Bahncard Abo kündigen – Kündigungsvorlage

Bist du vielleicht stolzer Besitzer eine BahnCard 25, BahnCard 50 oder sogar Bahncard 100? Möchtest du länger als 1 Jahr die Bahncard nutzen?

Die Bahncard der Deutschen Bahn gilt für 1 Jahr. Wenn 6 Wochen vor Ablauf der Bahncard keine Kündigung eingereicht wird, verlängert sich der Vertrag um ein weiteres Jahr. So steht es zumindest in den AGBs. Daher würde ich jedem empfehlen, sich es frühzeitig zu überlegen und dementsprechend die Bahncard zu kündigen oder die automatische Verlängerung zu akzeptieren.

Informationen zur Bahncard gibt es auf der Website der Bahn in Fülle. Nur wieso gibt es keine Informationen zur Kündigung? Nach langer Recherche auf www.bahn.de habe ich nur ein Kontaktformular und eine kostenpflichtige Hotline gefunden.

BahnCard-Service
Tel.: 01805/340035 (14ct./Min)
Montag bis Freitag von 7.00 bis 21.00 Uhr

Es ist doch nicht schwer diese kleine Zusatzinformation als kundenfreundliches Unternehmen seinen Bahncard-Kunden zur Verfügung zu stellen.
Die Kündigung kann an folgende Adresse geschickt werden:

DB Fernverkehr AG
Bahncard-Service
60643 Frankfurt am Main

Es wurden schon Kündigungen per Fax oder eMail akzeptiert. Dabei würde ich aber aufpassen, da Kündigungen eigentlich schriftlich erfolgen sollten.

BahnCard-Service Fax: 01805-121998
eMail: bahncard-service@bahn.de

Da ich selber eine Bahncard habe und die leider kündigen musste, stelle ich euch meine Vorlage doch gerne zur Verfügung. (Download Bahncard Kündigungsvorlage)

Alle Informationen natürlich ohne Gewähr.

257 Gedanken zu „Bahncard Abo kündigen – Kündigungsvorlage

  • 21. Januar 2008 um 19:02
    Permalink

    Danke euch. Mit eurer Kündigungsvorlage hat es super funktioniert. Grüße Dietmar

    Antwort
  • 5. Februar 2008 um 19:41
    Permalink

    Die Kündigungsvorlage sieht sehr aus. Die Bahn wird sich freuen, wenn jeder die gleiche Vorlage benutzt. Kannst du nicht dort anfragen, ob die nicht die Vorlage auf ihrer Seite einbinden möchten. 😉 Marina *Ex-Bahncard-Member*

    Antwort
  • 6. Februar 2008 um 18:21
    Permalink

    Habe mir die Vorlage jetzt auch ausgedruckt und werde sie nun auch ausfüllen. Danke dafür, sieht echt gut aus. Und die Bahn ärgert sich^^

    MfG, Markus, jetzt auch *Ex-Bahncard-Member*

    Antwort
  • 9. Februar 2008 um 11:25
    Permalink

    Hey,

    ich bin selber nun noch für gut 2 Monate BahnCard50-Kunde und bin am überlegen, ob ich kündigen soll oder nicht (weiß noch nicht, wie oft ich sie dann nutzen werde). Wollte eigentlich nur mal fragen, ob man eine Vergünstigung/Rabatt bekommt, wenn man den Vertrag verlängert? Weil, wenn nicht, kann ich sie auch kündigen und sollte sich doch etwas ändern an meinen ganzen Arbeitsplänen, könnte ich sie wieder ’neu kaufen‘. Habe dies bezüglich schon mal bei der Bahnseite nachgesehen, aber keinerlei Informationen erhalten, auch nicht vom Service per Mail und anrufen bei dem Preis… nein Danke. Wäre also sehr erfreut, von hier etwas zu hören!

    Antwort
  • 9. Februar 2008 um 18:24
    Permalink

    Hallo Sandra, an deiner Stelle würde ich die BahnCard kündigen. Wenn du nach 2 Monaten merkst, dass du doch eine brauchst, dann holst du dir eine und hast theoretisch 2 Monate gespart. 🙂

    Gruß Peter

    Antwort
  • 24. Februar 2008 um 08:57
    Permalink

    @Peter:
    Hey, leider ein kleiner Denkfehler: Wenn du die BahnCard 2 Monate später kaufst, dann läuft sie auch länger.

    @spam-info: Danke, werde euer Formular auch verwenden !

    Antwort
  • 13. März 2008 um 17:40
    Permalink

    @ Sandra

    Also, du bekommst keine Vergünstigung. Eher im Gegenteil. Du zahlst den aktuell geltenden Preis und soweit ich weiß, ist die Fahrt mit der Bahn in den letzten Jahren nicht günstiger geworden (;
    Und wie David & Peter schon sagten, du kannst dir die ja jederzeit neu kaufen. Gibt ja diese vorläufige, die man sofort benutzen kann.
    Gruß

    Antwort
  • 17. März 2008 um 10:38
    Permalink

    Hallo,
    ich habe eure Beiträge gelesen und kann jedem nur raten: Die Kündigung per Einschreiben /Rückschein zu schicken und alles aufzuheben was damit zu tun hat. Trotz fristgerechter Kündigung, trotz Telefonaten und Bestätigung seitens Bahnmitarbeitern dass alles eingegangen ist, habe ich nun ein Inkassounternehmen am Hals. Ich würde das hier nicht schreiben wenn ich nicht vor 2 Jahren genau die gleiche Prozedur gehabt hätte als ich meine Karte gekündigt habe. Die Kündigung letztes Jahr war die Karte meines Mannes.
    Das ist Masche und ich kann jeden nur davor warnen ein solches Abo abzuschließen, der Ärger mit der Kündigung ist die ganze Ersparnis nicht wert.

    Antwort
  • 19. März 2008 um 19:05
    Permalink

    Jep. merci auch von mir! Mit Kündigungsmails kommt man ja überhaupt nicht weiter.
    Entweder ist das Medium noch zu neu (…) oder man stellt sich bei den Damen und Herren der DB einfach auf stur. Per Einschreiben gehts nun postalisch ans Kündigen.
    Ich denke ich werde dieses Mal Gehör bekommen,
    bevor ich mich noch selbst per Nachname mit der Kündigung im Mund nach Frankfurt schicke!“
    🙂

    Antwort
  • 23. März 2008 um 16:53
    Permalink

    Vielen Dank! Ich habe zwar auch eine Mail geschickt, werde aber vorsichtshalber auch das Formular rausschicken.. Echt hilfreich

    Antwort
  • 10. April 2008 um 23:26
    Permalink

    Hallo,
    vielen vielen dank für das Formular! Hat alles super geklappt, würde aber jedem empfehlen den Brief per Einschreiben zu verschicken! 🙂

    Echt klasse!

    Antwort
  • 16. April 2008 um 12:22
    Permalink

    hallöchen!
    super idee von dir mit dem formular!
    ein großes dankeschön!!!!

    Antwort
  • 3. Mai 2008 um 11:40
    Permalink

    Vielen Dank für die Vorlage………….

    Antwort
  • 6. Mai 2008 um 13:38
    Permalink

    Vielen dank, besonders für den Hinweis man sollte es per Einschreiben verschicken. Eine sehr wertvolle Hilfe! Das Formular ist ja wirklich sehr gut gemacht.

    Antwort
  • 8. Mai 2008 um 17:28
    Permalink

    Hallo!

    Ich habe leider die Bahn am Hals. Trotz fristgerechter Kündigung haben die mir eine neue Karte zugeschickt. Ich habe den Service zweimal angeschrieben und sogar die neue Karte zurück geschickt. Ein paar tage später hatte ich wieder eine neue im Briefkasten. Was soll das denn? Wollen die jetzt einfach „toter Mann“ spielen? Das kann echt nicht wahr sein, dass so ein Unternehmen das nötig hat.

    Hermann

    Antwort
  • 19. Mai 2008 um 17:08
    Permalink

    Vielen Dank, das waren genau die Informationen, die ich gesucht habe :).

    Antwort
  • 19. Mai 2008 um 16:58
    Permalink

    kundenkonto *** ich habe vor einem 6 monat ein bahncarde gekauft jetz krige ich immer zehlungs ich will nicht die karte hab ich die karte zürück gesende mit kündigum aber ich krige trotzedem zahlungsschein was ist das denn ich habe nur einkarte gekauft ich hab nicht mich angemeldt ode r sowas

    Antwort
  • 24. Mai 2008 um 13:51
    Permalink

    Auch ich bedanke mich. Sie machen hier kundenfreundliche Arbeit, für die eigentlich die Bahn zuständig wäre. Sehr selbstlos von Ihnen. Man fragt sich dennoch, warum ein Milliardenunternehmen wie die Bahn nicht hinbekommt. Naja die Quitting bekommt sie ja jetzt.

    Danke
    Kai

    Antwort
  • 3. Juni 2008 um 10:45
    Permalink

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ich möchte hiermit meine Bahncard 25 zum nächstmöglichen Termin kündigen
    Bahncardnummer: ***

    Antwort
  • 11. Juni 2008 um 10:51
    Permalink

    Vielen Dank an den Initiator dieser Seite, dies ist eine wirklich gute Tat.
    Vielen Dank auch für die Erfahrungsberichte, sehr hilfreich.
    Viele Grüße
    Britta

    Antwort
  • 23. Juni 2008 um 11:41
    Permalink

    Danke. Bin sehr froh um diese Hilfe per internet. Bei den Bahnunterlagen bin ich nicht fündig geworden. Hoffe, dass es klappt.
    Grüsse
    Brigitte

    Antwort
  • 28. Juni 2008 um 14:20
    Permalink

    Danke für die Vorlage!
    Doch wer wenden kann ist klar im Vorteil! Adresse und Telefonnummer steht auf jeder Bahncard auf der Rückseite! ;-))

    Antwort
  • 30. Juni 2008 um 11:44
    Permalink

    Vielen Dank für die Vorlage:)
    Und danke für die Informationen, die die Bahn (absichtlich?;) ) irgendwo in den Weiten ihrer Internetseite versteckt

    Antwort
  • 1. Juli 2008 um 18:26
    Permalink

    Vielen Dank für die hilfreiche Daten und Vorlage! Ich habe tatsächlich eine Stunde umsonst verloren als ich nach Kündigungsbedingungen / -daten bei der bahn.de gesucht habe 🙁
    Viele Grüße
    Thomas

    Antwort
  • 3. Juli 2008 um 23:36
    Permalink

    Dem kann ich mich nur anschließen.
    Vor allem aber hat Kai recht: Diese Informationen sollten auf der Homepage der Bahn zugänglich sein!
    Ich werde das Formular morgen abschicken und hoffen, dass mir die Bahn nicht dazwischenfunkt!

    Vielen Dank an den Initiator und an alle anderen.
    Hannes

    Antwort
  • 4. Juli 2008 um 21:56
    Permalink

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ich möchte hermit meine Bahncard 25 zum nächsmöglichen termin kündigen
    Bahncardnummer. 70814101 *****

    vile grüße von Zuhra Fröhlich

    Antwort
  • 11. Juli 2008 um 14:15
    Permalink

    Danke für die Vorlage. Ja, die Bahn ist schon ein ziemlich schwerverdaulicher Verein. Von Service und anderen kundenfreundlichen Gedanken ist man dort noch Lichtjahre entfernt. Kündigungen am besten wirklich per Einschreiben oder per Mail, Fax und Brief schicken.

    Antwort
  • 13. Juli 2008 um 22:54
    Permalink

    Hallo,

    Vielen Dank fuer die Kuendigungvorlage. Bei mir ist es auch gerad hoechste Eisenbahn meine Kuendigung abzuschicken. Habe aber dennoch auch noch 2 Emails eben an den Kundenservice geschickt. Doppelt,dreifach haelt besser.

    Ich musste erst letztens eine Prasentation zur Bahncard halten und habe erst dann gemerkt, dass Sie ja neuerdings also seit etwa einem Jahr diese Kuendigungfrist eingefuehrt haben. Davor gab es so etwas wie eine automtische Verlaengerung gar nicht.

    Die Bahn als Unternehmen ist leider nicht darauf angewiesen eine kundenfreundliche Internetpraesenz zu warten. Da sie mehr oder weniger ihre Preise selbst bestimmen kann, im Gegensatz zu Airlines, die mttlerweile schon ueber sehr kundenfreundlichen Internetauftrtitt verfuegen.

    Ich kenne mich wirklich gut aus,was Internet betrifft, aber die Bahnseite raubt mir wirklich den letzten Nerv. Das Klicken durch die Seite nimmt kein Ende. Deswegen hab ich die Kuendigung auch die ganze Zeit vor mir hergeschoben. Ich dachte mir:“Ach, das Suchen der Kuendigungsinfos braucht wohl so 1 Stunde, wenn Du schnell bist.“ Dank Google bin ich auf die Seite gestossen!

    Merci beaucoup!!

    Antwort
  • 15. Juli 2008 um 12:22
    Permalink

    Hallo Tim,

    herzlichen Dank für ie Vorlage und vor allem die Kündigungsadresse 😉

    Grüße

    Antwort
  • 19. Juli 2008 um 19:24
    Permalink

    Sehr hilfreiche Informationen. Danke!

    Antwort
  • 21. Juli 2008 um 15:35
    Permalink

    Ich bin gespannt, ob meine Kündigung, die ich vorsichtshalber nach den beschriebenen Erfahrungen per Einschreiben senden werde, anerkannt wird.
    Es scheint ein heilloses Kuddelmuddel zu sein, was da zum Ärger der Kunden veranstaltet wird und noch einmal mehr zur Kündigung der Bahncard aufruft.
    Ich werde dann meine Erfahrungen mitteilen.
    Herzlichen Dank für die gründliche Vorarbeit.
    Rosemarie Kampe

    Antwort
  • 22. Juli 2008 um 09:41
    Permalink

    Vielen Dank für die Vorlage.

    Meine Kündigung wurde unverzüglich von der BahnCard AG bestätigt.

    Antwort
  • 24. Juli 2008 um 13:46
    Permalink

    danke. Sehr gute Idee mit dieser Vorlage und den Infos!

    Grüße. Julie

    Antwort
  • 29. Juli 2008 um 12:50
    Permalink

    Gratuliere zu Platz eins bei Google unter „Vorlage Bahncard Kündigung“. Sehr hilfreich. Vielen Dank.

    Antwort
  • 9. August 2008 um 10:39
    Permalink

    Hallo Bahncardbenutzer ,

    es ist doch jedesmal entwürdigend, daß die DB-Bahn es Ihren Kunden nicht selbst überlässt ob diese eine Bahncard haben möchte und nicht einfach automatisch Ihren Kunden eine Verlängerung zumutet.Ich finde das hat nichts mit sozialem geschweige denn demokratischen Verhalten zu tun, das ist schlicht profit Maximierung auf Kosten unmündiger Bürger.
    mfg
    ein unzufriedener Kunde

    Antwort
  • 9. August 2008 um 18:02
    Permalink

    Warum – zum Teufel – ist es nicht möglich, etwas was ich online bestellt und bezahlt habe (die BahnCard), auch online wieder zu kündigen? Hier sollten die Verbraucherschützer mal tätig werden! Außerdem ist es eine Frechheit, wie die Bahn mit ihren Kund(inn)en umgeht (tut mir Leid, ist ja eh eine Binsenweisheit): Erstmal erfährt man nicht, dass die BahnCard ein selbstverlängerndes *ABO* ist und wenn man dann kündigen will: Sucht mal die Postadresse von diesem BahnCard-Service auf den Seiten der Bahn!
    Ich bin so geladen, ich muss aufhören zu schreiben, sonst hab‘ ich noch deren Hausjuristen am Hals …
    Grüße an alle Bahngeschädigten vom

    Alf

    Antwort
  • 12. August 2008 um 00:29
    Permalink

    Auch von mir ein herzliches Danke. Schneller schreibt man sowas selbst nicht.
    Ein kleines Manko hats aber, das Feld für die Telefonnumer ist recht kurz.

    Ich bin mit der Bahn aber sonst soweit zufrieden. Weil irgendwie immer so viele schimpfen. Ich glaube deshalb wurde ich auch belohnt und habe bei einer Umfrage ein kostenloses Ticket für Deutschland gewonne 🙂 .

    Grüsse Hio

    *Ex-Bahncard-Member*

    Antwort
  • 12. August 2008 um 10:32
    Permalink

    Hallo,

    habe eine Frage zur Kündigungsfrist. Ich habe gerade bemerkt, dass meine BahnCard 50 in genau 5 Wochen ausläuft, ich benötige sie aber überhaupt nicht mehr. Meint ihr, auf Grund der Woche Verspätung ( Wochen vor Ablauf soll ich ja kündigen) habe ich sie nun 1 Jahr länger am Hals? Oder gibt es so etwas wie Kulanz bei der Bahn…?

    Über Erfahrungen bin ich dankbar.

    Gruß

    Antwort
  • 12. August 2008 um 15:22
    Permalink

    wo kann ich eine künigungs vorlage krigen fürs verein

    Antwort
  • 14. August 2008 um 14:08
    Permalink

    Danke für die Kündigungsvorlage. War ein Kinderspiel damit die Bahncard 50 loszuwerden.

    @ismet
    Nimm doch auch die gleiche Kündigungsvorlage für deinen Verein.

    @Patrick
    Bei einer Woche verspätung musst du auf die Kulanz der Deutschen Bahn hoffen. Vertrag ist Vertrag.

    Antwort
  • 17. August 2008 um 15:59
    Permalink

    Hallo vielen Dank für die Kündigungsvorlage, ist wirklich hilfreich!!

