Achtung Spam: Falsche Abmahnungen und Rechnungen im Umlauf

Der Versand von Mahnungen und Rechnungen wiederholt sich bereits zum dritten Mal. Verschiedene Absender, in unserem Fall cristina@euroitaliashoes.it, verschicken unterschiedliche Zahlungsaufforderungen.

Guten Morgen Nutzername,

unsere Finanzabteilung hat Ihre Bestellung überprüft und uns gerade Information mitgeteilt, dass die offene Forderung leider nicht abgerechtnet wurde. Mit dieser Email verpflichten wir Sie Ihre Produkt-Rechnung sofort zu überweisen.

Deine Auftragsnummer: 722501917474
Artikel: Canon OJ9-433 823,81 EU
Rechnung auf: XXX
Abrechnung durch: Auf Rechnung

Weil dies bereits nicht die erste Aufforderung ist, sehen wir uns gezwungen Ihnen die Kosten von 11,00 Euro ebenfalls zu der noch nicht beglichenen Produktrechnung als Mahnung in Zahlung zu stellen.

Wir fordern Sie, die nicht bezahlte Rechnung bis zum 29.07.2012 auf das angegebene Bankkonto zu überweisen.
Sonst sind wir gezwungen, unsere Gelder durch ein Inkassounternehmen einzuklagen. Dies wird hohe Gebühren für Sie bedeuten.

Ihre Rechnung und bestellte Produkte finden Sie in dem angefügten Schreiben.
Kommen Sie jetzt unserer Aufforderung nach und ersparen Sie sich weitere Inkasso Kosten.

Mit besten Grüßen

KleinGold-Shop KG
Unternehmensitz in Amberg
Umsatzsteuer: DE626233042
Verwaltung: Timm Lange

Lag die Höhe der Rechnung während der ersten Welle zwischen 10 und 100 Euro, fordern die Absender mittlerweile häufig mehr als 1.000 Euro. Diese Forderungen sind jedoch Betrug.

Den Betrügern nicht glauben

In den E-Mails werden unterschiedliche Firmen als Signatur und Absender genannt. Jedoch fällt auf, dass die Daten der Anschrift in der Regel nicht mit der Handelsnummer, dem Namen des Geschäftsführers oder der Telefonnummer übereinstimmen. Häufig werden Firmenamen genutzt, die es nicht gibt.

Angebliche Mahnungen im Umlauf
Angebliche Mahnungen im Umlauf (Bild: kebox – Fotolia.com)

Gefahr im Anhang

Die Absender der Mahn-Mails wollen nach unseren Erkenntnissen auch nicht das Geld. Im Anhang, wo sich die Zahlungsinformationen befinden sollen, versteckt sich ein Trojaner. Ziel der Betrüger ist es, dass sich dieser auf dem PC ausbreitet. Eine Rechnung oder Ähnliches ist im Anhang nicht zu finden.

Keine Panik

Empfänger dieser dubiosen Mails sollten keine Panik bekommen. Sollten die E-Mails nicht vom Spam-Filter des Mailaccounts entdeckt werden, können sie per Hand gelöscht werden.

Der Absender versucht mit den finanziellen Drohungen lediglich den Empfänger einzuschüchtern, damit dieser den Anhang öffnet und sich der Trojaner ausbreiten kann.

Zudem werden Mahnungen nicht per E-Mail versendet.

Mehr Informationen zu diesem Thema:

892 Gedanken zu „Achtung Spam: Falsche Abmahnungen und Rechnungen im Umlauf

  • 26. Juni 2013 um 17:39
    Permalink

    Ich habe heute (26.06.2013) eine E-Mail von der gewissen David Muller Anwaltschaft erhalten. Sie sollte die GlobetrotterOnline Store GmbH vertreten haben.

    Antwort
  • 26. Juni 2013 um 19:54
    Permalink

    LÖL LÖL LÖL LÖL ………………………..LOOOOOOOOOOOOOOOOLLLLLLLLL

    —– Original Message —–
    From: „Lena Schuster Anwaltschaft“
    To: „Achim F.
    Sent: Wednesday, June 26, 2013 2:36 PM
    Subject: Inkasso Mahnung für Achim F. 25.06.2013 Neckermann GmbH Online

    Sehr geehrter Neckermann Kunde Achim F.

    unser Anwalt-Büro wurden am 26.06.2013 von der Firma Neckermann GmbH Online
    gebeten Ihre gesetzlichen Rechte in Ihrer Angelegenheit zu vertreten.

    Sie bekommen dieses Schreiben als letzte Chance Ihrer ausstehende Rechnung
    zu bezahlen. Danach wird ein Strafverfahren gegen Sie erfolgen.

    Durch Ihre online Bestellung vom 04.04.2013 haben Sie sich vertraglich
    verpflichtet die Rechnung von 368,00 Euro an Neckermann GmbH Online zu
    begleichen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist
    nachweisbar.

    Kosten unserer Tätigkeit und die gesetzlichen Mahnungen:
    37,00 Euro (Pauschale nach § 5 Abs. 1 und 2)
    17,00 Euro (Leistungen nach 6883)

    Dem sind Sie bis jetzt nicht nachgekommen. Außerdem sind Sie gezwungen die
    Kosten unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir zwingen Sie nach Gesetz den gesamten Betrag auf das Konto von Neckermann
    GmbH Online zu senden.

    Die Bankdaten und die Lieferdaten der Bestellung sind im Anhang. Für den
    Eingang des Betrags geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Zeitfrist bis
    zum 30.06.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Lena Schuster Inkasso Anwaltschaft

    Das habe ich heute bekommen,hab dort oben mal drauf geantwortet, ein Witz ist das.

    Antwort
  • 26. Juni 2013 um 19:59
    Permalink

    Meine Mail kam von Sinah Vermut Anwalt. Das Unternehmen wo ich gekauf haben soll
    lautet aufSyberport ShopGmbH. ansonsten der identische Text wie bei den anderen.
    Ich soll sofort 493,00 bezahlen und Kosten für die anwaltliche Tätigkeit.
    Sinah Vermut Syberport Shop GmbH ist der Name, da habe ich noch nie was
    gekauft oder unterschrieben.Die anhängende Rechnung habe ich nicht geöffnet
    sondern mich erst hier informiert.
    Danke für die Warnung
    Lola

    Antwort
  • 26. Juni 2013 um 21:48
    Permalink

    Die folgende Email erreichte mich mit einer ZIP „Forderung“ im Anhang
    Absender: Daniel Maier Anwaltschaft [fiona@xxx.co.uk]

    Sehr geehrter Roller Kunde „Vorname Nachname“,

    wir wurden von Roller Online GmbH AG beauftragt Ihre finanziellen Rechte in Ihrer Angelegenheit zu vertreten.

    Sie bekommen diese Mahnung als letzte Möglichkeit Ihrer ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ein Gerichtsverfahren gegen Sie angestrebt.

    Durch die Bestellung vom 16.04.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet die Rechnung in Höhe von 720,00 Euro an Roller Online GmbH AG zu überweisen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Die Leistungen unserer Tätigkeit und die gesetzlichen Verwarnungen:
    36,00 Euro (Pauschalvergütung nach § 4 Abs. 1 und 2) 15,00 Euro (Leistungen nach 2273)

    Der Betrag ist bis heute nicht bei Roller Online GmbH AG gebucht worden. Zusätzlich sind Sie dazu verpflichtet die Kosten unserer Beauftragung im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir verpflichten Sie in Kraft des Gesetzes den Gesamtbetrag auf das Konto unseren Mandanten zu senden.

    Die Bankdaten und die Lieferdaten Ihrer Bestellung sind im Anhang. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 29.06.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Daniel Maier Inkasso-Buro

    Antwort
  • 26. Juni 2013 um 22:14
    Permalink

    unsere Anwalts-Kanzlei wurden heute am 26.06.2013 vom Unternehmen Westfalia GmbH Online gebeten Ihre gesetzlichen Rechte in Ihrem Fall zu schützen.

    Sie bekommen diese Mahnung als letzte Möglichkeit Ihrer ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird ein Gerichtsverfahren gegen Sie angestrebt.

    Durch Ihren abgeschlossenem Vertrag vom 02.04.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die Rechnung von 750,00 Euro an Westfalia GmbH Online zu zahlen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Kosten unserer Tätigkeit und die rechtlichen Verwarnungen: 8,00 Euro (Vergütung nach § 4 Abs. 1 und 2) 17,00 Euro (Leistungen nach 1913)

    Die Summe ist bis heute nicht bei Westfalia GmbH Online verbucht worden. Zusätzlich sind Sie gezwungen die Ausgaben unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir zwingen Sie gesetzlich den gesamten Betrag auf das Bankkonto von Westfalia GmbH Online zu senden.

    Die Bankdaten und weitere Einzelheiten der Bestellung sind im Anhang. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 2906.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen Lilly Schumacher Anwaltschaft

    Antwort
    • 27. Juni 2013 um 09:31
      Permalink

      und es geht weiter, und natürlich ist ein Anhang dabei der geöffnet werden soll 😉
      habe heute morgen folgende E-Mail erhalten:

      Sehr geehrter Buecher Kunde Vorname Name,

      unsere Anwaltskanzlei wurden von der Firma Buecher GmbH beauftragt Ihre gesetzlichen Rechte in Ihrer Angelegenheit zu schützen.

      Sie bekommen diese Aufforderung als letzte Chance Ihrer ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird ein Strafverfahren gegen Sie erfolgen.

      Mit dem abgeschlossenem Vertrag vom 14.04.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die Rechnung in Höhe von 532,00 Euro an unseren Mandanten zu zahlen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

      Die Leistungen unserer Beauftragung und die gesetzlichen Mahnungen:
      17,00 Euro (Pauschalvergütung nach § 7 Abs. 1 und 2)
      16,00 Euro (Leistungen nach 4322)

      Den Betrag haben Sie bis heute nicht an das Bankkonto von unseren Mandanten übertragen. Des Weiteren sind Sie gezwungen die Ausgaben unserer Beauftragung im vollen Umfang zu bezahlen.

      Wir verpflichten Sie nach Gesetz den Gesamtbetrag auf das Konto von Buecher GmbH zu übersenden.

      Die Bankdaten und die Lieferdaten der Bestellung sind im Anhang. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 29.062013.

      Mit besten Grüßen
      Emilia Schreiber Buecher GmbH

      Antwort
  • 27. Juni 2013 um 08:28
    Permalink

    Hallo zusammen,

    auch ich habe heute solch eine Mail bekommen, mein Virenscanner hat zum Glück das Öffnen des Anhangs verhindert:

    Verehrte/r …..
    unsere Anwalts-Kanzlei wurden vom Unternehmen Libri GmbH Online beauftragt die finanziellen Interessen in Ihrer Angelegenheit zu vertreten. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde anwaltlich zugesichert.

    Durch Ihren abgeschlossenem Vertrag vom 01.05.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet den Betrag in Höhe von 397,00 Euro an Libri GmbH Online zu überweisen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die gesetzlichen Mahnkosten:
    4,00 Euro (Pauschale gemäß RVG § 4 Abs. 1 und 2)
    19,00 Euro (nach Nummer 7746 RGV)

    Ihrer Verpflichtung sind Sie bis heute nicht nachgekommen. Außerdem sind Sie dazu verpflichtet die Ausgaben unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir zwingen Sie in Kraft des Gesetzes den Gesamtbetrag auf das Bankkonto von Libri GmbH Online zu übersenden.

    Die Kontodaten und die Lieferdaten der Bestellung sehen Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang des Betrags geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 29.06.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Lia Seidel Anwaltschaft

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 10:49
    Permalink

    ich habe heute auch so eine mail erhalten:

    Verehrte/r ………….

    unsere Anwaltskanzlei wurden heute am 27.06.2013 von Mytoys Online GmbH beauftragt Ihre finanziellen Rechte in Ihrem Fall zu vertreten.

    Sie bekommen dieses Schreiben als letzte Chance Ihrer ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ein Gerichtsverfahren gegen Sie angestrebt.

    Durch Ihren abgeschlossenem Vertrag vom 06.04.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet den Betrag in Höhe von 628,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Die Leistungen unserer Tätigkeit und die rechtlichen Mahnungen:
    14,00 Euro (Pauschalvergütung nach § 7 Abs. 1 und 2)
    14,00 Euro (Leistungen nach 5373)

    Der Betrag ist bis jetzt nicht bei unseren Mandanten beglichen worden. Des Weiteren sind Sie verpflichtet die Ausgaben unserer Beauftragung im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir verpflichten Sie nach Gesetz den gesamten Betrag auf das Konto unseren Mandanten zu überweisen.

    Die Kontonummer und die Lieferdaten Ihrer Bestellung sehen Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche Zeitfrist bis zum 29.06.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Lilly Kraus Inkasso-Buro

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 12:55
    Permalink

    heute erhalten 27.06.2013 Henri Bergmann Inkasso (kevplaya90berlin@hotmail.de)

    Guten Tag XYZ

    unsere Anwalts-Kanzlei wurden vom Unternehmen Neckermann GmbH gebeten Ihre finanziellen Rechte in Ihrer Angelegenheit zu schützen.

