink

    Und das hab ich heute bekommen…

    Sehr geehrte/r

    Sie haben am 19.06.2013 eine online Bestellung bei der Firma Buch GmbH aufgegeben die Sie bis jetzt nicht bezahlt haben. Aus diesem Grund wurde unser Anwalt-Büro beauftragt die rechtlichen Interessen der Firma Buch GmbH zu vertreten.

    Identifikationsnummer: 57839823077
    Aufgegeben am: 19.06.2013
    Aufgegeben von: …
    Betrag: 699,24 Euro

    Buch GmbH
    buch.de
    Kontakt Mail: online-support@buch.de

    Sie befinden im Zahlungsverzug und müssen mit erheblichen Bußgeldern und Unannehmlichkeiten rechnen.

    Wir bitten Sie, den fälligen Betrag so bald wie möglich auf das Konto von Buch GmbH zu zahlen. Die Kontonummer und weitere Einzelheiten der Bestellung finden Sie im Anhang.

    Für den Eingang des Betrags geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Zeitfrist bis zum 16.07.2013. Eventuell können Sie die ausstehende Rechnung aber in angemessenen Raten begleichen, soweit ein akzeptabler Rattenzahlungsvorschlag innerhalb dieser Frist bei uns eingeht.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dominic Walter
    Inkasso Büro

    Ich habe den Anhang nicht geöffnet und die mail gelöscht…..

    Antwort
  • 10. Juli 2013 um 11:10
    Permalink

    Hi,

    ich bekomme sowas in letzter Zeit öffter:

    ******************************
    Sehr geehrte/r Mathias XXXXXX,

    Sie haben am 22.06.2013 eine online Bestellung bei der Firma ATU GmbH aufgegeben die Sie bis heute nicht beglichen haben. Aus diesem Grund wurde unsere Kanzlei beauftragt die gesetzlichen Interessen der Firma ATU GmbH zu vertreten.

    Identifikationsnummer: 721X38X104X8
    Aufgegeben am: 22.06.2013
    Aufgegeben von: Mathias XXXXXX
    Bestellsumme: 590,46 Euro

    ATU GmbH
    http://www.atu.de
    Kontakt E-Mail: anwaltschaft@atu.de

    Sie befinden im Zahlungsverzug und müssen mit erheblichen Bußgeldern und Unannehmlichkeiten rechnen.

    Wir bitten Sie, den fälligen Rechnungsbetrag so bald als möglich auf das Bankkonto unseren Mandanten ATU GmbH zu bezahlen. Die Kontonummer und weitere Einzelheiten der Bestellung sehen Sie im Anhang.

    Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine letzte Frist bis zum 15.07.2013. Eventuell können Sie die ausstehende Rechnung aber in angemessenen Raten begleichen, falls ein akzeptabler Rattenzahlungsvorschlag innerhalb der Frist bei uns eintrifft.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Rafael Bosch
    Anwaltschaft

    Anlage:
    – Bestell-Daten
    – Rechnungsdaten

    ******************************

    Ich werd das wohl auch in „angemessenen Raten“ begleichen 🙂

    Antwort
  • 11. Juli 2013 um 08:14
    Permalink

    Moin,
    ist wohl auch ne neue Nummer.

    Sehr geehrte/r A. H,

    Sie haben am 26.06.2013 eine online Bestellung bei der Firma Alternate AG aufgegeben, die Sie bis jetzt noch nicht bezahlt haben. Aus diesem Grund wurde unsere Kanzlei beauftragt die vertraglichen Interessen der Firma Alternate AG zu schützen.

    Bestelldatum: 26.06.2013
    Identifikationsnummer der Bestellung: 838992908852 Andreas Heinzel
    Bestellsumme: 870,41 Euro

    Alternate AG

    Kontakt Mail: hotline @alternate.de

    Wir bitten Sie, den fälligen Rechnungsbetrag so schnell wie möglich auf das Bankkonto von Alternate AG zu zahlen. Die Kontodaten und weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung sehen Sie im angehängtem Ordner.

    Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Zeitfrist bis zum 14.07.2013. Falls Sie die Überweisung weigern müssen Sie mit sehr erheblichen Kosten und Unannehmlichkeiten rechnen.

    Anlage:
    – Bestellung
    – Rechnungs-Vorlage

    Mit verbindlichen Grüßen

    Kilian Baumann
    Inkasso Büro

    Antwort
  • 11. Juli 2013 um 10:40
    Permalink

    Scheint nicht abzureißen, das Problem: Ich habe heute eine solche Email bekommen.
    Am tollsten sind die Bestellungen und Inkassoschreiben in Form einer Zip Datei 😀

    Antwort
  • 11. Juli 2013 um 14:24
    Permalink

    Das dumme is nur ich weiß davon nix. Ich hab ja noch nich mal ein Auto. kann man sich vor sowas nich irgentwie schützen? Das nervt nur noch.

    Sehr geehrte/r Daniela XXXXX,

    Sie haben am 14.06.2013 eine online Bestellung bei der Firma ATU Ltd. ausgeführt, die Sie bis jetzt noch nicht bezahlt haben. Aus diesem Grund wurde unsere Anwalts-Kanzlei beauftragt die vertraglichen Interessen der Firma ATU Ltd. zu vertreten.

    Aufgegeben am: 14.06.2013
    Bestellnummer: 08520507248 Daniela XXXXXXX
    Bestellsumme: 867,14 Euro

    ATU Ltd.

    E-Mail: hotline @atu.de

    Wir bitten Sie, den fälligen Rechnungsbetrag so bald als möglich auf das Bankkonto unseren Mandanten ATU Ltd. zu bezahlen. Die Kontodaten und die Lieferdaten der Bestellung sehen Sie im angehängtem Ordner.

    Für den Eingang des Betrags geben wir Ihnen eine gesetzliche Zeitfrist bis zum 16.07.2013. Falls Sie die Zahlung nicht tätigen müssen Sie mit erheblichen Kosten und Unannehmlichkeiten rechnen.

    Anlage:
    – Bestell-Daten
    – Bankdaten

    Mit freundlichen Grüßen

    John Lorenz
    Anwaltskanalei

    Antwort
  • 12. Juli 2013 um 08:28
    Permalink

    Ich hatte heute eine Mahnung wegen einer offenen Rechnung bei Thalia.
    900,-€ sollte ich zahlen.

    Anhang umbenannt in Zahlungsnachweis und über meinen Pseudo Mailaccount an den Absender zurückgeschickt.

    Was immer in der Zip Datei war, hben die jetzt in Ihrem Briefkasten.
    Diese Deppen nerven einfach nur.

    Antwort
  • 12. Juli 2013 um 15:34
    Permalink

    Habe heute eine Mail mit anhang von einem im Netz nicht auffindbaren Anwalt bekommen, dass ich SOFORT 891, 65 € an SOliver überweisn soll. Rechnung im Anhang. Mein Pc hat sofort Alatm geschlagen und sOliver entschuldigt sich für die SpamMail die garantiert nach Betrug stinkt!!!

    Antwort
  • 12. Juli 2013 um 21:51
    Permalink

    ehr geehrte/r ************

    Sie haben am 04.06.2013 eine online Bestellung bei beim Online-Shop ATU Ltd getätigt, die Sie bis heute noch nicht beglichen haben. Aus diesem Grund wurde unsere Anwalts-Kanzlei beauftragt die vertraglichen Interessen der Firma ATU Ltd. zu schützen.

    Aufgegeben am: 04.06.2013
    Nummer der Bestellung: 57486493577 Eva-Sandra Busko
    Gesamte Summe der Bestellung: 840,24 Euro

    ATU Ltd.

    Kontakt E-Mail: inkasso @atu.de

    Wir verpflichten Sie, den fälligen Betrag so bald als möglich auf das Konto unseren Mandanten ATU Ltd. zu überweisen. Die Kontonummer und die Lieferdaten der Bestellung finden Sie im Anhang.

    Für den Eingang des Betrags setzten wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 14.07.2013. Falls Sie die Überweisung nicht tätigen müssen Sie mit sehr erheblichen Kosten und Unannehmlichkeiten rechnen.

    Beilagen:
    – Rechnungsübersicht
    – Rechnungsdaten

    Mit besten Grüßen

    Johannes Krantz
    Inkasso Büro

    Antwort
  • 14. Juli 2013 um 11:27
    Permalink

    Auch ich habe heute morgen so eine nette Mail im Spam eingang gehabt…

    Soll angeblich bei Fressnapf für 552,94 bestellt haben.
    Ich werde mir vorbehalten Anzeige zu erstatten , vielleicht wird dem dann ja mal ein Ende gesetzt.

    Das Schreiben stand von einem

    Jamie Engel
    Anwalt

    Antwort
  • 17. Juli 2013 um 17:49
    Permalink

    Hallo Zusammen,

    habe aktuell heute eine E-Mail Mahnung von Kanzlei Sebastian Hofhaimer im Auftrag von Sportscheck bekommen… Letzte Woche war es Realonlineshop…
    Die Mails sehen ja so echt aus, dass man erst einmal n Schock bekommt.
    Abzocke pur…. Nie darauf antworten!!!!

    Echt immer dreister die Leute..
    LG Anja

    Antwort
  • 18. Juli 2013 um 21:56
    Permalink

    Heute diese Fake-Rechnung mit zip-Datei im Anhang bekommen:

    Sehr geehrte/r (da stand mein richtiger Name!)
    in der Datenbank der Firma Unimall Gmbh & Co. AG liegt Ihre unbezahlte Waren-Bestellung vom 19.06.2013 vor.
    Aus diesem Grund wurde unser Anwalts-Büro beauftragt die gesetzlichen Interessen der Firma Unimall Gmbh & Co. AG zu schützen.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung ist 310,39 Euro. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 27,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 44,34 Euro.

    Wir geben Ihnen letzte Möglichkeit bis zum 25.07.2013 den gesamten Betrag an das Konto von Unimall Gmbh & Co. AG zu überweisen. Falls Sie die Zahlung verweigern müssen Sie mit weiteren Kosten rechnen.

    Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im angehängten Ordner.

    Anlage:
    – Einzelheiten der Bestellung
    – Rechnungsdaten

    Mit freundlichen Grüßen

    Max Hut
    Anwaltschaft

    Unimall Gmbh & Co. AG
    http://www.unimall.de
    Email: online-support@unimall.de

    Alles Quatsche, habe gar nichts bestellt. In der Zip-Datei verbirgt sich bestimmt ein Virus!!!

    Antwort
  • 19. Juli 2013 um 18:05
    Permalink

    Habe heute auch so ne Mail bekommen, natürlich sofort gelöscht 😉

    Antwort
  • 23. Juli 2013 um 21:06
    Permalink

    Heute im Postfach mit zip-datei

    Sehr geehrter Kunde,

    bei der Firma Home24 AG liegt Ihre unbezahlte Waren-Bestellung vom 28.06.2013 vor.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung entspricht 257,93 Euro. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von
    11,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 31,94 Euro.

    Da Sie mehrere Forderungen ignoriert haben, wurde unser Inkasso Büro beauftragt die gesetzlichen Rechte
    der Firma Home24 AG zu schützen.