    Antwort
  • 25. August 2008 um 12:52
    Permalink

    Hiermit kündige ich meine Bahncard 50 NR. ***.
    Bitte bestättigen Sie mir die Kündigung.

    MfG

    Jürgen van Triest

    Antwort
  • 25. August 2008 um 12:54
    Permalink

    Danke für die gute Zusammenarbeit

    Antwort
  • 25. August 2008 um 15:45
    Permalink

    Auch ich habe meine Bahncard per email gekündigt. Ohne weitere Rückmeldung kam jetzt ein Brief von einem Inkassounternehmen. Das ist die DB, die das anscheinend nötig hat. Kulanz natürlich gleich null.

    Also auf jeden Fall schriftlich mit Einschreiben Rückschein kündigen, oder sollte man die Kündigung vielleicht doch persönlich irgendwo in Frankfurt abgeben ??

    Antwort
  • 31. August 2008 um 18:49
    Permalink

    Vielen Dank, habe soeben auch die Vorlage benutzt.

    Antwort
  • 2. September 2008 um 13:20
    Permalink

    Auch von mir ein Dankeschön.
    Ich habe auch eine Weile auf der Bahnseite gestöbert und nichts bezüglich der Kündigung gefunden. Ist schon ärgerlich.
    Mal sehen, obs reibunglos klappt…

    Antwort
  • 10. September 2008 um 17:19
    Permalink

    Habe gerade, auf meine Frage, ob ich meine BahnCard, die in 4 Wochen ausläuft noch kündigen kann, die Info bei der BahnCard-Service-Hotline bekommen:
    „Sie haben ein Abo unterschrieben und eine Kündigung, die nicht fristgerecht (6 Wochen vor Ablauf Ihrer Karte) eingeht, wird grundsätzlich abgelehnt!“

    Dabei wird wohl auch keine Rücksicht auf gesundheitliche Probleme, Mutterschaft oder finanzielle Schwierigkeiten genommen…..Kulanz gibt es da wohl nicht mehr…..hatte angeblich Überhand genommen.

    ….jetzt habe ich die BahnCard noch ein Jahr an der Backe…..mal sehen, ob die sich wenigstens auf Ratenzahlung einlassen!? :o(

    Antwort
  • 12. September 2008 um 09:42
    Permalink

    Meine Karte wurde auch ungewollt verlängert – herausgeworfenes Geld, da ich dieses Jahr kaum Bahn gefahren bin.
    Bei der Bestellung am Schalter wurde mir nicht gesagt, dass es ein Abo ist, und da ich in Eile und guten Glaubens war, habe ich leider die AGB nicht gründlich studiert.
    Vielen Dank für das Formular, ich schicke es noch heute ab.

    Antwort
  • 18. September 2008 um 20:57
    Permalink

    Am 24.10. läuft meine BahnCardAus, d.h. Kündigung spätestens zum 12.09. Am 09.09. habe ich die Kündigung per Einschreiben abgeschickt, mit Bitte um Bestätigung.
    Bis heute: Nichts! Heute in der Post: Die neue Bahncard!
    Ein privatwirtschaftliches Unternehmen (das die Bahn ja gerne sein möchte) könnte sich einen derart unverschämten Umgang mit seiner Kundschaft nicht leisten!
    Ich werde jedenfalls die Abbuchungsermächtigung widerrufen, und es auf einen Rechtsstreit ankommen lassen.

    Antwort
  • 24. September 2008 um 15:07
    Permalink

    Hallo Patrick , deine Bemerkung vom August /08 über eventuelle Kulanz ist wohl ein Witz !! Das wirst du selbst bemerkt haben inzwischen. Habe letztes jahr für meine 17 jährige Tochte ( noch Schüler) eine Bahncard spendiert, damit sie nach Dresden zu ihrem Freund billiger vom Taschengeld fahren kann. Natürlich hat das Kind die Kündigungsfrist versäumt um ebenso 1 Woche !!!!!!!!! Haben jetzt für ein Jahr die Bahncard erneut am Hals, bloß der Freund studiert jetzt in Potsdam und kommt zu uns mit Auto, weil nicht weit weg!! Ab Oktober fängt dafür mein Sohn, den ich , weil er kein Bafög bekommt auch voll unterhalten muß, in Halle an zu Studieren. Habe eben bei der Bahn telefonisch nachgefragt, ob man die Card nicht auf den Bruder übertragen kann ?? Antwort: nein !! So viel zum Thema Kulanz und Familienfreundlichkeit !!!

    Antwort
  • 24. September 2008 um 19:01
    Permalink

    Warum muss ich eine Bahncard kündigen die bis 31.10 gültig ist?
    Die oben aufgeführte Kündigungsvorlage lässt sich leider nicht herunterladen.
    Seit Jahren fahre ich mit der Bahn ich muss feststellen, dass die Kundenfreundlichkeit immer mehr nur nachlässt.

    Antwort
  • 25. September 2008 um 10:27
    Permalink

    Danke für die Vorlage und vor allem für die Adresse!
    Noch zur Info für Fan BahnCard Besitzer: Hier gilt die 6 Wochen-Frist nicht!
    Die Fan BahnCard kann bis 4 Wochen vorher (also bis zum 30.9.) gekündigt werden.

    Antwort
  • 27. September 2008 um 11:24
    Permalink

    hej hej,

    vielen lieben dank für diese doch sehr hilfreiche und bequeme seite…
    ich steige nun auch von den gleisen auf die rollbahn um und nutze lieber die deustche lufthansa, da diese doch im vergleich zur deutschen bahn einen 1A service hinlegt… schade, dass die DB nicht so im wettbewerb steht, wie all die airlines des landes… sonst würde sich da bestimmt auch was am kundenservice tun… ganz sicher…

    grüßles
    *dominik

    Antwort
  • 2. Oktober 2008 um 21:23
    Permalink

    An alle,
    ja es ist sehr schwer, eine BC zu kündigen, wenn die Kündigungsfrist von 6 Wochen vor Ablauf überschritten ist. Kündigt man geradeso rechtzeitig, bekommt man meist doch noch die Folgekarte zugeschickt, die man dann wieder zurückschicken oder am Schalter abgeben muß.
    Kulanzkündigungen wegen Krankheit, mangelnder Finanzen o.ä. wurden tatsächlich abgeschafft. Los wird man die BC nur noch mit dem eigenen Tod oder dem Aboablauf nach vorheriger Kündigung.
    Einzige Lücke im System ist der plötzliche Auslandsaufenthalt. Für sonst alles muß man einen Nachweis einreichen, gibt man aber an, dass man ab jetzt mindestens ein Jahr im Ausland lebt, wird eine Kulanzkündigung eingeleitet. Wie gesagt, bisher noch ohne Nachweis.
    Für all diejenigen hier, die sich bitterlich beschweren, weil sie keine Antwort auf ihre Mails erhielten: Habt ihr auch brav die BC-Nr in die Mail geschrieben? Nicht in den Betreff, in den Text gehört sie. Dann ist eine Antwort garantiert. Auch eine Kündigungsbestätigung muß extra gewünscht werden, sonst merkt man von der (hoffentlich) erledigten Kündigung erst mal nichts.
    Und richtig: Hier schreibt jemand aus der Höhle des Löwen.
    Gebt doch mal eure BC-Nr an, vielleicht kann ich was machen.

    Antwort
  • 6. Oktober 2008 um 15:35
    Permalink

    Hallo,

    ich bin begeistert von deiner Idee die Vorlage zur Verfügung zu stellen!!!
    Es gibt eben doch noch ein Miteinander auf diesem Planeten 🙂

    Mich hat die DB auch reingelegt. Habe mit einer netten Dame über die Service Nr. tel. und irgendwie erzählt da glaube ich auch jeder was anderes von der DB. Hmmm. ?
    Ich habe keine Bahn-Kart erhalten und vor 3 Tagen eine Zahlungserinnerung über 220 € bekommen. Auch schön oder ? Man hat mir gesagt ich könnte es ja mal versuchen per Mail aus Kollanz-Gründen zu kündigen und dann könnte es passieren, dass ich nicht´s zahlen muß. Aber lt. den Berichten hab ich da keine Hoffnung.
    Aber anhand der netten Leute die ja wie man oben sieht schon so bescheidene Erfahrungen gemacht haben werde ich auch noch schriftlich per Einschreiben kündigen.
    Also auf diesem Wege noch mal Danke für die Vorlage und die Erfahrungen!!!
    Grüße aus dem Süden der Republik.

    Antwort
  • 10. Oktober 2008 um 09:25
    Permalink

    Hallöchen,
    auch ich habe die Bahncard gekündigt, natürlich per Einschreiben.
    Die Vorlage ist super vielen Dank!!!

    Antwort
  • 11. Oktober 2008 um 08:01
    Permalink

    Hallo Leute,

    habe meine Bahncard erfolgreich gekündigt. Hierzu reichte ein Brief mit der Option „Einschreiben“. Das kostet insgesamt 2,60 Euro. Das ist besser als ein Einwurfeinschreiben (bei dem der Empfänger immer noch abstreiten kann, dass er es erhalten hat), aber nicht so teuer wie „mit Rückschein“ oder „Eigenhändig“.

    Der Briefträger lässt den Empfänger unterschreiben. Da die Bahn AG ein Unternehmen ist, kann man sich die Option „Eigenhändig“ sparen. Auch bei „Eigenhändig“ muss der Empfänger unterschreiben. Der Unterschied ist aber, dass es hier nicht ausreicht, wenn es die Poststelle oder ein Verwandter entgegennimmt, sondern hier muss eine ganz bestimmte Person persönlich unterschreiben, die man vorher bestimmt hat („zu Händen von“ wird hier wörtlich genommen).

    Hatte außerdem um eine schriftliche Bestätigung meiner Kündigung gebeten. Die kam auch prompt eine Woche später. Also alles kein Problem, wenn man es richtig angeht. Ohne Einschreiben bezweifle ich, dass die Bahn reagiert. Denn in der ganzen Zeit, in der ich meine Bahncard hatte, wurden meine Anliegen, die ich per Email oder Fax schriftlich mitgeteilt hatte, zunächst einmal immer grundsätzlich ignoriert. Man muss da schon mindestens zweimal nachhaken, bevor man eine Antwort bekommt. Ich nehme an, das ist eine Taktik des Kundenservice. Der ist bei der Bahn extrem schlecht. Selbst nachdem ich persönlich angerufen hatte, verschwand mein Anliegen wieder im Nirvana. Es wurden Versprechungen gemacht und dann nicht umgesetzt. Konkret ging es bei mir darum, dass man mir fälschlicherweise eine Mahnung geschickt hatte, da ich angeblich die Bahncard nicht bezahlt hatte. Aber ich war ja zum Lastschriftverfahren angemeldet und die zwei Jahre zuvor hatte das prima geklappt. Plötzlich hatte man aber meine Bankdaten angeblich nicht mehr im System. Die Mahngebühren wurden trotzdem eingefordert. Ist schon ein ziemlich seltsamer Laden. Erinnert mich an die schlimmsten Zeiten mit der Telekom.

    Antwort
  • 11. Oktober 2008 um 08:06
    Permalink

    Ach und noch was:

    Seit meine Kündigung durch ist, funktioniert das Punktesammeln für bahn-bonus nicht mehr. Dabei läuft meine Bahncard erst in einem Monat aus und wenn ich mich auf bahn.de anmelde, sehe ich dass ich immer noch zum Punktesammeln angemeldet bin. Aber egal welche Fahrten ich unternehme, der Punktestand geht nicht mehr hoch, da wird nix mehr angerechnet. Offensichtlich möchte man verhindern, dass ich die 1500 Punkte erreiche, denn da bin ich knapp davor. Und das würde mir eine einfache Freifahrt einbringen. Auch bringt es nichts, wenn ich mich zum Newsletter anmelde, wo man 250 Punkte dafür verspricht. Es heißt ja, man bekomme die Freischaltung in weniger als 24 Stunden. Das wird aber auch ignoriert und stets ist das Häkchen dafür bei meinen Daten wieder draußen. Habe es schon dreimal versucht und dann jeweils die Email-Bestätigung zurückgeschickt. Aber das System nimmt es nicht an, bzw. das wird wohl manuell freigeschaltet und man verweigert mir das absichtlich.

    Antwort
  • 11. Oktober 2008 um 21:57
    Permalink

    Guter Tipp, funktioniert dies bei der Bahncard100? Gruß Christiane

    Antwort
  • 24. Oktober 2008 um 17:53
    Permalink

    Hallo Leute, es gibt Lichtblicke in den düsteren Zeiten eines BahCard-Abos und der Bankenkrise. Lest bitte mein statement vom 24.09.08 !! Nach einem regen, von mir sehr freundlichem ( wichtig, wenn man etwas will) E-mail- Verkehr, ist es mir gelungen, eine Kündigung der BahnCard für meine Tochter durchzusetzen, obwohl die Kündigungsfrist um eine Woche überschritten war. Die Card wurde auf meine Sohn umgeschrieben. Danke an die Leiterin BahnCard-sevice, Frau Jennifer Richter. Anja Schromm

    Antwort
  • 6. November 2008 um 13:12
    Permalink

    Ärgerlich:

    dass man auf der Website der DB keinen Kündigungshinweis findet.
    Dienstleistungswüste Bahn.

    Erfreulich:

    Ich habe problemlos die BC per Kontaktformular des Bahncard Service gekündigt.
    Dumm: keine Bestätigung für meine Nachricht per Formular bekommen, dafür aber die schriftliche Kündigungsbestätigung bereits am vierten Werktag.

    Vielen Dank für die Seite.

    Antwort
  • 6. November 2008 um 21:55
    Permalink

    … in den AGBs.

    Preise & Angebote > BahnCard > BahnCard 50 > AGB (rechts in „Fragen zur BahnCard?“) > erstes PDF

    Antwort
  • 14. November 2008 um 02:04
    Permalink

    Hallo Leute, allen, die nicht ganz so viel glück und (Verhandlungsgeschick) wie Anja haben, möchte ich einen neuen Kündigungsdienst http://www.aboalarm.de vorstellen. Die Webseite scheint zwar noch recht jung zu sein, aber meine Kündigung der Bahncard hat bestens geklappt. Sie bieten auch die Emailkündigung. Bin dabei auch rechtzeitig meine KFZ-Versicherung los geworden 🙂
    Andrea Wilhelm

    Antwort
  • 15. November 2008 um 22:59
    Permalink

    Hallo und Guten Tag,

    ich danke und danke und danke. Echt schön. DB soll sich echt schämen.

    Liebe Grüße

    Parham

    Antwort
  • 18. November 2008 um 19:43
    Permalink

    Habe gerade was „nettes“ erlebt. Ich habe am 27.10 meine BC 50 gekündigt, online über die Adresse bahncard-service@bahn.de! Habe sogar die Nummer meiner Karte reingeschrieben, allerdings nicht das ich eine schriftliche Kündigungsbestätigung will. Nun hatte ich ja auch gedacht, die schreiben mir wenigstens ne Mail zurück! Nichts da.
    Nun habe ich heute da mal angerufen und gefragt wie es denn nun aussieht. Da meinte die nette Frau zu mir, daß die Kündigung abgelehnt wurde, weil ich nicht fristgerecht gekündigt habe. Bei mir ist 27.10 bis zum 9.12 allerdings recht genau etwas über 6 Wochen, sie meinte dann das sie es nicht verstehen kann und schickt mir jetzt noch eine Kündigungsbestätigung. Ob da alles so ganz sauber ist?!

    Antwort
  • 20. November 2008 um 21:50
    Permalink

    Hallo! Danke für das Formular, versuche es nun auch damit – per Einschreiben, versteht sich.

    Wisst ihr zufällig, wie es mit den Ermäßigungen aussieht beim Kauf einer neuen BC? Hatte ursprünglich ne Schüler-Ermäßigung, bin nun aber nach bestandenem Abitur Praktikant für acht Monate. Angeblich (laut DB-Reisezentrum) habe ich fortan keinen Anspruch mehr darauf, die BC für 110 statt 220 Euronen zu bekommen. Dabei habe ich als Praktikant im Monat doch noch weniger Geld als Azubis, die wiederum Ermäßigungsanspruch haben – wie seht ihr das? Kann ich was tun?

    Viele Grüße & Danke,

    Fabian

    Antwort
  • 21. November 2008 um 15:03
    Permalink

    Heute gab es eine Vorlage zur Kündigung einer Bahncard im Reisezentrum Kassel-Willemshöhe. Ich habe dann auch gleich eine Kopie des von der Frau unterzeichneten Formulars mitgekriegt.

    Antwort
  • 21. November 2008 um 20:14
    Permalink

    Hallo!
    Ich habe ein großes Problem und würde mich freuen, wenn mir jemand einen Rat geben könnte:
    Mein Bruder hat vor 14 Tagen einen schweren Schlaganfall erlitten, ist nun seit drei Tagen in der Reha und es kann mehrere Jahre dauern, bis er wieder fit ist (er ist linksseitig komplett gelähmt). Ich erledige nun im Moment seine Post, u.a. habe ich seine neue BahnCard 50 (gültig ab 23.11.08) sowie eine Rechnung über Eur 220,00 bei mir liegen. Es ist sicher, dass er diese BahnCard auf keinen Fall nutzen kann und – zumindest im Moment – ist er eigentlich ein Sozialfall. Denkt Ihr wirklich, dass die DB eine Kündigung in einem solchen Fall nicht anerkennt??? Was kann ich machen?? Vielen, vielen Dank für Eure Tips und liebe Grüße!!