    Sie erhalten diese Aufforderung als letzte Möglichkeit Ihrer ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird ein Gerichtsverfahren gegen Sie angestrebt.

    Mit dem Auftrag vom 11.05.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet die Summe in Höhe von 686,00 Euro an Neckermann GmbH zu überweisen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Kosten unserer Beauftragung und die rechtlichen Mahnkosten:
    25,00 Euro (Vergütung nach § 6 Abs. 1 und 2)
    17,00 Euro (Leistungen nach 1575)

    Dieser Pflicht sind Sie bis jetzt nicht nachgekommen. Zusätzlich sind Sie gezwungen die Kosten unserer Beauftragung im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir verpflichten Sie in Kraft des Gesetzes den Gesamtbetrag auf das Konto von Neckermann GmbH zu senden.

    Die Kontodaten und die Lieferdaten Ihrer Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 29.06.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Henri Bergmann Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 14:00
    Permalink

    Habe heute auch mal wieder so ’ne Mahnung von Oskar Pfeiffer Inkasso bekommen. Die benutzen doch tatsächlich meinen Ehenamen, den ich nach meiner Scheidung vor über SECHS Jahren wieder abgelegt habe. Vor allem gehen die immer an die Mail-Adresse meines Freundes.

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 14:12
    Permalink

    Leute, lasst euch nicht einschüchtern!!! Großangriff: schreibt mal n paar ordentliche Drohungen zurück… Was fällt denen ein?!

    Antwort
    • 28. Juni 2013 um 12:32
      Permalink

      Nein, nicht zurückschreiben. Im Anhang ist ein Trojaner, keine Rechnung. Wer zurückschreibt, zeigt, dass seine Adresse aktiv ist und er bekommt mit großer Wahrscheinlichkeit noch mehr Spam.

      Antwort
  • 27. Juni 2013 um 15:50
    Permalink

    Heute habe ich auch bekommen…

    Verehrte/r …..,

    unser Anwalt-Büro wurden heute am 27.06.2013 vom Unternehmen Vente-privee GmbH gebeten Ihre finanziellen Interessen in Ihrer Angelegenheit zu vertreten.

    Sie bekommen diese Aufforderung als letzte Möglichkeit Ihrer ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird ein Gerichtsverfahren gegen Sie angestrebt.

    Durch die online Bestellung vom 12.04.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet den Betrag in Höhe von 650,00 Euro an unseren Mandanten zu zahlen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Die Leistungen unserer Tätigkeit und die rechtlichen Verwarnungen:
    16,00 Euro (Vergütung nach § 4 Abs. 1 und 2)
    15,00 Euro (Leistungen nach 4238)

    Die Rechnung haben Sie bis heute nicht an das Bankkonto von unseren Mandanten übertragen. Zusätzlich sind Sie dazu verpflichtet die Kosten unserer Beauftragung im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir verpflichten Sie nach Gesetz den Gesamtbetrag auf das Konto von Vente-privee GmbH zu übersenden.

    Die Kontonummer und weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung sind im angehängtem Ordner. Für den Eingang des Betrags setzten wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 30.06.2013.

    Mit besten Grüßen
    Lili Becker Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 15:57
    Permalink

    Habe heute bekommen.

    Verehrte/r …,

    unser Anwalt-Büro wurden heute am 27.06.2013 vom Unternehmen Vente-privee GmbH gebeten Ihre finanziellen Interessen in Ihrer Angelegenheit zu vertreten.

    Sie bekommen diese Aufforderung als letzte Möglichkeit Ihrer ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird ein Gerichtsverfahren gegen Sie angestrebt.

    Durch die online Bestellung vom 12.04.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet den Betrag in Höhe von 650,00 Euro an unseren Mandanten zu zahlen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Die Leistungen unserer Tätigkeit und die rechtlichen Verwarnungen:
    16,00 Euro (Vergütung nach § 4 Abs. 1 und 2)
    15,00 Euro (Leistungen nach 4238)

    Die Rechnung haben Sie bis heute nicht an das Bankkonto von unseren Mandanten übertragen. Zusätzlich sind Sie dazu verpflichtet die Kosten unserer Beauftragung im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir verpflichten Sie nach Gesetz den Gesamtbetrag auf das Konto von Vente-privee GmbH zu übersenden.

    Die Kontonummer und weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung sind im angehängtem Ordner. Für den Eingang des Betrags setzten wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 30.06.2013.

    Mit besten Grüßen
    Lili Becker Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 16:47
    Permalink

    Habe folgende mail erhalten:

    unser Anwalt-Büro wurden heute am 25.06.2013 von Vente-privee Online Store GmbH beauftragt die gesetzlichen Interessen in Ihrem Fall zu vertreten Die Bevollmächtigung wurde notariell zugesichert.

    Mit der Bestellung vom 17.05.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet den Betrag in Höhe von 786,00 Euro an Vente-privee Online Store GmbH zu zahlen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Kosten unserer Tätigkeit und die gesetzlichen Mahnkosten:
    22,00 Euro (Pauschalvergütung gemäß RVG § 5 Abs. 1 und 2)
    14,00 Euro (nach Nummer 8592 RGV)

    Dieser Pflicht sind Sie bis heute nicht nachgekommen. Zusätzlich sind Sie gezwungen die Kosten unserer Beauftragung im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir zwingen Sie nach Gesetz den gesamten Betrag auf das Bankkonto von Vente-privee Online Store GmbH zu übersenden.

    Die Kontonummer und die Einzelheiten der Bestellung sind im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine gesetzliche Zeitfrist bis zum 30.06.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Marko Wagner Inkasso-Buro

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 17:18
    Permalink

    Guten Tag,

    meine E-Mail Adresse wird seit einigen Tagen zur Versendung von Spam-Mails missbraucht.
    Dubiose Anwaltskanzleien wollen Empfänger zur Zahlung bringen oder zum Öffnen eines Anhangs, hinterdem sich ein Trojaner verbirgt. Kann mir jemand Tipps geben, wie ich mich gagegen wehren kann???

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 20:11
    Permalink

    Hallo
    Habe heute auch eine Rechnung vom Yannic Albrecht Inkasso-Büro bekommen über 636,00 € plus Anwalt und Mahnkosten in Höhe von53,00 € . Leider habe ich auf die Mail geantwortet. War das ein Fehler? Den Anhang habe ich nicht angerührt. Muß man Anzeige erstatten? Würde gerne von euern Erfahrungen hören.
    Gruß Peter

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 20:15
    Permalink

    Das kam heute bei mir an.
    Und nebenbei bemerkt, wären das viel zu geringe Gebühren für ein echtes Inkasso-Unternehmen… 😉

    …..
    wir wurden von der Firma Real-onlineshop Shop GmbH beauftragt Ihre finanziellen Interessen in Ihrer Angelegenheit zu vertreten.

    Sie erhalten diese Mahnung als letzte Chance Ihrer ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird ein Strafverfahren gegen Sie angestrebt.

    Durch Ihre online Bestellung vom 14.05.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet den Betrag in Höhe von 736,00 Euro an Real-onlineshop Shop GmbH zu zahlen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die rechtlichen Verwarnungen:
    15,00 Euro (Vergütung nach § 8 Abs. 1 und 2)
    15,00 Euro (Leistungen nach 8984)

    Den Betrag haben Sie bis jetzt nicht an das Konto von unseren Mandanten übertragen. Des Weiteren sind Sie verpflichtet die Ausgaben unserer Beauftragung im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir zwingen Sie gesetzlich den Gesamtbetrag auf das Konto von Real-onlineshop Shop GmbH zu übersenden.

    Die Kontonummer und die Lieferdaten Ihrer Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine letzte Frist bis zum 30.06.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Paul Wagner Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 22:41
    Permalink

    Ich habe Mahnung bekommen. Anhang kann sich nicht Öffnen.

    Mail:
    Unsere Anwaltskanzlei wurden vom Unternehmen Tschibo Online Store GmbH beauftragt die finanziellen Rechte zu schützen. Die Bevollmächtigung wurde anwaltlich schriftlich zugesichert.
    15,00€( nach Nummer 4729 RGV)
    38,00€( Pauschale gemäß § 8 Abs. 1 und 2)
    Mit dem online abgeschlossenem Vertrag vom 24.04.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet den Betrag in Höhe von149,00 Euro an Tschibo Online Store GmbH zu begleichen.
    Die Kontonummer und die Lieferdaten Ihrer Bestellung finden Sie im Anhang.. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 23.06 2013.

    Mit besten Grüßen
    Lilly Mayer Anwalt Buro

    Eine Schweinerei ist das!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Und noch dazu mit schreib Feler.

    Antwort
  • 27. Juni 2013 um 23:57
    Permalink

    Es ist wirklich dreist, nun habe ich doch tatsächlich die 2. Aufforderung, siehe unten, erhalten. Habe geantwortet, dass ich morgen zum Anwalt damit gehe und gegebenenfalls Anzeige erstatten werde. Bin gespannt ob jetzt nochmal was kommt!
    *********
    unser Inkasso Büro wurden heute am 27.06.2013 von TomTom Shop Online GmbH gebeten Ihre finanziellen Interessen in Ihrem Fall zu vertreten.

    Sie bekommen diese Aufforderung als letzte Chance Ihrer ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ein Strafverfahren gegen Sie angestrebt.

    Durch Ihren abgeschlossenem Vertrag vom 06.04.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Rechnung von 237,00 Euro an TomTom Shop Online GmbH zu überweisen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die rechtlichen Verwarnungen:
    15,00 Euro (Vergütung nach § 4 Abs. 1 und 2)
    15,00 Euro (Leistungen nach 6726)

    Dem sind Sie bis heute nicht nachgekommen. Weiterhin sind Sie dazu verpflichtet die Kosten unserer Beauftragung im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir zwingen Sie gesetzlich den Gesamtbetrag auf das Bankkonto von TomTom Shop Online GmbH zu übersenden.

    Die Kontonummer und die Lieferdaten Ihrer Bestellung sind im angehängtem Ordner. Für den Eingang des Betrags geben wir Ihnen eine letzte Frist bis zum 29.06.2013.

    Mit besten Grüßen
    Franziska Wagner Inkasso-Buro

    Antwort
  • 29. Juni 2013 um 10:25
    Permalink

    Ach habe auch mal wieder so ne mail bekommen:

    Sehr geehrter Hardwareversand Kunde Jenny magdalena lindner,

    unser Anwalt-Büro wurden von Hardwareversand Online Store GmbH beauftragt die finanziellen Rechte zu schützen. Die ordnungsgemäße Bevollmächtigung wurde notariell schriftlich zugesichert.

    Mit dem Auftrag vom 16.04.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet den Betrag von 781,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen.

    14,00 Euro (nach Nummer 8425 RGV)
    24,00 Euro (Pauschale gemäß RVG § 9 Abs. 1 und 2)

    Dieser Verpflichtung sind Sie bis heute nicht nachgekommen. Weiterhin sind Sie verpflichtet die Kosten unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir verpflichten Sie nach Gesetz den Gesamtbetrag auf das Konto unseren Mandanten zu überweisen.

    Die Kontonummer und die Einzelheiten Ihrer Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 27.06.2013.

    Mit besten Grüßen
    Antonia Ludwig Anwaltschaft

    Antwort
  • 30. Juni 2013 um 14:08
    Permalink

    Auch ich erhielt am 19.6.13 eine solche Rechnung. Diesmal geht es um den Schlecker Online Shop, bei dem ich angeblich Kunde bin.
    Der Absender ist „Dietmar Schumacher Anwalt“

    Leider hatte ich den Anhang (eine Zip-Datei) versucht zu öffnen, was nicht möglich war. Trotzdem war der Trojaner installiert. Ich hoffe, Kaspersky eliminiert alle eingeschleusten Trojaner.
    Das Schreiben habe ich gelöscht

    Antwort
  • 30. Juni 2013 um 20:11
    Permalink

    ich habe diese Mail bekommen, habe dort aber auch nie etwas bestellt:

    Verehrte/r xxxxx,

    unser Anwalt-Büro wurden vom Unternehmen Weltbild Online Store GmbH beauftragt die finanziellen Rechte in Ihrem Fall zu schützen. Die Bevollmächtigung wurde anwaltlich schriftlich zugesichert.

    Durch die Bestellung vom 08.04.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die Summe von 440,00 Euro an Weltbild Online Store GmbH zu überweisen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Kosten unserer Beauftragung und die rechtlichen Mahnungen:
    39,00 Euro (Pauschalvergütung gemäß RVG § 9 Abs. 1 und 2)
    18,00 Euro (nach Nummer 6359 RGV)

    Der Betrag ist bis jetzt nicht bei Weltbild Online Store GmbH gebucht worden. Weiterhin sind Sie dazu verpflichtet die Ausgaben unserer Beauftragung im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir zwingen Sie nach Gesetz den gesamten Betrag auf das Bankkonto unseren Mandanten zu senden.

