Instagram-Phishing: Letzte McAfee-Warnung ist ein Fake!

In einer aktuellen Betrugsmail, scheint es, als sei Ihr Instagram-Konto betroffen. Im Namen des sozialen Netzwerks und der Sicherheitssoftwarehersteller werden betrügerische Mails versendet, die dem Instagram-Phishing zugeschrieben werden können.

– – –Instagram ist nicht verantwortlich für diese Nachricht. Dahinter stecken Betrüger, welche den Namen missbrauchen. – – –

Instagram-Phishing: Letzte McAfee-Warnung ist ein Fake! (Screenshot)
Instagram-Phishing: Letzte McAfee-Warnung ist ein Fake! (Screenshot)

Es gibt keine Viren auf Ihrem Gerät

Auch wenn die hier vorliegende E-Mail den Anschein macht, so müssen Sie sich keine Sorgen um Ihr Instagram-Konto oder Gerät machen. Auf Ihrem Gerät befinden sich aller Wahrscheinlichkeit nach keine Viren und es besteht kein Handlungsbedarf.

Nicht nur, dass die Gestaltung der E-Mail Sie aufhorchen lassen sollte, auch der großzügige Rabatt von fast 90% ist unseriös.

Klicken Sie nicht auf den Link, denn aller Wahrscheinlichkeit nach werden Sie zu einem gefälschten Log-In oder einem Download geleitet. Phishingmails sind leider eine Falle, in die Sie auf keinen Fall tappen sollten.

So lautet das Instagram-Phishing:

LETZTE WARNUNG !

(1298) Viren auf Ihrem

Gerät

Sehr geehrter Kunde,,

Ihr McAfee-Abonnement ist ausgesetzt

Email:
Verfallsdatum: 26-07-2022

Vielen Dank für die Verwaltung Ihres McAfee-Kontos und für Ihr Interesse an Ihrem McAfee-Konto.

Ihr Konto wurde aufgrund des Ablaufs der Lizenz vorübergehend gesperrt. Wir haben mehrmals versucht, Sie zu erreichen, aber Sie haben nicht geantwortet. Versuchen Sie, Ihre Lizenz zu erneuern, um sie freizuschalten. Wenn Sie nichts unternehmen, wird Ihr Konto innerhalb der nächsten 48 Stunden gelöscht.

89% Rabatt bei der Erneuerung

In den Warenkorb gehen

Mit freundlichen Grüßen
Kundenbetreuung

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Instagram-Phishing:

  • Der Grund, warum Sie den Link anklicken sollen, erscheint sehr wichtig zu sein
  • Die Mail klingt allerdings ziemlich unpersönlich
  • Sie sollen einen Link anklicken
  • Die Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Sie kennen den Absender nicht
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wie Sie sich schützen:

  • Klicken Sie niemals Links an, ganz gleich, wie echt er aussehen mag
  • Überprüfen Sie die URL der neuen Seite
  • Geben Sie keine Daten von sich an / Loggen Sie sich nicht ein
  • Antworten Sie nicht

Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter und sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.