    Antwort
  • 22. November 2008 um 12:26
    Permalink

    Vielen Dank!
    Ja, bei der DB sucht man sogar die Adresse vergebens.
    Viele Grüße,
    Luis

    Antwort
  • 26. November 2008 um 14:51
    Permalink

    Also ich hatte eine DFB-Fan Bahncard die zum 30.06.08 ablief die ich auch eigentlich fristgerecht gekündigt habe. Die Bahn meinte dann keine Kündigung erhalten zu haben!!! Und schickte mir eine neue Bahncard mit Rechnung. Ich dachte ich spinne. Ich rief sofort an un die Frau meinte ich solle eine neue Kündigung schreiben und die Bahncard zurückschicken und das habe ich dann auch getan. Was meint ihr was passiert ist ? ich bekam die Woche darauf meine Karte mit neuer REchnung zurück und jetzt weiß ich nicht mehr was ich tun soll`?

    Antwort
  • 29. November 2008 um 15:13
    Permalink

    Eine wichtige neue Info für alle Bahncard-Besitzer:

    Zum 14.12.2008 erhöht die DB die Preise für die BahnCard – und dies bringt ein Sonderkündigungsrecht für die FOLGE-Bahncard mit sich – vier Wochen nach Erhalt des Newsletters, der diese Information enthält.

    Ich bekam in dieser Woche per Infopost (Austellungsdatum: 24.11.2008) jene Info – natürlich, wie man es von einem kundenorientierten Unternehmen wie der Bahn gewohnt ist, im Kleingedruckten: Auf der letzten von sieben Seiten der „BahnCard NEWS“ in der Rubrik „kurz.notiert“. [einen Kommentar dazu behalte ich besser für mich]

    Also, mit nachweislichem(!) Absenden einer Kündigung bis Heiligabend (= 4 Wochen plus zwei Tage Postlaufzeit für die Infopost) könnt ihr eure Folgekarte kündigen, auch wenn die aktuelle Karte nur bis November 2008 gültig ist!

    Dank an den Betreiber dieser Seite für Bereitstellung eines Formulars; auch ich empfehle den postalischen Versand der Kündigung per Übergabe-Einschreiben: Der Zusteller bekommt nicht nur ein Autogramm, sondern auch den Namen des Annehmenden in Druckschrift (weiß jeder, der schon mal ein Einschreiben angenommen hat).
    Ein Fax ist insofern kritisch dass ein Sendebericht des Geräts nur den erfolgreichen Versand, nicht aber den EMPFANG des Dokuments beim Empfänger belegt. Ein Empfänger-Faxgerät mit defektem Schreibkopf wirft u.U. ein leeres Blatt Papier aus, sendet aber keine Fehlermeldung ans Sendegerät…
    Eine Email-Küdigung entspricht nicht der AGB-Anforderung der schriftlichen Kündigung, stellt daher ebenso einen riskanten Versuch dar – der funktionieren kann, aber nicht muss.

    Also, investiert die 2,60 Euro für den Einschreibe-Brief!

    Gruß,
    Jan

    Antwort
  • 29. November 2008 um 23:38
    Permalink

    Hallo Tim,
    vielen Dank für Deine Kündigungsvorlage für die BahnCard.
    Natürlich habe ich mit Kauf der BahnCard nicht gelesen, dass sich diese automatisch verlängert. Da habe ich dann also die neue Karte bekommen.
    Glücklicherweise habe ich zufälligerweise auch mal den Newsletter der Bahn gelesen und den Vermerk, dass man bei einer BahnCard mit automatischer Verlängerung schon früher aus dem Vertrag kommt, wenn 4 Wochen nach Zustellung des Newsletters (vom 24.11.08) seine Kündigung einreicht. Die Bahn erhöht nämlich die Kosten der BahnCard.
    Viele Grüße Gabi

    Antwort
  • 1. Dezember 2008 um 17:26
    Permalink

    Sehr interessant, hier all diese Erfahrungen zu lesen. Werde diese Woche auch meine Kündigung abschicken (per Einschreiben, mit BC-Nr. und mit Bitte um Bestätigung!!!). Ich hoffe, dass mir dann nichts mehr anzuhaben ist.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt… 😉

    Antwort
  • 2. Dezember 2008 um 00:49
    Permalink

    Kündigungsvorlage ausgesprochen super, hat (per Einschreiben) problemlos geklappt. Hatte nach weniger als 5 Werktagen ne Bestätigung! DANKE!

    Antwort
  • 2. Dezember 2008 um 17:53
    Permalink

    Hallo,

    die Telefonnummer steht auch auf der Bahncard drauf samt Hinweis bezüglich der Kosten. Anrufen ist mir aber irgendwie auch zu doof und vor allem zu teuer. *grummel*

    Frl. Thea

    Antwort
  • 5. Dezember 2008 um 11:36
    Permalink

    Auch mir hat die Kündigungsvorlage sehr geholfen. DANKE!

    Antwort
  • 8. Dezember 2008 um 20:22
    Permalink

    vielen Dank für die Adresse, konnte ich wirklich gebrauchen, habe viele Stunden danach gesucht, aber bisher nie gefunden.

    Unglaublich die Bahn in diesem Punkt … ansonsten funktioniert sie ja ordentlich, die Bahn und ihre Systeme.

    Antwort
  • 14. Dezember 2008 um 21:39
    Permalink

    Habe eben meine Bahncard einfach per Email gekündigt. Habe hierbei eine schriftliche Bestätigungsfrist innerhalb der nächsten 3 Wochen (es ist ja Weihnachten und meine Karte läuft noch bis April) gefordert. Folgenden Satz konnte ich mir nicht verkneifen:

    „Passend zum allgemeinen Service der Bahn ist sicherlich eine schriftliche, wenn auch nicht zeitgemäße, Form der Kündigung per Brief nötig. Ich hoffe, dass ich mich irre…“

    Ich bin eigentlich immer gern mit der Bahn gefahren. Aber „Automatenzwang“, Unpünktlichkeit und der immer weiter steigende Preis taten ihr Übriges.

    Antwort
  • 15. Dezember 2008 um 14:21
    Permalink

    Hallo zusammen,

    eine Kündigung der Bahncard per FAX ist rechtlich völlig ausreichend. Erspart den umständlichen Briefverkehr oder gar das Einschreiben. Solange Ihr natürlich die Fax-Empfangsbestätigung habt, kommt aber in der Regel automatisch.

    Soweit – so gut. Abet versucht mal, irgendeine Fax-Nr auf den Internet-Seiten der Bahn zu finden … Herrlich … Achtung, Kunde könnte was anderes außer „Bestellen“ wollen … 😉 Sowas kann sich nur ein Monoplist erlauben …

    Habt Ihr ne Idee bzgl Fax-Nr?

    Danke!

    Antwort
  • 16. Dezember 2008 um 13:21
    Permalink

    !Sonderkündigungsrecht nutzen! Wer seine Bahncard kündigen will, hat momentan betse Karten mit dem Sonderkündigungsrecht! Weil die Bahncard teurer geworden ist zum 14.12.08. Hierüber hat die Bahn jeden Kunden mit einem Infoflyer „BahnCard News“ informiert – bei mir kam der letzte Woche in den Briefkasten. Leider ist der Hinweis – zu dem die Bahn verpflichtet ist – extrem gut getarnt und zwischen den Werbetexten kaum wahrnehmbar. Aber schaut Euch die vorletzte Seite des Flyers an… oben links unter „kurz notiert……..“
    Herrn Mehdorns schlaue Strategen haben das echt toll hinbekommen.
    Diese Mini-Info ist nämlich der einzige Grund, warum die Bahn diesen Flyer mit Millionenaufwand an alle Bahncard-Kunden verstandt hat!

    Antwort
  • 18. Dezember 2008 um 19:31
    Permalink

    Das Sonderkündigungsrecht gilt noch bis 31.12.2008. Egal, wie Ihr kündigen wollt, besteht immer auf eine Kündigungsbestätigung.
    Bei der Kündigung unbedingt die BahnCard Nummer angeben, sonst kann die Kündigung verloren gehen, da Ihr als Kunden nicht zuzuordnen seid, wenn man oder frau nicht gerade einen ausgefallenen Namen hat…

    Antwort
  • 19. Dezember 2008 um 14:58
    Permalink

    Danke für den Link zu aboalarm.de. Dort konnte ich die Bahncard erfolgreich per Email kündigen und hab mir eine Erinnerung für meinen Handyvertrag angelegt. Kann ich nur weiterempfehlen.

    Antwort
  • 20. Dezember 2008 um 17:32
    Permalink

    hallo! danke für die vorlage. ich hoffe es klappt. tanja

    Antwort
  • 23. Dezember 2008 um 20:45
    Permalink

    Vielen Dank für die Vorlage! Ich hoffe das klappt reibungslos…Silvia

    Antwort
  • 26. Dezember 2008 um 12:31
    Permalink

    Hallo!
    Kann man sicher bis zum 31.12. kündigen?
    Meine BC50 läuft am 29.01. aus und ich ärgere mich schon schwarz, weil ich irgendwie 4 Wochen Kündigungsfrist im Kopf hatte und keine 6 (die ja jetzt leider schon vorbei sind).
    Wenn man eh noch bis 31.12. kündigen kann, dann freut mich das sehr, aber falls nicht, hätte ich trotzdem noch eine Frage… Immerhin kann es ja sein, dass eine Mail oder ein Brief mit dieser Änderungsangabe nicht angekommen ist, somit würde ich über die Änderung ja erst dann informiert, wenn die neue Bahncard im Briefkasten liegt. Könnte ich dann nach Erhalt nicht noch auf die 4 Wochen plädieren, die man laut AGB hat, die Bahncard zu kündigen, wenn man mit den Änderungen nicht einverstanden ist?

    Woher habt ihr das denn mit dem 31.12.? Sollte ich dann jetzt einfach morgen meine Kündigung per Einschreiben schicken?

    Antwort
  • 12. Januar 2009 um 10:50
    Permalink

    Hallo,

    ich hatte nach der fristgemäßen Kündigung meiner Bahncard ungefähr sechsmal angerufen und gemailt, damit ich eine Kündigungsbestätigung bekomme.
    Irgendwann haben sich die MItarbeiter tatsächlich herabgelassen und mir eine zugeschickt, doch auch das schützt mich vor den Forderungen nicht.
    Die Mahnungen habe ich trotz KÜndigungsbestätigung bekommen und ans Inkasso-Büro ist es auch gegangen.

    Gruß,
    Lilly

    Antwort
  • 23. Januar 2009 um 19:12
    Permalink

    warum für die Bahn eine 01805-nummer wählen und Geld dafür zahlen ?

    man nehme das Telefonbuch einer Grossstadt und suche unter „Bahn“ oder „Deutsche bahn“ und wähle die Nummer zum Ortstarif

    Antwort
  • 23. Januar 2009 um 19:13
    Permalink

    kann man sich die Kündigung auch am Bahnschalter bestätigen lassen (und so Geld sparen) ?

    Antwort
  • 29. Januar 2009 um 09:56
    Permalink

    Hallo,

    ich wollte hier nur mal kurz meine Erfahrungen mit der Bahn loswerden, aufgrund derer ich auf keinen Fall empfehlen kann eine BahnCard zu kaufen/abonnieren. Als ich meine BahnCard 50 gekauft habe, sagte mir der nette Mann am Schalter, daß es sich nicht um ein Abo handeln würde. (Früher gab es tatsächlich diese Möglichkeit, die BahnCard nur für 1 Jahr zu kaufen.) Nun behauptet die Bahn ich hätte ein Abo und schickt mir eine Rechnung. (Zunächst nur eine Rechnung, keine neue BahnCard). Der Rechnung habe ich wiedersprochen, und als ich die BahnCard bekommen habe, habe ich diese zurückgeschickt (Nach Rücksprache mit der BahnCard Service Nummer). Das beste kommt nun: Die Bahn besteht auf die Bezahlung, aber die BahnCard hat man mir nicht zurückgegeben.

    Antwort
  • 6. Februar 2009 um 03:15
    Permalink

    also Leute mal ganz ehrlich…die Bahn nur schlecht machen geht ja nun auch nicht…ich hab selber eine Bahncard auf meinem Antrag stand groß drauf: IHR BAHNCARD 25/50 ABO und neben der Unterschrift stehen auch die Frsiten…und wenn man im Internet auf bahn.de unter den AGB´s schaut findet man auch alle Info´s zu Fristen,Adresse und Telefonnummer…Also erst ordentlich suchen und dann meckern…DANKE für Formular zum Kündigen das spart Zeit…

    Antwort
  • 14. Februar 2009 um 12:24
    Permalink

    ich habe die BahnCard via e.mail gekündigt und schon 4 taqge später die nachstehende notiz erhalten

    es geht doch.

    gruss simon

    ………………………………………………………………………………………

    Ihre BahnCard-Kündigung

    Ihre Nachricht vom: 12. Februar 2009

    Unser Zeichen: 1-…..

    Sehr geehrter Herr …. ,

    Ihrem Wunsch entsprechend bestätigen wir Ihnen die Kündigung Ihres BahnCard-Abonnements zum 27.12.2009.

    Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass entsprechend unserer Beförderungsbedingungen die Kündigung des Abonnements für die Hauptkarte auch für vorhandene Zusatzkarten gilt. Inhaber von Zusatzkarten müssten daher im Bedarfsfalle die Neubestellung einer BahnCard vornehmen, wobei aktuell bestehende Preisvorteile für den Bezug der BahnCard eventuell nicht mehr berücksichtigt werden können.

    Bei Fragen oder für weitere Informationen schreiben Sie uns bitte per Brief an

    DB Fernverkehr AG, BahnCard-Service, 60643 Frankfurt am Main oder per E-Mail an bahncard-service@bahn.de. Außerdem erreichen Sie uns telefonisch unter der Servicenummer 01805 – 34 00 35*. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind montags bis freitags von 7.00 Uhr bis 21.00 Uhr gerne für Sie da.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr BahnCard-Service

    Antwort
  • 19. Februar 2009 um 14:56
    Permalink

    Vielen Dank,
    ist ein SuperService von Dir!

    Antwort
  • 21. Februar 2009 um 16:46
    Permalink

    Vielen Dank für die Vorlage!

    Antwort
  • 25. Februar 2009 um 00:06
    Permalink

    Ich versteh das Problem nicht ganz — die Adresse steht auf der Bahncard, und daß man bei einer Kündigung die Bahncardnummer mit angibt, ist doch keine allzu erstaunliche Erkenntnis. Daß beim Bahncard-Service einiges schief läuft, ist klar, aber der Sinn dieser Vorlage bleibt mir verborgen.

    Antwort
  • 28. Februar 2009 um 01:17
    Permalink

    Hier fand ich sehr hilfreiche Infos. Super vielen Dank!
    Viele Grüße
    Farry

    Antwort
  • 2. März 2009 um 10:26
    Permalink

    DANKE für den Formular !
    Die Suche auf der bahn.de Seite nach dem Begriff „Kündigung“ hat nichts Nützliches gegeben :((
    Nach meeehrern Clicks bin ich auf die Seite gekommen wo die Adresse für Kündigungsschreiben angegeben wurde. Aber kein Formular zum Kündigung :[ (auf der Bahn-Homepage)

    Antwort
  • 2. März 2009 um 17:51
    Permalink

    Hallo, vielen Dank für die Vorlage.
    Gruß
    Jakob

    Antwort
  • 11. März 2009 um 19:36
    Permalink

    hi,

    bei mir hats sogar per email geklappt. auf anhib. und ne kündigungsbestätitigunghab ich auch bekommen. scheint tagesform abhängig zu sein bei der bahn.

    gruß

    Antwort
  • 17. März 2009 um 12:53
    Permalink

    Danke für das Formular!
    Gruß, Josef

    Antwort
  • 18. März 2009 um 18:10
    Permalink

    Super-Service von dir – ich biete dieses Kündigungsschreiben jetzt auch an – zum Preis von 1,50€ pro Download.

    Sorry Jungs und Mädels – könnt ihr alle keine keine Dreizeiler mehr schreiben oder habt ihr euer Hirn im Amt abgegeben? Das ist doch das leichteste der Welt….

    Ist ja auch kein Wunder mehr, wenn viele ihre Kündigung verpennen….

    Antwort
  • 24. März 2009 um 22:32
    Permalink

    „Super“ die Idee das hier zu machen. Wußte auch nicht wohin mit der Kündigung, hätte sie jetzt an die Adresse auf der Bahncard gesandt. Hab dann eben gedacht guck mal bei Kündigung Bahncard und bin auf die Seite gestoßen.

    Danke!

    Antwort
  • 29. April 2009 um 12:01
    Permalink

    Hallo,
    ich habe eine Frage,
    ich hatte die Bahnkcarte in Verbindung mit meinem alten Arbeitgeber erworben. Jetzt bin ich dort nicht mehr seit fast ein Jahr. Ich wusste ja auch gar nicht mehr, dass ich die Karte kündigen soll. Jetzt auf einmal wurde der Betrag von 450,-€ von meinem Konto abgebucht. Ich habe eine Kündigung rückwirkend zugeschickt und meine Situation mehrmals geschildert. Aber bisher habe ich nichts von DB gehört ausser dass die Kündigung unwirksam ist, da ich 6 Wochen vorher kündigen sollte. Was sollte ich am besten jetzt tun?

    joe

    Antwort
  • 27. Mai 2009 um 13:32
    Permalink

    ich habe mein bahncard abo am 06.04.2009 zum nächstmögliche zeitpunkt gekündigt.Habe immer noch keine bestätigung von der bahn.

    Antwort
  • 1. Juni 2009 um 12:59
    Permalink

    Genau das, was ich brauche 😉
    Werde es der Bahn per Post und per Fax zukommen lassen.

