Sicherheit im Internetcafé und an anderen öffentlich zugänglichen Rechnern

Jeder war schon mal im Internetcafé und hat seine eMails geprüft. Nur wer hat sich schon mal über die Sicherheit im Internetcafé Gedanken gemacht? Darf der Betreiber meine eMails lesen oder sogar meine eBay-Account Logindaten wissen? Das gleich gilt für alle anderen öffentlich zugänglichen Rechnern (Schulen, Bibliotheken, Hostels, usw.). Es machen sich viele Gedanken über Viren und Trojaner auf dem eigenen Rechner, nur was ist mit den Rechnern von unseriöse Internetcafé-Betreiber oder infizierten Schulrechnern? Prüfe ich jeden Rechner bevor ich ihn nutze?

Jeder Rechner kann absichtlich oder unabsichtlich mit Spionage-Software infiziert sein. Mit Spionage-Software meine ich:

Keylogger
ist eine Software, die jede Tastatureingabe speichert –also jeden Buchstaben. Somit können lange eMails, Kreditkarten-Eingaben oder sogar Login-Daten(eBay, Online-Banking) gespeichert werden.

Nach einem Artikel von www.mid-day.com müssen in Mumbai (Indien) alle Internetcafés einen Keylogger von der Polizei aus installieren, um sich angeblich gegen den Terrorismus zu schützen. Wie nett!

Surfprotokoll
ist eine Software, die alle Webseiten speichert, die von einem Rechner aufgerufen werden.

In Italien muss ich angeblich (Artikel) meinen Pass zeigen, um im Internetcafé surfen zu dürfen und mein Surfverhalten wird auch gleich mitgespeichert.

Sobald auf einem Rechner die Keylogger-Software installiert ist, kann also jede Tastatureingabe gespeichert werden. Daher würde ich zumindest jedem empfehlen seine Online-Banking, Ebay-Daten und Kreditkartendaten nie an einem potenziellen infizierten Rechner einzugeben.

Was ist eigentlich mit den Minderjährigen und dem Jugendschutz vor pornografischen Inhalten im Internet? Prüfen die Eltern die Seriosität des Betreibers oder der Betreiber selbst nach dem Alter des Kindes? Ist auf dem Rechner vielleicht eine Schutzsoftware installiert?

Dieser Artikel beziehgt sich nicht nur auf Deutschland, sondern auf alle Rechner in der ganzen Welt. Ich möchte mit dem Artikel keinen Verurteilen und auch keine Panik auslösen, sondern einfach nur das Bewusstsein der User vor den Gefahren schärfen.

2 Gedanken zu „Sicherheit im Internetcafé und an anderen öffentlich zugänglichen Rechnern

  • 20. Februar 2009 um 14:58
    Permalink

    hallo,

    bei mir in der nähe gibt es ein ínternetcafe,
    ich habe den Betreiber erwischt, wie er den Kunden beim surfen
    per Live Monitor Software spioniert hat.

    meine Frage :
    Darf er das?
    wenn ja , was ist dann mit Datenschutz?

    Bitte um Antwort.

    Grüsse Semig

    Antwort
  • 20. Februar 2009 um 14:59
    Permalink

    ah ja nochwas
    wenn er das nicht darf,
    wo kann ich mich beschweren?

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.