    Die Kontodaten und die Einzelheiten Ihrer Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang des Betrags geben wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 29.06.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Lars Kübels Inkasso-Buro

    dies ist der Absender: coolguy_79 @hotmail.com (sehr vertrauenserweckend ;-))

    Antwort
  • 1. Juli 2013 um 16:41
    Permalink

    hab auch grad sowas bekommen,kann nur nichts damit anfangen???

    Guten Tag,

    unser Inkasso Büro wurden am 01.07.2013 von der Firma Klingel Online GmbH gebeten Ihre finanziellen Interessen in Ihrer Angelegenheit zu vertreten.

    Sie erhalten diese Mahnung als letzte Chance Ihre ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird ohne weitere Schreiben ein Gerichtsverfahren gegen Sie angestrebt.

    Mit dem Auftrag vom 17.05.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die Rechnung von 411,00 Euro an unseren Mandanten zu überweisen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die rechtlichen Verwarnungen:
    32,00 Euro (Vergütung nach § 5 Abs. 1 und 2)
    14,00 Euro (Leistungen nach 2915)

    Die Rechnung haben Sie bis jetzt nicht an das Bankkonto von unseren Mandanten überwiesen. Des Weiteren sind Sie verpflichtet die Kosten unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir bitten Sie, den ausstehenden Rechnungsbetrag in Höhe von von 387,47 Euro so schnell wie möglich auf das Bankkonto unseren Mandanten zu überweisen.

    Die Bankdaten und die Lieferdaten der Bestellung finden Sie im Anhang. Für den Eingang des Betrags setzten wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 08.07.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Nina Krüger Anwaltschaft

    Antwort
    • 2. Juli 2013 um 08:59
      Permalink

      Hallo Krissi, am besten ist es, wenn du solche Spam-Mails direkt löschst. Wichtig ist, den Anhang in keinem Fall zu öffnen, da dieser einen Trojaner enthalten kann, der wiederum große Schäden auf deinem PC anrichten kann. Nähere Informationen zum Thema angebliche Mahnungen findet du in diesem Spam-Info-Artikel: https://www.spam-info.de/2752/neuer-spam-betrug-droht-mit-anwaelten/

      Antwort
  • 1. Juli 2013 um 16:54
    Permalink

    Auch ich habe heute eine angebliche Abmahnung bekommen.
    von Notebooksbilliger Online shop. Über 595€ ( weiter unten plötzlich 568,89€)

    Absender: Anwalt Timm Schmid.

    Natürlich den Anhang nicht geöffnet, dafür aber Notebooksbilliger eine Mail geschrieben dass da Unfug mit deren Namen getrieben wird.
    Komisch, obwohl man sofort weiß dass es Spam ist hat man trotzdem ein unwohles Gefühl.

    Antwort
  • 1. Juli 2013 um 17:23
    Permalink

    Hallo,

    hatte heute auch eine von Yves Rocher über 320 EUR mit Androhung von Zwangsvollstreckung drin. Rechnung im Zip-Format war angehängt, habe aber nichts geöffnet. Gleich in den Müll mit dem Schmarrn…

    Dreist Ende nie diese Leute…

    Nochmal dann geht das ganze direkt an die KriPo.

    MFG
    Steffi

    Antwort
    • 1. Juli 2013 um 17:25
      Permalink

      Achso und die Mail kam von einem Anwalt Kimberly Pfeiffer. Nur gut dass ich in meinem Leben noch nie bei Yves Rocher eingekauft hab… Dreist!!!

      Antwort
  • 1. Juli 2013 um 17:34
    Permalink

    Hallo, ich bin leider auch davon betroffen und habe heute diese Mail erhalten:

    Sehr geehrter Reichelt Kunde,

    unsere Anwaltskanzlei wurden heute am 01.07.2013 von Reichelt Shop Online GmbH gebeten Ihre finanziellen Rechte in Ihrem Fall zu schützen.

    Sie bekommen diese Aufforderung als letzte Möglichkeit Ihre ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ohne weitere Mahnung ein Gerichtsverfahren gegen Sie erfolgen.

    Mit der Bestellung im Online Shop vom 29.06.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet den Betrag von 732,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Kosten unserer Tätigkeit und die gesetzlichen Abmahnkosten:
    35,00 Euro (Pauschalvergütung nach § 5 Abs. 1 und 2)
    18,00 Euro (Leistungen nach 1522)

    Die Summe ist bis heute nicht bei Reichelt Shop Online GmbH verbucht worden Weiterhin sind Sie verpflichtet die Kosten unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir verpflichten Sie, den ausstehenden Rechnungsbetrag in Höhe von von 885,39 Euro so schnell wie möglich auf das Bankkonto von Reichelt Shop Online GmbH zu bezahlen.

    Die Bankdaten und weitere Einzelheiten der Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang des Betrags setzten wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 07.07.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Emilia Arnold Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 1. Juli 2013 um 18:57
    Permalink

    Heute bekam ich das hier… Seit wann bin ich Kunde bei OTTO??? 😉

    Verehrter Otto Kunde,

    unser Inkasso Büro wurden heute am 01.07.2013 von Otto Shop GmbH gebeten Ihre gesetzlichen Rechte in Ihrer Angelegenheit zu vertreten.

    Sie bekommen diese Aufforderung als letzte Chance Ihre ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird ohne weitere Schreiben ein Strafverfahren gegen Sie angestrebt.

    Mit der Bestellung vom 01.06.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet die Summe in Höhe von 114,00 Euro an Otto Shop GmbH zu überweisen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Die Leistungen unserer Tätigkeit und die rechtlichen Abmahnkosten:
    17,00 Euro (Vergütung nach § 8 Abs. 1 und 2)
    17,00 Euro (Leistungen nach 3831)

    Die Summe ist bis jetzt nicht bei unseren Mandanten eingegangen. Zusätzlich sind Sie dazu verpflichtet die Ausgaben unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir verpflichten Sie, den fälligen Rechnungsbetrag in Höhe von von 979,06 Euro so schnell wie möglich auf das Bankkonto von Otto Shop GmbH zu zahlen.

    Die Kontodaten und die Lieferdaten der Bestellung sind im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine gesetzliche letzte Zeitfrist bis zum 06.07.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Maja Graf Otto Shop GmbH

    Antwort
  • 1. Juli 2013 um 19:48
    Permalink

    ….bei mir hieß die Dame Annika Weiss, die mich gemahnt hat…und dann schlug mein Vierenprogramm Alarm: Trojaner!!!

    solche Schweine!!!!

    Antwort
  • 1. Juli 2013 um 20:18
    Permalink

    Hi, habe folgende Mail bekommen:

    Sehr geehrter Hornbach Kunde,

    wir wurden von Hornbach Shop Online GmbH beauftragt Ihre finanziellen Rechte in Ihrer Angelegenheit zu schützen.

    Sie erhalten diese Aufforderung als letzte Chance Ihre ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird ohne weitere Schreiben ein Strafverfahren gegen Sie erfolgen.

    Mit der ausgelieferten Bestellung vom 08.06.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet die Rechnung von 781,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Die Leistungen unserer Tätigkeit und die rechtlichen Abmahnkosten:
    17,00 Euro (Vergütung nach § 3 Abs. 1 und 2)
    15,00 Euro (Leistungen nach 6884)

    Die Summe ist bis heute nicht bei Hornbach Shop Online GmbH gebucht worden. Außerdem sind Sie verpflichtet die Ausgaben unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir bitten Sie, den ausstehenden Rechnungsbetrag in Höhe von von 514,59 Euro so bald als möglich auf das Bankkonto unseren Mandanten zu bezahlen.

    Die Kontonummer und weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung sehen Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang des Betrags geben wir Ihnen eine letzte Frist bis zum 08.07.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Nils Vigt Anwalt Buro

    Das ist doch mal sehr merkwürdig oder? Kann mir jemand mal bitte einen Tipp geben was ich jetzt machen soll? Können die auf meine Haus Adresse Zugreifen?

    Antwort
    • 2. Juli 2013 um 08:49
      Permalink

      Hallo Andreas, den Cyber-Kriminellen, die solche Spam-Mails verschicken, geht es nicht darum, an Geld zu gelangen, sondern einen Trojaner auf deinem Computer zu installieren, der sich im Anhang der Mail befindet. Bei dir zu Hause wird also niemand auftauchen. Nähere Informationen zum Thema angebliche Rechnungen findet du in diesem Spam-Info-Artikel: https://www.spam-info.de/2752/neuer-spam-betrug-droht-mit-anwaelten/ Dort gibt es auch Hinweise auf weitere Beiträge, die sich mit der Thematik beschäftigen.

      Antwort
  • 1. Juli 2013 um 20:39
    Permalink

    Hab heute tatsächlich auch mal so einen Schrott erhalten:
    Verehrter Kunde,

    wir wurden von Sheego Shop Online GmbH beauftragt Ihre gesetzlichen Rechte in Ihrer Angelegenheit zu vertreten.

    Sie bekommen dieses Schreiben als letzte Chance Ihre ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ohne weitere Mahnung ein Strafverfahren gegen Sie erfolgen.

    Mit dem online abgeschlossenem Vertrag vom 29.05.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet den Betrag in Höhe von 353,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Kosten unserer Beauftragung und die rechtlichen Abmahnkosten:
    2,00 Euro (Vergütung nach § 7 Abs. 1 und 2)
    18,00 Euro (Leistungen nach 7396)

    Den Betrag haben Sie bis jetzt nicht an das Konto von Sheego Shop Online GmbH überwiesen. Des Weiteren sind Sie verpflichtet die Ausgaben unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir verpflichten Sie, den ausstehenden Rechnungsbetrag in Höhe von von 975,57 Euro so bald wie möglich auf das Bankkonto von Sheego Shop Online GmbH zu zahlen.

    Die Kontodaten und weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung sind im Anhang. Für den Eingang des Betrags setzten wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 06.07.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Erik Roth Anwaltschaft

    Absender: Anwalt Eric Roth

    Antwort
  • 1. Juli 2013 um 20:46
    Permalink

    Ich erhielt heute untenstehende Email von Anwalt Jeremy Weber (Email Adresse: 600420@chello.at) inklusive ZIP Datei:

    Sehr geehrter Apple Kunde,
    unsere Kanzlei wurden vom Unternehmen Apple Online Store GmbH gebeten Ihre gesetzlichen Rechte in Ihrer Angelegenheit zu schützen.
    Sie erhalten diese Mahnung als letzte Chance Ihre ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ohne weitere Schreiben ein Gerichtsverfahren gegen Sie angestrebt.
    Mit Ihrer Bestellung vom 12.05.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Summe in Höhe von 439,00 Euro an Apple Online Store GmbH zu begleichen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.
    Die Leistungen unserer Beauftragung und die rechtlichen Abmahnkosten:
    21,00 Euro (Pauschalvergütung nach § 9 Abs. 1 und 2)
    17,00 Euro (Leistungen nach 2341)
    Den Betrag haben Sie bis jetzt nicht an das Konto von Apple Online Store GmbH übertragen. Weiterhin sind Sie verpflichtet die Ausgaben unserer Beauftragung im vollen Umfang zu bezahlen.
    Wir bitten Sie, den fälligen Betrag in Höhe von von 522,14 Euro so bald wie möglich auf das Bankkonto von Apple Online Store GmbH zu bezahlen.
    Die Kontonummer und weitere Einzelheiten der Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang des Betrags setzten wir Ihnen eine gesetzliche Frist bis zum 05.07.2013.
    Mit besten Grüßen
    Jeremy Weber Anwaltschaft

    Antwort
  • 1. Juli 2013 um 21:19
    Permalink

    Ich bekomme in letzter Zeit auch immer „Mahnungen“. Auffällig ist, dass alle über Emailadressen kommen, die bei freenet angelegt sind!?Vielleicht sollte man denen mal auf die Finger klopfen, ist doch kein Zufall.
    Gibt es eine Liste mit den dubiosen Absendern?

    Antwort
    • 2. Juli 2013 um 08:41
      Permalink

      Hallo wachsames Holzauge, eine Liste mit Absendern gibt es nicht, weil in vielen Fällen die Leute, die hinter den E-Mail-Adressen stecken, selbst Opfer der Hacker sind. Die Cyber-Kriminellen hacken den E-Mail-Account und verschicken von deren Namen aus die Spam-Mails.

      Antwort
  • 1. Juli 2013 um 22:47
    Permalink

    Hallo ,

    habe heute diese Mahnung bekommen , natürlich mit Zip Ordner nicht geöffnet, hat noch einer von dieser Firma was bekommen ?