    Sie haben bis zum 27.07.2013 die letzte Möglichkeit das Geld an die im Vertrag angegebene Kontonummer zu
    überweisen. Falls Sie die Überweisung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen
    Sie anzustreben.
    Die Lieferdaten der Bestellung und die Kontodaten finden Sie im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen

    Lenny Schumacher
    Anwaltskanalei

    Home24 AG
    http://www.home24.de
    Kontakt E-Mail: support@home24.de

    Antwort
  • 25. Juli 2013 um 10:58
    Permalink

    Same shit, soeben erhalten:

    Sehr geehrter Kunde,

    die automatische Lastschrift für die Bestellung vom 23.06.2013 ist leider storniert worden.

    Aus diesem Grund wurde unsere Anwaltskanzlei beauftragt die rechtlichen Rechte des Unternehmens Fab GmbH zu schützen.

    Die Summe der Bestellung ist 301,84 Euro. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 27,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 20,09 Euro.

    Wir geben Ihnen bis zum 27.07.2013 die letzte Möglichkeit das Geld an die im Vertrag angegebene Kontonummer zu überweisen. Falls Sie die Zahlung weigern müssen Sie mit erheblichen Bußgeldern rechnen.
    Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontonummer sind im Anhang.

    Siehe Anhang
    – Bestellung
    – Bankkonto

    Mit verbindlichen Grüßen

    Erik Hut
    Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 29. Juli 2013 um 14:58
    Permalink

    Ich hatte jetzt auch so eine Mail bekommen.
    Von einer “ Kanzlei Oskar Schulz“ im Auftrag von Hornbach AG, Hornbach Online!
    Über einen Betrag von 467,47 Euro! Im “ Anhang “ wäre die Aufstellung und, klar, die Kontonr.
    Ich hab umgehend die Verbraucherschutz Zentrale angerufen, und, zum Glück, nicht! den „Anhang“ geöffnet!

    Antwort
    • 29. Juli 2013 um 15:15
      Permalink

      Ich hab nur mal eine Mail, an diese angebliche Kanzlei geschickt, mit der Androhung, diese Mail an meinen Anwalt zu übergeben und den Verbraucher Schutz darüber zu informieren 😉 Und, promt hab ich eine Re Antwort darauf hin bekommen 😉 Klar, nicht von einer Kanzlei, sondern, von einem Privaten, der, sehr überrascht tat 😉

      Antwort
  • 30. Juli 2013 um 09:56
    Permalink

    Schönen guten Tag,

    bei dem Online-Shop Thalia Ltd. liegt Ihre nicht bezahlte Waren-Bestellung vom 15.06.2013 vor. Der fällige Betrag konnte nicht von Ihrem Bankkonto abgebucht werden.

    Da Sie mehrere Aufforderungen ignoriert haben, wurde unsere Kanzlei beauftragt die gesetzlichen Interessen der Firma Thalia Ltd. zu vertreten.

    Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 164,70 Euro. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 18,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Beauftragung von 41,06 Euro.

    Wir geben Ihnen bis zum 31.07.2013 die letzte Chance das Geld an die im Vertrag angegebene Kontonummer zu überweisen. Falls Sie die Überweisung verweigern müssen Sie mit sehr erheblichen Strafen rechnen.
    Die Lieferdaten der Bestellung und die Kontonummer sind im angehängten Ordner.

    Anlagen vom 25.07.2013
    – Bestellung
    – Rechnungs-Vorlage

    Mit verbindlichen Grüßen

    Robin Myer
    Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 30. Juli 2013 um 14:59
    Permalink

    Heute habe ich eine Mail mit Rechnung im ZIP-Anhang von ‚Bellybutton‘ (kundenservice@bellybutton.de) erhalten. Da ich da auch nichts bestellt habe, kann das doch nur Spam sein:

    ?»?Liebe(r) Sabine Xxxxxxxx,

    herzlichen Dank fur Ihre Bestellung im bellybutton Online-Store!
    im Anhang finden Sie die gewuenschten Informationen als Zip-Datei.

    Herzliche Gruesse,
    dein bellybutton Team

    bellybutton International GmbH

    22564 Hamburg

    Antwort
  • 5. August 2013 um 09:43
    Permalink

    Mahnung für ihre Bestellung vom 04.07.2013

    Sehr geehrte Frau Katrin L.

    Sie haben Ihre Rechnung für Ihre Bestellung vom 04.07.2013 noch nicht bei uns entrichtet.

    Wir bitten sie schnellstmöglich unsere offene Forderung zu begleichen, sonst sind wir gezwungen ein Inkassbüro zu beautragen.

    Hier befindet sich die Rechnung, sollte es sich um ein Missverständniss halten, kontaktieren Sie bitte amazon@support.de mit ihrer Rechnungsnummer,

    welche sie der Rechnung entnehmen können.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Ihr Amazon-Team

    Antwort
  • 7. August 2013 um 19:52
    Permalink

    Sehr geehrte(r) ……,

    Sie haben Ihre Bestellung vom 28.07.2013 bis heute nicht beglichen. Der Betrag konnte nicht von Ihrem Konto gebucht werden.

    Deswegen wurde unsere Kanzlei beauftragt die gesetzlichen Rechte des Unternehmens Limango GmbH KG zu vertreten.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 345,10 Euro. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 24,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 49,62 Euro.

    Wir geben Ihnen bis zum 11.08.2013 die letzte Chance das Geld an die im Vertrag angegebene Kontonummer zu überweisen. Falls Sie die Überweisung weigern müssen Sie mit sehr erheblichen Kosten rechnen.

    Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontonummer sind im angehängten Ordner.

    Siehe Anhang
    – Nachweis der Bestellung 06.08.2013
    – Bankdaten

    Mit besten Grüßen

    Joshua Hofmann
    Anwalt

    die email adresse war auch sehr „lustig“ : joke.bloem@ewetel.net

    frechheit!!!! vorallem weil man nichts bestellt hat und sogar im Urlaub war….

    Antwort
  • 7. August 2013 um 19:58
    Permalink

    und gleich noch eine in meinem postfach….Haalloooo wie kommen die denn als an die email….

    Guten Tag „Name“,

    Sie haben am 23.06.2013 eine online Bestellung bei der Firma Hardwareversand Ltd. ausgeführt, die Sie bis jetzt noch nicht bezahlt haben. Aus diesem Grund wurde unsere Anwaltskanzlei beauftragt die gesetzlichen Interessen der Firma Hardwareversand Ltd. zu vertreten.

    Aufgegeben am: 2306.2013
    Identifikationsnummer: 030490313 Yvonne ludwig
    Bestellsumme: 245,35 Euro

    Hardwareversand Ltd.
    http://www.hardwareversand.de
    E-Mail: online-support@hardwareversand.de

    Wir bitten Sie, den ausstehenden Betrag so bald als möglich auf das Konto von Hardwareversand Ltd. zu überweisen. Die Kontodaten und weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung sehen Sie im angehängtem Ordner.

    Für den Eingang des Betrags setzten wir Ihnen eine letzte Zeitfrist bis zum 3007.2013. Falls Sie die Zahlung nicht tätigen müssen Sie mit weiteren Strafen und Unannehmlichkeiten rechnen.

    Anhang:
    – Bestellung
    – Zahlschein

    Mit freundlichen Grüßen

    John Denk
    Inkasso Büro

    Antwort
  • 10. August 2013 um 14:31
    Permalink

    Hatte heute Mail mit folgendem Inhalt in meiner Mailbox (vom 06.08.2013)

    Sehr geehrte(r) (Email-Name),

    der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 29.07.2013 konnte nicht durchgeführt werden.

    Aus diesem Grund wurde unsere Anwalts-Kanzlei beauftragt die rechtlichen Rechte des Unternehmens Baur Gmbh & Co. AG zu schützen.

    Die Gesamtsumme der Bestellung entspricht 260,11 Euro. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 26,00 Euro berechnet und die Gebühren unserer Beauftragung von 23,88 Euro.

    Wir geben Ihnen bis zum 11.08.2013 die letzte Chance das Geld an die im Vertrag angegebene Kontonummer zu überweisen. Falls Sie die Zahlung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen.

    Zuerst war ich sehr erschrocken, jedoch hat mir mein Sohn das gleiche verraten, wie Ich auf Ihrer Seit jetzt nochmals nachlesen konnnte: Inkasso-Mahnungen werden nicht per Email verschickt

    Antwort
  • 12. August 2013 um 07:54
    Permalink

    diese Nachricht habe ich soeben erhalten, Absender: Anwalt Benedikt Koch fam.boy@online.de

    Sehr geehrte/r (hier stand meine Email-Adresse)

    die automatische Konto-Lastschrift für die Bestellung vom 09.07.2013 ist leider storniert worden.

    Unsere Anwaltskanzlei wurde beauftragt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Der Betrag der Bestellung entspricht 182,35 Euro. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 13,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Tätigkeit von 50,62 Euro.

    Sie haben bis zum 16.08.2013 die letzte Chance das Geld zu überweisen. Falls Sie die Überweisung weigern müssen Sie mit erheblichen Kosten rechnen.

    Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontonummer sind im Anhang.

    Angehängte Dokumente
    – Bankkonto
    – Übersicht der Bestellung

    Mit freundlichen Grüßen

    Anwalt Benedikt Koch

    Antwort
  • 12. August 2013 um 12:14
    Permalink

    Hallo,

    habe heute diese Mail bekommen und wollte fragen ob dies ebenfalls eine solche Spam-Nachricht ist? Ich weis nichts von einer Summe in der Höhe, die ich angeblich ausgegeben haben soll.

    Sehr geehrte/r Max.junginger96,

    der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 28.07.2013 konnte nicht durchgeführt werden.

    Unsere Kanzlei wurde beauftragt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Der Betrag der Bestellung beläuft sich auf 295,91 Euro. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 24,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Beauftragung von 27,34 Euro.

    Wir geben Ihnen bis zum 17.08.2013 die letzte Möglichkeit das Geld zu überweisen. Falls Sie die Zahlung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen.

    Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Bankdaten finden Sie im Anhang.

    Anlagen vom 06.08.2013
    – Rechnungs-Vorlage
    – Vertrag

    Mit freundlichen Grüßen

    Anwaltskanalei Sebastian Fuchs

    Antwort
    • 12. August 2013 um 15:01
      Permalink

      Hallo Max, ja nach unseren Erkenntnissen ist dies eine neue Version der bekannten Spam-Mails.

      Antwort
    • 12. August 2013 um 22:53
      Permalink

      genau diesen Text hab ich heut von einer „anwaltskanzlei leo hofhaimer“ erhalten – und gleich mal gelöscht. anzeige wäre wohl zwecklos.

      Antwort
  • 13. August 2013 um 11:09
    Permalink

    Sehr geehrte/r (Name unsererseits entfernt),

    der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 11.07.2013 konnte nicht durchgeführt werden.

    Unsere Kanzlei wurde beauftragt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 219,24 Euro. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 25,00 Euro berechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 59,16 Euro.

    Wir geben Ihnen bis zum 15.08.2013 die letzte Chance die Gesamtsumme zu zahlen. Falls Sie die Zahlung verweigern müssen Sie mit erheblichen Strafen rechnen.

    Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Bankdaten sind im Anhang.