    Vielen lieben Dank! 🙂

    Antwort
  • 3. Juni 2009 um 23:06
    Permalink

    ich habe schriftlich eine bestätigung meiner Kulanzkündigung der 100er Bahncard, die meine ehemalige Firma laufen hatte. Trotzdem bekomme ich Mahnungen und so weiter……

    Antwort
  • 7. Juni 2009 um 13:45
    Permalink

    Ja, nachdem ich gerade einige Zeit auf der wohl schlechtesten Homepage überhaupt zugebracht habe, um herauszufinden, an welche Adresse die Kündigung meiner Bahncard gehen muss, bin ich nun über Google hier gelandet… eine Unverschämtheit der Deutschen Bahn, keine Informationen über die Kündigung einzustellen. Aber das bestätigt nur den Gesamteindruck, den man als Kunde dieses Unternehmens gewinnt. Vielen Dank für die Information!

    Antwort
  • 7. Juni 2009 um 14:15
    Permalink

    Also ich bedanke mich auch nochmal für das Formular. Echt Klasse.
    LG Biene

    Antwort
  • 14. Juni 2009 um 23:08
    Permalink

    Super Info, vielen Dank.
    Das erspart einem ja eine mühselige Recherche.
    Gruß Uwe

    Antwort
  • 15. Juni 2009 um 12:32
    Permalink

    Was ich Juleica-Inhabern raten kann: ihr könnt einen Gutschein über eine Bahncard-Ermäßigung haben. Um damit zahlen zu können, müsst ihr aber jedes Jahr die Bahncard kündigen und neu beantragen. Steht nirgends, wusste ich auch nicht und die Bahn war nicht in der Lage, das mit der Abbuchung zu verrechnen bzw. in einen Fahrkartengutschein umzuwandeln.

    Antwort
  • 21. Juni 2009 um 13:34
    Permalink

    Danke für die Infos. Echt sehr gut!

    Antwort
  • 23. Juni 2009 um 13:31
    Permalink

    Auch ich sage Danke allen, die uns geholfen haben, an der Kündigung sich nicht die Zähne auszubeißen. Besonders für das Formular und die Hinweise zu technischen Einzelheiten. Wir werden es befolgen. Vielleicht weiss jmd. was über den „Ehegattenrabatt“. Wer hat Erfahrungen damit.
    Gruß, Albert

    Antwort
  • 29. Juni 2009 um 22:04
    Permalink

    Vielen Dank, ist eine grosse Hilfe! Wunderbar..

    Antwort
  • 1. Juli 2009 um 13:58
    Permalink

    Vielen Dank für die Vorlage!
    Das hat mir viel erleichtert!

    Antwort
  • 2. Juli 2009 um 12:26
    Permalink

    Letztes Jahr habe ich vorbeugend direkt nach Erhalt meiner Bahncard per Brief gekündigt . Habe nichts Böses geahnt ( kein Einschreiben ) als keine Kündigungsbestätigung kam. Jetzt kam die neue Bahncard , eine Kündigung liegt der Bahn angeblich nicht vor. Nachdem ich noch einen netten Brief geschrieben habe, habe ich jetzt ein Inkassounternehmen am Hals. Hat jemand erfahrungen wie das weitergeht ( ich werde nicht zahlen ) ?

    Antwort
  • 7. Juli 2009 um 14:09
    Permalink

    Wozu die große Aufregung wegen einer nicht notwendigen Vorlage bei -natürlich- rechtzeitiger Kündigung?? Die Bahn akzeptiert auch eine ganz normale formlose schriftliche Kündigung mit Angabe der Kartennummer. Hat bei mir jedenfalls auf Anhieb geklappt. Adresse ist leicht zu finden.

    Antwort
  • 12. Juli 2009 um 23:43
    Permalink

    Danke schön. Und wieder ein paar Minuten Tipparbeit gespart.

    Antwort
  • 14. Juli 2009 um 11:43
    Permalink

    Hallo zusammen,

    ich habe jetzt zum 3. x meine Kündigung an die bahncard-service@bahn.de Adresse geschickt, per Einschreiben. Bisher kam nach einem Monat immer die Meldung, das Einschreiben sei vom Empfänger nicht abgeholt worden. Eine Kündigungsbestätigung ist auch nie bei mir angekommen.

    Antwort
  • 27. Juli 2009 um 21:40
    Permalink

    Vielen dank für die Vorlage. Hat geholfen!

    Antwort
  • 28. Juli 2009 um 09:14
    Permalink

    Halli Hallo,

    ich bin auch schon stinkesauer auf die Bahn. Meine Bahncard läuft gestern in sechs Wochen ab. Also hab ich noch schnell letzte Woche eine Mail geschickt aber leider heute immer noch nichts erhalten.
    Jetzt habe ich heute noch ein Fax geschickt aber auch noch keine Rückmeldung erhalten. Leider sind es jetz keine sechs Wochen mehr, sondern nur noch 5 Wochen und 6 Tage.
    Was soll ich jetzt tun???

    Antwort
  • 6. August 2009 um 11:55
    Permalink

    You are a genius! It helped man! THX!

    Antwort
  • 8. August 2009 um 19:48
    Permalink

    DIe Bahncard Abo Kündigung hat bestens funktioniert. Danke euch

    Antwort
  • 10. August 2009 um 14:40
    Permalink

    Vielen Dank, endlich mal eine echte Hilfe – dafür liebe ich das Internet 😉

    Antwort
  • 11. August 2009 um 11:51
    Permalink

    Vielen Dank für diese TOP Seite !! An So einer Seite sollte sich Die Bahn AG mal ein beispiel nehmen. Dieser Service wird von der Bahn leider nur sehr versteckt, zwangsweise geboten.

    TOP kann ich nur sagen.
    Gruß Peet

    Antwort
  • 19. August 2009 um 08:51
    Permalink

    Hallo Zusammen,

    ich kann mich da nur anschließen, die Bahn ist ein echter ******* – Laden!

    Ich habe vier Wochen vor Ablauf die neue BahnCard geschickt bekommen und bin jetzt auch ungewollte ein weiteres Jahr „glücklicher Kunde“ bei der Bahn.

    So ist deren Vertrag und die Hotline war auch gar nicht überrascht über meinen empörten Anruf („Es steht groß auf dem Formular“).

    Leider hat die Bahn aber recht: Das Formular, auf dem die neue Karte klebt, kurz umgedreht: Das stehen die AGB und die Kündigungsfrist mittendrin.

    Also meineegene Fehler. Viele Grüße

    SImon

    Antwort
  • 24. August 2009 um 13:02
    Permalink

    Hi!
    Vielen Dank für deine tolle Vorlage. Habe gestern (So.) um ca.21.00 per mail abgeschickt und schon heute Morgen um 8.00Uhr eine Antwort erhalten.
    Frage:
    Zählt folgende Email-Antwort der Bahn nun tatsächlich auch als Bestätigung oder sollte ich doch lieber noch ein Einschreiben schicken?

    „Sehr geehrter Herr XXXXX,
    mit Bedauern haben wir zur Kenntnis genommen, dass Sie Ihr BahnCard-Abonnement kündigen möchten.
    Ihrem Wunsch entsprechend bestätigen wir die Kündigung Ihres BahnCard-Abonnements zum 19.10.2009.
    …… “

    Kai-Uwe

    Antwort
  • 24. August 2009 um 14:10
    Permalink

    Herzlichen Dank für das Formular!

    Jetzt bin ich auch *Ex-BC50-Member*

    Antwort
  • 8. September 2009 um 22:20
    Permalink

    Ich habe seit heute auch Ärger am Hals: Vor 2 Jahren habe ich als Werbegeschenk die BahnCard 25 bekommen. Da ich nicht kündigte (weil ich davon ausging, dass es sich um ein Geschenk und nicht um ein Abo handelte), habe ich letztes Jahr wieder eine BahnCard bekommen. Genervt und Grummelnd habe ich diese akzeptiert und bezahlt und habe SOFORT schriftlich gekündigt. Mit SOFORT, meine ich: ca 10 Minuten nach Öffnung des Briefes schrieb ich meine Kündigung und schickte sie per Post weg. Jetzt habe ich schon wieder eine BahnCard zugeschickt bekommen. Die Hotline sagte mir, es wäre keine Kündigung meinerseits angekommen. Ich kann jedem nur raten, die Kündigung sofort beglaubigen zu lassen (was ich nicht tat). Jetzt muss ich schon insgesamt 100 Euro für nichts ausgeben nur wegen dieses bescheidenen Prämiengeschenkes! Ich nutze die Bahncard eigentlich gar nicht mehr seit 2 Jahren.

    Antwort
  • 21. September 2009 um 12:29
    Permalink

    Cooles Formular!
    Werd mein Glück jetzt auf diesem Wege versuchen, da mir auf meine e-mail an den „BahnCard-Service“ (BahnCard und Service, welch ein Hohn!!!!) seit über sechs Wochen noch nicht geantwortet wurde. Is irgendwie auch ´ne Art, Verträge zu verlängern, indem man einfach nicht erreichbar ist.
    Also weiterhin Viel Spaß beim DB ärgern, vielleicht bringen die unzufrirdenen Kunden diesen S…..laden ja endlich mal zu Fall.

    Tom

    Antwort
  • 29. September 2009 um 12:32
    Permalink

    Hallo!

    Wie viele hier hab ich auch ein Problem mit Bahncard und Bahn.

    Bei mir ist es so, dass ich im August irgendwann ein Schreiben, erhielt, dass ich bald die neue Bahncard zugeschickt bekomme. Nach einem Telefonat (ich war doch etwas überrascht über diesen Brief) wurde mir erklärt, dass ich mit dem Kauf der Bahncard ein Abo abgeschlossen hätte, dass sich ohne Kündigung von selbst verlängert.
    Das komische hierbei ist, dass sich das Jahr zuvor meine Bahncard nicht automatisch verlängert hat und ich mich selbst darum kümmern musste, eine neue Bahncard anzufragen (da wollte ich die Bahncard noch). Der Servicemitarbeiter am Teleon sagte mir hierzu, dass ich in dem Jahr zuvor wohl eine Kündigung geschickt hätte, die er vor sich liegen hätte (was aber nicht stimmt!!!).

    Nun gut….da ich nicht mehr kündigen konnte und es in den AGB ein Sonderkündigungsrecht gibt, habe ich versucht über diese Schiene zu kündigen. Denn es gibt ja in den Bahncard AGB eine Klausel, die besagt, dass die Bahn schriftlich über die Preiserhöhung der Bahncard informieren muss und man dann ein Sonderkündigungsrecht hat.

    Da ich von der Bahn nie über die Preiserhöhung für die Bahncard informiert worden bin und somit auch nie von diesem Sonderkündigungsrecht gebraucht machen konnte, steht mir dieses Recht ja eigentlich noch zu, bzw. hat die Bahn ihre AGB nicht eingehalten und ist somit eigentlich auch der Vertrag hinfällig.

    Na ja, die Bahn bestand nach zahlreichen Briefen meinerseits immer noch darauf, dass eine Kündigung nicht möglich sei.

    Schließlich habe ich die BAhncard dann zugeschickt bekommen und habe diese mit einem erklärendem Schreiben wieder zurückgeschickt.
    Dann habe ich 2 Wochen lang nix von der Bahn gehört und musste jetzt auf einmal feststellen dass die mir das Geld einfach per Lastschrift von meinem Konto abgebucht wurde (auch noch ohne jemals eine Rechnung bekommen zu haben).

    Ich hab das Geld nun zurückgebucht und will das Lastschriftverfahren bei der Bahn kündigen, hab aber mittlerweile Angst dass dieser ganze Streit mit der Bahn nicht mehr aufhört.

    Das Problem ist, dass ich ja wirklich die Kündigungsfrist übersehen habe. Ich habe jedoch das Gefühlm dass wegen der AGB der Bahn trotzdem im Recht bin, da ich ja nie über eine Preiserhöhung der Bahncard informiert worden bin. Nur die Bahn hält sich ja nicht an ihre eigenen AGB.

    Hat hier jemand vll noch einen Rat für mich, wie ich diesen Streit mit der Bahn beenden kann ohne die Bahncard kaufen zu müssen?

    Antwort
  • 29. September 2009 um 12:36
    Permalink

    Ach ja und der Witz ist noch, dass die Bahn das Geld abgebucht hat, ohne mir die Bahncard zurüchzuschicken.

    Antwort
  • 6. Oktober 2009 um 15:46
    Permalink

    mir geht es auch grad so, nur dass ich eine Bahncard first 50% bezahlen muss, die ich leztes jahr aus dienstlichen Gründen hatte. Ich könnte mich in den Hintern beißen vor Wut und werde mit Sicherheit keinen m Bahn mehr fahren, wenn es sich verhindern lässt – das ist bauernfängerei und sehr unredlich was die da machen. Leider legal

    Antwort
  • 9. Oktober 2009 um 22:24
    Permalink

    Ich habe vor 4 Monaten eine BahnCard 25 gekauft (per Gutschein bezahlt) – Die Karte habe ich bis heute nicht bekommen. Heute nach dem 22 Anruf in der Hotline habe ich erfahren das die angeblich keine Adresse von mir in Ihrem System haben, aber meine komplette Anschrift wird am Anfang des Gesprächs immer abgefragt und als OK abgesegnet 🙂

    Geld weg und Karte auch weg, bzw Nie bekommen.

    Das ist das Unternehmen Zukunft was man sich bestimmt nicht wünscht

    Antwort
  • 12. Oktober 2009 um 17:13
    Permalink

    Danke für die Initiative; die Hinweise und das Formular sind mir eine gute Hilfe!
    Schade, dass die Bundesbahn so ihr kundenunfreundlichkeit unter Beweis stellt.

    Ich hoffe aber dennoch, dass sie lernfähig ist und ihren Service verbessert.

    Antwort
  • 19. Oktober 2009 um 19:57
    Permalink

    Hallo allerseits,
    ich habe grosse Probleme mit meiner Bahncard-Kündigung. Meine Bahncard läuft am 29.10.2009 ab und wurde von mir mit meinem Schreiben vom 27.04.2009, also früh genug, gekündigt mit der Bitte um Bestätigung. Etliche kostenpflichtige Anrufe in größeren Abständen haben nichts gefruchtet, obwohl mir (ja ich weiss ) telefonisch die Kündigung bestätigt wurde. Mein letzter Anruf erfolgte am 07.10.2009 bei einem sehr unhöflichen und unfreundlichen Mitarbeiter des Bahncard-Service, der nir seinen Namen nicht nennen wollte und mir an den Kopf bzw. das Ohr knallte: Zitat : ” Das dem Bahncard-Service kein Kündigungsschreiben vorliegen würde, sei mein Problem. ” Dann legte er einfach auf. Danach habe ich erneut ein Brief mit einer Kopie meiner Kündigung vom 27.04.2009 als Anlage zum Bahncard-Service geschickt. Dann habe ich eine Bahncard erhalten, die ich wiederum mit dem Hinweis auf mein Schreiben und der Kündigungskopie per Einschreiben geschickt. In beiden Schreiben hatte ich eine Frist zur Beantwortung gesetzt. Nun habe ich von 2 verschiedenen Mitarbeitern 2 Emails mit dem Bedauern über die Kündigung erhalten und die Bestätigung der Bahncard-Kündigung zum !!! 29.10.2 0 1 0 !!!.
    In der zweiten, zuletzt erhaltenen Email wurde mir wieder gesagt, daß keine Kündigung (auch die Kopie des Kündigungsschreibens nicht ) vorliegt.

    Wie arbeiten die Herrschaften beim Bahncard eigentlich ???

    Ich kann mich nur anschließen:

    Das ist das Unternehmen Zukunft was man sich bestimmt nicht wünscht

    Antwort
  • 21. Oktober 2009 um 22:30
    Permalink

    Hiermit kündige ich die Bahncard, die ich nicht wollte, zum…
    Ich empfinde es als äußerst kundenunfreundlich, dass Sie mir die Kündigung, wenn auch mit zwei Tagen Verspätung meinerseits, trotz Darlegung meiner Gründe nicht anerkennen.
    Da ich täglich die Unpünktlichkeit der Bahn in Kauf nehmen muss, hätte ich erwartet, dass Sie auch meine unpünktliche Kündigung respektieren.
    Außerdem vermisse ich den Hinweis auf Kündigungsvoraussetzungen auf Ihrer Homepage.
    Dies alles ist mit Sicherheit keine Werbung für Ihr Unternehmen!
    Herzlichen Dank für Ihr „Entgegenkommen“!
    Ich werde in Zukunft mit Sicherheit keine Bahncard mehr kaufen und erwarte als zahlender Kunde eine schriftliche Kündigungsbestätigung an folgende Adresse:

    Antwort
  • 23. Oktober 2009 um 12:07
    Permalink

    Ich habe auch mal meine BahnCard zu spät gekündigt (ich war im Ausland gewesen und hab halt den Termin verpeilt), und da haben sie die Kündigung – auf Kulanzbasis natürlich – auch noch drei Wochen (oder sowas) vor Ablauf der Gültigkeitsdauer akzeptiert. Ist also nicht so, dass die sich immer stur stellen.

    Davon, dass der BahnCard Service mit der Adressverwaltung überfordert ist, kann ich aber auch ein Liedchen singen. Am besten, man wohnt sein ganzes Leben an der gleichen Adresse…

    Antwort
  • 23. Oktober 2009 um 15:08
    Permalink

    Bin beim Googeln direkt auf dieses super tolle Formular gestoßen und hab es direkt ausgedruckt und ausgefüllt.
    Werde es per Einschreiben wegschicken und hoffe, es klappt alles reibungslos.

