Adobe schließt Sicherheitslücken in Flash Player

Der beliebte Adobe Flash Player weist mehrere Sicherheitslücken auf, die von Hackern genutzt werden, um den PC oder das Smartphone der User zu schädigen. Jetzt reagierte Adobe mit einem Update auf die Probleme. Obwohl es bei den meisten Usern automatisch abläuft, sollte jeder Benutzer kontrollieren, ob seine Version auf dem neusten Stand ist.

Trojaner
Über die gefährliche Sicherheitslücke schleusen Hacker Trojaner in das System. (Bild: Peter Eggermann/fotolia.de)

Tägliche Nutzung des Flash-Players

Der Flash-Player von Adobe ist ein zentraler Baustein im Internet-Zeitalter. Das Programm ermöglicht es, Grafiken und Videoclips ordnungsgemäß darzustellen oder eigene Clips zu animieren. Deshalb ist der Player auf fast jedem PC installiert und hat auch seinen Weg auf die beliebten Smartphones gefunden. Doch gerade durch die große Verbreitung interessierten sich auch Hacker für das Programm.

Sie suchten aktiv nach Sicherheitslücken im Programm, die ihnen Zugriff auf die Plattform des Nutzers bieten. In letzter Zeit tauchten die Lecks immer häufiger auf und die Kriminellen installierten darüber Schadsoftware wie Viren oder Trojaner. Der PC wurde kontinuierlich verseucht und man kannte nur schwer ermitteln, ob sich erneut Malware auf den Computer eingeschlichen hat. Doch jetzt nahm Adobe selbst das Heft in die Hand und veröffentlichte ein Update für den Flash-Player.

Update automatisch oder manuell installieren

Diese Weiterentwicklung schließt die Sicherheitslücken und macht das Programm wieder sicherer. Dabei installiert sich das Update auf vielen Rechnern automatisch. Im Hintergrund lädt der Flash-Player die nötigen Daten herunter und fragt den Nutzer im Anschluss nur noch der Erlaubnis zur Installation. Falls dies nicht der Fall ist, sollten Nutzer so schnell wie möglich auf die Internetseite des Flash-Players zugreifen und das Update manuell herunterladen. Ähnlich läuft die Prozedur bei Smartphones ab.

Auch Smartphones betroffen

Auch hier gibt es die Spaltung zwischen Geräten, die das Update automatisch installieren und Handys, bei denen manuell nachgeholfen werden muss. Falls die zweite Variante zum Tragen kommt, suchen Nutzer ganz einfach den Google Play-Store auf ihrem Smartphone auf und installieren das Update per Hand. Die Sicherheitslücken sollten damit geschlossen und das Arbeiten mit PC und Handy wieder problemlos und ungefährdet möglich sein. Nutzer eines iPhone müssen sich keine Gedanken über ein Update machen. Das Betriebssystem iOS unterstützt den Flash-Player nicht und bedarf deshalb auch keiner Aktualisierung.

2 Gedanken zu „Adobe schließt Sicherheitslücken in Flash Player

  • 22. November 2012 um 22:57
    Permalink

    Habe heute ebenfalls zwei E-Mails erhalten als Mahnschreiben mit der Aufforderung zu zahlen. Einmal ist der bekannte Absender die IxxenBau GmbH und zweitens ist es die DietrichBau GmbH, die es tatsächlich gibt, allerdings DietrichBau nicht zusammen geschrieben.
    MfG
    M. B.

    Antwort
  • 23. April 2013 um 10:29
    Permalink

    Hallo Habe gestern Von Adobe.com angebelich einen Download vorgenommer. Das Inkasso Büro fordert nun 992,00 Euro von mir

    Adesse ist: adobe GmbH
    Dahrendorfweg 19 Hannover

    Service-Hotline 0900 8331 / 12288
    kann mir jemand eine Info dazu geben

    Danke

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.