    Guten Tag,

    unser Anwalt-Büro wurden vom Unternehmen Computeruniverse Online Store GmbH gebeten Ihre gesetzlichen Rechte in Ihrem Fall zu vertreten.

    Sie bekommen diese Aufforderung als letzte Chance Ihre ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ohne weitere Schreiben ein Strafverfahren gegen Sie erfolgen.

    Durch Ihren abgeschlossenem Vertrag vom 28.05.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Summe in Höhe von 255,00 Euro an Computeruniverse Online Store GmbH zu zahlen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die rechtlichen Mahnkosten:
    36,00 Euro (Pauschale nach § 6 Abs. 1 und 2)
    19,00 Euro (Leistungen nach 2996)

    Die Summe ist bis heute nicht bei Computeruniverse Online Store GmbH beglichen worden. Zusätzlich sind Sie dazu verpflichtet die Kosten unserer Beauftragung im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir verpflichten Sie, den fälligen Rechnungsbetrag in Höhe von von 925,08 Euro so bald wie möglich auf das Bankkonto von Computeruniverse Online Store GmbH zu überweisen.

    Die Kontodaten und weitere Einzelheiten der Bestellung sind im angehängtem Ordner. Für den Eingang des Betrags geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 06.07.2013.

    Mit besten Grüßen
    Katharina Günther Inkasso-Buro

    Antwort
  • 2. Juli 2013 um 02:39
    Permalink

    Der hier is auch klasse:
    (man beachte die außergewöhnliche Rechtschreibkenntnis der Anwaltsgehilfen bzw.des ´Anwalts´)
    Sehr geehrter Hoh Kunde XXXXXXXXX
    unser Anwalt-Büro wurden heute am 25.06.2013 vom Unternehmen Hoh Online GmbH AG beauftragt die finanziellen Rechte in Ihrer Angelegenheit zu schützen. Die Bevollmächtigung wurde notariell schriftlich zugesichert.

    Durch Ihre Bestellung vom 25.04.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Summe in Höhe von 720,00 Euro an unseren Mandanten zu überweisen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Kosten unserer Tätigkeit und die rechtlichen Mahnkosten:
    3,00 Euro (Pauschale gemäß RVG § 4 Abs. 1 und 2)
    16,00 Euro (nach Nummer 5713 RGV)

    Die Summe ist bis heute nicht bei Hoh Online GmbH AG gebucht worden. Des Weiteren sind Sie dazu verpflichtet die Ausgaben unserer Beauftragung im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir verpflichten Sie nach Gesetz den gesamten Betrag auf das Bankkonto unseren Mandanten zu überweisen.

    Die Kontodaten und die Lieferdaten Ihrer Bestellung sehen Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche Zeitfrist bis zum 29.06.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Leo Schreiber Hoh Online GmbH AG

    (blablabla,kauf dir ne Tüte Hirn)

    Antwort
  • 2. Juli 2013 um 07:22
    Permalink

    Guten Tag ,

    unser Anwalt-Büro wurden heute am 26.06.2013 von Logitech Online GmbH AG beauftragt Ihre finanziellen Interessen in Ihrer Angelegenheit zu vertreten.

    Sie bekommen dieses Schreiben als letzte Möglichkeit Ihrer ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ein Gerichtsverfahren gegen Sie erfolgen.

    Durch Ihre online Bestellung vom 03.05.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Rechnung in Höhe von 438,00 Euro an unseren Mandanten zu überweisen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die rechtlichen Verwarnungen:
    38,00 Euro (Vergütung nach § 3 Abs. 1 und 2)
    13,00 Euro (Leistungen nach 6629)

    Die Summe ist bis heute nicht bei Logitech Online GmbH AG beglichen worden. Zusätzlich sind Sie dazu verpflichtet die Ausgaben unserer Beauftragung im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir zwingen Sie nach Gesetz den Gesamtbetrag auf das Bankkonto von Logitech Online GmbH AG zu übersenden.

    Die Kontonummer und die Lieferdaten Ihrer Bestellung sind im Anhang. Für den Eingang des Betrags geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 30.06.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Lya Meyer Rechtsanwalt

    Antwort
    • 2. Juli 2013 um 07:23
      Permalink

      das habe ich heute morgen in meinem Postfach gefunden und gleich auf Spam gesetzt…

      Antwort
  • 2. Juli 2013 um 07:25
    Permalink

    Hallo

    Habe auch eine bekommen, die wie folgt aussieht:


    Sehr geehrter Kunde,

    unser Anwalt-Büro wurden vom Unternehmen Notebooksbilliger GmbH gebeten Ihre gesetzlichen Interessen in Ihrem Fall zu vertreten.

    Sie erhalten diese Mahnung als letzte Chance Ihre ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ohne weitere Schreiben ein Strafverfahren gegen Sie angestrebt.

    Mit Ihrer Bestellung vom 07.05.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet den Betrag in Höhe von 773,00 Euro an unseren Mandanten zu zahlen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die gesetzlichen Mahnkosten:
    26,00 Euro (Vergütung nach § 9 Abs. 1 und 2)
    15,00 Euro (Leistungen nach 1328)

    Die Summe ist bis heute nicht bei Notebooksbilliger GmbH verbucht worden. Zusätzlich sind Sie gezwungen die Kosten unserer Beauftragung im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir verpflichten Sie, den fälligen Rechnungsbetrag in Höhe von von 424,13 Euro so bald als möglich auf das Bankkonto unseren Mandanten zu bezahlen.

    Die Kontodaten und die Lieferdaten Ihrer Bestellung sind im Anhang. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine gesetzliche letzte Zeitfrist bis zum 08.07.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Theresa Schmitz Anwalt Buro

    Das ist auch SPAM

    Antwort
  • 2. Juli 2013 um 07:43
    Permalink

    Ich erhielt heute:
    „Verehrter Kunde,

    unser Inkasso Büro wurden heute am 01.07.2013 von Kidoh Online GmbH AG beauftragt Ihre gesetzlichen Rechte in Ihrem Fall zu vertreten.

    Sie erhalten diese Aufforderung als letzte Möglichkeit Ihre ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ohne weitere Mahnung ein Gerichtsverfahren gegen Sie angestrebt.

    Durch Ihre Bestellung vom 24.06.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet die Rechnung in Höhe von 612,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Kosten unserer Beauftragung und die rechtlichen Abmahnkosten:
    23,00 Euro (Vergütung nach § 8 Abs. 1 und 2)
    16,00 Euro (Leistungen nach 5891)

    Die Rechnung haben Sie bis heute nicht an das Bankkonto von unseren Mandanten überwiesen. Zusätzlich sind Sie dazu verpflichtet die Ausgaben unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir bitten Sie, den ausstehenden Betrag in Höhe von von 669,88 Euro so schnell wie möglich auf das Konto von Kidoh Online GmbH AG zu überweisen.

    Die Bankdaten und die Lieferdaten Ihrer Bestellung sind im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine gesetzliche letzte Frist bis zum 07.07.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    John Kübels Inkasso Anwaltschaft“

    Antwort
  • 2. Juli 2013 um 09:52
    Permalink

    Guten Morgen,

    habe heute morgen ebenfalls so eine Email bekommen:

    Verehrter Baur Kunde,

    unser Anwalt-Büro wurden von der Firma Baur Shop Online GmbH beauftragt Ihre gesetzlichen Rechte in Ihrer Angelegenheit zu vertreten.

    Sie erhalten diese Aufforderung als letzte Möglichkeit Ihre ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird ohne weitere Schreiben ein Gerichtsverfahren gegen Sie erfolgen.

    Durch Ihren abgeschlossenem Vertrag vom 12.06.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet die Summe von 625,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Kosten unserer Tätigkeit und die gesetzlichen Mahnkosten:
    24,00 Euro (Pauschale nach § 8 Abs. 1 und 2)
    17,00 Euro (Leistungen nach 2271)

    Der Betrag ist bis jetzt nicht bei unseren Mandanten beglichen worden. Außerdem sind Sie gezwungen die Ausgaben unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir verpflichten Sie, den fälligen Rechnungsbetrag in Höhe von von 236,34 Euro so schnell wie möglich auf das Konto unseren Mandanten zu zahlen.

    Die Bankdaten und weitere Einzelheiten der Bestellung sind im Anhang. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine letzte Frist bis zum 05.07.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Zoe Walter Anwaltschaft

    Antwort
  • 3. Juli 2013 um 00:08
    Permalink

    Dito, hab ich einen Schreck bekommen, da ich tatsächlich kürzlich bei IKEA etwas für in etwa diesen Preis gekauft hatte.

    ——– Original-Nachricht ——–
    Betreff: meine name Ihre letzte Mahnung 25.06.2013
    Datum: Tue, 25 Jun 2013 19:26:33 +0000 (GMT)
    Von: Anwalt Linus Albrecht

    Verehrte/r

    unsere Anwaltskanzlei wurden heute am 25.06.2013 vom Unternehmen IKEA Online GmbH AG beauftragt die gesetzlichen Interessen in Ihrem Fall zu vertreten Die Bevollmächtigung wurde notariell zugesichert.
    Mit der Bestellung vom 16.04.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Rechnung von 777,00 Euro an IKEA Online GmbH AG zu zahlen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die rechtlichen Mahnkosten:
    15,00 Euro (Pauschalvergütung gemäß RVG § 5 Abs. 1 und 2)
    13,00 Euro (nach Nummer 1486 RGV)
    Dem sind Sie bis heute nicht nachgekommen. Weiterhin sind Sie verpflichtet die Kosten unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu zahlen.
    Wir zwingen Sie in Kraft des Gesetzes den gesamten Betrag auf das Bankkonto von IKEA Online GmbH AG zu senden.
    Die Kontonummer und die Einzelheiten Ihrer Bestellung sehen Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine gesetzliche Zeitfrist bis zum 28.06.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Linus Albrecht Anwalt Buro

    Antwort
  • 3. Juli 2013 um 11:41
    Permalink

    Ich habe heute eine E-Mail von einem angeblichen Anwalt namens Luka Kühn erhalten. Es geht um eine Rechnung von 277,00 Euro bei HSE 24 die ich begleichen soll. Nur habe ich dort nie bestellt. Im Anhang befindet sich eine zip-Datei die ich nicht geöffnet habe. Seine E-Mail Adresse lautet xxx@xx.com. Das sagt einiges. Also seid vorsichtig! Hier der Text der Mail, es fällt auch auf das man nicht namentlich erwähnt wird:

    Verehrter Kunde,

    unsere Anwaltskanzlei wurden von Hse24 Shop GmbH gebeten Ihre finanziellen Rechte in Ihrem Fall zu vertreten.

    Mit dem abgeschlossenem Vertrag vom 14.06.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die Summe in Höhe von 277,00 Euro an unseren Mandanten zu begleichen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar

    Diesen Betrag haben Sie jetzt nicht bezahlt, obwohl Sie sich in Zahlungsverzug befinden und mit sehr erheblichen Kosten und Unannehmlichkeiten rechnen sollten.

    Wir verpflichten Sie, den fälligen Rechnungsbetrag so bald wie möglich auf das Konto von Hse24 Shop GmbH zu zahlen.

    Die Bankdaten und weitere Einzelheiten der Bestellung sind im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine letzte Zeitfrist bis zum 07.07.2013. Gegebenenfalls können Sie die ausstehende Rechnung aber in angemessenen Raten begleichen, soweit ein akzeptabler Vorschlag innerhalb der gegebenen Frist bei uns eintrifft.

    Mit besten Grüßen
    Luka Kühn Hse24 Shop GmbH

    Antwort
  • 3. Juli 2013 um 13:11
    Permalink

    Verehrter Kunde,

    unsere Anwaltskanzlei wurden von HM Online GmbH AG beauftragt Ihre gesetzlichen Interessen in Ihrer Angelegenheit zu vertreten.

    Sie erhalten dieses Schreiben als letzte Chance Ihre ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird ohne weitere Mahnung ein Strafverfahren gegen Sie angestrebt.

    Durch Ihre Bestellung vom 23.05.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die Summe in Höhe von 587,00 Euro an unseren Mandanten zu zahlen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Kosten unserer Beauftragung und die gesetzlichen Verwarnungen:
    27,00 Euro (Pauschale nach § 6 Abs. 1 und 2)
    14,00 Euro (Leistungen nach 9522)

    Dieser Pflicht sind Sie bis jetzt nicht nachgekommen. Des Weiteren sind Sie verpflichtet die Ausgaben unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir verpflichten Sie, den ausstehenden Rechnungsbetrag in Höhe von von 323,75 Euro so bald als möglich auf das Bankkonto unseren Mandanten zu zahlen.

    Die Kontodaten und die Lieferdaten der Bestellung sehen Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine letzte Zeitfrist bis zum 08.07.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Samantha Berger HM Online GmbH AG
    ich habe keine ahnung wer die firma ist. soll ich etwa die summe bezahlen oder wie????