    Was für eine tolle Idee – vielen Dank!

    Antwort
  • 27. Oktober 2009 um 00:27
    Permalink

    Tolle Sache mit dem Abo… So kann man sich Kunden auch vergraulen… Nein ehrlich! Bevor ich in die Not komme, noch einmal mit der Bahn fahren zu müssen, werde ich glaube lieber zu Fuß laufen.

    Aber danke für das Formular.

    Dieter W.

    Antwort
  • 30. Oktober 2009 um 13:28
    Permalink

    Achtung :::
    Am 13. Dezember werden die Tarife für Tickets erhöht und man bekommt 4 wochen lang ab dem 13. Dezember ein Sonderkündigungsrecht.

    Mfg,
    Enrico

    Antwort
  • 2. November 2009 um 16:05
    Permalink

    Vielen, vielen herzlichsten Dank für deine Vorlage!!! Sie hat mir viel Mühe und Zeit erspart. Ich muss vier BahnCard kündigen und mir bleibt nur 4 Tage bis zum Fristblauf übrig. Tausend Mal Dank!

    Antwort
  • 3. November 2009 um 10:07
    Permalink

    Hallo,
    meine Bahncard läuft zum 16.11.2009 aus.
    Ich habe die Rechnung seit 24.10.2009 hier liegen mit Betrag 57 €, d.h. 2 € mehr als beim letzten mal.
    Habe ich nun direkt ein Sonderkündigungsrecht oder soll ich bis zum Newsletter im Dezember warten?

    Viele Grüße,
    Bernd

    Antwort
  • 5. November 2009 um 14:37
    Permalink

    hallo bahn service.Ich habe ihre rechnung heute erhalten,doch leider kan ich die rechnung nicht zahlen da ich leider arbeits los bin da her kann ich dies nicht nach kommen.Ich wer ihnen sehr dankbar wen wir uns irgent wie einigen könnten.Vielen dank mike

    Antwort
  • 5. November 2009 um 14:44
    Permalink

    da es sich herraus gestellt hat das ich geschäfts unfähich bis , darf ich keine ferträge aleine abschließen,und des wegen möchte ich mein fertrag kündigen.Vielen dank

    Antwort
  • 8. November 2009 um 11:44
    Permalink

    ich bin so froh das ich auf diese Seite gelangt bin, nun sehe ich das nicht nur ich wie dreck bei der Bahn behandelt wurde.

    Auch ich habe den fristgerechten Kündigungstermin nicht eingehalten.
    Bei mir waen es statt der gewünschten 6 wochen.
    Nach einer Woche wurde mir dann mitgeteilt, das meine Kündigung nicht akzeptiert wird.
    Ich habe daraufhin noch eine E-Mail verfasst indem ich ausdrücklich gewünscht habe das meine Kündigung akzeptiert wird da ich sie einfach nicht gebrauchen kann.
    Und bis jetzt keine antwort mehr erhalten.

    Naja nachdem ich eben erfahren habe das sie meine Kündigung nicht annehmen hab ich dort angerufen…
    Und die Frau am telefon war wirklich soooo freundlich…
    Sie maulte mich an das ich eben nicht fristgerecht gekündigt habe und sie die kündigung schon nicht annehmen wenn sie einen tag verspätung hat (was soll der mist ????)
    Ich hab ihr dann meine Situation geschildert das ich eben in einer Ausbildung bin wo ich kein Geld bekomme, ich dazu gerade Stress mit Schulaufgaben und Prüfungen habe…
    Also das ich mir die Bahncard nicht leisten könne und es ihr nichts bringt sie mir nun aufzudrücken weil sie von mir kein Geld bekommt.
    was haut die Frau natürlich raus?
    Ja dann würde ich in ein Verfahren gelangen und pi pa po…
    Ehm nur mal so ne frage? Wird den Bahnarbeitern Geld abgezogen wenn sie Kundenfreundlich sind oder wieso ist das dort so eine verdammte Mangelware?
    Die Frau beschuldigte mich als lügnerin und war einfach sowas von unfreundlich das ich es nicht einsehe so ein Unternehmen zu finanzieren.
    Achja und gemeckert wurde auch noch weil ihnen keine Schülerbescheinugung vorlag?(die bahn macht ich echt wahnsinnig!)
    Ich hab nie nen Brief von der Bahn bekommen das sie sowas wollten, beim Kauf zeigte ich meinen Schülerauswei und gut…
    ja neeee nu wollte die Frau von mir das ich die teure Bahncard 50 zahle!
    ich bin froh mir meine Ausbildung duch jobben finanzierne zu können da kannich mir so ne scheiß bahncard nicht leisten!
    Aber die Leute die dort arbeiten haben keinerlei Mitgefühl geschweige denn Kundenfreundlichkeit!
    Ich kann nur jedem raten Kündigt 2 Monate im vorraus mit Bestätigung seitens der Bahn!

    Beste ist, mir wurde vom reisebüro geraten einen Kundenbrief an den Kundenservice zu schreiben, und meine ganze Situation zu schildern.
    ich warte nun schon fast die 2 Woche auf eine Antwort diesbezüglich.
    In der Nächsten Woche wird sich einer am telefon über mich sicherlich freuen dürfen!

    ich hoffe das ich bei der Sonderkündigung rauskomme was ja bald wieder ansteht.
    Kann mir vielleicht einer sagen wie das dann abläuft???
    Weil ich will die Karte echt so schnell wie möglich los werden!

    Viele Grüße vom Angenervten Bahn Kunden ;D

    Antwort
  • 15. November 2009 um 11:29
    Permalink

    Vielen Dank für die Vorlage. Habe sie gleich für die Kündigung genutzt. Vielen Dank und viele Grüße Regina

    Antwort
  • 15. November 2009 um 18:07
    Permalink

    Hallo zusammen.

    Wer den BahnCard-Service anrufen will und keine Lust auf die teure(ren) 0180-Nummern hat, kann diese Nummer anrufen: 030/29760944.
    Das ist genau die Nummer auf welche die 0180er-Nummer umgeleitet wird.
    Hab‘ selbst schon dort angerufen. Funktioniert astrein.

    Gruss
    Ma

    Antwort
  • 21. November 2009 um 12:47
    Permalink

    Wir haben als Familie mit 4 Bahncards schriftlich etliche Monate vor Ablauf der Kündigungsfrist unter Angabe aller BC-Nummern etc. gekündigt. Es kam ca. 1 Woche später auch eine Bestätigung. So weit, so schön. Allerdings wurden dann jedoch 2 der BC wieder neu mit Rechnung zugeschickt. Übel, denn es kamen trotz Telefonaten mit dem leider unfreundlichen und auch telefonisch inkompetenten – werden da Schüler beschäftigt? – BC-„Service“ Mahnungen und nun sogar Inkasso. Entweder ist die Bahn mit den Kündigungen überfordert, oder die haben ein Sch…EdV-System oder das ist wirklich eine Masche, dass absichtlich vor lauter Kündigungen schludrig gearbeitet wird, nach dem Motto: irgendein Trottel wird vielleicht trotz Kündigung nochmal bezahlen! Also ging das ganze von unserer Seite aus an den Anwalt. Eine Kündigungsbestätigung liegt ja vor. Blöd nur diese Belästigung mit Mahnungen und Inkasso per Post. Man hat einfach keine Ruhe vor diesem Schwachsinn. Das verdirbt einem doch die Lust am Bahnfahren. Es lebe das Auto!

    Antwort
  • 24. November 2009 um 15:58
    Permalink

    Hallo,

    faszinierend – ich hab grad Kündigungsstress mit dem BahnCard Service und finde nun diese Seite.

    Ich habe von der Bahn keinerlei Info über die Preiserhöhung bekommen, war ebenfalls verstört über das „Abo im Kleingedruckten“ (erst bemerkt als die Folgekarte kam) und dann noch der erhöhte Rechnungsbetrag -> sofort Sonderkündigung geschrieben…

    Im Moment prüfen die angeblich, ob der Newsletter an mich rausgeschickt wurde – na da sind wir aber mal gespannt, ich hab nämlich nie einen bekommen und in den elektronischen von bahn.de stand das Wort Preiserhöhung auch nicht drin… nicht mal der Euphemismus „Preisanpassung“.

    Die sollten wirklich schnellstens die Kündigung akzeptieren, sonst geb ich den Kram bereitwillig an meinen Anwalt… unglaublich…

    Achja und weil man ja Kummer gewohnt ist, hab ich die initiale Kündigung natürlich per Einschreiben mit Rückschein geschickt.

    Über kostenpflichtige Hotlines und ähnlichen Krams lass ich mich jetzt mal nicht mehr extra aus, nach dem was ich hier lese hat sich die Bahn ja schon beliebt genug gemacht…

    Danke für diese Seite – hätte ich mal eher gegoogelt…

    Antwort
  • 29. November 2009 um 18:53
    Permalink

    Prima Idee mit dieser Seite!
    Auch ich hatte in der Vergangenheit erhebliche Probleme mit der Kündigung meiner Bahncard und habe mich sehr darüber geärgert. Entgegen den Behauptungen einiger MailschreiberInnen sieht auch meine Erfahrung so aus, dass das Verfahren zur Kündigung auf der Homepage der DB nicht leicht zu finden ist.
    Da hier mehrfach beschrieben wurde, dass auch eine kundenfreundliche Kündigung per Email samt Bestätigung möglich ist, werde ich das mal testen und von meinen Erfahrungen hier berichten.
    Viele Grüße
    Anton

    Antwort
  • 30. November 2009 um 00:54
    Permalink

    Neben vielen Gehässigkeiten und Niederträchtigkeiten gegenüber der Bahn, die leider oft berechtigt sind, hier ein Vorschlag, wie die Bahn es (wieder) attraktiver machen kann die Bahncard nicht zu kündigen: Früher konnten Dauerabonnenten sich eines Bonusmonats erfreuen (zwölf Monate zahlen, 13 Monate die Vorteile nutzen), was es für mich die BC so attraktiv machte, dass ich nicht vorsorglich jedesmal die BD kündigte.

    Antwort
  • 30. November 2009 um 18:58
    Permalink

    Hallo,
    ich hätte da eine frage.
    meine bahncard ist gültig bis 01.01.10.
    ich habe jetzt zwar die kündigungsfrist verschlafen, aber ist es
    möglich, dass ich jetzt vom sonderkündigungsrecht gebraucht machen kann?

    Liebe Grüße

    Antwort
  • 6. Dezember 2009 um 19:12
    Permalink

    Habe gerade meine BahnCard routinemäßig gekündigt. Gründe:
    1.) Meine BahnCard läuft am 16.10.2010 aus. Wenn ich nicht am 17.06.2010 sofort die neue BahnCard benutze, zahle ich den entsprechenden Zeitanteil für nichts. Wenn ich erst am 17.07. fahre, habe ich einen Monat umsonst bezahlt – für nichts! Immerhin knapp 20 Euro bei 230 Euro fürs Jahr. Fürs Abo gibt es nämlich keinen Rabatt beim Kauf der neuen BahnCard. Die Bahn denkt wohl, dass die Wartezeit am Schalter abschreckend genug ist. 🙁

    2.) Die neue BahnCard wird etwa 3 Wochen vor Ablauf der neuen verschickt. Möglicherweise bin ich dann unterwegs und kann die neue Karte noch gar nicht nutzen. Bin ich da, passiert schon mal, dass ich die falsche BahnCard eingesteckt habe. Bei einer genauen Kontrolle ist ein Aufpreis fällig, die City-Funktion meines Tickets gilt nicht mehr. Den Aufpreis kann ich mir gegen Vorlage der zum Zeitpunkt der Fahrt gültigen BahnCard erstatten lassen – kostet satte Gebühren und viel Lauferei und Warten am Schalten. Bei einer Hin- und Rückfahrt kommen da schnell 35 Euro zusammen – fast so viel wie für vorsätzliches Schwarzfahren !

    So behandelt man keine Stammkunden !

    Natürlich kaufe ich mir später eine neue BahnCard – aber erst, wenn ich sie wirklich brauche !

    Antwort
  • 7. Dezember 2009 um 16:56
    Permalink

    Danke für das Formular!

    Hab mich sehr geärgert über meine ungewollte Verlängerung letztes Jahr.

    Nie wieder Bahncard.

    Ciao
    Christof

    Antwort
  • 8. Dezember 2009 um 13:57
    Permalink

    Hallo an alle….
    finde den eintrag auch super…habe weiter recherchiert…da muss es doch was geben…sehr nützlich (auch mit kündigungsformular) und mit ein paar mehr infos über die bahncards und das kündigen unter folgendem link:
    http://www.bahnservice.lauf.de/aktuelleangebote/bahncard/index.html
    vielleicht hilft das auch noch anderen weiter….
    liebe grüße
    anna

    Antwort
  • 8. Januar 2010 um 10:47
    Permalink

    Hallo zusammen,
    nachdem ich mit der Kündigung meiner vorletzten Bahncard auch viele Probleme erlebt habe, habe ich diesmal euren Vordruck per Email verschickt und am übernächsten Tag per Mail eine Eingangsbestätigung erhalten! Der Ablauftermin steht noch aus, aber die Eingangsbesatätigung werte ich als Signal, dass die Kündigung diesmal reibungslos verläuft.
    Viele Grüße
    Dieter

    Antwort
  • 17. Januar 2010 um 13:59
    Permalink

    Danke für das Formular. . . Werde den sicheren Weg nehmen – Einschreiben/Rücksendeschein. . . .

    Antwort
  • 25. Januar 2010 um 02:39
    Permalink

    Habe nun die 3te Bahncard zurück geschick. Ist wer schon weiter? Inkasso? Mahnbescheid ectr? Was erwartet mich?

    Antwort
  • 27. Januar 2010 um 22:59
    Permalink

    27. Januar 2010
    Das Verfahren , wonach Gültigkeitsdauer der BahnCard sich autpmatisch verlängert, wenn der Bahncard-Inhaber nicht rechtzeitig kündigt -d.h. scjhweigt-, dürfte rechtswidrig sein.
    Begründung:
    a) Der einschlägige Text ist auf dem Bestellformular extrem klein gedruckt
    (Millimeter-Schrift „-,
    – ältere Kunden werden bei der Schnelligkeit der Formularausfüllung und bei
    den dabei gegebenen schlechten Beleuchtungsverhältnissen klar „überfahren“).
    b) Der BahnCard-Besteller erhält keinen Durchschlag des Bestellungs-Textes
    c) nach deutschem Recht gilt für das Privatrecht das Prinzip
    „Schweigen bedeutet Ablehnung“! Die Bahn verstößr gegen diesen Rechtsgrund-
    satz
    Es ist höchste Zeit, daß der Bundesverkehrsminister eine strenge Prüfung dieser Zustände durchführen läßt.

    MfrGr
    W.H.

    Antwort
  • 28. Januar 2010 um 21:11
    Permalink

    hi, ich habe mal eine frage. hoffe mir kann einer helfen…
    ich habe meine bahncard zum 3.10.09 kündigen wollen… hatte aber die 6 wochen verpasst. habe die kündigung trotzdem geschickt und auf kulanz gehofft. gab es nicht! reicht diese kündigung dann auch aus um das sonderkündigungsrecht wegen preiserhöhung in anspruch zu nehmen? oder muss ich eine extra kündigung für das sonderkündigungsrecht schicken??

    mfg tino

    Antwort
  • 2. Februar 2010 um 18:06
    Permalink

    Many thanks for such a nice form .-)

    Antwort
  • 8. Februar 2010 um 11:31
    Permalink

    Humans against Bahncard!!

    Es scheint fast so, als hätte die Bahn AG gar kein reales Interesse an KUndenzufriedenheit. Warum auch?
    Immerhin sind sie ja konkurrenzlos in deutschen Landen, teilprivatisiert, subventioniert und somit vom Kundenmarkt nahezu unabhängig. Die Bahn ist Teil unseres Staates und somit Teil des Systems, welches sich in ihrem Grundsatz das Ausbeuten von Menschen unter dem DEckmantel des Kapitalismus legitimiert hat.
    Und auch kein Obama, oder schwarz-gelb (und die erst recht nicht), würden sich ernsthaft jemals mit den eigentlichen TRägern unseres sogenannten“Wohlstandes“ anlegen.
    Alle wissen daß die Bahn losgelassen von jeder Verantwortung auf ihrem Weg in die Privatisierung machen kann was sie will. Und auch der Deutsche Staat wird so einem großen Unternehmen dabei nicht im Weg stehen.
    Knebelverträge wie der mit der beschissenen Bahncard sind mittlerweile legitim und keiner dieser Arschlöcher dort wird je einen moralischen Gedanken daran vergeuden sich zu fragen was er da vertritt.

    Moral? Mitgefühl? Verständnis für Andere? – Wozu? Braucht niemand mehr. Und wir können es uns eh nicht aussuchen ob wir bei oder mit der Konkurrenz fahren.

    Habe auch das berühmte Inkassounternehmen am Arsch. Werde mich aber vor Gericht dann mit der Erklärung des Dr. Woitkewisch verteidigen müssen, daß die stillschweigende Verlängerung der ungekündigten Bahncard unwirksam für die Zahlungsforderung ist.

    Nie wieder Bahncard!