    Anlagen vom 06.08.2013
    – Rechnungsdaten
    – Vertrag

    Mit verbindlichen Grüßen

    Anwaltschaft Kilian Schulze

    Antwort
  • 13. August 2013 um 22:15
    Permalink

    Wie kann man sich davor schützen? Kennen meinen Namen + e-MailAdresse.
    Ich habe die Zip Datei nicht geöffnet, da ich nichts von einer stornierten Banklastschrift weiß.
    Was wäre passiert, wenn ich die Datei geöffnet hätte…

    13.08.2013 18.13

    Betreff: Ihre stornierte Bank-Lastschrift.

    Sehr geehrte/r H.

    Sie haben Ihre Bestellung vom 23.07.2013 bis heute nicht beglichen. Der fällige Betrag konnte nicht von Ihrem Konto gebucht werden.

    Unsere Anwaltskanzlei wurde gebeten das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Der Rechnungsbetrag der Bestellung ist 311,88 Euro. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 25,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Beauftragung von 42,85 Euro.

    Sie haben bis zum 16.08.2013 die letzte Chance das Geld zu überweisen. Falls Sie die Überweisung verweigern müssen Sie mit sehr hohen Kosten rechnen.Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Bankdaten sind im angehängten Ordner.

    Mit besten Grüßen

    Anwaltschaft Max Hofhaimer

    Antwort
  • 13. August 2013 um 22:49
    Permalink

    Hallo, ich erhielt heute diese Fake email, völlig sinnfrei

    Sehr geehrte(r) ,

    Sie haben Ihre Bestellung vom 18.07.2013 bis heute nicht beglichen. Die Summe konnte nicht von Ihrem Bankkonto abgezogen werden.

    Unsere Kanzlei wurde gebeten die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 131,36 Euro. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 15,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 47,42 Euro.

    Wir geben Ihnen bis zum 15.08.2013 die letzte Möglichkeit das Geld zu zahlen. Falls Sie die Überweisung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben.Die Lieferdaten der Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im Anhang.

    Mit besten Grüßen

    Anwaltskanalei Oliver Meier

    Antwort
  • 14. August 2013 um 00:03
    Permalink

    Wie kann man sich davor schützen? Kennen meinen Namen + e-MailAdresse.
    Ich habe die Zip Datei nicht geöffnet, da ich nichts von einer stornierten Banklastschrift weiß.
    Was wäre passiert, wenn ich die Datei geöffnet hätte…
    13.08.2013 18.13
    Betreff: Ihre stornierte Bank-Lastschrift.
    Sehr geehrte/r H.
    Sie haben Ihre Bestellung vom 23.07.2013 bis heute nicht beglichen. Der fällige Betrag konnte nicht von Ihrem Konto gebucht werden.
    Unsere Anwaltskanzlei wurde gebeten das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Der Rechnungsbetrag der Bestellung ist 311,88 Euro. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 25,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Beauftragung von 42,85 Euro.
    Sie haben bis zum 16.08.2013 die letzte Chance das Geld zu überweisen. Falls Sie die Überweisung verweigern müssen Sie mit sehr hohen Kosten rechnen.Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Bankdaten sind im angehängten Ordner.
    Mit besten Grüßen
    Anwaltschaft Max Hofhaimer

    Antwort
  • 14. August 2013 um 09:10
    Permalink

    Ich habe eine ‚unbekannte‘ e-Mail erhalten, war nicht im Spamordner!

    Absender: Anwaltskanalei Max Hofhaimer (meinen wohl Kanzlei)
    petrakis @online.de

    Wie kann man sich davor schützen? Woher kennen die meinen Namen + private e-Mail Adresse. Ich habe die Zip Datei nicht geöffnet, da ich nichts von einer stornierten Banklastschrift weiß, trotzdem blieb die Unsicherheit bzw. Neugier. Max Hofhaimer gegoogelt und hier gelandet; hat mir die Spam bestätigt, vielen Dank.
    Was wäre passiert, wenn ich die Datei geöffnet hätte…

    13.08.2013 18.13
    Betreff: Ihre stornierte Bank-Lastschrift.
    Sehr geehrte/r H.
    Sie haben Ihre Bestellung vom 23.07.2013 bis heute nicht beglichen. Der fällige Betrag konnte nicht von Ihrem Konto gebucht werden.
    Unsere Anwaltskanzlei wurde gebeten das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Der Rechnungsbetrag der Bestellung ist 311,88 Euro. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 25,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Beauftragung von 42,85 Euro.
    Sie haben bis zum 16.08.2013 die letzte Chance das Geld zu überweisen. Falls Sie die Überweisung verweigern müssen Sie mit sehr hohen Kosten rechnen.Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Bankdaten sind im angehängten Ordner.
    Mit besten Grüßen
    Anwaltschaft Max Hofhaimer

    Antwort
  • 14. August 2013 um 09:38
    Permalink

    Diese Nachricht bekam ich heute. Zip-Datei war angehängt. Firma und „Anwalt“ unbekannt.

    Sehr geehrte/r …… Klaus,

    Sie haben eine nicht beglichene Rechnung bei der Firma Mirapodo Gmbh & Co. AG vorliegen. Der Betrag konnte nicht von Ihrem Konto abgebucht werden.

    Unsere Kanzlei wurde gebeten des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Der Betrag der Bestellung entspricht 190,32 Euro. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 15,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Beauftragung von 22,29 Euro.

    Wir geben Ihnen bis zum 15.08.2013 die letzte Chance die Summe zu zahlen. Falls Sie die Zahlung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen.

    Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Bankdaten finden Sie im Anhang.

    Beilagen
    – Rechnungsdaten
    – Sicherung des Vertrags

    Mit besten Grüßen

    Anwaltskanalei Luca Scwartz

    versendet von:
    „Anwalt Luca Scwartz“

    Antwort
  • 14. August 2013 um 17:19
    Permalink

    Hatte heute auch so eine Mail im Postfach, inkl. zip-Anhang, den ich natürlich nicht geöffnet habe. Megadreist!

    Sehr geehrter Kunde …,

    die automatische Lastschrift für Ihre Bestellung konnte nicht abgebucht werden.

    Unser Anwaltsbüro wurde berechtigt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Die Gesamtsumme der Bestellung ist 109,13 Euro. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 18,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Beauftragung von 56,00 Euro.

    Falls Sie die Zahlung nicht tätigen müssen Sie mit sehr erheblichen Bußgeldern rechnen. Sie haben bis zum 20.08.2013 Zeit die gesamte Summe zu überweisen. Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im angehängten Ordner.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Kilian Falkensteiner Anwalt

    Antwort
  • 14. August 2013 um 20:40
    Permalink

    Guten Tag xxxxxxx Jundt,

    der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 13.07.2013 konnte nicht durchgeführt werden.

    Unsere Anwaltskanzlei wurde berechtigt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 217,91 Euro. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 15,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Beauftragung von 18,34 Euro.

    Falls Sie die Überweisung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 2108.2013 die letzte Möglichkeit die Summe zu zahlen. Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Kontodaten finden Sie im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen

    Robin Busch Inkasso Anwaltschaft

    Leider habe ich diese geöfnet! Was soll ich jetzt tun damit es mein PC sauber bleibt! Bestimmt das Virus auf meinem PC sitzt?

    Antwort
    • 15. August 2013 um 12:13
      Permalink

      Am besten überprüfst du deinen PC mit einem Antivirenprogramm, wenn du den Anhang geöffnet hast.

      Antwort
  • 15. August 2013 um 07:20
    Permalink

    Und noch Eine mit Anhang,

    Sehr geehrte/r Alex………….

    Sie haben eine nicht beglichene Rechnung bei der Firma Buecher Gmbh & Co. AG vorliegen. Die Lastschrift konnte nicht von Ihrem Bankkonto abgebucht werden.

    Unsere Kanzlei wurde beauftragt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 171,80 Euro. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 15,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 20,39 Euro.

    Falls Sie die Überweisung weigern müssen Sie mit weiteren Bußgeldern rechnen. Sie haben bis zum 21.08.2013 die letzte Chance die gesamte Summe zu überweisen. Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontodaten sehen Sie im angehängten Ordner.

    Mit besten Grüßen

    Constantin Winkler Anwaltskanalei

    Antwort
  • 15. August 2013 um 09:04
    Permalink

    Da guckt man einmal in seinen Spamordner und findet sowas.

    Sehr geehrter Kunde,

    Sie haben Ihre Bestellung vom 11.07.2013 bis heute nicht beglichen. Der fällige
    Betrag konnte nicht von Ihrem Konto abgezogen werden.

    Unsere Kanzlei wurde berechtigt die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung
    einzufordern. Der Rechnungsbetrag der Bestellung inklusive der Versandkosten
    entspricht 411,91 Euro. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 13,00 Euro in
    Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Tätigkeit von 42,77 Euro.

    Wir geben Ihnen bis zum 17.08.2013 die letzte Chance die gesamte Summe zu
    zahlen. Falls Sie die Überweisung verweigern sehen wir und gezwungen ein
    Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen.Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die
    Kontonummer sehen Sie im angehängten Ordner.

    Mit besten Grüßen

    Anwaltschaft Dominic Thomas

    Hab natürlich erstmal einen Schreck bekommen und war leider so blöd, und wollte die Datei öffnen. Zum Glück hat mein Virenschutz sofort Alarm geschlagen und den Virus angezeigt. Der Absender war übrigens sven-hinz @online.de. Finde es trotzdem einfach nur eine Frechheit, Menschen so zu erschrecken und zu verarschen. Mein erster Impuls war natürlich eine Hass-email zurück zu schreiben, soll man ja aber nicht. Ich wünsche den Verantwortlichen nur, dass sie kriegen, was sie verdienen! Hoffentlich gibts irgendwann mal eine Möglichkeit, so ein Pack zu erwischen und unschädlich zu machen.

    Antwort
    • 18. August 2013 um 00:40
      Permalink

      Hab D ie gleiche Mail erhalten nur an D ere Summe. … bei mir wollten die 160 € und es war eine mahngebür von 13 € sowie eine Bearbeitungsgebür und Aufwandsgebür von 26 € dabei. …
      Hab seit Ewigkeiten nix mehr bestellt und den Anhang wollte mein Gerät nicht öffnen. …

      Hab mich leicht geärgert weil da stand das aus Sicherheitsgründen die Datei nicht geöffnet werden kann. .. wollte ja wissen wo ich angeblich bestellt habe und dachte mir ich fors he mal nach was das für ne anwaltsgesellscgaft ist… „Kanzlei Jakob Bosch“
      Und dann hab ich die ganzen Kommentare hier gelesen. .. ^^

      Antwort
  • 15. August 2013 um 15:57
    Permalink

    ungeöffnet gelöscht:

    Guten Tag [echter Name – aber ohne „Herr/Frau“],

    die automatische Lastschrift für Ihre Bestellung konnte nicht abgebucht werden.

    Unser Anwaltsbüro wurde beauftragt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 272,94 Euro. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 16,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 48,35 Euro.

    Falls Sie die Überweisung nicht tätigen müssen Sie mit sehr erheblichen Kosten rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 18.08.2013 die letzte Möglichkeit das Geld zu überweisen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Kontodaten finden Sie im angehängten Ordner.

    Mit besten Grüßen

    Leo Bucer Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 23. August 2013 um 08:10
    Permalink

    Diese Mail habe ich heute erhalten. Kein Anwaltsbüro würde so schreiben. Und ich arbeite in einer Anwaltskanzlei. Mail gleich in den Papierkorb und den Anhang nicht öffnen.