    Antwort
    • 4. Juli 2013 um 09:12
      Permalink

      Hallo Yvonne, in dem Artikel wird ja bereits darauf hingewiesen, dass es sich um falsche Mahnungen handelt, deswegen brauchst du nichts überweisen bzw. geht es den Hackern auch nicht darum, Geld zu erbeuten, sondern Trojaner zu verbreiten, die sich im Anhang der Mail befinden. Es ist ratsam, diese Spam-Mails einfach zu löschen und stets ein aktuelles Anti-Viren-Programm auf dem PC installiert zu haben. Mehr Informationen zum Thema „Spam-Betrug droht mit Anwälten“ findest du in diesem Spam-Info-Beitrag: https://www.spam-info.de/2752/neuer-spam-betrug-droht-mit-anwaelten/

      Antwort
  • 3. Juli 2013 um 13:47
    Permalink

    guten tag wenns noch einer ist nach dieser mail
    weder kenne ich die firma noch habe ich keine demnzerkrankung das ich dort irgendetwas bestellt haben soll.
    hier die wundertolle mail
    Verehrter Kunde,

    unsere Anwaltskanzlei wurden von HM Online GmbH AG beauftragt Ihre gesetzlichen Interessen in Ihrer Angelegenheit zu vertreten.

    Sie erhalten dieses Schreiben als letzte Chance Ihre ausstehende Rechnung zu bezahlen. Danach wird ohne weitere Mahnung ein Strafverfahren gegen Sie angestrebt.

    Durch Ihre Bestellung vom 23.05.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die Summe in Höhe von 587,00 Euro an unseren Mandanten zu zahlen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Kosten unserer Beauftragung und die gesetzlichen Verwarnungen:
    27,00 Euro (Pauschale nach § 6 Abs. 1 und 2)
    14,00 Euro (Leistungen nach 9522)

    Dieser Pflicht sind Sie bis jetzt nicht nachgekommen. Des Weiteren sind Sie verpflichtet die Ausgaben unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir verpflichten Sie, den ausstehenden Rechnungsbetrag in Höhe von von 323,75 Euro so bald als möglich auf das Bankkonto unseren Mandanten zu zahlen.

    Die Kontodaten und die Lieferdaten der Bestellung sehen Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine letzte Zeitfrist bis zum 08.07.2013.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Samantha Berger HM Online GmbH AG

    Antwort
  • 3. Juli 2013 um 17:49
    Permalink

    Ich erhalte auch laufend solche Mails, es nervt

    Sehr geehrter Kunde
    unsere Anwalts-Kanzlei wurden von Thalia Shop Online GmbH beauftragt Ihre
    finanziellen Interessen in Ihrer Angelegenheit zu vertreten.

    Sie erhalten diese Mahnung als letzte Möglichkeit Ihre ausstehende Rechnung
    zu bezahlen. Danach wird ohne weitere Mahnung ein Gerichtsverfahren gegen
    Sie erfolgen.

    Mit dem Auftrag vom 07.06.2013 haben Sie sich rechtlich verpflichtet die
    Rechnung von 225,00 Euro an unseren Mandanten zu zahlen. Die Lieferung
    erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die gesetzlichen Mahnkosten:
    24,00 Euro (Pauschalvergütung nach § 4 Abs. 1 und 2)
    15,00 Euro (Leistungen nach 2257)

    Die Rechnung haben Sie bis jetzt nicht an das Bankkonto von unseren
    Mandanten überwiesen. Weiterhin sind Sie verpflichtet die Kosten unserer
    Beauftragung im vollen Umfang zu zahlen.

    Wir verpflichten Sie, den ausstehenden Betrag in Höhe von von 342,64 Euro so

    bald als möglich auf das Bankkonto unseren Mandanten zu überweisen.

    Die Bankdaten und die Lieferdaten Ihrer Bestellung sind im angehängtem
    Ordner. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine letzte Frist bis
    zum 05.07.2013.

    Mit besten Grüßen
    Selina Schuster Anwaltschaft

    Antwort
  • 3. Juli 2013 um 22:12
    Permalink

    hallo habe heute auch so eine email bekommen

    meine war von jacob horn anwaltschaft

    und angeblich habe ich was bei computer universe online store gmbh

    Antwort
    • 14. Juli 2013 um 18:39
      Permalink

      Hallo

      von dieser Firma habe ich auch was bekommen, gleich gelöscht das ist das beste was man machen kann.
      Habe von dem Anwalt bis heute nichts mehr gehört.

      Antwort
  • 4. Juli 2013 um 23:02
    Permalink

    Na, da schließ ich mich doch direkt mal hier allen an…..
    Ich bin so sauer, dass man denen das Handwerk nicht legen kann. Die müssten doch irgendwie zu kriegen sein….

    Verehrte/r Petra Axxxxxxxx,

    unsere Anwalts-Kanzlei wurden von Viking Shop Online GmbH gebeten Ihre gesetzlichen Rechte in Ihrem Fall zu schützen.

    Sie bekommen diese Aufforderung als letzte Chance Ihrer ausstehende Rechnung zu begleichen. Danach wird ein Gerichtsverfahren gegen Sie angestrebt.

    Mit dem abgeschlossenem Vertrag vom 01.04.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Rechnung von 641,00 Euro an Viking Shop Online GmbH zu überweisen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Die Leistungen unserer Beauftragung und die gesetzlichen Mahnungen:
    17,00 Euro (Pauschale nach § 5 Abs. 1 und 2)
    16,00 Euro (Leistungen nach 5856)

    Die Summe ist bis heute nicht bei unseren Mandanten verbucht worden. Außerdem sind Sie gezwungen die Kosten unserer Inanspruchnahme im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir verpflichten Sie nach Gesetz den Gesamtbetrag auf das Konto von Viking Shop Online GmbH zu übersenden.

    Die Kontodaten und weitere Einzelheiten der Bestellung sind im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine letzte Frist bis zum 30.06.2013.

    Mit freundlichen Grüßen
    Frieda Kübels Inkasso-Buro

    Antwort
  • 5. Juli 2013 um 19:29
    Permalink

    Hab mich kurzzeitig irritiren lassen, denn die Nils Müller Anwaltschaft gibts tatsächlich.

    Sehr geehrter Kunde,

    wir wurden von der Firma Reichelt Shop Online GmbH beauftragt Ihre gesetzlichen Interessen in Ihrem Fall zu schützen.

    Durch Ihren abgeschlossenem Vertrag vom 09.06.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet den Betrag in Höhe von 599,00 Euro an unseren Mandanten zu zahlen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Diesen Betrag haben Sie bislang nicht überwiesen, obwohl Sie sich in Zahlungsverzug befinden und mit sehr erheblichen Kosten und Unannehmlichkeiten rechnen sollten.

    Wir verpflichten Sie, den ausstehenden Betrag so bald wie möglich auf das Bankkonto unseren Mandanten zu bezahlen.

    Die Kontodaten und die Lieferdaten der Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine letzte Frist bis zum 05.07.2013. Gegebenenfalls können Sie die ausstehende Rechnung aber in angemessenen Raten bezahlen, soweit ein akzeptabler Vorschlag innerhalb dieser Frist bei uns eintrifft.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Nils Müller Anwalt Buro

    Antwort
  • 5. Juli 2013 um 19:47
    Permalink

    Habe mich kurzzeitig irritieren lassen denn die Nils Müller Anwaltschaft gibts tatsächlich

    Sehr geehrter Kunde,

    wir wurden von der Firma Reichelt Shop Online GmbH beauftragt Ihre gesetzlichen Interessen in Ihrem Fall zu schützen.

    Durch Ihren abgeschlossenem Vertrag vom 09.06.2013 haben Sie sich gesetzlich verpflichtet den Betrag in Höhe von 599,00 Euro an unseren Mandanten zu zahlen. Die Lieferung erfolgte an die angegebene Adresse und ist belegbar.

    Diesen Betrag haben Sie bislang nicht überwiesen, obwohl Sie sich in Zahlungsverzug befinden und mit sehr erheblichen Kosten und Unannehmlichkeiten rechnen sollten.

    Wir verpflichten Sie, den ausstehenden Betrag so bald wie möglich auf das Bankkonto unseren Mandanten zu bezahlen.

    Die Kontodaten und die Lieferdaten der Bestellung finden Sie im angehängtem Ordner. Für den Eingang der Zahlung setzten wir Ihnen eine letzte Frist bis zum 05.07.2013. Gegebenenfalls können Sie die ausstehende Rechnung aber in angemessenen Raten bezahlen, soweit ein akzeptabler Vorschlag innerhalb dieser Frist bei uns eintrifft.

    Mit verbindlichen Grüßen
    Nils Müller Anwalt Buro

    Antwort
  • 6. Juli 2013 um 14:35
    Permalink

    Habe auch heute die Mail bekommen.. Anhang nicht geöffnet.

    Sehr geehrter Kaspersky Kunde

    unser Inkasso Büro wurden vom Unternehmen Kaspersky GmbH Online beauftragt die gesetzlichen Rechte in Ihrer Angelegenheit zu vertreten. Die Bevollmächtigung wurde notariell schriftlich versichert.

    Mit Ihrer Bestellung vom 18.04.2013 haben Sie sich vertraglich verpflichtet die Rechnung in Höhe von 664,00 Euro an Kaspersky GmbH Online zu begleichen. Der Versand erfolgte an die angegebene Adresse und ist nachweisbar.

    Kosten unserer Beauftragung und die gesetzlichen Mahnungen:
    15,00 Euro (Vergütung gemäß RVG § 4 Abs. 1 und 2)
    13,00 Euro (nach Nummer 5514 RGV)

    Den Betrag haben Sie bis jetzt nicht an das Konto von Kaspersky GmbH Online übertragen. Weiterhin sind Sie gezwungen die Kosten unserer Beauftragung im vollen Umfang zu bezahlen.

    Wir verpflichten Sie nach Gesetz den gesamten Betrag auf das Bankkonto unseren Mandanten zu übersenden.

    Die Kontodaten und die Lieferdaten der Bestellung sehen Sie im Anhang. Für den Eingang der Zahlung geben wir Ihnen eine letzte Zeitfrist bis zum 28.06.2013.

    Mit besten Grüßen
    Sina Voigt Rechtsanwalt

    Antwort
  • 10. Juli 2013 um 10:32
    Permalink

    Hallöle. Mittlerweile müsst ich Privatinsolvenz anmelden, wenn ich die Mahnungen alle gezahlt hätte. Ist schon Wahnsinn, was da momentan wieder ab geht. Kann mir jemand sagen, ob man die Emails irgendwie weiterleiten sollte? Oder einfach nur löschen und nicht ärgern?

    Antwort
  • 11. Juli 2013 um 10:23
    Permalink

    Achtung Inkasso TOM GROSS verschickt auch so einen kram. merkwürdigerweise stimmt der eingeklagt betrag (über 700 euro) – fast genau mit der summe einer bestellung überein, die ich vor einigen wochen (bei zalando) gemacht habe. woher haben die die information? hilfe??

    Antwort
    • 11. Juli 2013 um 14:38
      Permalink

      Das scheint nur ein Zufall zu sein. Immer bedenken, echte Mahnungen kommen nicht per Mail und schon gar nicht als .zip

      Antwort
  • 11. Juli 2013 um 11:16
    Permalink

    Sehr geehrte Damen und Herren
    Ich habe heute ebenfalls einen Brief von einer Inkasso-Anwaltschaft Lennard Ziegler bekommen
    mit der Aufforderung bis spätestens 14.7.2013 einen Betrag von 565,75 € zu überweisen, auf Grund angeblichen Einkaufs bei einer Firma „Brands4Friends GmbH KG“, die ich nie aufgerufen habe und absolut nicht kenne. Deren Mail-Kontakt ist
    „shop-abteilung@brands4friends.de“
    Ein zip-Anhang war beigefügt, der von meinm Virenschutz-Programm G-DATA als Trojaner erkannt und gelöscht wurde.
    M;fG Hans-Dieter Kutz

    Antwort
  • 13. Juli 2013 um 10:59
    Permalink

    Hallo nochmal,
    habe jetzt die 2. Zahlungsaufforderung erhalten. Diesmal von Thalia GmbH u. Co AG
    Gedroht hat mir die Anwaltschaft John Otto. Da ich mich hier schon früher informiert habe,
    weiß ich daß man den Anhang keinesfalls aufmachen soll. Verführerisch wäre das
    aber schon vielleicht gibt’s weitere Informationen von Leuten die den Anhang
    geöffnet haben. Danke.

    Antwort
  • 17. Juli 2013 um 17:15
    Permalink

    Diese Mail habe ich heute erhalten, aber ich wurde vor gewarnt und habe den geantwortet und um eine aktuelle Rechnung und wo die Ware hingegangen sein soll gebeten, da ich dieses brauche um anzeige wegen Betrug zu stellen.