    Antwort
  • 8. Februar 2010 um 17:44
    Permalink

    Hallo!
    Herzlichen Dank für die Vorlage! Ich habe mir erlaubt dem bahncard-service mit Ankündigung TÄGLICH 1 Kündigungs-mail und 1-3 Faxe zuzuschicken (beginnend ca. 8 Monate vor Abo-Ablauf…das war im Hinblick auf eine Kündigungsbestätigung sehr sinnvoll… Und noch besser: Ich schicke trotz Bestätigung seit ca. 3 Wochen täglich weiter meine mails und Faxe und jetzt warte ich auf die ersten Beschwerden der Bahn… :-))))))) Jaja – es geht auch anders herum! In der Hoffnung auf viele Nachahmer!!!

    Antwort
  • 10. Februar 2010 um 00:02
    Permalink

    Puuuuuuuuuuuuh, ich bin ja schon fast ins Schwitzen gekommen, hatte nämlich meine Bahncard per mail gekündigt (es sind jetzt genau 7 Wochen vor Ablauf der Frist…) und NICHTS kam zurück!!! Nun guck ich (zufällig) in meine 2. (alte) mail Adresse – anscheinend die, die ich bei der Bestellung der Bahncard angegeben hatte – und siehe da, eine Bestätigung!! Nun hatte ich inzwischen nochmal von der ersten mail-Adresse aus geschrieben, sie sollen sich doch bitte zurückmelden, und ähm, nun habe ich 2 (!) unterschiedliche Bestätigungen, daß meine Kündigung durch ist! Soweit (noch) keine Probleme mit der online-Kündigung. Ich warte aber mal noch ab… Jedenfalls: checkt alle e-mail Adressen 😉 Sie antworten nicht automatisch auf die, von der aus man die Kündigung verfasst… *Puuuuh*

    Und ich stimme zu: der schlechteste aller Services, den man je erlebt hat. Sie warten ja geradezu nur auf die Vergesslichkeit ihrer verzweifelten Kunden… Denn eine Wahlmöglichkeit gibt es ja nicht! Schande, dass es keine offensichtlichen Infos zur Kündigung auf der Bahnseite gibt. Ganz zu schweigen vom Service vor Ort, wenn Züge gestrichen werden… Das hat für mich schon was von Boshaftigkeit.

    Vielen vielen Dank für die Vorlage und überhaupt alle Beiträge! Man ist nicht allein!

    Antwort
  • 11. Februar 2010 um 03:47
    Permalink

    Ich hatte kein Glueck mit der Kuendigung. An alle die Hilfe brauchen um den Fesselvertrag loszuwerden kann ich nur die Schlichtungsstelle Mobilitaet empfehlen. Freundliche und hilsbereite Mitarbeiter und erst noch kostenfrei. http://www.schlichtungsstelle-mobilitaet.org/schlichtung.html
    Die Fallbeispiele geben einen guten Eindruck von geloesten Faellen. Bei mir (Sonderkuendigungsrecht nicht gewaehrt trotz Missverstaendnis beim Kauf und keine Zustellung der Tarifaenderung) war die Schlichtung leider nicht erfolgreich und ich habe eben einen Brief vom Inkassobuero erhalten – 8 Monate spaeter!!

    Eine Lektion habe ich gelernt: nie wieder ein Abo kaufen, erst recht nicht bei DB!

    Antwort
  • 23. Februar 2010 um 17:30
    Permalink

    Inkasso Unternehmen: So weit war ich auch schon. Lass die ruhig Rechnungen schicken. Je mehr desto besser. Einfach nicht reagieren….bei mir haben Sie dann von sich aus irgendwann angerufen. Hab dann ne Kopie meiner FAX Sendebestätigung der Kündigung an das Inkassounternehmen geschickt. Nie wieder was gehört. Die Bahn hat wahrscheinlich sauber bezahlt für diese Inkasso Dienstleistungen 🙂

    Ob auf so Seiten wie hier eine Verbesserungs/Vorschlagswesen Abteilung der Bahn mitliest??

    Antwort
  • 30. März 2010 um 08:16
    Permalink

    Vielen Dank für das Formular! Man kann auch versuchen, eine email zu schreiben an bahncard-service@bahn.de, mit der Bitte um Betsätigung der Kündigung.

    Antwort
  • 10. April 2010 um 18:25
    Permalink

    hi, das Formular ist zu ergänzen mit dem Satz:
    Hiermit widerrufe ich die Ihnen gegebene Einzugsermächtigung ab sofort.

    Antwort
  • 18. April 2010 um 22:27
    Permalink

    Hiermit Kündige ich den vertrag für 2010-2011 .Ich bitte um bestätigung über den erhalt der E_MAIL

    Antwort
  • 21. April 2010 um 22:58
    Permalink

    Super,
    BahnCard kündigen leicht gemacht!

    Antwort
  • 17. Mai 2010 um 09:34
    Permalink

    Danke für die vielen Berichte etc. Meine Tochter ist Besitzerin einer Bahncard. Sie wurde kürzlich 18 und bekam unaufgefordert die Bahncard 25 zugesandt. Wir wurden stutzig und wie es der Zufall wollte, lief abends ein Beitrag im TV über diese Art von Abofalle. Uns wurde beim Abschluss des Vertrags auch nicht gesagt, dass sich das Abo verlängert, wenn man nicht fristgerecht kündigt. Da unsere Tochter nun den Führerschein samt Auto hat, wird sie das Ding nicht mehr benutzen, somit muss dringend gekündigt werden. Im Beitrag im TV wurde auch ausdrücklich darauf hingewiesen (wie bereits in anderen Posts erwähnt), dass man das Kündigungsschreiben per Einschreiben/Rückschein schicken soll.
    Meine Familie weiß nun, was sie von den Machenschaften der Deutschen Bahn zu halten hat und sie künftig noch weniger, wenn gar nicht nutzen!!!

    Antwort
  • 11. Juni 2010 um 20:06
    Permalink

    Hallo Zusammen!

    Ich habe auch ähnliche Problem. Ich habe auch jetzt die Inkasso falls. Es würde mich interessieren, wie es bei die Leute gelaufen ist, die auch ein Inkasso waren.

    Grüße
    Celine

    Antwort
  • 18. Juni 2010 um 23:06
    Permalink

    Hallo zusammen,
    hatte auch liebe Probleme mit de BC Kündigung. Der BC-Service hat mich aber gebeten nicht darüber zu berichten…mit welchem Recht, frage ich mich bloß?!
    Ich freue mich auch erst, dass es letztendlich doch geklappt hat, wenn ich persönlich meine nicht-gewollte BC bei einem Mitarbeiter abgegeben und mir das schriftlich hab bestätigen lassen!

    Was ich jedem, der berichtigt(! Nicht „verpennt“, „überlesen“ oder so) Zweifel daran hat, dass er die BC behalten und vorallem bezahlen muss, ans Herz legen kann: Schlichtungsstelle Mobilität!
    Da hat die DB offensichtlich Angst vor! Dauert aber leider acht bis zehn Wochen, bis die was machen können, weil denen (wen wundert´s?) so dermaßen viele Fälle vorliegen.

    Wenn bei euch also wirklich die DB Schuld ist, wendet euch an die:
    http://soep-online.de/

    Vielleicht wird die DB ja wirklich eines Tages kundefreundlicher und man muss sich nicht am Telefon von Service (wie ironisch!) -Mitarbeitern grundlos, für teuer Geld anbratzen lassen!

    Viel Erfolg!

    Antwort
  • 29. Juni 2010 um 11:12
    Permalink

    Hallo,

    also ich hatte nie Schwierigkeiten ne BC-50 zu kündigen (obwohl ich mehrfach gekündigt habe – um die nächste BC wieder 13 Monate nutzen zu können ;-)).

    Mein Tipp:
    1.) schriftlich, per Fax & Email kündigen (wobei die akt. gültige Adr. im Anschriftenfeld auftaucht & Text so kurz wie möglich).
    2.) 2-3 Tage später anrufen, um eine Kündigungsbestätigung zu erhalten.
    Wenn dann die Kündigungsbestätigung nicht binnen 5 Tagen eintrifft, nochmal per Email & Fax kündigen und irgend einen „Dr.“ auf CC setzen.

    Hier:
    http://bahnblog.agentur-65.com/2006/07/14/bahncard-kundigen-leicht-gemacht/

    fand ich einige nützliche Einträge. Z. B. hat Maxen am 11.Juni2010 eine Festnetz-Nr. der Bahn veröffentlicht: „Im Internet fand ich die Festnetznummer des Bahncardservice die sich hinter der kostenpflichtigen 01805 versteckt: 030 29760944“

    Antwort
  • 1. Juli 2010 um 11:35
    Permalink

    Ich drucke sie mir ach gerade aus! 🙂 Danke!!!

    Antwort
  • 5. Juli 2010 um 13:28
    Permalink

    hallo zusammen,

    wenn ich meine Bahnkart kündigen möchte, was passiert dann mit der Bahnkart? muss ich dich ebenfalls zurückreichen oder gibt man die einfach beim Schlater eines Bahnhofes ab?

    Grüße

    Antwort
  • 28. Juli 2010 um 10:56
    Permalink

    Sehr geehrte Damen und Herren
    Durch eine schwere Krankheit muss ich leider die Bahncard kündigen

    Mit freundlichen Grüßen

    Dietrich Ungerer

    Antwort
  • 2. August 2010 um 10:30
    Permalink

    Vielen Dank! Diese Vorlage mit Adresse erspart viel Sucherei und Zeit.

    Antwort
  • 5. August 2010 um 19:20
    Permalink

    Hallo, wollte gerade meine Bahncard kündigen. Bin Juristin und habe auf die 6-Wochen-Frist geachtet, fand aber auf dem Brief von der Bahn keine Faxnummer. Eine Recherche bei http://blog.kaputtendorf.de/2007/03/20/bahncard-kundigen-per-fax/ erbrachte folgende nützli-che Hinweise verschiedener User:

    Kündigen kann man auch per Fax unter der Nummer: 01805 121998. Auf alle Fälle sollte man mit reinschreiben, dass man eine Kündigungsbestätigung haben möchte.

    Mehrfach bestätigt fand ich folgendes:

    Als ich die 0851 121998 angefaxt habe, kam auf dem Display 0951 700 30 321, was ja hier schon gesagt wurde.

    Und zum Thema Beweissicherheit sagt jemand:

    per Fax zu kündigen, ist die beweissicherste Methode, die es gibt. Inzwischen ist in der Hin-sicht die Rechtsprechung so weit, dass die Meldung einer erfolgreichen Übertragung als Be-weis des Zugangs gilt. Auch ist die einfache Schriftformerfordernis mit einem Fax erfüllt.
    Da allerdings ein Sendebeleg gefälscht sein könnte (auch ein Einzelverbindungsnachweis weis ja nur nach, dass eine Verbindung bestand), sollte man das Fax entweder mit Sendeprotokoll mit einem Zeugen, der einem den Versand bestätigt, versenden, oder aber (das ist mein Lieb-lingsweg) über Anbieter wie Sipgate. Wenn man z.B. Sipgate wählt, druckt man das unter-schriebene und wieder eingescannte Schreiben auf einen Druckertreiber, der das Fax an Sipga-te überträgt. Sipgate sendet dann das Fax und hinterlegt das vollständige Protokoll auf dem eigenen Server. Da man dort nur Lesezugriff hat, kann man dass Protokoll zwar lesen und ausdrucken, aber nicht manipulieren. Damit hat man den Beweis, dass auch der Inhalt der ist, den man übermittelt hat – im Rechtstreit hat man damit eine Beweiskraft, die nur von einer Zustellung per Gericht überboten werden kann.

    Gut finde ich auch den folgenden Satz für das Kündigungsschreiben:
    Einer weiteren Verwendung und/oder Weitergabe meiner Daten widerspreche ich hiermit ebenso ausdrücklich wie der Nutzung oder Übermittlung meiner Daten für Werbezwecke oder für die Markt- und Meinungsforschung nach §28 Abs. 3&4 Bundesdatenschutzgesetz!

    Antwort
  • 15. August 2010 um 19:32
    Permalink

    Ergänzung: Mein Fax hat die Deutsche Bahn übrigens offensichtlich nicht zur Kenntnis genommen. Gut, dass ich einen Tag vor Fristablauf sicherheitshalber noch eine E-Mail geschickt habe. Daraufhin habe ich ebenfalls per E-Mail eine Kündigungsbestätigung erhalten, die sich auf meine zweite Kündigung, also die elektronische, bezog.

    Da dies schon das zweite Mal war, das ich eine BahnCard problemlos per E-Mail kündigen konnte, würde ich diese Methode empfehlen.

    Gruß Uschi

    Antwort
  • 23. August 2010 um 01:07
    Permalink

    Als ich vor einiger zeit eine bahnreise über das internet buchte, wurde mir eine bahncard 25 angeboten. Das nahm ich an. Das das ein abo, war nicht zu ersehen. Aus allen wolken fiel ich dann, als nach 11 monaten mir eine weitere bahncard ins haus flatterte. Das übliche theater. Aber so ist es bei mir ausgegangen (in der zeitlichen reihenfolge):

    1) Karte zerschnitten per einschreiben mit rückschein zurückgeschickt.

    2) Nach einigen tagen nochmal per email nachgehakt.

    3) Brief bekommen. „lieber kein kunde, dein pech“, kein wort zu der zerschnittenen karte.

    4) email-antwort: „ausnahmsweise aus kulanz akzeptieren wir die kündigung…da sich eine ersatzkarte in produktion befindet und wir die auslieferung nicht stoppen können, schicken sie diese bitte zurück…“

    5) neue Karte kommt.

    6) Karte wieder zerschnitten und per einschreiben mit rückschein zurückgeschickt.

    7) Kündigung bestätigt bekommen.

    Uff, war ne harte nummer. Also wer auch reingefallen ist, HARTNÄCKIG BLEIBEN!!!

    Und für alle, hier mein erstes kündigungschreiben:

    Von: …

    An: BahnCard-Service
    60643 Frankfurt/M.

    Wohnort, Datum

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    als ich dieses Wochenende nach Hause kam und die Post durchsah, war ich sehr erstaunt eine neue BahnCard vorzufinden.

    Ich habe über das Internet vor fast einem Jahr eine Bahnfahrt nach xxx gebucht. Hierbei wurde mir gegen geringen Aufpreis eine BahnCard25 angeboten.

    Dies war eine Einzelfahrt und ich habe die BahnCard kein einziges mal mehr benutzt.

    Dass sich damit für die BahnCard ein Abo verbindet, war für mich zu keiner Zeit ersichtlich und ich schaue mir Internet-Seiten gründlich an.

    Entsprechend fiel ich gründlich aus allen Wolken, als Sie mir eine neue BahnCard zugesendet haben.

    Ich möchte Sie daher sehr höflich bitten, die BahnCard kulanterweise zurückzunehmen und die Rechnung zu anullieren. In diesem Fall biete ich Ihnen eine Bearbeitungspauschale von 5 Euro an. Sollte keine Einigung zustande kommen, werde ich mich an die Schlichtungsstelle wenden.

    Ehe Sie sich auf Ihre AGBs berufen, möchte ich Sie darauf hinweisen, dass man sich Kunden auch dauerhaft verprellen kann. Diverse Internet-Foren sprechen auch eine deutliche Sprache.

    mfg

    ENDE DES BRIEFES

    Und meine email:
    From: …
    To: bahncard-service@bahn.de

    Subject: re-nr. 00999009

    Sehr geehrte damen und herren,

    als ich vor einem knappen jahr übers internet eine fahrt nach xxx buchte und mir die bahnCard dazu angeboten wurde, war es für mich wirklich nicht ersichtlich, dass es sich dabei um ein abo handelt. Als jetzt eine weitere bahnCard kam, fühlte ich mich über den tisch gezogen.

    Ich habe auch bereits schriftlich darum gebeten, mich aus dem abo zu entlassen.

    Soweit die vorrede, jetzt der eigentliche grund meiner email:
    Ich müßte kurzfristig von xxx auf dienstreise nach zzz. Die bahn würde sich da anbieten. Ich kann auch das auto nehmen. Bahn würde ich nur fahren, wenn ich wüßte, dass sie mich aus dem Bahncard-Abo entlassen würden. Da ich das kurzfristig entscheiden muss, wäre ich sehr verbunden kurzfristig eine positive antwort von ihnen zu bekommen.

    mfg

    ENDE DER EMAIL

    Und die antwort per email:

    Subject: Ihre BahnCard-Kündigung

    Ihre BahnCard-Kündigung

    Ihre Nachricht vom: …

    Unser Zeichen: 00886656

    Sehr geehrter Herr …,

    vielen Dank für Ihre heutige E-Mail.

    Gemäß unserer Beförderungsbedingungen ist eine Kündigung bis spätestens 6 Wochen vor Ablauf der Geltungsdauer möglich. Obwohl uns Ihre Kündigung nicht rechtzeitig vorlag, werden wir Ihrem Kündigungswunsch entsprechen.

    Wir weisen Sie darauf hin, dass es sich hierbei um eine einmalige, persönliche Kulanzleistung – ohne Anerkennung einer Rechtspflicht – handelt, die nicht auf andere Personen oder Verträge zum Erwerb der BahnCard übertragen werden kann.

    Da sich bereits eine Ersatz-BahnCard in der Produktion befindet, bitten wir Sie, uns diese nach Erhalt an die angegebene BahnCard-Serviceadresse zurück zu senden. Sobald uns die erforderliche Ersatz-BahnCard vorliegt, werden wir die Stornierung einleiten.

    Vielen Dank!

    Sollten Sie Fragen haben oder weitere Informationen wünschen, senden Sie uns bitte einen Brief an DB Fernverkehr AG, BahnCard-Service, 60643 Frankfurt am Main oder eine E-Mail an bahncard-service@bahn.de. Selbstverständlich sind wir auch telefonisch gerne für Sie da: Unter der Servicenummer 0180 5 340035 (14 ct/Min. aus dem Festnetz via Vodafone, Tarif bei Mobilfunk max. 42 ct/Min.) erreichen Sie uns montags bis freitags von 7:00 Uhr bis 21:00 Uhr.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Team vom BahnCard-Service

    Sachbearbeiter: ….