    Sehr geehrter Kunde,

    die automatische Kontoabbuchung für die Bestellung vom 15.07.2013 ist leider storniert worden. Es wurden alle Geldeingänge bis zum 21.08.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung beläuft sich auf 113,09 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde gebeten das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 17,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Tätigkeit von 49,35 Euro.

    Falls Sie die Zahlung weigern müssen Sie mit weiteren Strafen rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 26.08.2013 die letzte Chance die Summe zu überweisen. Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontodaten finden Sie im angehängten Ordner.

    Mit freundlichen Grüßen

    Till von Rot Inkasso Büro

    Antwort
  • 23. August 2013 um 10:29
    Permalink

    hahahhahah

    die automatische Lastschrift für Ihre Bestellung konnte nicht abgebucht werden.

    Unser Anwaltsbüro wurde beauftragt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 272,94 Euro. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 16,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 48,35 Euro.

    Falls Sie die Überweisung nicht tätigen müssen Sie mit sehr erheblichen Kosten rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 18.08.2013 die letzte Möglichkeit das Geld zu überweisen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Kontodaten finden Sie im angehängten Ordner.

    Mit besten Grüßen

    Hannes Falkensteiner Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 23. August 2013 um 11:35
    Permalink

    Das hatte ich heute in der Post, mein Virenprogramm hat sich gleich bemerkbar gemacht.

    Guten Tag Online Kunde,

    Sie haben eine nicht überwiesene Rechnung bei der Firma Sheego GmbH vorliegen. Die Lastschrift konnte nicht von Ihrem Konto abgebucht werden. Es wurden alle Überweisungen bis zum 21.08.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 293,91 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 26,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Beauftragung von 11,03 Euro.

    Falls Sie die Überweisung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 26.08.2013 die letzte Möglichkeit die Summe zu überweisen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Kontodaten sehen Sie im angehängten Ordner.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Jamie Busch Anwaltschaft

    Antwort
  • 23. August 2013 um 21:53
    Permalink

    Der bereits weiter oben aufgeführte Jacob Roth wurde auch in dieser mail wieder aktiv, Leider habe ich versucht den Anhang zu offnen, was aber nicht gelang.Habe folgende mail erhalten:

    Sehr geehrter Kunde,

    Der fällige Betrag für Ihre Bestellung konnte nicht von Ihrem Bankkonto gebucht werden. Es wurden alle Geldeingänge bis zum 22.08.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 118,44 Euro. Unsere Kanzlei wurde gebeten die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 21,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Beauftragung von 51,74 Euro.

    Falls Sie die Zahlung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Sie haben bis zum 29.08.2013 die letzte Chance das Geld zu zahlen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Bankdaten finden Sie im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jakob Roth Inkasso Büro

    Antwort
  • 23. August 2013 um 22:21
    Permalink

    Heute habe ich auch von dem Herrn Engel eine Email bekommen die mir erst einen großen schrecken eingejagt hat.

    Verehrter Kunde,

    Sie haben eine nicht beglichene Rechnung bei der Firma Thalia GmbH vorliegen. Der Betrag konnte nicht von Ihrem Konto abgezogen werden. Es wurden alle Geldeingänge bis zum 22.08.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung ist 248,77 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde beauftragt die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 12,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Beauftragung von 59,40 Euro.

    Falls Sie die Zahlung verweigern müssen Sie mit sehr erheblichen Strafen rechnen. Sie haben bis zum 27.08.2013 Zeit die gesamte Summe zu überweisen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im angehängten Ordner.

    Mit freundlichen Grüßen

    Hannes Engel Anwaltskanalei

    Ich habe bei dieser Firma nie etwas bestellt, dennoch habe ich eine Email zurück geschickt in der ich mich weigere die Summe zu bezahlen. Ich bin mal sehr gespannt ob und was darauf zurück kommt. Eine Rechnung werden sie dann wohl auch nicht vorliegen haben!

    Das ist schon gespenstig grausam was sich manche Menschen einfallen lassen um sie ab zu zocken 🙁

    Antwort
  • 24. August 2013 um 15:48
    Permalink

    Die hab ich gestern bekommen inklusive Rechtschreibfehler .

    Guten Tag Online Kunde,

    die automatische Lastschrift für die Bestellung vom 11.07.2013 ist leider storniert worden. Es wurden alle Zahlungen bis zum 21.08.2013 berücksichtigt.

    Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 237,83 Euro. Unsere Kanzlei wurde gebeten den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 20,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Beauftragung von 59,94 Euro.

    Falls Sie die Zahlung weigern müssen Sie mit sehr erheblichen Kosten rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 29.08.2013 die letzte Möglichkeit die gesamte Summe zu zahlen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Bankdaten finden Sie im angehängten Ordner.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jona Zimmermann Anwaltskanalei

    Antwort
  • 25. August 2013 um 14:22
    Permalink

    Verehrter Kunde,

    Sie haben eine nicht bezahlte Rechnung bei der Firma Zooplus Ltd. vorliegen. Die Rechnung konnte nicht von Ihrem Konto abgezogen werden. Es wurden alle Geldeingänge bis einschließlich 22.08.2013 berücksichtigt.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung entspricht 264,51 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde beauftragt die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 21,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Tätigkeit von 58,03 Euro.

    Falls Sie die Zahlung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 29.08.2013 Zeit die Summe zu überweisen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Kontonummer sehen Sie im Anhang.

    Mit besten Grüßen

    Rafael Bucer Inkasso Anwaltschaft

    Inkl zip datei

    Antwort
  • 25. August 2013 um 22:00
    Permalink

    Sehr geehrter Kunde,

    der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 28.07.2013 konnte nicht durchgeführt werden. Es wurden alle Zahlungen bis zum 22.08.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung ist 111,86 Euro. Unsere Kanzlei wurde beauftragt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 15,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 19,83 Euro.

    Falls Sie die Zahlung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Sie haben bis zum 31.08.2013 die letzte Chance die Summe zu überweisen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Kontonummer sehen Sie im angehängten Ordner.

    Mit freundlichen Grüßen

    Marco Hofhaimer Anwaltskanalei

    Antwort
  • 27. August 2013 um 19:12
    Permalink

    hab ich am 23.08.2013 bekommen:

    Guten Tag Online Kunde,

    Die Lastschrift für Ihre Bestellung konnte nicht von Ihrem Bankkonto abgezogen werden. Es wurden alle Überweisungen bis zum 21.08.2013 berücksichtigt.

    Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 201,61 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 10,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Beauftragung von 45,34 Euro.

    Falls Sie die Zahlung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 31.08.2013 die letzte Möglichkeit die Summe zu zahlen. Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontonummer sehen Sie im angehängten Ordner.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Sebastian Busch Inkasso Anwaltschaft

    inkl zip datei als Anhang.Hab nie was über diese Mail adresse gekauft, auf die ich diese bekommen hab.

    Absender Kanzlei Sebastian Busch und Mailadresse : joerg.lenz@onlinehome.de .

    Antwort
  • 29. August 2013 um 12:32
    Permalink

    Dann hab ich noch was für eure Sammlung. Vielleicht sollte man hingehen und sämtliche Anwaltsschaften die hier aufgelistet werden mal sammeln und auf einer Website direkt ausstellen, damit Leute direkt sehen das diese falsch sind …. nun die Mail (war echt zuckersüß)

    Sehr geehrter Kunde,

    der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 19.07.2013 konnte nicht durchgeführt werden. Es wurden alle Zahlungen bis einschließlich 21.08.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 137,57 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde gebeten den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 22,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 26,60 Euro.

    Falls Sie die Überweisung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Sie haben bis zum 28.08.2013 die letzte Möglichkeit das Geld zu zahlen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Kontonummer sehen Sie im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jamie Fuchs Inkasso Anwaltschaft

    zu gutem Schluß noch die Mail kam von der Adresse misterlimit @online.de und der Betreff war :Ausgleich der stornierten Buchung ihrer Bestellung

    Antwort
  • 29. August 2013 um 18:50
    Permalink

    Ein weiterer Beitrag von mir, habe die E-mail an 29.08.13 bekommen:

    Verehrter Kunde,

    Sie haben eine nicht bezahlte Rechnung bei der Firma Handyshop AG vorliegen Die Rechnung konnte nicht von Ihrem Konto abgebucht werden. Es wurden alle Überweisungen bis einschließlich 28.08.2013 berücksichtigt

    Der Betrag der Bestellung ist 205,68 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde gebeten das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 25,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Beauftragung von 39,78 Euro.

    Falls Sie die Zahlung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Sie haben bis zum 29.08.2013 Zeit die gesamte Summe zu zahlen. Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Kontonummer finden Sie im Anhang.

    Mit besten Grüßen

    Malte Beck Anwalt

    Wie immer war ein Anhang mit einer ZIP-Datei dabei.

    Antwort
  • 29. August 2013 um 20:37
    Permalink

    Mein 14jähriger Sohn bekam heute diese eMail:

    Betreff: 28.08.2013 Ihre Konto-Lastschrift ist gescheitert
    Von: Daniel Krantz Anwaltskanalei (jean.nadeau.139@videotron.ca)

    Guten Tag Online Kunde,

    Die Rechnung für Ihre Bestellung konnte nicht von Ihrem Bankkonto abgebucht werden. Es wurden alle Zahlungen bis einschließlich 28.08.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 274,55 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 17,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 53,32 Euro.

    Falls Sie die Überweisung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 31.08.2013 die letzte Chance das Geld zu überweisen. Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im angehängten Ordner.

    Mit freundlichen Grüßen

    Daniel Krantz Anwaltschaft

    PS: Es kam mir gleich seltsam vor, weil
    1. Keine Anrede mit Namen, sowie direkte Angaben des Auftraggebers
    2. „Anwaltskanzlei“ wurde wirklich so wie oben geschrieben
    3. Stimmen Wortwahl und Ausdruck nicht mit unserer Bürokratie überein! Zudem fehlen alle Komma bis auf die der Beträge!
    4. Seid wann wird per Mail durch Inkasso oder Anwälte gemahnt?
    5. Anwälte untersetzen ihr Schreiben nie mit „Anwaltschaft“!

    Also genauer hinschauen bevor man den Anhang öffnet oder antwortet. Stets Vorsicht voran!

    Antwort
  • 1. September 2013 um 02:09
    Permalink

    Guten Tag Online Kunde,

    die automatische Lastschrift für Ihre Bestellung konnte nicht abgebucht werden. Es wurden alle Zahlungen bis einschließlich 28.08.2013 berücksichtigt.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 129,75 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 19,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 52,53 Euro.

    Falls Sie die Zahlung weigern müssen Sie mit sehr erheblichen Strafen rechnen. Sie haben bis zum 31.08.2013 Zeit die gesamte Summe zu überweisen. Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Kontodaten finden Sie im angehängten Ordner.

    Mit freundlichen Grüßen

    Robin Bosch Anwalt

    Antwort
  • 3. September 2013 um 18:50
    Permalink

    Ich habe sogar gleich zwei derartige Mails bekommen, und das am gleichen Tag:

    „Sehr geehrter Kunde,

    die automatische Lastschrift für Ihre Bestellung konnte nicht abgebucht werden. Es wurden alle Buchungen bis zum 28.08.2013 berücksichtigt.

    Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 168,73 Euro. Unsere Kanzlei wurde beauftragt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 18,00 Euro berechnet und die Gebühren unserer Beauftragung von 44,41 Euro.

    Falls Sie die Zahlung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Sie haben bis zum 29.08.2013 die letzte Chance die Gesamtsumme zu überweisen. Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Bankdaten sind im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen

    Kilian Roth Anwaltschaft“

    …und noch eine:

    „Guten Tag Online Kunde,

    Sie haben eine nicht beglichene Rechnung bei der Firma Planet-Sports GmbH KG vorliegen. Die Rechnung konnte nicht von Ihrem Bankkonto gebucht werden. Es wurden alle Geldeingänge bis zum 28.08.2013 berücksichtigt.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung entspricht 214,45 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde beauftragt die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 15,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 50,04 Euro.

    Falls Sie die Zahlung nicht tätigen müssen Sie mit sehr hohen Strafen rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 31.08.2013 die letzte Möglichkeit die Gesamtsumme zu überweisen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Kontonummer finden Sie im Anhang.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Felix Schongauer Inkasso Anwaltschaft“

    …wenn mich nicht alles täuscht können die Mahngebühren doch ohnehin nicht auf den vermeintlichen Schuldner umgelegt werden, da ja erst die Mahnung den Verzug begründet. Sollte die Vermutung jedoch falsch sein, so bitte ich um Entschuldigung und Korrektur.

    Antwort
  • 3. September 2013 um 19:30
    Permalink

    ich bekam heute eine email von web.de, die mir mitteilten, das eine email von -Jona Thomas Anwalt- mit dem Betreff: „Ihre Rechnung Kontoabbuchung konnte nicht erfolgen“ bereits gelöscht wurde von web.de. Man schreckt natürlich zusammen, wenn man Anwalt und Kontoabbuchung sieht. Von WEb.de war in Großbuchstaben und Fett markiert VIRENVERDACHT zu lesen. „Diese email wurde von uns bereits gelöscht da wir von einem starken Virenverdacht ausgehen“.
    Also wenn bereits web.de solch eine email löscht, kann man sicher sein, das sie nichts gutes beinhaltet und man sich so keine Sorgen machen muss.

    Antwort
  • 3. September 2013 um 20:58
    Permalink

    heute 03.09.2013 erhielt meine Frau diese e-mail Forderung, Dank der Spam-Info haben wir den Durchblick für solche unseriösen mails prüfen und als Referenz für andere zur Vefrügung stellen können, denn nur so kann man sich gegenseitig helfen!

    Von: „Oliver Zimmermann Anwaltschaft“
    Betreff: Automatische Kontoabbuchung konnte nicht vorgenommen werden 03.09.2013
    This message has been processed by Symantec’s AntiVirus Technology.

    Rechnung der stornierten Lastschrift Ihrer Bestellung 03.09.2013.com was infected with the malicious virus Backdoor.Bifrose and has been deleted because the file cannot be cleaned.

    For more information on antivirus tips and technology, visit
    http://ses.symantec.com/

    Antwort
  • 10. September 2013 um 18:37
    Permalink

    „Sehr geehrter Kunde,
    Sie haben Ihre Bestellung vom 23.08.2013 bis heute nicht beglichen. Der Betrag konnte nicht von Ihrem Bankkonto automatisch gebucht werden. Es wurden alle Buchungen bis einschließlich 02.09.2013 berücksichtigt.
    Der Rechnungsbetrag der Bestellung entspricht 116,43 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde beauftragt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 23,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Tätigkeit von 10,10 Euro.
    Falls Sie die Überweisung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Wir geben Ihnen bis zum 06.09.2013 Zeit das Geld zu überweisen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Kontonummer sind im angehängten Ordner.

    Mit freundlichen Grüßen
    Joshua Hoffmann Inkasso Büro“

    Anhang natürlich nicht geöffnet!
    Frechheit!

    Antwort
  • 11. September 2013 um 18:57
    Permalink

    EMail Header:

    Die Kontoabbuchung konnte von Ihrem Bankkonto nicht vorgenommen werden
    Von Joshua Falkensteiner Mahnstelle
    Gesendet Mittwoch, 11. September 2013 17:47

    Sehr geehrter Kunde,

    der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 03.08.2013 konnte nicht durchgeführt werden. Es wurden alle Buchungen bis zum 11.09.2013 berücksichtigt. Der Betrag der Bestellung entspricht 296,05 Euro. Unsere Kanzlei wurde beauftragt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 14,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Tätigkeit von 56,41 Euro. Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Kontodaten sehen Sie im Anhang. Falls Sie die Überweisung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 16.09.2013 die letzte Möglichkeit das Geld zu überweisen.

    Mit freundlichen Grüßen Joshua Falkensteiner Inkasso Büro

    Anhang Bestellungen.zip (nicht geöffnet)

    EMail mit Anhang direkt gelöscht ….

    Antwort
  • 11. September 2013 um 19:33
    Permalink

    Hi, ich habe gerade heute ebenfalls eine Mail ähnlich wie „Carola“ bekommen, auch mit einem zip-Anhang.
    Das unten genannte Inkasso-Büro ist natürlich im Internet nicht zu finden, wohl aber der Zusammenhang mit dem Namen „Weydehart“ und phishing-mails bei der Verbraucherzentrale NRW:

    Guten Tag Online Kunde,

    Der Betrag für Ihre Bestellung konnte nicht von Ihrem Bankkonto gebucht werden. Es wurden alle Zahlungen bis einschließlich 11.09.2013 berücksichtigt.

    Die Gesamtsumme der Bestellung entspricht 298,81 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde beauftragt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 28,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Beauftragung von 51,40 Euro.

    Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Kontodaten sind im Anhang. Falls Sie die Zahlung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 18.09.2013 Zeit das Geld zu überweisen.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Vincent Weydehart Inkasso Büro

    Antwort
  • 12. September 2013 um 10:37
    Permalink

    Ich habe gerade so eine komische E-mail mit angehängter Zip-Datei erhalten (vermutlich virusverseucht nach Angaben unserer Technik-Abteilung)

    Sehr geehrter Kunde,

    der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 11.08.2013 konnte nicht durchgeführt werden. Es wurden alle Geldeingänge bis einschließlich 11.09.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung ist 205,58 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde beauftragt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 11,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 20,44 Euro.

    Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Kontodaten sehen Sie im angehängten Ordner. Falls Sie die Überweisung nicht tätigen müssen Sie mit sehr erheblichen Kosten rechnen. Sie haben bis zum 17.09.2013 Zeit das Geld zu zahlen.

    Mit besten Grüßen

    Pascal Krämer Anwaltschaft

    Antwort
    • 12. September 2013 um 15:33
      Permalink

      ich hatte sowas änhliches ist trojaner hinter schön ignorierne und löschen zip.datei zudem noch unpersönliche anrede und rechtschreibfehler am ende

      Guten Tag Online Kunde,

      die automatische Konto-Lastschrift für die Bestellung vom 26.08.2013 ist leider storniert worden. Es wurden alle Überweisungen bis einschließlich 11.09.2013 berücksichtigt.

      Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 205,22 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde beauftragt die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 28,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Beauftragung von 48,35 Euro.

      Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontonummer sind im Anhang. Falls Sie die Überweisung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Wir geben Ihnen bis zum 16.09.2013 die letzte Chance die Gesamtsumme zu zahlen.

      Mit verbindlichen Grüßen

      Benedikt Maier Anwaltskanalei

      Antwort
      • 12. September 2013 um 15:36
        Permalink

        ergänze zum oberen: daher stammt sie —-<<< Return-Path: dianetucci@videotron.qc.ca
        Received: from relais.videotron.ca ([24.201.245.36]) by mx-ha.gmx.net
        (mxgmx004) with ESMTP (Nemesis) id 0MZw6h-1VfapC12x5-00LplS for

        Antwort
  • 14. September 2013 um 16:20
    Permalink

    Auch so ein Schrott bekommen , einfach löschen ,und den Anhang nicht öffnen

    Verehrter Kunde,

    Sie haben die Bestellung vom 09.08.2013 bis jetzt nicht bezahlt. Die Summe konnte nicht von Ihrem Bankkonto automatisch abgebucht werden. Es wurden alle Überweisungen bis zum 13.09.2013 berücksichtigt.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung ist 208,80 Euro. Unsere Kanzlei wurde gebeten das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 17,00 Euro berechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 46,69 Euro.

    Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Kontonummer sehen Sie im Anhang Falls Sie die Überweisung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 17.09.2013 die letzte Möglichkeit das Geld zu überweisen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jan Hofhaimer Anwaltskanalei

    Antwort
  • 15. September 2013 um 22:21
    Permalink

    Ich habe auch eine mail bekommen !!!

    Guten Tag Online Kunde,

    die automatische Konto-Lastschrift für die Bestellung vom 07.08.2013 ist leider storniert worden. Es wurden alle Zahlungen bis zum 11.09.2013 berücksichtigt.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung beläuft sich auf 286,24 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde berechtigt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 15,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Beauftragung von 37,62 Euro.

    Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im angehängten Ordner. Falls Sie die Zahlung weigern müssen Sie mit erheblichen Kosten rechnen. Sie haben bis zum 15.09.2013 Zeit die Gesamtsumme zu zahlen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Alexander Thurn Anwaltskanalei

    ebenfalls mit Zip Anhang (hab ich nicht geöfnet)

    Antwort
  • 17. September 2013 um 16:32
    Permalink

    Hey,

    auch ich habe eine dieser tollen Rechnungen mit zip-anhang bekommen: wie bei den vorher benannten Mails mit dubioser Mailadresse und superschlechtem Deutsch!

    habe Mail ohne zu Öffnen gelöscht.

    Sehr geehrte/r Barbara …………

    unsere Kanzlei wurden vom Unternehmen Apple Online Store GmbH beauftragt die gesetzlichen Interessen zu vertreten. Die Bevollmächtigung wurde notariell schriftlich versichert.

    13,00 Euro (nach Nummer 5484 RGV)
    21,00 Euro (Pauschale gemäß RVG § 7 Abs. 1 und 2)

    Mit dem online abgeschlossenem Vertrag vom 11.05.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet den Betrag in Höhe von 725,00 Euro an Apple Online Store GmbH zu zahlen.

    Ihrer Verpflichtung sind Sie bis jetzt nicht nachgekommen. Zusätzlich sind Sie verpflichtet die Kosten unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir zwingen Sie nach Gesetz den Gesamtbetrag auf das Bankkonto von Apple Online Store GmbH zu überweisen.

    Die Kontodaten und die Einzelheiten der Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Zeitfrist bis zum 25.06.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Eileen König Anwalt Buro

    Antwort
  • 19. September 2013 um 14:05
    Permalink

    Hallo Leute, habe gestern eine E-Mail bekommen.
    Keine ahnung von wem, habe nichts bestellt.

    Guten Tag Elvira Name entfernt,

    der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 15.08.2013 konnte nicht durchgeführt werden. Es wurden alle Überweisungen bis zum 18.09.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 285,58 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde gebeten des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 24,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Tätigkeit von 31,46 Euro.

    Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im angehängten Ordner. Falls Sie die Zahlung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Wir geben Ihnen bis zum 21.09.2013 die letzte Möglichkeit das Geld zu zahlen.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Anton Scwartz

    Antwort
  • 19. September 2013 um 18:27
    Permalink

    ich habe gestern die 5. Mail dieser Art innerhalb von 6 Monaten bekommen.Bei der ersten -angeblich von Limango- habe ich mich an deren Kundenservice gewandt.Dort wurde mir bestätigt,dass sie nichts mit diesen Mails zu tun haben und dass ich keinesfalls den Anhang öffnen soll.Dann kam das Gleiche angeblich von Kidoh,Hardware.de und Unimall.Die Neueste – von „Anwalt Till Schröder“- enthält nicht mal mehr einen Firmennamen,einfach nur : Geld her oder Ärger. Offensichtlich wird man langsam bequem.Ist ja auch anstrengend genug,sich für fast jede Mail einen neuen Anwaltsnamen ausdenken zu müssen.
    Sich mit den Mail-Absendern anzulegen ist sicherlich ebenso nutzlos wie unfair.Ich vermute,deren Adressen wurden einfach gekapert und die Leute haben jetzt den Ärger am Hals ohne zu wissen um was es überhaupt geht.

    Antwort
  • 24. September 2013 um 18:27
    Permalink

    …und die Masche geht weiter.

    Sehr geehrte/r ……….,

    Wichtige Infos zur Ihrer Rechnung.

    Sie haben eine nicht überwiesene Rechnung bei der Firma Redcoon Ltd. vorliegen. Der Betrag konnte nicht von Ihrem Bankkonto abgezogen werden. Es wurden alle Geldeingänge bis zum 24.09.2013 berücksichtigt.

    Weitere Einzelheiten der PayPal Abrechnung und die Bankdaten sind im angehängten Ordner.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung entspricht 291,54 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde gebeten des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 14,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 48,51 Euro.
    Falls Sie die Zahlung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Sie haben bis zum 29.09.2013 Zeit das Geld zu überweisen.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Nico von Cili

    Antwort
  • 26. September 2013 um 16:31
    Permalink

    Das ist der Neueste Virus der mit solch einer E-Mail versendet wird => virwox24.org Ausgleich 14.09.2013 der stornierten Lastschrift Ihrer Bestellung.com Sehr geehrter Kunde,

    der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 14.08.2013 konnte nicht durchgeführt werden. Es wurden alle Überweisungen bis einschließlich 13.09.2013 berücksichtigt.

    Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 286,68 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde gebeten die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 26,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 45,03 Euro.

    Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontodaten finden Sie im angehängten Ordner. Falls Sie die Zahlung verweigern müssen Sie mit erheblichen Strafen rechnen. Sie haben bis zum 18.09.2013 die letzte Chance das Geld zu zahlen.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Bastian Schuster Anwaltschaft vom 14.9.2013 Sehr geehrter Kunde,

    Die Summe für Ihre Bestellung konnte nicht von Ihrem Bankkonto gebucht werden. Es wurden alle Zahlungen bis einschließlich 28.08.2013 berücksichtigt.

    Die Gesamtsumme der Bestellung beläuft sich auf 212,27 Euro. Unsere Kanzlei wurde beauftragt die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 12,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Beauftragung von 42,50 Euro.

    Falls Sie die Überweisung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Wir geben Ihnen bis zum 29.08.2013 die letzte Chance die Summe zu überweisen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen

    Johann Schubert Anwaltskanalei vom 29.8.2013 <=

    Freunde, Finger weck von diesen Mails, der Papierkorb möchte diese Betrüger Abzocke E-Mails gerne haben !!!!!!!!!!
    !!!!!!!! Dauerhaft Löschen !!!!!!
    Na denn, viel Spaß noch beim E-Mails checken, der Bisy

    Antwort
  • 30. September 2013 um 21:35
    Permalink

    Hallo,
    innerhalb von einer Wochen habe ich auch zwei Mails bekommen mit ZIP Anhängen:

    Sehr geehrte(r) V. D.,

    Wichtige Infos zur Ihrer Abrechnung.

    Sie haben die Bestellung vom 19.08.2013 bis jetzt nicht bezahlt. Der fällige Betrag konnte nicht von Ihrem Bankkonto automatisch abgebucht werden. Es wurden alle Geldeingänge bis einschließlich 24.09.2013 berücksichtigt.
    Die Lieferdaten Ihrer PayPal Abrechnung und die Bankdaten sind im Anhang.
    Die Summe der Bestellung entspricht 147,60 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde beauftragt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 15,00 Euro berechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 30,42 Euro.
    Falls Sie die Überweisung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Sie haben bis zum 28.09.2013 die letzte Chance die Gesamtsumme zu überweisen.

    Mit besten Grüßen

    Till Weydehart

    Verehrter Kunde V. D.,

    die automatische Lastschrift für Ihre Bestellung konnte nicht abgebucht werden. Es wurden alle Überweisungen bis zum 30.09.2013 berücksichtigt.
    Weitere Einzelheiten Ihrer PayPal Rechnung und die Bankdaten zur Nachzahlung finden Sie im Anhang.
    Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 157,76 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde gebeten die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 13,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Tätigkeit von 37,79 Euro.
    Falls Sie die Überweisung weigern müssen Sie mit erheblichen Strafen rechnen. Sie haben bis zum 03.10.2013 die letzte Chance die gesamte Summe zu zahlen.

    Mit freundlichen Grüßen

    David Hahn

    Antwort
  • 2. Oktober 2013 um 20:16
    Permalink

    Habe heute eine nicht zu zu ordnende Mail mit Mahnung bekommen.
    zip datei ist nicht zu öffnen und muss gestehen habe leider geantwortet.
    der verwendete name von der person ist : Sebastian Kraus
    und die nachricht lautete

    Sehr geehrte(r) Dierk

    die automatische Lastschrift für Ihre Bestellung konnte nicht abgebucht werden. Es wurden alle Überweisungen bis zum 02.10.2013 berücksichtigt.

    Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Bankdaten zur Überweisung finden Sie im angehängten Ordner.

    Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 291,09 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde berechtigt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 16,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 19,90 Euro.
    Falls Sie die Überweisung verweigern müssen Sie mit erheblichen Bußgeldern rechnen. Sie haben bis zum 07.10.2013 Zeit das Geld zu zahlen.

    Mit besten Grüßen

    Sebastian Kraus

    Antwort
  • 7. Oktober 2013 um 17:18
    Permalink

    Auch ich habe heute so eine mail bekommen!

    Sehr geehrter Kunde …..,

    die automatische Lastschrift für Ihre Bestellung konnte nicht abgebucht werden. Es wurden alle Zahlungen bis einschließlich 07.10.2013 berücksichtigt.

    Rechnung Nr.: 034603273
    Betrag: 196,00 EU

    Der automatische Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 05.09.2013 konnte nicht durchgeführt werden.

    Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontodaten zur Zahlung finden Sie im angehängten Ordner.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 196,00 EU. Unser Anwaltsbüro wurde beauftragt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 21,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Beauftragung von 26,55 Euro.
    Falls Sie die Zahlung weigern werden wir umgehend ein Inkassobüro hinzuziehen. Wir geben Ihnen bis zum 09.10.2013 Zeit das Geld zu zahlen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Alexander Krämer

    Antwort
  • 7. November 2013 um 00:29
    Permalink

    Sehr geehrte(r) Koch

    der fällige Betrag konnte nicht von Ihrem Bankkonto automatisch abgebucht werden. Es wurden Geldeingänge bis zum 06.11.2013 berücksichtigt.

    Vorgangsnummer: 02506153681
    Ausstehender Betrag: 489,00 EU

    Einzelheiten der Bestellung und die Bankdaten zur Zahlung sind im angehängten Ordner.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 489,00 EU. Unsere Kanzlei wurde beauftragt die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 10,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 51,23 Euro.
    Falls Sie die Überweisung verweigern müssen Sie mit sehr hohen Kosten rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 14.11.2013 die letzte Möglichkeit die gesamte Summe zu zahlen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Antwort
  • 8. November 2013 um 05:51
    Permalink

    Hab auch solchen Müll bekommen schaut mal hier…

    Betreff: *** VIRUS ***Leider konnte die Lastschrift von Ihrem Bankkonto nicht durchgeführt werden.
    Datum: Tue, 5 Nov 2013 18:50:19 GMT
    Von: Anton Schulz Beauftragte Anwaltskanalei
    An: *********************************

    Sehr geehrte(r) **********,

    Sie haben eine nicht bezahlte Rechnung bei der Firma Buecher GmbH KG vorliegen. Es wurden Buchungen bis zum 05.11.2013 geprüft.

    Produktnummer: 2007954806
    Fälliger Gesamtbetrag: 263,00 EU

    Die Lieferdaten Ihrer Abrechnung und die Kontodaten zur Überweisung sind in der beigelegten Datei.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 263,00 EU. Unsere Kanzlei wurde beauftragt den ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 20,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Beauftragung von 47,82 Euro.
    Falls Sie die Zahlung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Wir geben Ihnen bis zum 09.11.2013 Zeit die gesamte Summe zu zahlen.

    Mit besten Grüßen

    Anwaltschaft Anton Schulz

    Antwort
  • 3. Dezember 2013 um 08:48
    Permalink

    Hatte gestern auch so nen Schrott bekommen, habe den Anhang auch nicht geöffnet und die Mail in den Papierkorb geschmissen. Hier ist nicht mal ersichtlich, um welche Firma bei der ich gekauft haben soll, es sich handelt.

    Sehr geehrte/r ?……………….

    die automatische Kontoabbuchung für die Bestellung vom 05.11.2013 ist leider storniert worden. Detaillierte Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Bankdaten zur Nachzahlung sind im Anhang. Es wurden Buchungen bis einschließlich 29.11.2013 geprüft. Unser Anwaltsbüro wurde beauftragt die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 15,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Tätigkeit von 56,38 Euro.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung beläuft sich auf 182,00 EURO.

    Falls Sie die Zahlung nicht tätigen müssen Sie mit sehr erheblichen Strafen rechnen. Sparen Sie uns bitte weitere Maßnahmen gegen Ihre Person. Sie haben bis zum 8.12.2013 die letzte Möglichkeit die gesamte Summe zu überweisen. Sollten Sie allerdings den Rechnungsbetrag in den letzten Tagen schon überwiesen haben, so betrachten Sie bitte dieses Schreibe als gegenstandslos.

    Mit freundlichen Grüßen

    Anwaltschaft Carl Jung und Roth für ?……………

    Antwort
  • 5. Dezember 2013 um 13:07
    Permalink

    Sehr geehrte(r) Marcus,

    der fällige Betrag konnte nicht von Ihrem Konto automatisch abgezogen werden. Weitere Details der PayPal Abrechnung und die Kontodaten zur Nachzahlung sehen Sie im Anhang. Es wurden Geldeingänge bis zum 04.12.2013 einbezogen. Unsere Anwaltskanzlei wurde berechtigt den ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 20,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Beauftragung von 29,66 Euro. Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 366,00 EURO.

    Falls Sie die Zahlung verweigern werden wir umgehend ein Inkassobüro beauftragen. Sparen Sie uns bitte weitere rechtlichen Schritte gegen Ihre Person. Wir geben Ihnen bis zum 11.12.2013 die letzte Möglichkeit das Geld zu überweisen.