    Sehr geehrte/r Kerstin H?l,

    bei der Firma Reifendirekt Ltd. liegt Ihre nicht verrechnete Online-Bestellung vom 16.06.2013 vor.
    Da Sie mehrere Forderungen ignoriert haben, wurde unser Anwalts-Büro beauftragt die rechtlichen Rechte des Unternehmens Reifendirekt Ltd. zu vertreten.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 430,86 Euro. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 26,00 Euro berechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 25,99 Euro.

    Wir geben Ihnen letzte Chance bis zum 22.07.2013 den gesamten Betrag an das Konto von Reifendirekt Ltd. zu bezahlen. Falls Sie die Zahlung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen.

    Die Lieferdaten der Bestellung und die Kontodaten sehen Sie im Anhang.

    Beilagen:
    – Bestellung
    – Bankdaten

    Mit besten Grüßen

    Johannes Becker
    Anwaltschaft

    Reifendirekt Ltd.
    http://www.reifendirekt.de
    Email: hotline@reifendirekt.de

    Antwort
  • 18. Juli 2013 um 06:28
    Permalink

    Ich habe heute auch eine Mahnung bekommen, die mich dazu auffordert Geldbeträge aus Bestellungen bei Douglas zu begleichen. Das fiktive Inkassobüro, das die Mahnung per E-Mail verschickt, ist das nicht existierende Inkasso-Büro Florian Krause. Die Mail wird von mir gelöscht, ohne den Anhang geöffnet zu haben.

    Antwort
  • 7. August 2013 um 22:03
    Permalink

    Ich habe auch solch eine Mail bekommen. Habe mit meinem Handy den Anhang geöffnet, es wurde mir diese angebliche Mahnung jedoch nicht angezeigt. Was passiert, wenn ich den Trojaner auf meinem Handy habe und kann ich etwas dagegen unternehmen?
    Vielen Dank im Vorraus!

    Antwort
  • 13. August 2013 um 05:28
    Permalink

    habe auch eine mail bekommen! Es kam von der Inkasso Anwaltschaft Tobias Fuchs aber der absender war komischer weise angela.detmers@t-online.de!!!

    Sehr geehrter Kunde …

    Die Summe für Ihre Bestellung konnte nicht von Ihrem Bankkonto abgezogen werden.

    Unser Anwaltsbüro wurde gebeten die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 125,22 Euro. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 20,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Beauftragung von 34,39 Euro.

    Wir geben Ihnen bis zum 17.08.2013 die letzte Chance die Gesamtsumme zu zahlen. Falls Sie die Überweisung verweigern müssen Sie mit erheblichen Bußgeldern rechnen.

    Die Lieferdaten der Bestellung und die Kontonummer sehen Sie im Anhang.

    Dokumente
    – Bankkonto
    – Einzelheiten der Bestellung

    Mit freundlichen Grüßen

    Anwaltschaft Tobias Fuchs

    Antwort
  • 13. August 2013 um 07:33
    Permalink

    Habe heute folgende mail erhalten, mit ZIP Anhang den ich nicht geöffnet habe.

    Sehr geehrter Kunde Heimat65,

    Der Betrag für Ihre Bestellung konnte nicht von Ihrem Konto abgebucht werden.

    Unsere Kanzlei wurde gebeten den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 196,58 Euro. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 12,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 49,29 Euro

    Wir geben Ihnen bis zum 18.08.2013 die letzte Chance das Geld zu überweisen. Falls Sie die Zahlung nicht tätigen müssen Sie mit sehr erheblichen Strafen rechnen.

    Die Lieferdaten der Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im Anhang.

    Siehe Anhang
    – Bankdaten
    – Rechnungsübersicht

    Mit besten Grüßen

    Inkasso Büro Tom Müller
    EMail dieser angeblichen Inkasso: cornelia-werhahn@t-online.de

    Antwort
  • 13. August 2013 um 10:29
    Permalink

    Hallo,
    habe heute diese Mail erhalten,diesmal kann ich aber nicht Erkennen wo ich was Bestellt haben soll….,habe nach dem Inkasso Büro gegoogelt und nichts über diese Angebliche
    Huber erfahren.

    Die Anhänge habe ich nicht geöffnet,wahrscheinlich Erfahre ich da dann was und wo ich was bestellt habe,ist mittlerweile die fünfte Mail in dieser Form.

    Guten Tag
    die automatische Lastschrift für die Bestellung vom 28.07.2013 ist leider storniert worden.

    Unsere Kanzlei wurde gebeten den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Der Betrag der Bestellung beläuft sich auf 454,77 Euro. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 24,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Tätigkeit von 57,86 Euro.

    Wir geben Ihnen bis zum 15.08.2013 die letzte Möglichkeit die Gesamtsumme zu überweisen. Falls Sie die Zahlung nicht tätigen müssen Sie mit sehr hohen Kosten rechnen.

    Die Lieferdaten der Bestellung und die Kontodaten sehen Sie im angehängten Ordner.

    Beiliegende Dokumente
    – PDF Mahnung
    – Bestellung

    Mit verbindlichen Grüßen

    Inkasso Büro Maurice Huber

    Antwort
  • 13. August 2013 um 20:28
    Permalink

    shit ich hab den anhang mit meinem htc geöffnet… was nun???
    inkasso lennard wagner
    die mail war von lisafuchs @online.de…

    Antwort
    • 14. August 2013 um 08:25
      Permalink

      Wenn du den Anhang nicht geöffnet hast, sollte auf deinem HTC alles in Ordnung sein. Zur Vorsicht den Virenscanner laufen lassen.

      Antwort
  • 14. August 2013 um 18:38
    Permalink

    Hallo,
    mein Freund hat eine E-Mail bekommen die an mich gehen sollte mit folgendem Inhalt:

    Sehr geehrte(r) Franziska M…,
    die automatische Kontoabbuchung für die Bestellung vom 17.07.2013 ist leider storniert worden.
    Unsere Anwaltskanzlei wurde gebeten des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 262,07 Euro. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 11,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 56,04 Euro.
    Falls Sie die Überweisung verweigern müssen Sie mit weiteren Bußgeldern rechnen. Sie haben bis zum 21.08.2013 Zeit die Summe zu zahlen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im angehängten Ordner.
    Mit besten Grüßen
    Jannik Heinrich Inkasso Anwaltschaft

    Das das ein Fake ist erkennt man da keine genauen Angaben gegeben sind und den Ordner öffne ich gar nicht erst. Da ich genau weiß das ich nichts bestellt habe und wenn ich etwas bestelle dann nicht auf eine andere E-Mail Adresse……

    Antwort
  • 14. August 2013 um 21:10
    Permalink

    hallo habe heute auch einen drin gehabt wie beim Thomas S. nur etwas andere zahlen und von eine anwaltkanzlei lukas becker habe auch gegugelt nichts. konnte nichts abgebucht werden usw. als überschrift stadtruf@online.de tja so was auch nicht gefunden.

    Antwort
  • 15. August 2013 um 13:05
    Permalink

    Automatische Lastschrift konnte nicht vorgenommen werden Kunde: xxxxx

    Guten Ta gxxxx

    die automatische Kontoabbuchung für die Bestellung vom 08.07.2013 ist leider storniert worden.

    Unser Anwaltsbüro wurde berechtigt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Die Gesamtsumme der Bestellung ist 107,91 Euro. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 27,00 Euro berechnet und die Gebühren unserer Beauftragung von 57,60 Euro.

    Falls Sie die Überweisung nicht tätigen müssen Sie mit sehr hohen Strafen rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 19.08.2013 Zeit die gesamte Summe zu überweisen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Bankdaten finden Sie im Anhang.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Philipp Hoffmann Anwaltschaft

    Antwort
  • 15. August 2013 um 22:00
    Permalink

    Guten Tag , Die Summe für Ihre Bestellung konnte nicht von Ihrem Konto abgezogen werden. Unser Anwaltsbüro wurde gebeten den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 376,28 Euro. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 18,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 10,90 Euro. Sie haben bis zum 17.08.2013 die letzte Möglichkeit die gesamte Summe zu zahlen. Falls Sie die Zahlung nicht tätigen müssen Sie mit sehr erheblichen Bußgeldern rechnen. Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Bankdaten finden Sie im Anhang. Siehe Anhang vom 06.08.2013 – Rechnungsvordruck – Übersicht der Bestellung Mit besten Grüßen Anwaltskanalei Kevin Kühn

    ich bin echt geschockt hab den anhang nicht geöffnet die war im e-mail ordner und eine im vieren ordner die gleich fast wüste schon was ich tu
    bin echt platt

    Antwort
  • 17. August 2013 um 19:47
    Permalink

    Hallo ich habe heute diese E-mail erhalten!!! Ich habe keine Ahnung was das soll, kann da etwas passieren?

    die automatische Lastschrift für die Bestellung vom 28.07.2013 ist leider storniert worden.

    Unser Anwaltsbüro wurde berechtigt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Der Rechnungsbetrag der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 159,18 Euro. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 29,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Beauftragung von 44,03 Euro.

    Falls Sie die Überweisung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Sie haben bis zum 19.08.2013 die letzte Möglichkeit die gesamte Summe zu überweisen. Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontonummer finden Sie im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen

    Rafael Schäfer Anwaltsc

    Antwort
    • 23. August 2013 um 10:39
      Permalink

      Sind doch Betrüger!!! Da passiert nichts, löschen und nicht darauf reagieren!!

      Antwort
  • 21. August 2013 um 11:27
    Permalink

    Leider ist in den Anhängen nirgendwo die Bankverbindung.
    Hätte sonst mal versucht bei denen eine fette Lastschrift einzureichen und dann auf deren Reaktion gewartet.

    Mit der NSA Affäre sollte doch nun eigentlich klar sein, das die Absender nachverfolgt werden könnten ohne allzu grossen Aufwand…

    Antwort
  • 22. August 2013 um 12:48
    Permalink

    Ich hatte heute auch solch schöne Mail.

    hier die Kopie: Sehr geehrter Kunde,

    Sie haben die Bestellung vom 07.07.2013 bis heute nicht beglichen. Die Rechnung konnte nicht von Ihrem Konto automatisch gebucht werden. Es wurden alle Zahlungen bis einschließlich 21.08.2013 berücksichtigt.

    Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 183,93 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde berechtigt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 26,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Beauftragung von 31,35 Euro.

    Falls Sie die Zahlung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 29.08.2013 Zeit die Gesamtsumme zu überweisen. Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im Anhang.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Nico Martin Inkasso Anwaltschaft

    Ja nee is klar. Der Trojaner funktioniert bei mir nicht da ich kein Windows nutze.
    Habe geschrieben: Lieber Nico dein Trojaner funktioniert bei mir nicht da ich seit Jahren kein Windows mehr nutze.

    Antwort
  • 22. August 2013 um 17:45
    Permalink

    hier meine email:
    Verehrter Kunde,

    Sie haben die Bestellung vom 19.07.2013 bis heute nicht beglichen. Der Betrag konnte nicht von Ihrem Bankkonto automatisch abgezogen werden. Es wurden alle Buchungen bis zum 21.08.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung beläuft sich auf 206,13 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde berechtigt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 18,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 54,14 Euro.

    Falls Sie die Zahlung nicht tätigen müssen Sie mit weiteren Strafen rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 29.08.2013 die letzte Chance die gesamte Summe zu zahlen. Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im Anhang.

    Mit besten Grüßen

    Leo Arnold Anwalt

    Das ist auch ein fake oder?
    Dnake im voraus für antworten 🙂

    Antwort
    • 26. August 2013 um 09:41
      Permalink

      Einzelheiten der Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im Anhang.

      das ist der wichtige satz.

      da versteckt sich ein trojaner

      bei mir der – TR/Agent.120533.1′ [trojan].

      Antwort
  • 22. August 2013 um 21:00
    Permalink

    Hallöchen habe auch so eine E-Mail auf eine nicht mehr genutzte E-Mailadresse bekommen

    Verehrter Kunde,

    die automatische Kontoabbuchung für die Bestellung vom 19.07.2013 ist leider storniert worden. Es wurden alle Geldeingänge bis einschließlich 21.08.2013 berücksichtigt.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 172,14 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 15,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 37,44 Euro.

    Falls Sie die Überweisung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 3108.2013 die letzte Chance die Summe zu überweisen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Kontodaten sind im Anhang.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Tom Müller Inkasso Büro

    was auffällt im Absender steht Anwaltskanalei

    Nur gut das ich diese Adresse seit 3 Jahren nicht mehr nutze und mir so eine Bestellung gar net in den Sinn kommt und ich auch nicht auf Rechnung bestelle^^
    Lieber spar ich und zahl per PayPal

    Antwort
  • 22. August 2013 um 21:15
    Permalink

    Hab heute auch sowas bekommen. Als absender stand anwaltsKANALEI mattis huber. ich lag erstmal ne halbe stunde unterm tisch vor lachen

    „Guten Tag Online Kunde,

    der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 25.07.2013 konnte nicht durchgeführt werden. Es wurden alle Überweisungen bis zum 21.08.2013 berücksichtigt.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 153,73 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde gebeten die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 19,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 50,82 Euro.