    P.S.: Wussten Sie schon, dass Sie im neuen BahnCard Self-Serviceportal auf bahn.de vieles selbst erledigen können? Sie können z. B. Ihre persönlichen Daten aktualisieren; Ersatzkarten bestellen; Ihre bahn.bonus Punkteübersicht abfragen oder gleich Ihre Wunschprämien einlösen. Gehen Sie einfach auf http://www.bahn.de/bahncard-pin und fordern Sie gleich Ihre PIN an. Nach Zustellung der PIN per Post kann es auch schon los gehen.

    Antwort
  • 1. September 2010 um 10:05
    Permalink

    Hallo,

    vielen Dank für das Kündigungs-Formular, werde es per Einschreiben versenden,
    nachdem ich all die negativen Erfahrungen von Menschen gelesen habe, die es per mail, telefonisch oder nur mit „normalem“Brief versucht haben. Ich habe Anfang des Jahres ein normales Kündigungsschreiben ohne Einschreiben an den BahnCard-Service geschickt und bis heute keine schriftliche Bestätigung erhalten.

    Grüße
    Lars

    Antwort
  • 7. September 2010 um 20:03
    Permalink

    Hallo,
    danke für das Formular. Habe auch lange im Internet nach einer Kündigungsmöglichkeit gesucht und nichts gefunden.
    Gruß Ingrid

    Antwort
  • 8. September 2010 um 08:48
    Permalink

    hey ist echt super was du da geschrieben hast.
    auf der Seite von der DB sieht man ja echt nicht durch.
    Also vielen dank
    MfG

    Antwort
  • 12. September 2010 um 18:57
    Permalink

    Ich fände es wahnsinnig toll es würde mal Jemand diese ganzen Kommentare/Erfahrungsberichte rund um die Bahn und ihre feine Karte in die offizielle Seite der Bahn hineinpuzzlen.

    Jedenfalls schön daß es diese Seite und diese Vorlage gibt!!!

    Antwort
  • 18. September 2010 um 04:14
    Permalink

    Danke fuer den Tip. Ich bin momentan dabei, meinen „Abo“ zu kuendigen.

    Es ist traurig, dass diese allzu gloreiche Institution, die sich Deutsche Bahn nennt, es sich zur Hauptaufgabe macht, den Befoerderungsfall (damit sollen wir, die zahlenden Kunden gemeint sein) nach allen Regeln der Kunst ueber den Tisch zu ziehen.
    Man sollte eigentlich schon von ihrer faschistischen „Kundenbetreuung“ vor Ort gewarnt sein, sich nicht mit diesen Banditen einzulassen. Was sind es fuer Menschen, die fuer die Bahn arbeiten? Und wie koennen sie Nachts schlafen?
    Ich musste es eben auf den harten Weg lernen.
    In Zukunft: Auto fahren. Ist eh billiger 😉

    Danke nochmals.

    Der Brite

    Antwort
  • 14. Oktober 2010 um 13:18
    Permalink

    Auch ich habe eine ungewollte Bahncard am Hals.
    Obwohl ich rechtzeitig schriftlich gekündigt hatte,behauptet die Bahn,wie bei sovielen anderen Kunden,es läge keine Kündigung vor.
    Offensichtlich ist das ein lukratives Einnahmegeschäft für die Bahn.
    Leider habe ich es versäumt,zusätzlich gleichzeitig eine Kündigungsmail
    zu schicken,um einen Beweis in der Hand zu haben.

    Lest Euch doch mal durch die Foren,die das Thema unakzeptierte Kündigung zum Thema haben:da sind mails nicht akzeptiert worden,
    Faxe und Briefe per Einschreiben gelten nicht als Beweise,oder es wird behauptet,es lag nur ein leeres Blatt im Umschlag!
    Traurig,daß in diesem Bereich so wenig für den Kunden getan wird.

    Antwort
  • 24. Oktober 2010 um 15:30
    Permalink

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ich möchte hermit meine Bahncard 50 zum nächsmöglichen termin kündigen
    Bahncardnummer. 7081 4110 **** ****

    vile grüße von Michael L.

    Antwort
  • 18. Dezember 2010 um 15:25
    Permalink

    Ist ja Klasse dies „Bahnopfer-Forum“! Auf den Schreiben der Bahn steht leider weder eine Straßenangabe noch eine Hausnummer zur Adresse „DB-Fernverkehr AG BahnCard-Service 60643 Frankfurt am Main“. Wenn die Post keine Straßenangabe kriegt, kann es doch Probleme mit der Zustellung des Einschreibens geben, oder nicht? Nimmt die Post denn Einschreibebriefe ohne Straße und Hausnummer an? Außerdem ist es für den Adressaten übrigens auch ganz einfach, ein Einschreiben nicht abzuholen. Dann kommt es nach einer Lagerfrist von sechs Wochen wieder zurück. Am besten also schön Kopie des Kündigungsschreibens mit Einlieferungsquittung und unterschriebenem Rückschein aufbewahren, sich schön merken, wo man es hingelegt hat, und Rechtsanwalt einschalten, wenn die sich „taub“ stellen. Inkassounternehmen nichts auszahlen und Rechtsmittel einlegen! Scheiß-Kapitalismus!!!

    Antwort
  • 21. Dezember 2010 um 11:27
    Permalink

    Vielen Dank für die Vorlage und den Tipp mit dem Einschreiben, werde die Kündigung jetzt auch fristgerecht abschicken, hatte vorher versucht mich irgendwie über diese kostenpflichtige Nummer meiner Bahncard zu entledigen, aber wenn man bei dieser automatischen Ansage die die passende Nummer zur Kündigung eingibt, geht es da garnicht mehr weiter, wiederholt nur ständig die Auswahlmöglichkeiten 🙁
    ——>kann ich nur von abraten.

    Antwort
  • 23. Dezember 2010 um 15:19
    Permalink

    Was lange währt, wird gut
    Endlich mal eine Möglchkeit zum Kündigen gefunden. Danke !!!
    Ich hoffe, es klappt auch.
    Gruß Helgada

    Antwort
  • 23. Dezember 2010 um 19:00
    Permalink

    Ich habe auch schon 2x erfolgreich per e-Mail (ohne zusätzlichen Brief, Fax, etc.) gekündigt. Beide Male war es direkt nach Kauf und Erhalt der Bahncard und hat keine Probleme verursacht und es gab eine schriftliche Bestätigung.

    Gerade habe ich noch meine neueste Bahncard wieder gekündigt und hoffe mal, dass es wieder gut klappt.

    Antwort
  • 29. Dezember 2010 um 14:08
    Permalink

    Super, vielen Dank für die Vorlage und die Adressinfos. Das hat mir viel Suchen erspart! Ich werde die Kündigung auf allen „Kanälen“ verschicken (also per Mail, per Fax und per Brief). Dann werden mir hoffentlich unangenehme Erlebnisse erspart bleiben. Viele Grüße und gutes neues Jahr!

    Antwort
  • 14. Januar 2011 um 13:04
    Permalink

    Hallo

    Ein ganz herzliches Dankeschön für die super Kündigungsvorlage!

    Mit freundlichen Grüßen Heidi

    Antwort
  • 15. Januar 2011 um 05:14
    Permalink

    Leute…
    ..die deutsche Bahn regt mich einfach sooo auf! Ich bin schätzungsweise nicht die einzige… ich bin extrem abhängig vom Zugfahren.
    Habe schon das zweite Mal innerhalb kurzer Zeit einen Mahnbrief bekommen, obwohl ich nie mit ungültigem Ticket fahre bzw. fahren kann. Habe immer mein Semesterticket der Universität dabei, welches aktualisiert wird, sobald ich mich zurückgemeldet habe, und das auch muss, da ich ansonsten exmatrikuliert würde. Und auch ein ausgedrucktes NRW-Ticket schleppe ich ständig mit mir herum, welches ich nie besitzen wollte, das aber durch einen Mehrheitsentscheid durchgesetzt wurde :/
    Werde demnächst, nein, MORGEN meine Bahncard 50 kündigen!!!!! -.- Und zwar schreibe ich zuerst eine Mail und sende den Papierkram-Bürokratie-Menschen dann zusätzlich eine Kündigung in Briefform zu. Vielleicht sollte ich denen eine Frist setzen und im Vorfeld schon einmal drohen, damit es in angemessener Zeit umgesetzt wird xD
    Übrigens, vielen Dank auch für das vorgedruckte Formular! (-;
    Ich hoffe, es klappt alles und dass uns, die wir hier in Europa leben, die Fortbewegung als ein „Grundbedürfnis“ in Zukunft nicht weiter so erschwert wird.
    LG, B

    Antwort
  • 16. Februar 2011 um 19:16
    Permalink

    Ich habe heute auch einen Mahnbrief bekommen! Das ich in einem Abo steckte wusste ich gar nicht!
    Als ich mir letztes Jahr um diese Zeit die Bahncard gekauft hab,war ich schon mit dem halben Fuß im Zug un da schwatze mir der Sesselfurzer die Bahncard auf mit den Worten:
    Is alles ganz leicht sie unterschreiben hier ,hier und hier und wenn sie nach dem Jahr keine 118 Euro nachzahlen verfällt die Karte! Ich KÖNNTE das Geld aber auch zahlen und dannwürde sie verlängert werden!
    Joa hab ich das in der Hektik schnell mal unterschrieben,ich hab die Bahncard zu der Zeit auch gebraucht un Zack hatte ich das Abo, wo ich nun für die Erneuerung meiner Bahncard zahlen MUSS obwohl ich sie nicht mehr brauche!

    Der Typ am Schalter hat mich total verarscht!Die Karte verfällt ned nach nem Jahr! Gar nix hat der mir davon erzählt! Der wusste auch das ich im Stress war un den Zug kriegen musste,ich hatte gar keine Zeit mir irgendwelche AGBS durchzulesen!
    Aber ich finde es selbstverständlich das er das Abo erwähnen muss wenn er sie mir aufschwatzt!

    Ich finde außerdem auch das die Deutsche Scheißbahn kurz vor Ablauf des Abo’s eine Erinnerung per Brief schicken könnten,wo man vordie Wahl gestellt wird das Abo aufrecht zu erhalten oder zu kündigen!?
    Aber was will man erwarten wenn auf der Homepage nichtmal der Ablauf der Kündigung beschrieben steht,sondern nur wie man das Abo abschließt!

    Einfach nur zum aufregen! Die nehmen die Leute geschickt aus,wo sie nur können!

    Antwort
  • 19. März 2011 um 01:16
    Permalink

    An alle, die verzweifelt nach einer Anschrift für die Kündigung der BC suchen: Sie steht auf der Rückseite der Bahncard, also durchaus kundenfreundlicher als hier mancher behauptet!;)

    Antwort
  • 20. März 2011 um 17:19
    Permalink

    Vielen Dank für das Formular!!!! Ein Skandal ist das mit der automatischen Abo-Verlängerung! Wenn ein dubioses Esoterik-Magazin so etwas bietet, ok, aber die DB? LG

    Antwort
  • 27. März 2011 um 17:13
    Permalink

    Hallo,

    ganz herzlichen Dank für die tolle Vorlage 🙂

    Anja

    Antwort
  • 29. März 2011 um 21:43
    Permalink

    Die von der Bahn haben den totalen Schaden. meine Kündigung war einen Tag zu spät bei denen – pech gehabt, das abo wurde verlängert. und auf eine ermäßigung, da ich student bin, gehen sie auch nicht drauf ein, weil ich die bescheinigung nicht frist gerecht eingereicht hab. das geht doch nicht?

    Antwort
  • 26. April 2011 um 10:01
    Permalink

    hallo,
    ich finds auch super von dir den menschen zu helfen mit deinem vordruck.
    allerdings habe ich ein anderes problem.
    letztes jahr hat mein sohn sich die bahncard gekauft. er ist sechzehn gewesen.
    kurz vor ostern kam eine neue bahncard und die rechnung. ich wußte gar nicht das die sich verlängert . mein sohn sagt ihn habe damals auch niemand darauf hingewiesen.
    also knapp vier wochen vor dem datum. sechs wochen vorher müßte man kündigen. wie könnte ich es anstellen die kündigung doch noch durch zu bekommen.
    oder ist der direkte weg zum anwalt der bessere. habe ja nicht mehr viel zeit.
    die hätten ja auch mal vor den sechs wochen eine mitteilung schreiben können.
    ich finde es richtigen nepp. mein sohn wurde nicht informiert.
    die geschäftsbedingungen habe ich nie gesehen. weiß nicht ob mein sohn sie bekommen hatte. glaube nicht. er hatte nur ne vorläufige bahncard. wochen später kam die richtige. also wenn einer von euch etwas weiß ,l ob ich eine chance habe die verlängerung abzubiegen, dann schreibt mir hier rein.
    liebe grüße
    andrea

    Antwort
  • 26. April 2011 um 19:28
    Permalink

    Zitat:
    „Warum – zum Teufel – ist es nicht möglich, etwas was ich online bestellt und bezahlt habe (die BahnCard), auch online wieder zu kündigen?“

    Habe dazu noch ’ne Zugabe: Meine Gattin hat mir eine Bahncard bestellt, die SIE selber jetzt nicht kündigen kann – das solle ich tun, obwohl ich den Vertrag ja gar nicht geschlossen habe.
    Wieso pfuscht die Bahn mit ihren AGB gegen den § 1357 BGB und legt ihn (je nach geschäftlichem Bedarf) zu seinen Gunsten aus??

    Fazit: Meine Frau ist die Karte, die sie nutzt los, ich habe eine nutzlose für ein weiteres Jahr am Hals.

    MichaT

    Antwort
  • 2. Mai 2011 um 16:00
    Permalink

    Vielen Dank für das vorgedruckte Formular. Ich war froh es benützen zu können.

    Antwort
  • 8. Mai 2011 um 21:41
    Permalink

    wie kann ich das formular öffnen?? bei mir geht das nicht, ich will doch auch kündigen=(

    Antwort
  • 12. Mai 2011 um 15:18
    Permalink

    Es gibt doch einfach tolle Zeitgenossen im Netz die solche Dinge wie die Kündigung bei der Bahn vielen anderen leichter machen. Herzlichen Dank dafür!

    Antwort
  • 28. Mai 2011 um 20:57
    Permalink

    Bei der BahnCard100 wird das Formular nicht viel nützen.
    Wer als Berufstätiger Fernpendler ist und ohne Auto auskommen möchte, ist aufgeschmissen.
    Die Fahrpreise der Bahn sind recht hoch. Die Bahn orientierte sich an den damals hohen Flugpreisen. Viermal im Monat hin- und zurück ist quer oder längs durchs Land als Einzelfahrschein zu teuer. Noch teurer wird es, wenn noch öfter gefahren wird.

    Jeder Verkehrsverbund der öffentlichen Hand bietet Monatskarten an. Auch die Bahn hatte, solange sie staatlich war, Monatskarten.
    Jetzt heißte es, die Entfernung sei zu weit, dafür gäbe es keine Monatskarten mehr. Die Netzstreckenkarte ist abgeschafft. Der Kunde könne doch die Bahnkarte 100 nehmen, die billiger sei.
    Das ist ein Denkfehler, denn die BahnCard 100 gibt es nur im einjährigen Zangwabo, wie bei windigen Geschäftsbedingungen vieler Telefonunternehmen. Wer nicht ein Jahr lang in die Ferne pendelt, sitzt dann auf sehr hohen Kosten für ein nicht benötigtes Abo.

    Die Bahn erhält Milliardenzuschüsse vom Steuerzahler und ist dafür verpflichtet, dem Bürger erschwingliche Transportmöglichkeiten zu schaffen, besonders Berufstätigen, leider nur moralisch und auf dem Papier.

    Tatsächlich geht es nur um’s Geld. So ein teures Zwangsabo scheint den von der Bevölkerung abgehobenen Entscheidern einträglicher zu sein als ein faires Angebot.

    Stellt euch mal vor, Verkehrsverbünde gäben plötzlich nur noch Jahreskarten aus, und jeder, der zwei Monate in einer Stadt arbeitet und täglich oft fahren muß, hat die Wahl zwischen Einzelfahrscheinen (Pest) und Jahreszwangsabo (Pocken).

    Das ist unvorstellbar, aber die Bahn sieht den Mangel im Angebot nicht. Entweder müßte es, wie in jedem öffentlichen Betrieb, Monatskarten geben, oder die BahnCard bei entfallenem Bedarf eben monatlich kündigbar sein.

    Nicht genug damit, daß die Bahn Milliarden vom Staat erhält, sie unterdrückt bislang auch jeden Wettbewerb durch Buslinien, auch durch rechtliche Mittel. Es gibt ohne Auto keine Möglichkeit, sich im Land frei zu bewegen, denn Flughäfen sind nur in wenigen Städten.

    Der Kundendialog der Bahn reagiert normalerweise nur mit Formbriefen, die keinerlei Bezug zur Eingabe haben. Einmal kam jedoch kam folgendes zurück: Die Bahn wäre bei einer Kündigung aus Kulanzgründen bereit, das Abo zu beenden, wenn die BahnCard von der Firma gekauft wurde. Daraus leite sich jedoch kein Rechtsanspruch ab u.s.w. Ein Bürger oder Arbeitnehmer jedoch könne die BahnKarte auf keinen Fall kündigen.