    Sollten Sie bereits den Rechnungsbetrag in den letzten Tagen schon überwiesen haben, so sehen Sie bitte dieses Bescheid als gegenstandslos.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Anwaltskanalei Benedikt Schongauer und Thurn

    Den schund habe ich heute bekommen

    Antwort
  • 4. Januar 2014 um 18:02
    Permalink

    Hallo Leute,
    Habe ebenfalls gegoogelt und bin ebenfalls hier gelandet!
    Auch ich habe so eine eMail bekommen.
    Bitte Leute, nicht damit beschäftigen! Einfach nur löschen und fertig.
    Mahnungen kommen niemals per eMail. Also gleich weg damit.
    Und laßt die Finger vom Anhang!!!

    Antwort
  • 6. Januar 2014 um 20:20
    Permalink

    Sehr geehrte/r Frau ****,

    bei der Durchsicht unserer Rechnungsunterlagen ist uns aufgefallen, dass bei Ihnen eine offene Rechnung vorliegt. Die automatische Konto-Lastschrift für die Bestellung vom 04.11.2013 ist leider storniert worden.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 432,00 Euro. Sie haben bis zum 11.01.2014 die letzte Chance, die Gesamtsumme zu zahlen.
    Es wurden Geldeingänge bis zum 06.01.2014 berücksichtigt. Unser Anwaltsbüro wurde berechtigt die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 27,00 Euro und die Kosten unserer Tätigkeit von 55,88 Euro berechnet.

    Wir wollen Sie zwingend um die Überprüfung bzw. Begleichung der im angehängten Ordner genannten Rechnung bitten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Anwalt Rechnungsstelle Malte Krüger

    Antwort
  • 6. Januar 2014 um 21:38
    Permalink

    Das erhielt ich eben (6.1.2014):

    Sehr geehrter Kunde …,

    unserer Buchhaltung ist Ihre nicht bezahlte Rechnung bei der Durchsicht unserer Unterlagen aufgefallen. Die automatische Konto-Lastschrift für die Bestellung vom 19.11.2013 ist leider storniert worden.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung beläuft sich auf 152,00 EURO. Wir geben Ihnen bis zum 08.01.2014 die letzte Chance, die gesamte Summe zu zahlen.
    Es wurden Buchungen bis zum 06.01.2014 berücksichtigt. Unser Anwaltsbüro wurde berechtigt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 28,00 Euro und die Gebühren unserer Tätigkeit von 57,31 Euro berechnet.

    Wir möchten Sie zwingend um die Überprüfung bzw. Begleichung der in der beigelegten Datei genannten Rechnung bitten.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Online Mahnung Ben Koch

    Antwort
  • 29. Januar 2014 um 18:20
    Permalink

    Habe heute das hier bekommen:
    Sehr geehrte/r xxxxxx (name gelöscht)

    bedauerlicherweise konnten wir bis heute keinen Zahlungseingang auf unsere Rechnung LA9010234 vom 04.12.2013 feststellen. Bestimmt handelt es sich dabei um ein Versehen.

    Zu Ihrer Information:

    Die aufgeführte Entgeltforderung bezieht sich auf Ihrer Bestellung im Online Shop unseren Kunden. Bei der Bestellung wurden folgende Daten gespeichert: Name, Ihrer Anschrift und E-Mail Adresse.

    Die Summe der Bestellung beläuft sich auf 194,00 Euro. Wir geben Ihnen bis zum 03.02.2014 die letzte Chance, die Summe zu überweisen. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 28,00 Euro und die Kosten unserer Tätigkeit von 30,59 Euro in Rechnung gestellt.

    Dabei haben Sie bestätigt, die im Vertrag zugrunde liegenden AGBs gelesen und akzeptiert zu haben. Ihr Widerrufsrecht haben Sie gar nicht, nicht fristgerecht oder unwirksam ausgeübt.

    Mit besten Grüßen

    Levin Krantz

    Antwort
  • 4. Februar 2014 um 16:11
    Permalink

    Guten Tag ……

    leider konnten wir bis zum heutigen Tage keinen Eingang Ihrer Zahlung auf unsere Mahnung …….. vom 08.12.2013 ersehen. Bestimmt handelt es sich dabei um ein Versehen Ihrerseits. 

    Zur Mahnung:

    Die aufgeführte Entgeltforderung bezieht sich auf Ihrer Bestellung im Online-Shop unseren Kunden. Bei der Bestellung wurden folgende Daten gespeichert: Name, Ihrer Anschrift und E-Mail Adresse. 

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 234,00 Euro. Wir geben Ihnen bis zum 06.02.2014 die letzte Möglichkeit, das Geld zu überweisen. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 10,00 Euro und die Kosten unserer Tätigkeit von 30,80 Euro in Rechnung gestellt. 

    Dabei haben Sie bestätigt, die im Vertrag zugrunde liegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und akzeptiert zu haben. Ihr Widerrufsrecht haben Sie gar nicht, nicht fristgerecht oder unwirksam ausgeübt. 

    Mit freundlichen Grüßen

    Tom Schulze

    Antwort
  • 7. Februar 2014 um 11:06
    Permalink

    Hallo Leute
    Leider bin ich einer von dem die e-Mail Adresse missbraucht wird ich erhalte ca. 40- 50 Rückantworten am Tag und ca. 30 e- Mails die an den angeblichen Absender zurück gesendet werden weil nicht zustellbar oder Adresse falsch! Bin auf der Suche nach den eigentlichen Absendern es sind mittlerweile verschiedene.
    Vielleicht kann mir dabei jemand helfen!
    Danke im Voraus

    Antwort
  • 20. Februar 2014 um 00:46
    Permalink

    Guten Tag Sylvia M….,

    leider konnten wir bis heute keinen Zahlungseingang auf unsere Rechnung vom 07.01.2014 feststellen. Nummer der Bestellung: UU/51551210. Hoffentlich handelt es sich dabei nur um ein Versehen.

    Bitte überweisen Sie den ausstehenden Betrag ohne Abzüge bis zum 22.02.2014 auf unser Bankkonto. Die Gesamtsumme der Bestellung entspricht 138,00 Euro.
    Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 16,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 32,34 Euro verrechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen.

    Mit freundlichen Grüßen.

    Joshua Sommer

    Antwort
  • 27. Februar 2014 um 12:12
    Permalink

    Sehr geehrter Kunde,

    leider konnten wir bis zum heutigen Tage keinen Zahlungseingang auf unsere Rechnung vom 01.01.2014 feststellen. Bestellung Nr.: U3318598. Bestimmt handelt es sich dabei nur um ein Versehen.

    Bitte überweisen Sie den ausstehenden Betrag zuzüglich der Zusatzgebühren bis zum 04.03.2014 auf unser Bankkonto. Die Summe der Bestellung ist 112,00 Euro.
    Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 11,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 25,21 Euro verrechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen.

    Mit freundlichen Grüßen.

    Anwaltschaft Bastian Fuchs

    Antwort
  • 2. April 2014 um 14:08
    Permalink

    Habe auch eine Mail von „Jamie Fuchs“ bekommen, die eine angeblichen Online Anwaltschaft betreibt, mit einer Mahnung.
    Die Absender Mail-Adresse war olli@bscitysniper.ch

    Antwort
  • 26. Mai 2014 um 09:58
    Permalink

    Das habe ich heute (26.05.14) über web.de erhalten:

    Sehr geehrter Kunde XXXX xxxxxx
    das eingegebene Konto wurde nicht ausreichend gedeckt um die Kontoabbuchung durchzuführen. Leider konnten wir bis zum heutigen Tag keinen Zahlungseingang auf unsere Forderung Nr. 3UJF-9431215 vom 07.04.2014 feststellen. Bestimmt handelt es sich nur um ein Versehen in der Hektik des Alltags.

    Bitte begleichen Sie den gesamten Betrag inklusive der Gebühren bis zum 29.05.2014 auf unser Konto. Die Gesamtsumme der Bestellung entspricht 238,00 Euro.

    Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 17,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 46,15 Euro berechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen. Die Rufnummer und weitere Informationen finden Sie in Ihrer Rechnung anbei im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen.

    Till Falkensteiner

    Antwort
  • 5. Juni 2014 um 05:56
    Permalink

    Sehr geehrter Kunde,das angegebene Konto wurde nicht ausreichend gedeckt um die Kontoabbuchung auszuführen. Leider konnten wir bis heute keinen Zahlungseingang auf unsere Geldforderung Nr. 95UUF8794589 vom 06.04.2014 erkennen. Wir hoffen es ist Ihnen nur entgangen die zurück gebuchte Überweisung erneut auszuführen.

    Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 12,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 24,37 Euro berechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen. Die Rufnummer und weitere Informationen ersehen Sie in Ihrer Rechnung im Anhang.

    Wir erwarten die Zahlung bis spätestens 06.06.2014 auf unser Bankkonto. Die Gesamtsumme der Bestellung beläuft sich auf 151,00 Euro.

    Für Rückfragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des gleichen Zeitraums.

    Mit freundlichen Grüßen.
    Jamie Klein

    Antwort
  • 5. Juli 2014 um 19:10
    Permalink

    Habe auch ne kleine angebliche nicht bezahlte Rechnung, diesmal von EBAY!

    Sehr geehrte/r ………..,

    Sie haben eine nicht beglichene Forderung bei der Firma Ebay GmbH vorliegen Das
    gespeicherte Konto wurde nicht ausreichend gedeckt um die Lastschrift
    vorzunehmen. Namens unseren Mandanten Ebay GmbH fordern wir Sie auf, die offene
    Gesamtforderung unverzüglich zu begleichen.

    Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzug sind Sie gemäß § 286 BGB verpflichtet
    zuzüglich, die durch unsere Beauftragung entstandenen Kosten von 43,14 Euro zu
    tragen.

    Wir erwarten die Überweisung bis spätestens 01.07.2014 auf unser Bankkonto. Für
    Rückfragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des
    gleichen Zeitraums.
    Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten
    des Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen.

    Die Rufnummer und weitere Informationen finden Sie in Ihrer Rechnung anbei im
    Anhang. Bitte beachten Sie, dass keine weitere Mahnung erfolgt. Nach Ablauf der
    Frist wird die Angelegenheit dem Gericht und der Schufa übergeben.

    Eine volle Forderungsausstellung, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen
    können, fügen wir bei.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Ebay GmbH

    Christian von Greyssen

    Antwort
  • 11. Juli 2014 um 16:09
    Permalink

    Sehr geehrte/r #############, (Name mit Groß-und Kleinbuchstaben durcheinander geschrieben)

    Sie haben eine offene Forderung bei der Firma Ebay GmbH. Das von Ihnen gespeicherte Konto wurde im Moment der Abbuchung nicht ausreichend gedeckt um die Lastschrift auszuführen. Namens unseren Mandanten Ebay GmbH fordern wir Sie auf, die offene Gesamtforderung schnellstens zu begleichen.

    Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzug sind Sie gemäß § 286 BGB verpflichtet zuzüglich, die durch unsere Beauftragung entstandenen Kosten von 29,94 Euro zu tragen.

    Die Zahlung erwarten wir bis spätestens 16.07.2014. Für Rückfragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des gleichen Zeitraums.

    Die Kontakt Telefonnummer und weitere Informationen ersehen Sie in Ihrer Rechnung im Anhang. Bitte beachten Sie, dass keine weitere Mahnung erfolgt. Nach Ablauf der Frist wird die Angelegenheit dem Gericht und der Schufa übergeben. Eine volle Forderungsausstellung, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, fügen wir bei.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Ebay GmbH

    Stellvertretender Rechtsanwalt Lenny Schumacher

    Im Anhang noch eine .Zip-Datei!!!