    Falls Sie die Zahlung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Wir geben Ihnen bis zum 29.08.2013 Zeit die Gesamtsumme zu überweisen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Kontodaten sind im Anhang.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Mattis Huber Inkasso Büro“

    ANWALTSKANALEI, oh gott ich kann nicht mehr 😀

    Antwort
  • 22. August 2013 um 23:49
    Permalink

    Ich hatte heute diese Mail erhalten…
    Verehrter Kunde,

    Sie haben eine nicht beglichene Rechnung bei der Firma Zalando GmbH KG vorliegen. Die Lastschrift konnte nicht von Ihrem Bankkonto abgezogen werden. Es wurden alle Überweisungen bis zum 21.08.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung ist 220,71 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde gebeten das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 22,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Beauftragung von 59,77 Euro.

    Falls Sie die Überweisung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 2608.2013 die letzte Möglichkeit das Geld zu überweisen. Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontodaten sind im angehängten Ordner.

    Mit besten Grüßen

    David Ebwein Anwaltskanalei

    Antwort
  • 23. August 2013 um 10:38
    Permalink

    Habe heute auch eine Email gehabt von einen Anwalt Hoffmann. Angeblich soll ich bein einer Internet Apotheke bestellt haben Kosten 237,00 € plus 20€ Mahngebühren. Mein Viren Programm hat ZIP Datei gleich geblockt.

    Antwort
  • 23. August 2013 um 12:07
    Permalink

    Ich habe heute diese Mail bekommen :

    Verehrter Kunde,

    Sie haben eine nicht beglichene Rechnung bei der Firma Reichelt Gmbh & Co. AG vorliegen. Der fällige Betrag konnte nicht von Ihrem Konto abgezogen werden. Es wurden alle Überweisungen bis zum 21.08.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 265,79 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 24,00 Euro berechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 17,37 Euro.

    Falls Sie die Überweisung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Sie haben bis zum 26.08.2013 Zeit das Geld zu überweisen. Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontonummer sind im angehängten Ordner.

    Mit freundlichen Grüßen

    Jonathan Hofmann Anwalt

    Antwort
  • 23. August 2013 um 16:28
    Permalink

    Verehrter Kunde,

    Der Buchungsauftrag für Ihre Bestellung konnte nicht von Ihrem Bankkonto gebucht werden. Es wurden alle Geldeingänge bis einschließlich 21.08.2013 berücksichtigt.

    Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 225,41 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 13,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 46,48 Euro.

    Falls Sie die Überweisung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Sie haben bis zum 26.08.2013 Zeit die Summe zu überweisen. Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Kontonummer finden Sie im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen

    Tobias Lorenz Anwaltskanalei

    Heute hatte ich diese Mail in meinen Postfach drin gehabt,nicht ersichtlich was und wo ich was bestellt haben soll,die Email kam von Tobias Lorenz Anwaltskanzlei als Betreff: Ausgleich der stornierten Zahlung Ihrer Bestellung 22.08.2013.Mein Email Programm hat sie gleich in meinen Spam Ordner gepackt.

    Antwort
  • 23. August 2013 um 19:16
    Permalink

    Heute habe ich auch solch eine Mail erhalten, im Anhang eine .zip-Datei!

    Wortlaut:

    Sehr geehrter Kunde,

    Der Buchungsauftrag für Ihre Bestellung konnte nicht von Ihrem Bankkonto abgezogen werden. Es wurden alle Geldeingänge bis zum 22.08.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung beläuft sich auf 206,77 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde beauftragt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 10,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 32,24 Euro.

    Falls Sie die Überweisung verweigern müssen Sie mit sehr erheblichen Kosten rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 28.08.2013 die letzte Möglichkeit die Gesamtsumme zu überweisen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Kontonummer sehen Sie im Anhang.

    Mit besten Grüßen

    Mattis Schäfer Anwalt

    Absender: Mattis Schafer Inkasso

    Unglaublich erschrecken ist für mich, wenn ich dann beim recherchieren im Netz auf diesen Blog stoße mit einer solch großen Anzahl von Betroffenen!!!

    Ich frage mich, wie viele Leute dann tatsächlich bezahlen oder ob es dabei nur um den Trojaner geht…..

    Antwort
  • 23. August 2013 um 21:31
    Permalink

    Noch einer mit der Email:

    Verehrter Kunde,

    die automatische Lastschrift für die Bestellung vom 16.07.2013 ist leider storniert worden. Es wurden alle Überweisungen bis zum 22.08.2013 berücksichtigt.

    Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 246,91 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 10,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Beauftragung von 53,88 Euro.

    Falls Sie die Überweisung verweigern müssen Sie mit erheblichen Bußgeldern rechnen. Sie haben bis zum 26.08.2013 die letzte Chance die Gesamtsumme zu zahlen. Weitere Einzelheiten der Bestellung und die Kontonummer finden Sie im angehängten Ordner.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Nico Weber Anwaltschaft

    Antwort
  • 23. August 2013 um 21:58
    Permalink

    Auch ich habe was erhalten…
    Folgendes:
    ——————————-

    Sehr geehrter Kunde,

    die automatische Kontoabbuchung für die Bestellung vom 11.07.2013 ist leider storniert worden. Es wurden alle Überweisungen bis einschließlich 22.08.2013 berücksichtigt.

    Die Gesamtsumme der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 163,93 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde gebeten die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 11,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 11,91 Euro.

    Falls Sie die Überweisung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Wir geben Ihnen bis zum 26.08.2013 die letzte Chance die gesamte Summe zu zahlen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Kontonummer sind im Anhang.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Niklas Franke Inkasso Büro

    ——————————————
    Den Anhang habe ich nicht geöffnet, weil ich die Mail einfach total seltsam fand!
    Zu wenige Informationen usw.

    Antwort
  • 24. August 2013 um 00:21
    Permalink

    Johann Frank Inkasso Anwaltschaft !! haben es bei mir probiert als ich zurück schreiben wollte kam die mail zurrück..

    Antwort
  • 24. August 2013 um 06:20
    Permalink

    Verehrter Kunde,

    Sie haben Ihre Bestellung vom 08.07.2013 bis heute nicht beglichen. Die Summe konnte nicht von Ihrem Konto automatisch abgebucht werden. Es wurden alle Überweisungen bis einschließlich 22.08.2013 berücksichtigt

    Der Betrag der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 148,25 Euro. Unsere Kanzlei wurde gebeten die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 19,00 Euro in Rechnung gestellt und die Gebühren unserer Tätigkeit von 41,14 Euro.

    Falls Sie die Überweisung weigern müssen Sie mit erheblichen Strafen rechnen. Wir geben Ihnen bis zum 27.08.2013 die letzte Möglichkeit die Summe zu zahlen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Kontonummer sehen Sie im Anhang.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Linus Beck Inkasso Anwaltschaft

    Solches Mail habe heute Nacht bekommen ist schon krass mal wieder da weiss ich nichts davon

    Antwort
  • 24. August 2013 um 07:19
    Permalink

    ..man kann nur lachen (Rechtschreibung; nicht mal mehr Firmenname)…:

    Sehr geehrter Kunde,

    die automatische Lastschrift für Ihre Bestellung konnte nicht abgebucht werden. Es wurden alle Geldeingänge bis einschließlich 22.08.2013 berücksichtigt.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 186,37 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde gebeten den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 27,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 35,24 Euro.

    Falls Sie die Überweisung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 29.08.2013 die letzte Möglichkeit die gesamte Summe zu zahlen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Bankdaten finden Sie im angehängten Ordner.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Nico Bergmann Anwaltskanalei

    Antwort
  • 24. August 2013 um 17:37
    Permalink

    Sehr geehrter Kunde,

    der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 18.07.2013 konnte nicht durchgeführt werden. Es wurden alle Geldeingänge bis zum 21.08.2013 berücksichtigt.

    Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 128,73 Euro. Unsere Kanzlei wurde beauftragt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 28,00 Euro berechnet und die Gebühren unserer Beauftragung von 42,93 Euro.

    Falls Sie die Zahlung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Wir geben Ihnen bis zum 31.08.2013 die letzte Chance die gesamte Summe zu überweisen. Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontonummer sind im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen

    Henry Friedrich Anwaltschaft

    Antwort
  • 24. August 2013 um 20:19
    Permalink

    Hallo,

    ich habe ebenfalls solche Mails erhalten. Bei der ersten Mail habe ich bereits widersprochen und heute habe ich schon wieder eine solche Mail erhalten.

    Heute habe ich zurück geschrieben und ihnen mit einer Strafanzeige gedroht wegen versuchten Betrugs.

    Antwort
  • 25. August 2013 um 10:56
    Permalink

    Hier das habe ich bekommen:

    Guten Tag Online Kunde,

    die automatische Kontoabbuchung für die Bestellung vom 27.07.2013 ist leider storniert worden. Es wurden alle Buchungen bis zum 22.08.2013 berücksichtigt.

    Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 166,27 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 29,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Tätigkeit von 59,72 Euro.

    Falls Sie die Zahlung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Sie haben bis zum 26.08.2013 die letzte Möglichkeit die gesamte Summe zu überweisen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im angehängten Ordner.

    Mit freundlichen Grüßen

    Hannes Graf Inkasso Anwaltschaft

    im anhang war ein Zip archiv…natürlich mit Trojaner!
    Nach den ersten Schockmomenten habe ich mich mal erkundigt. Hannes Graf Inkasso Anwaltschaft ist nicht bekannt, die Email adresse ist auch unseriös und normale Mahnungen usw kommen per post, also Brief, und der Name, also Anschrift usw. steht IN der Email und nicht in einem Extraanhang. Wenn ihr noch Tipps habt woher die meine Email Adresse haben wäre ich euch dankbar, ich habe keine Ahnung.

    Antwort
  • 25. August 2013 um 22:22
    Permalink

    und das hatte ich heute in meinem postfach
    habe schwab informiert,
    muss lachen, denn diese e-mail addy und der namesind nur für ein online spiel erstellt.
    es gibt da weder einen kontakt zu einkäufen, noch ein konto wo abgebucht werden könnte

    =======
    kopie der mail
    ==
    Von: Adrian Winter Inkasso Buro
    An: entfernt
    Datum/Uhrzeit: 22.08.2013 / 12:44(Empfang)
    Nachrichtenart: E-Mail 120 KB Anlagen
    Betreff: Ihre stornierte Bank-Lastschrift vom 20.08.2013
    Guten Tag Online Kunde,

    Sie haben eine nicht überwiesene Rechnung bei der Firma Schwab Ltd. vorliegen. Der Betrag konnte nicht von Ihrem Bankkonto gebucht werden. Es wurden alle Zahlungen bis einschließlich 21.08.2013 berücksichtigt.

    Die Summe der Bestellung ist 114,26 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 10,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Tätigkeit von 14,85 Euro.

    Falls Sie die Zahlung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Wir geben Ihnen bis zum 30.08.2013 die letzte Chance die gesamte Summe zu überweisen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Kontodaten sind im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen

    Adrian Winter Anwaltschaft

    Antwort
  • 25. August 2013 um 23:05
    Permalink

    habe soeben folgende mail-mahnung bekommen und im anhang wurde ein trojaner mitgesendet. keine persönliche anrede, keine info wo ich angeblich bestellt habe, keine bestelldaten und keine firmendaten in der signatur und noch dazu ein schreibfehler in der signatur – so was kann nicht seriös sein. weiters glaube ich nicht, dass ich als österreicherin eine mahnung von einer deutschen kanzlei bekommen würde – denke dies ginge dann über ein österreichisches inkassobüro oder ich würde zumindest vorher eine „normale“ mahnung bekommen. außerdem habe ich keine offenen rechnungen.

    Guten Tag Online Kunde,

    der Abzug von Ihrem Bankkonto für die Bestellung vom 28.07.2013 konnte nicht durchgeführt werden. Es wurden alle Geldeingänge bis zum 22.08.2013 berücksichtigt.

    Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten beläuft sich auf 208,70 Euro. Unsere Kanzlei wurde berechtigt das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Dabei wird Ihnen eine Mahngebühr von 26,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 52,85 Euro.

    Falls Sie die Zahlung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Sie haben bis zum 31.08.2013 Zeit das Geld zu überweisen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Kontodaten sind im angehängten Ordner.

    Mit freundlichen Grüßen

    Nils Pfeiffer Anwaltskanalei

    Antwort
  • 25. August 2013 um 23:28
    Permalink

    Habe ebenfalls solch eine e-mail erhalten.
    Verehrter Kunde,

    die automatische Lastschrift für Ihre Bestellung konnte nicht abgebucht werden. Es wurden alle Zahlungen bis einschließlich 21.08.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung entspricht 223,30 Euro. Unser Anwaltsbüro wurde beauftragt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 20,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 47,25 Euro.