    Mit anderen Worten: Ein Unternehmen hackt einem anderen Unternehmen kein Auge aus; die Großen sind untereinander schon mal kulant. Der kleine Bürger hat keine Chance.

    Eine Sauerei ist das. Die Bahn hat sich von den Reisenden so weit entfernt wie gewisse arabische Regime von der Bevölkerung.

    Antwort
  • 28. Mai 2011 um 21:07
    Permalink

    … Bitte antwortet nicht mit Floskeln wie, es sei ja jedem freigestellt, den Vertrag zu diesen Bedingungen abzuschließen oder nicht.

    Gewisse Dinge sind dem Menschen nicht freigestellt. Wer auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist, hat gar keine Wahl, denn es gibt kein anderes flächendeckendes öffentliches Fernverkehrsnetz. Daher ist die Freiwilligkeit eine Fiktion.

    Antwort
  • 3. Juni 2011 um 22:19
    Permalink

    Thx für die Vorlage, die teure Servicenummer muss man nicht unbedingt anrufen. Gibt ja für fast jede 0180 Nummer auch „normale“ Festnetznummern, die man dann kostenlos anrufen kann, wenn man eine Flatrate ins deutsche Festnetz hat 🙂

    Weitere Infos unter http://www.0180.info

    0800-9996698 <– scheint wohl die kostenlose Alternative zu sein.

    Antwort
  • 15. Juni 2011 um 22:06
    Permalink

    Hat schon jemand den Auslandsaufenthalt-Trick angewendet?

    Antwort
  • 21. Juni 2011 um 15:15
    Permalink

    Tolle Sache! Vielen dank für das vorgedruckte Formular:))))

    Antwort
  • 9. Juli 2011 um 17:14
    Permalink

    Himmel, der Mann hat so Recht. Habe 1 h versucht etwas über ne Kündigung zu finden. Vergeblich. Also vielen Dank für die Tipps

    Antwort
  • 17. Juli 2011 um 22:28
    Permalink

    Vielen herzlichen Dank, habe 2 Stunden nach einer Kündigungsmöglichkeit für die Bahncard gesucht, bis ich auf Ihren Beitrag gestoßen bin.
    Super, vielen Dank
    Gruß Sibylle

    Antwort
  • 18. August 2011 um 16:03
    Permalink

    Danke, mit dem Schreiben hat alles wunderbar funktioniert.

    Antwort
  • 26. August 2011 um 09:30
    Permalink

    Herzlichen Dank !!! Dies hat mir viel Zeit gespart und das Leben leichter gemacht 🙂

    Grüße

    Antwort
  • 6. September 2011 um 11:18
    Permalink

    Hallo,

    habe meine Karte auch schriftlich fristgerecht gekündigt.

    Laut Aussage der Abzockhotline sollte ich auch schon eine Kündigungsbestätigung per Post am 28.8. erhalten haben.

    Warum schickt dann die Bahn mit Datum vom 2.9. eine neue Karte an mich??

    Entweder sind sie zu dämlich zu realisieren, dass ich dann logischerweise keine neue Karte benötige oder es ist der Versuch einer bewußten, kalkulierten ABZOCKE!!!!!!!

    Meine Empfehlung: Besser auf PROBEABOS verzichten!!!!!!

    Antwort
  • 19. September 2011 um 17:15
    Permalink

    1.000 Dank für diesen nützlichen Artikel und die Vorlage.

    Antwort
  • 29. September 2011 um 17:57
    Permalink

    Sehr geile Steil!-Vorlage! Herzlichen Dank dafür auch von mir, Tim! Ich habe das PDF ausgedruckt, ausgefüllt, gescannt und vermailt. Das sollte in jedem Fall ausreichen, da es dann ja auch eine schriftliche Willensbekundung ist. Beste Grüße an alle: Stjuard

    Antwort
  • 18. Oktober 2011 um 15:43
    Permalink

    Danke für den Vordruck!!!
    Habe ewig gegoogelt und bin ganz happy,dass ich endlich ordentlich kündigen kann und das auch rechtzeitig!
    Tausend Dank für das Formular und die Freigabe zum Ausdruck!

    Antwort
  • 18. Oktober 2011 um 22:11
    Permalink

    Hier eine äußerst umfangreiche rechtliche Erklärung eines Berliner Anwalts, die hoffen lässt. Sie zeigt auf, dass die Abo-Falle seitens der Bahn Unrecht ist und die Bestimmungen in der AGB damit unwirksam sind.

    http://www.kanzlei-hollweck.de/ratgeber/db-bahncard/

    Es ist bekannt, dass die Bahn recht schnell „kulant“ wird, sobald man mit einem Anwalt droht.

    Antwort
  • 21. November 2011 um 12:29
    Permalink

    Bahncard 50 No: 7081 XXXXXXXX kündigen.Umwandlung in Bahncard 25
    erbeten.

    Antwort
    • 2. Februar 2012 um 17:23
      Permalink

      Bitte wenden Sie sich an die Deutsche Bahn.

      Antwort
  • 3. Dezember 2011 um 18:49
    Permalink

    Weltmeister – Abzocke

    … ich bin auch auf eine Abbofalle der Bahn reingefallen – die Weltmeister – Bahncard.
    Nun bekomme ich eine neue Bahncard für ein Jahr…
    … die ich nicht will, brauche und auch aus den Infos nirgends ersehen konnte dass ich sie bekommen würde.
    Natürlich mahlen die Mühlen der Bahn entsprechen langsam und mittlerweile ist ein Inkasso-Büro daran die Forderung für die Bahncard, die ich nicht will, brauche und zurück geschickt habe einzutreiben.
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
    Was sollte ich tun?
    Viele Grüße und vielen Dank!
    Tom

    Antwort
  • 1. Januar 2012 um 16:14
    Permalink

    Hallo !!!

    Vielen Dank für das Formular, habe es sofot gefunden
    und hoffe jetzt auf eine unkomplizierte Kündigung.

    Eine Super Idee dieses Formular zu veröffentlichen.

    Antwort
  • 20. Februar 2012 um 19:14
    Permalink

    Hallo,
    Hier mit will ich die mitgliedschaft die bahncard 50 kündigung.
    Ich bitte um schriftlich bestätgung.
    Nr.7081 4110 4431 9560
    Gültig vom 01.04.11 bis 31.03.12

    Danke
    Alice Heck

    Antwort
    • 21. Februar 2012 um 12:21
      Permalink

      Bitte wenden Sie sich an die Deutsche Bahn. Wir sind lediglich ein Ratgeber-Portal.

      Antwort
  • 5. März 2012 um 18:06
    Permalink

    Muss ich eigentlich die Probe Bahncard 25 nach einer Kündigung zurück an die Bahn schicken?

    Antwort
  • 3. Juni 2012 um 20:48
    Permalink

    Vielen Dank von eure Super BahnCard aber,Muss ich eigentlich Kündigen.

    Antwort
  • 5. Juni 2012 um 01:41
    Permalink

    sehr geehrte damen und herren !
    hiermit, ob wir wollen , oder nicht, die bahncard Nr. 7081 4110 3235 0379 muß gekündigt werden , und zwar jetzt und heute .
    DANKE , bitte.
    mit freundl. gruß d.wacker

    Antwort
    • 5. Juni 2012 um 12:22
      Permalink

      Hallo Herr Wacker, Sie müssen die Bahncard bei der Deutschen Bahn kündigen. Wir sind ein Ratgeberportal und stehen in keinem Zusammenhang mit der Deutschen Bahn.

      Antwort
  • 9. Juli 2012 um 11:19
    Permalink

    Hallo leute,
    Nur mal so eine kleine Info. Kein unternehmen muss Kündigungen per Mail annehmen es sei denn die mail oder der Anhang kann unterschrieben werden. Viele schreiben bestimmt eine e-Mail können jedoch das Dokument nicht unterschreiben. Nur Unterschriebene Dokumente sind zu 100% gültig also was ich hier so gelesen habe sind die wohl doch ziemlich kulant.

    Liebe Grüße

    Antwort
  • 26. Juli 2012 um 21:04
    Permalink

    Also ich glaube die schreiben der bahn sehen bei jedem gleich aus, man bekommt die bahncard und unten drunter steht das man kündigen muss. ich kaufe sie mir wenn ich sie brauche und schicke eine kündigung nach erhalt wo ich das problem. wenn man keine bestätigung bekommt fragt man halt nach und nicht erst wenn die neue karte im briefkasten ist. man muss nicht auf dem letzten drücker kündigen .
    und man sollte schon alle daten angeben. habe ich auch mal vergessen, klar das man mich nicht finden konnte. aber wenn man nachfragt weiss man ob es geklappt hat oder nicht. die eigene unfähigkeit sollte man nicht auf andere schieben.

    Antwort
  • 9. August 2012 um 18:21
    Permalink

    Rechnungsnummer: 2012024673281
    USt-ldNr.: DE 2606 56 754, Steuernummer: 045 231 28552
    Bahncart-Nr.: 7081410162724031 Laufzeit: 22.08.2012 – 21.08.2013
    Genannte Bahncart meiner Frau Irmgard kann leider nicht mehr aufrechtgehalten werden und muß deshalb sofort aufgelöst werden.
    Genannte Bahncart wird nicht mehr benutzt, soll ich diese zurückschicken, oder unkenntlich machen?.
    Bitte um Bestätigung
    Mit freundlichem Gruß
    Robert Dörle

    Antwort
  • 14. August 2012 um 14:35
    Permalink

    Habe heute schriftlich meine Kündigung der Bahncard Nr, . 7o8141o14814955o Laufzeit bis 14.1o,2012 per Post schriftlich gekündigt.Dieses Schreiben wird Morgen bezw. Übermorgen bei Ihnen eintrefffen. Ich bitte um Bestätigung schriftlich oder per E mail. Danke im voraus Mit freundlichem Gruss Ursula Neumann.

    Antwort
    • 14. August 2012 um 16:50
      Permalink

      Bitte wenden Sie sich an die Deutsche Bahn. Spam-info.de ist ein Ratgeberportal, das in keinem Zusammenhang mit der Deutschen Bahn steht.

      Antwort
  • 14. August 2012 um 19:02
    Permalink

    Hallo,

    seit heute steht vor jeder geöffneten Mail nachfolgendes, was ist das – Hilfe wäre schön.

    Return-Path:
    Received: from mailin12.aul.t-online.de (mailin12.aul.t-online.de
    [172.20.26.48])
    by mhead411 (Cyrus v2.3.15-fun-3.2.14.0-1) with LMTPA;
    Tue, 14 Aug 2012 16:28:39 +0200
    X-Sieve: CMU Sieve 2.3
    Received: from mail.die.de ([80.237.156.91]) by mailin12.aul.t-online.de
    with esmtp id 1T1I6f-0hk9NA0; Tue, 14 Aug 2012 16:28:29 +0200
    DKIM-Signature: v=1; a=rsa-sha256; c=simple; d=nickles.de;
    s=MDaemon; t=1344954332; x=1345559132; q=dns/txt; h=DomainKey-Signature:
    Received:Precedence:List-Unsubscribe:Sender:From:To:Content-Type:
    Date:Subject:Reply-To; bh=mvP4LsVP497hmSSwCRH8+zC+LJJE+IUIOiOPNN
    E/qm8=; b=ZqLx8ubl2IBFqFTlJIpkUuNfOG9gj6+8zn7/mxRqdnecszGadVEbSH
    WvoJzIZo/LhoEDI2W43FMNup7B8C92XBdrCbcWFAB0hsXK00lwm0rhnwwsbVzZOs
    H97eEqIhUyFiePGg9VhlCC8hdH5NrRw8+wF42o8RjBV9wW6m9DZlA=
    DomainKey-Signature: a=rsa-sha1; s=MDaemon; d=nickles.de;
    c=simple; q=dns; h=sender:from;
    b=a1ZZGdEmZcAb2nsmwW3IlzKr3sCqGIXHBPze5oGZHZYZ0iBkF/S/jR6C6Ahg
    H29Ihpu80ZP9+JRuUEJHD19kyZfkGQVkR5cc/Jwoz/bt0HgP+/0ktwrMz
    Cbr5MiwBPPvDcJJNR13Kjs/spj835ZMuSuxaXe/hebueofG93d5K/4=;
    Received: from SERVER ([87.230.53.87])
    by die.de (mail.die.de)
    (MDaemon PRO v12.5.6)
    with ESMTP id md50005083154.msg
    for ; Tue, 14 Aug 2012 16:20:39 +0200
    X-Spam-Processed: mail.die.de, Tue, 14 Aug 2012 16:20:39 +0200
    (not processed: message from trusted or authenticated source)
    X-MDRemoteIP: 87.230.53.87
    X-Envelope-From: notify@nickles.de
    X-MDaemon-Deliver-To: an-haussner@t-online.de
    X-MDMailing-List: dailynews@nickles.de
    X-Return-Path: prvs=1573d32b15=noreply@nickles.de
    Precedence: bulk
    List-Unsubscribe:
    Sender: dailynews@nickles.de
    From:
    To:
    Content-Type: text/plain; charset=ISO-8859-1
    Date: Tue, 14 Aug 2012 16:19:54 +0200
    Subject: Schlagzeilen von Nickles.de
    Reply-To: noreply@nickles.de
    X-TOI-SPAM: n;1;2012-08-14T14:28:39Z
    X-TOI-VIRUSSCAN: clean
    X-TOI-EXPURGATEID: 149288::1344954509-00000BB2-87CA3A2E/0-0/31155-9
    X-TOI-SPAMCLASS: BULK, NORMAL
    X-TOI-MSGID: fb69521e-3500-45da-bf04-6aaaf1928f7d
    X-Seen: false
    X-ENVELOPE-TO:
    Message-ID:

    Antwort
  • 14. August 2012 um 19:05
    Permalink

    es steht in diesem Fall vor nickles.de, das ist ok ,weil ich nickles user bin aber egal ob
    Aldi Newsletter oder anderes, es steht vor jeder Mail des Absenders egal wer.

    Gruß Andreas

    Antwort
  • 8. September 2012 um 14:33
    Permalink

    Liebe Leute,

    bei mir hat das Kündigen der Bahncard per E-Mail immer gut geklappt. Die Kündigung wurde anerkannt und die Bestätigung kam am nächsten Tag. Ich kündige jedoch immer rechtzeitig. Hier mein Kündigungstext und die Antwort der Bahn:
    http://www.spartipp.de/reise/bahn/bahncard-kuendigen.html

    Viele Grüße Tobias

    Antwort
  • 21. September 2012 um 18:53
    Permalink

    Sehr geehrte Damen u.Herrn
    Meine Bahncard 25 ist gültig bis 08.2013. Da ich mir sicher bin,diese nicht zu verlängern,möchte ich jetzt schon frühzeitig meine Bahncard 25 kündigen.

    Hiermit kündige ich meine Bahncard 25 fristgerecht zum 08.2013

    Mit freundlichen Gruß
    Klaus Wirsen

    Antwort
  • 22. September 2012 um 23:28
    Permalink

    Die DB reagiert anscheinend auf die ABOs wie es am besten monetär gefällt – Mir wurde ein Jahresabo fristlos gekündigt mit dem Hinweis auf ein neues Verkehrsverbund-Abo, dass natürlich teurer ist als mein jetziges. Natürlich mit der DB als einer der Verbundpartner…

    Antwort
  • 16. Oktober 2012 um 15:24
    Permalink

    Vielen Dank für die Vorlage!

    Leider kommt von der DB trotz dem schreiben per Mail (eingescannt mit Unterrschrift) und der Post die ich abgeschickt habe – dennoch keine Bestätigung der Kündigung.

    Was ist da los?

    Beste Grüße,
    Erick

    Antwort
  • 18. Oktober 2012 um 10:39
    Permalink

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    hiermit kündige ich zum nächstmöglichen Zeitpunkt meine Probe Bahncard 25
    70xxxxxxxxxxxxxx.
    Ich bitte um Bestätigung.
    Mit freundlichen Grüßen
    Annegret Helmle

    Antwort
  • 25. Oktober 2012 um 16:21
    Permalink

    Hiermit kündige ich meine Bahncard aus Gesundheitsgründen.
    BahnCard Nr. 708XXXXXXXXXXXXX
    Laufzeit 09.01.2012 – 08.01.2013.
    Die alte Rechnungsnummer lautete: 201XXXXXXXXXX
    USt-ldNr.: DE 2606 56 754, Steuernummer 045 231 28552.

    Ich bitte um eine Bestätigung meiner Kündigung auf meine Email-Adresse.
    Gertraud R.

    Antwort
    • 29. Oktober 2012 um 09:38
      Permalink

      Liebe Frau R.,

      Spam-info.de ist eine Ratgeberseite. Wir stehen in keiner Verbindung zur Deutschen Bahn. Bitte wenden Sie sich bezüglich der Kündigung an die Deutsche Bahn.

      Antwort
  • 18. Dezember 2012 um 14:10
    Permalink

    Vielen Dank für die Vorlage,ich hoffe es klappt mit der Kündigung.Ein toller Service von
    Dir.

    Antwort
  • 31. Dezember 2012 um 10:01
    Permalink

    Guten Tag, eine Möglichkeit ist übrigens auch: direkt ins Formular, mit dem man die Bahncard beantragt zu schreiben: Hiermit kündige ich das Abonnement.
    Dann muss man sich später keine Gedanken mehr machen um diese Abo-Sache und kann sich einfach wieder eine Bahncard kaufen, wenn man eine möchte.
    Schöne Grüße.

    Antwort
  • 17. Januar 2013 um 17:57
    Permalink

    Hiermit kündige meine Bahncard,da ich auf das Auto umgestiegen bin. Mit freundlichen grüßen Ihr Haufe D.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.