    Antwort
  • 19. August 2014 um 03:52
    Permalink

    Rechtsanwalt Aufforderung Zahlung No2203.
    Melita
    An
    Heute um 3:40 AM
    Sehr geehrte/r kunde,

    mit der ausgelieferten Bestellung vom 12.08.2014 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet die Rechnung von 672,62 Euro an unseren Mandanten zu zahlen.
    Dieser Verpflichtung sind Sie bis heute nicht nachgekommen.
    Weiterhin sind Sie aus Grunden des Verzuges verpflichtet die Kosten unserer Beauftragung zu tragen.
    Unser Anwalt-Buro wurden von Buch GmbH beauftragt die finanziellen Interessen zu vertreten.
    Die Bevollmachtigung wurde anwaltlich schriftlich zugesichert.
    Die zusatzlichen Kosten unserer Inanspruchnahme errechnen sich gemaB folgender Kostenrechnung:
    20,00 Euro (nach Nummer 65 RGV) 78,00 Euro (Pauschale gemaB RVG § 4 Abs. 7 und 6)
    Wir zwingen Sie mit Kraft unserer Mandantschaft den gesamten Betrag auf das Konto unseren Mandanten zu uberweisen.
    Die Kontodaten und die Einzelheiten der Bestellung finden Sie im angehangtem Ordner.
    Fur den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine letzte Frist bis zum 17.08.2014.

    Mit freundliche GruBen Luisa Pohl Inkasso-Buro.


    Kontakt
    Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V.
    Friedrichstrabe 50-55

    088409 Berlin

    Telefon: 030 / 2 00 25 37 0
    Fax: 030 / 2 51 63 70 42

    Antwort
  • 19. September 2014 um 11:27
    Permalink

    Sehr geehrter Kunde Marco ********,

    Sie haben eine ungedeckte Rechnung beim Unternehmen Amazon GmbH. Ihre Bank hat die Kontoabbuchung zurück gebucht. Unsere Forderung ist damit offen und rechtens.

    Namens unseren Mandanten fordern wir Sie auf, die noch offene Forderung unverzüglich zu bezahlen. Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzug sind Sie gezwungen zusätzlich, die durch unsere Beauftragung entstandenen Kosten von 28,49 Euro zu tragen. Die Überweisung erwarten wir bis zum 26.09.2014. Für Fragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des gleichen Zeitraums.

    Es erfolgt keine weitere Erinnerung oder Mahnung. Nach Ablauf der Frist wird die Akte dem Gericht und der Schufa übergeben. Die vollständige Kostenaufstellung, der Sie alle Positionen entnehmen können, fügen wir bei.

    Mit freundlichen Grüßen

    Rechnungsstelle Melanchthon Rafael

    IST EIN FAKE ODER?

    Anhang = Zip Datei wie oben schon des öfteren genannt

    Habe auf Amazon geschaut gibz keine offene Rechnung.

    Antwort
  • 28. September 2014 um 12:09
    Permalink

    ..selber Wortlaut wie bei Marco mit zip-Datei im Anhang

    Sehr geehrter Kunde Wolfgang ***,

    Sie haben eine nicht bezahlte Forderung bei der Firma Paypal GmbH. Das von Ihnen
    vorliegende Girokonto wurde im Moment der Abbuchung nicht genügend gedeckt um
    die Lastschrift vorzunehmen.

    In Vollmacht unseren Mandanten fordern wir Sie auf, die noch offene
    Gesamtforderung schnellstens zu bezahlen. Aufgrund des bestehenden
    Zahlungsverzug sind Sie verpflichtet zusätzlich, die durch unsere Beauftragung
    entstandenen Gebühren von 48,35 Euro zu tragen. Die Zahlung erwarten wir bis
    spätestens 29.09.2014. Für Rückfragen oder Anregungen erwarten wir eine
    Kontaktaufnahme innerhalb des selben Zeitraums.

    Es erfolgt keine weitere Erinnerung oder Mahnung. Nach Ablauf der Frist wird die
    Angelegenheit dem Gericht und der Schufa übergeben. Eine vollständige
    Forderungsausstellung, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, ist
    beigefügt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Stellvertretender Rechtsanwalt Sommer John

    Antwort
  • 30. September 2014 um 18:35
    Permalink

    Hab auch so was bekommen (wie bei Marco), angeblich von Amazon..
    Ziemlich dreist.

    Der Absender ist: stefankiefer@online.de (Keine Firmenbezeichnung)

    Sehr geehrter Kunde Lanre …,

    Sie haben eine nicht gedeckte Rechnung bei Amazon GmbH. Ihre Bank hat die Lastschrift storniert. Unsere Forderung ist damit offen und rechtens.

    Namens unseren Mandanten fordern wir Sie auf, die offene Forderung schnellstens zu begleichen. Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzug sind Sie verpflichtet außerdem, die durch unsere Inanspruchnahme entstandenen Gebühren von 46,80 Euro zu tragen. Wir erwarten die Überweisung bis zum 02.10.2014 auf unser Konto. Für Rückfragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des selben Zeitraums.

    Es erfolgt keine weitere Mahnung. Nach Ablauf der Frist wird die Akte dem Gericht und der Schufa übergeben. Die detaillierte Forderungsausstellung, der Sie alle Positionen entnehmen können, ist beigefügt.

    Mit besten Grüßen

    Rechnungsstelle Lorenz Pascal

    Dann werd ich sofort mal löschen…..

    Antwort
  • 7. Januar 2015 um 17:27
    Permalink

    ich hab heute so ein mail mit angeblichen ebay-schulden bekommen – ist doch ein fake, oder?

    Sehr geehrter Kunde,

    Ihre Bank hat die Kontoabbuchung zurück gebucht. Sie haben eine nicht gedeckte Rechnung bei der Firma Ebay AG.

    Aufgrund des bestehenden Zahlungsausstands sind Sie verpflichtet zuzüglich, die durch unsere Beauftragung entstandenen Kosten von 53,14 Euro zu tragen. Wir erwarten die Zahlung einbegriffen der Gebühren bis zum 14.01.2015 auf unser Bankkonto.

    Es erfolgt keine weitere Mahnung. Nach Ablauf der festgelegten Frist wird die Angelegenheit dem Gericht und der Schufa übergeben. Die detaillierte Forderungsausstellung, der Sie alle Positionen entnehmen können, ist beigefügt. Für Fragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des selben Zeitraums.

    Namens unseren Mandanten ordnen wir Ihnen an, die offene Gesamtforderung schnellstens zu begleichen.

    Mit besten Grüßen

    Stellvertretender Rechtsanwalt Hofhaimer Constantin

    Antwort
  • 5. Februar 2015 um 23:54
    Permalink

    Habe ich soeben bekommen…FAKE?

    Sehr geehrter Kunde …..(privater Name),

    das von Ihnen angegebene Konto wurde im Moment der Abbuchung nicht genügend gedeckt um die Kontoabbuchung auszuführen. Sie haben eine ungedeckte Forderung bei der Firma Ebay AG.

    Aufgrund des andauernden Zahlungsrückstands sind Sie gebunden außerdem, die durch unsere Inanspruchnahme entstandenen Gebühren von 48,55 Euro zu bezahlen. Wir erwarten die Überweisung einbegriffen der Zusatzgebühren bis spätestens 09.02.2015 auf unser Girokonto.

    Es erfolgt keine weitere Mahnung. Nach Ablauf der festgelegten Frist wird die Angelegenheit dem Staatsanwalt und der Schufa übergeben. Die detaillierte Kostenaufstellung, der Sie alle Positionen entnehmen können, fügen wir bei. Für Fragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des gleichen Zeitraums.

    Namens unseren Mandanten fordern wir Sie auf, die offene Forderung unverzüglich zu bezahlen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Beauftragter Rechtsanwalt Walter Dominic

    Antwort
  • 29. Oktober 2015 um 08:38
    Permalink

    Hallo,

    ich bin leider auch in eine Hackfalle getappt, habe auch den Anhang geöffnet. Da ich sowas noch nicht bekommen habe und natürlich unerfahren in so Dingen bin..
    Was soll ich jetzt machen? Ist das unten genannte so eine Mail?

    von Paypal AG

    Meine E-mail lautet wie folgt:
    Sehr geehrte/r Lena,

    Ihr Kreditinstitut hat die Kontoabbuchung zurück gebucht, da Ihr Bankkonto im Moment der Abbuchung nicht genügend gedeckt war. Unsere Aufforderung blieb bisher leider ohne Reaktion. Nun bieten wir Ihnen damit letztmalig die Möglichkeit, den ausstehenden Betrag unseren Mandanten Directpay24 AG zu überweisen.

    Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzug sind Sie gezwungen zusätzlich, die durch unsere Tätigkeit entstandenen Gebühren von 50,83 Euro zu bezahlen. Die Höhe des Betrags kann aufgrund kürzlich berechneter Verzugszinsen abweichen.

    Namens und in Vollmacht unseren Mandanten Directpay24 AG fordern wir Sie auf, die offene Gesamtforderung unverzüglich zu bezahlen. Bei Fragen oder Reklamationen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von zwei Werktagen. Eine vollständige Forderungsausstellung, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, befindet sich im Anhang.

    Wir erwarten die gesamte Überweisung bis spätestens 02.11.2015 auf unser Bankkonto.

    Mit besten Grüßen

    Rechtsanwalt Constantin Roth

    Antwort
  • 21. Juni 2017 um 17:57
    Permalink

    Auch wir bekommen solche Mahnungen, die wie folgt lautet:
    (Gefährlicher Anhang als ZIP-Datei)
    —————————————————————————————————————————-
    Sehr geehrter Kunde,

    zu unserem Bedauern mussten wir gerade feststellen, dass die Aufforderung NR. 388478822 bis jetzt ergebnislos blieb. Heute bieten wir Ihnen nun letztmalig die Chance, den ausstehenden Betrag der Firma GiroPay AG zu decken.

    Aufgrund des andauernden Zahlungsausstands sind Sie angewiesen außerdem, die durch unsere Inanspruchnahme entstandene Kosten von 76,52 Euro zu tragen. Bei Rückfragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb von drei Tagen. Um weitete Mahnkosten auszuschließen, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Konto zu überweisen. Berücksichtigt wurden alle Zahlungen bis zum 20.06.2017.

    Die vollständige Zahlung erwarten wir bis zum 28.06.2017. Können wird bis zum genannten Datum keine Zahlung bestätigen, sehen wir uns gezwungen Ihre Forderung an ein Gericht abzugeben. Sämtliche damit verbundenen Zusatzkosten werden Sie tragen müssen.

    Eine vollständige Forderungsausstellung NR388478822, der Sie alle Einzelpositionen entnehmen können, fügen wir bei.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Beauftragter Rechtsanwalt Malte Hofhaimer

    Diese E-Mail enthält vertrauliche und rechtlich geschützte Informationen. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind und diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten Sie diese E-Mail. Das Kopieren von Inhalten dieser E-Mail und die Weitergabe ohne Genehmigung ist nicht erlaubt und stellt eine Urheberrechtsverletzung dar.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.