    Falls Sie die Überweisung weigern müssen Sie mit weiteren Bußgeldern rechnen. Sie haben bis zum 28.08.2013 die letzte Möglichkeit die gesamte Summe zu zahlen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Bankdaten finden Sie im angehängten Ordner.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Luca Kuhn Anwaltschaft

    Antwort
  • 26. August 2013 um 12:23
    Permalink

    ich habe diese Lustige E-Mail bekommen.

    Guten Tag Online Kunde,

    Die Summe für Ihre Bestellung konnte nicht von Ihrem Bankkonto abgebucht werden. Es wurden alle Geldeingänge bis zum 22.08.2013 berücksichtigt.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung inklusive der Versandkosten entspricht 261,37 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde beauftragt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 27,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Tätigkeit von 35,12 Euro.

    Falls Sie die Überweisung verweigern müssen Sie mit erheblichen Bußgeldern rechnen. Sie haben bis zum 26.08.2013 Zeit die Gesamtsumme zu zahlen. Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontodaten sehen Sie im Anhang.

    Mit besten Grüßen

    Henry Bergmann Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
    • 26. August 2013 um 21:07
      Permalink

      hallo ich habe auch fast das gleiche bekommen was ist das haben mein pc gehäckt ????

      Antwort
      • 27. August 2013 um 10:15
        Permalink

        Hallo Laura, eigentlich musst du nichts machen, außer die Spam-Mail zu löschen. Es gibt einen weiteren Artikel auf Spam-Info, in dem es darum geht, dass die Spammer mit Anwälten drohen, um ahnungslose User zusätzlich zu verunsichern. Hier der Link dazu: https://www.spam-info.de/2752/neuer-spam-betrug-droht-mit-anwaelten/ Hoffe, dass dir das weiter hilft. Um zu überprüfen, ob dein PC mit einem Trojaner infiziert ist, lasse am besten mal ein aktuelles Anti-Viren-Programm drüber laufen oder wende dich an einen Experten in deiner Nähe, der den Computer auch auf Viren und Trojaner überprüfen kann.

        Antwort
    • 26. August 2013 um 21:59
      Permalink

      So ähnlich ware meine auch nur 244 euro und die andere 166€ plus halt die anfallenden kosten. Und von einem anwalt jan irgendwas und die andere maxim schmitz inkasso

      Antwort
  • 26. August 2013 um 21:01
    Permalink

    hallo ich habe am 23,8.2013 ein email bekommen hat mich seht geschockt von nico jäger inkasso büro das eine bestellung am 12.juli.2013 gemacht habe das ich nix bestellt habe kann ich mich nix erinnern und muss 270 euro zahlen ich weiß nicht was ich machen soll

    Antwort
  • 26. August 2013 um 21:56
    Permalink

    Hallo, hatte auch gerade zwei von diesen mails einmal maxi schmitz inkasso und eine von nem anwalt.. Nur gut das ich diese seite gefunden habe und somit auf die email adressen geschaut habe. Einer wollte das ich eine rechnung der westwings gmbh begleiche vom 01.07.2013. Diese firma kenne ich gar nicht und im betreff stand bei beiden ihr stornierter Bankeinzug vom …!

    Antwort
  • 26. August 2013 um 22:23
    Permalink

    Maxim Schmitz Inkasso büro

    Email erhalten am 23.08.13 um 19.22uhr

    Sehr geehrter Kunde,

    Sie haben eine nicht bezahlte Rechnung bei der Firma Westwing GmbH KG vorliegen. Die Rechnung konnte nicht von Ihrem Konto abgebucht werden. Es wurden alle Buchungen bis einschließlich 22.08.2013 berücksichtigt.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung ist 244,63 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde gebeten den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 26,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Tätigkeit von 14,59 Euro.

    Falls Sie die Überweisung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Sie haben bis zum 28.08.2013 die letzte Chance die Gesamtsumme zu zahlen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Kontonummer sind im Anhang.

    Mit besten Grüßen

    Maxim Schmitz Anwalt

    Ich kenne kenne diese Firma überhaupt nicht

    Antwort
  • 28. August 2013 um 11:44
    Permalink

    Sehr geehrter Kunde,

    die automatische Lastschrift für die Bestellung vom 22.07.2013 ist leider storniert worden. Es wurden alle Zahlungen bis zum 21.08.2013 berücksichtigt.

    Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 196,97 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde beauftragt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 12,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 20,36 Euro.

    Falls Sie die Zahlung verweigern müssen Sie mit erheblichen Strafen rechnen. Sie haben bis zum 26.08.2013 Zeit die gesamte Summe zu zahlen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Kontonummer sehen Sie im angehängten Ordner.

    Mit freundlichen Grüßen

    Paul Peters Anwaltschaft

    Antwort
    • 29. August 2013 um 20:58
      Permalink

      Ich hatte genau die gleiche Mail. Nur mit Rechtschreibfehler und von einem Tim Scholz

      Antwort
  • 29. August 2013 um 08:05
    Permalink

    Ich habe 2 Konten bei web.de. Ich habe auf beiden konnten Rückantworten bekommen auf e-mails, die ich niemals verschickt habe. Dies sind laut Absender Inkassobüros oder Anwaltskanzleien, gekoppelt mit meiner e-mail Adresse. Das bedeutet, dass über meine Accounts Spam-mails mit Zahlungsaufforderungen geschickt wurden.
    Wie kann das passieren und was kann man dagegen machen?

    Antwort
    • 29. August 2013 um 12:05
      Permalink

      Dein Konto könnte gehackt sein, da gibt es mehrere Möglichkeiten. Am besten das Passwort ändern und deinen E-Mail-Provider für weitere Schritte kontaktieren.

      Antwort
      • 29. August 2013 um 14:58
        Permalink

        Danke, habe pw’s geändert und mit Provider gesprochen. Der hat auch das gleiche empfohlen.

        Antwort
  • 29. August 2013 um 18:58
    Permalink

    Verehrter Kunde,

    Sie haben eine nicht überwiesene Rechnung bei der Firma Fressnapf GmbH KG vorliegen. Der Betrag konnte nicht von Ihrem Konto gebucht werden. Es wurden alle Überweisungen bis zum 28.08.2013 berücksichtigt.

    Die Summer der Bestellung inklusive der Versandkosten ist 217,79 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde gebeten die fällige Gesamtsumme für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 29,00 Euro in Rechnung gestellt und die Kosten unserer Beauftragung von 26,66 Euro.

    Falls Sie die Überweisung weigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Sie haben bis zum 30.08.2013 die letzte Möglichkeit die Gesamtsumme zu zahlen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Kontodaten sind im Anhang.

    Mit besten Grüßen

    Philipp Brandt Inkasso Büro

    gesendet von ka4108-487 @online.de

    ohne Worte, echt…

    Antwort
  • 30. August 2013 um 10:17
    Permalink

    Guten Tag Online Kunde,

    Sie haben eine nicht beglichene Rechnung bei der Firma Walbusch GmbH KG vorliegen. Der fällige Betrag konnte nicht von Ihrem Bankkonto abgezogen werden. Es wurden alle Buchungen bis einschließlich 22.08.2013 berücksichtigt.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung entspricht 153,18 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde beauftragt den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 23,00 Euro verrechnet und die Gebühren unserer Beauftragung von 35,23 Euro.

    Falls Sie die Überweisung verweigern sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Wir geben Ihnen bis zum 27.08.2013 die letzte Chance das Geld zu überweisen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im angehängten Ordner.

    Mit freundlichen Grüßen

    Oliver Scholz Inkasso Büro

    Achtung neuer versuch auf betrug

    Antwort
  • 3. September 2013 um 08:48
    Permalink

    Diese Mail hatte ich Heute im Postfach

    uten Tag Online Kunde,

    die automatische Konto-Lastschrift für die Bestellung vom 22.08.2013 ist leider storniert worden. Es wurden alle Zahlungen bis einschließlich 02.09.2013 berücksichtigt.

    Der Betrag der Bestellung beläuft sich auf 290,75 Euro. Unsere Anwaltskanzlei wurde berechtigt des ausstehenden Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 23,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Beauftragung von 53,22 Euro.

    Falls Sie die Überweisung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Sie haben bis zum 06.09.2013 die letzte Chance die Summe zu überweisen. Weitere Einzelheiten Ihrer Bestellung und die Kontodaten sehen Sie im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen

    John Busch Inkasso Anwaltschaft

    Antwort
  • 3. September 2013 um 14:58
    Permalink

    Habe ebenfalls folgendes Mail erhalten:
    Verehrter Kunde,
    die automatische Lastschrift für Ihre Bestellung konnte nicht abgebucht werden. Es wurden alle Geldeingänge bis zum 02.09.2013 berücksichtigt.
    Die Gesamtsumme der Bestellung beläuft sich auf 296,05 Euro. Unsere Kanzlei wurde gebeten das Geld für Ihre Bestellung einzufordern. Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 28,00 Euro berechnet und die Gebühren unserer Beauftragung von 11,70 Euro.
    Falls Sie die Überweisung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie anzustreben. Sie haben bis zum 06.09.2013 die letzte Möglichkeit die Gesamtsumme zu zahlen. Die Lieferdaten Ihrer Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im Anhang.

    Mit freundlichen Grüßen

    Phil Brandt Anwaltschaft

    Antwort
  • 11. September 2013 um 17:08
    Permalink

    hallo ich habe heute eine 2 solche mail bekommen das eine kanzlei beauftragt wurde für eine firma zu handeln es ist keine kanzlei bzw die firma die sie beauftragt hat angegeben hammer es nervt

    Antwort
  • 12. September 2013 um 21:49
    Permalink

    Was ist das nur für ein Verbrecherstaat,der gegen so eine Betrugsmasche nicht vorgeht?Solche Scheininkassos und dubiose Anwaltskanzleien müßten mit hohen Geld-und Gefängnisstrafen bestraft werden.

    Antwort
  • 15. September 2013 um 10:49
    Permalink

    worin liegt bitte der nutzen, wenn jetzt hier JEDER seine spam-mail wort für wort postet?!

    8 seiten mit bald 900 „kommentaren“…….und keiner fragt sich, was es bringt, wenn er/sie auch noch seine mail dazu kloppt.

    „auch ich habe eine mail mit ähnlichem wortlaut erhalten“ – ja super!

    WEN INTERESSIERTS????????????????????

    Antwort
  • 16. September 2013 um 21:47
    Permalink

    ich hab auch eine email von einer Anwaltschaft Paul Gross bekommen
    ich hab den link nicht geöffnet würde auch nicht gehen

    Antwort
  • 19. September 2013 um 09:35
    Permalink

    Diese E-Mail habe ich bekommen:

    Verehrter Kunde,

    die automatische Lastschrift für Ihre Bestellung konnte nicht abgebucht werden. Es wurden alle Zahlungen bis einschließlich 02.09.2013 berücksichtigt.

    Der Rechnungsbetrag der Bestellung ist 118,45 Euro. Unsere Kanzlei wurde gebeten den fälligen Betrag für Ihre Bestellung einzufordern. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 14,00 Euro verrechnet und die Kosten unserer Tätigkeit von 23,69 Euro.

    Falls Sie die Zahlung nicht tätigen sehen wir und gezwungen ein Gerichtsverfahren gegen Sie zu eröffnen. Sie haben bis zum 04.09.2013 die letzte Chance die Gesamtsumme zu überweisen. Die Lieferdaten der Bestellung und die Bankdaten sehen Sie im Anhang.

    Mit verbindlichen Grüßen

    Rafael Vogt Anwaltschaft

    Antwort
  • 20. September 2013 um 09:12
    Permalink

    Hallo,
    gestern bekam mein Freund auf seinem Computer (nicht der, von dem ich jetzt schreibe, das ist bei mir im Büro) eine email von einer Anwaltskanzlei Vicent Wolf mit der Aufforderung 107,05€ für die im Anhang angegebene am 12.8.13 ! gelieferte Ware bis zum 23.9. zu bezahlen, da die Abbuchung von seinem Konto durch die Frima, bei der mein Freund angeblich etwas bestellt haben soll, nicht funktionierte. Ausserdem waren noch 20,-€ Mahngebühren und 55,83€ Anwaltsgebühren zusätzlich aufgeführt. Der Anhang ließ sich nicht öffnen, weil es eine zip-Datei war. Im gesamten Schreiben war auch nicht angegeben bei welcher Firma und welches Produkt bestellt worden war. Es gab auch keine Adresse der Anwaltskanzlei. Mal abgesehen davon, dass das eine Unverschämtheit ist, glauben diese Leute, dass man auf diese Weise jemanden einschüchtern kann, indem man mit weiteren Konsequenzen (Gerichtsverfahren usw.) droht? Halten die einen für so dumm? Wenn eine Abbuchung nicht funktioniert, weil z.B. das Konto überzogen ist, bekommt man ja schließlich nach 2 Tagen eine Nachricht von seiner Bank und erledigt die Angelegenheit durch sofortige Überweisung. Ausserdem kommen Mahnungen immer per Post und nicht per email.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.