Digitale Landeswährung was ist dran?

Nachdem Kryptowährungen mittlerweile sehr beliebt geworden sind, denken mittlerweile auch über 100 Länder darüber nach eine eigene Landeswährung oder zumindest eine Ergänzung zur eigenen Landeswährung in einer digitalen Form zu bieten. Dabei lernen wir natürlich gerne alle von den Vorreitern, wie dem zentralamerikanischen Land El Salvador, in dem gegen den Willen der Bevölkerung der Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel eingeführt worden war. Weniger als 20% der Menschen in El Salvador haben den Bitcoin überhaupt als Zahlungsmittel genutzt, die meisten sind eher skeptisch und schenken der neuen Bezahlmethode wirklich keine Liebe. Der Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel ist in El Salvador praktisch gescheitert, auch wenn di Regierung dort noch immer daran festhält und sogar eine eigene futuristische Stadt, rund um den Bitcoin plant. Bereits 2022 sollen die ersten Anleihen in Bitcoin aufgenommen werden um die Stadt zu bauen, mehr als eine Milliarde US Dollar will man dafür sammeln. Ob El Salvador mit diesen Vulcan Bonds Glück haben wird bleibt abzuwarten.

Während ganz aktuell die vereinigten Staaten von Amerika bekanntgegeben haben das sie Bitcoin und Co. Nun doch nicht aus ihrem Land verbannen wollen, sondern eher die Chancen und Möglichkeiten für eine Integration ins eigene Finanzsystem ausloten wollen, ist die Stimmung besser geworden. Natürlich, so ist bekannt, denken auch die USA über die Auflage einer eigenen staatlichen Digitaldevise nach. Auch Europa lotet derzeit die Chancen und Möglichkeiten für einen digitalen Euro aus. Dieser hat aber bereits jetzt einige gewisse Rahmenbedingungen mit auf den Weg gegeben bekommen. Er soll anonym sein, wie Bargeld, eine Obergrenze von 2-3 Tausend Euro je Wallet haben und zudem eine Kryptowährung sein, die entsprechend verschlüsselt ist.

Damit setzt man sich in Europa das große Ziel einen Bargeld Ersatz, ergänzend zum bisherigen Bargeld, verwenden zu können. Ganz klar ließ man verlautbaren das es sich praktisch beim E-Euro um eine Kryptowährung handeln soll, wie man sie auch bei klassischen Krypto Tradern, wie bitcoinprime.io/de/ handeln kann. Wichtig ist aber natürlich das eine solche digitale Eurowährung nicht extrem im Kurs schwanken darf und vor allem das sie deutlich einfacher und zugänglicher gestaltet wird, als das bisher, bei Kryptowährungen, der Fall ist. Man kann zwar mittlerweile Kryptowährungen sogar schon vom Handy aus verwalten, überweisen und natürlich auch kaufen, doch bei letzterem trennt sich bereits die Spreu vom Weizen. Wer Kryptowährungen unterwegs handeln möchte hat keinerlei Probleme und kann sich eine beliebige Handyapp zulegen. Wer allerdings mal eben schnell ein paar Bitcoin kaufen möchte und diese auf sein Wallet überweisen will, wird schnell merken das diese Aufgabe dann schon wieder schwieriger wird.

Insgesamt arbeiten derzeit mehr als 100 Länder an Konzepten, Ideen und Umsetzungsmöglichkeiten für staatliche Digital Devisen. Angesichts des aufkommenden Metaverse Trends sicherlich eine gute Wahl, denn digitales Geld wird schon bald massiv an Wichtigkeit zunehmen, prognostizieren Experten. Diese digitale Welt, alias Web 3.0 wird sich vermutlich rasant ausbreiten und ist begleitet uns heute schon in den ersten kleinen Dingen. Als Beispiel kann man hier Navigationsdienste nehmen, die Daten von fahrenden Fahrzeugen abgleichen um einen Stau zu erkennen. Clever, aber in Zukunft wird uns das System unseres Weckers vielleicht schon ein paar Minuten früher wecken weil es bemerkt hat das auf unserer Arbeitsstrecke ein Stau vorhanden ist.

Wirklich im Einsatz sind digitale Bezahlmethoden aber bereits in Fernost. Vor allem in China sind digitale Bezahlmethoden besonders verbreitet. Während sich in den USA vor allem Apple Pay durchgesetzt hat, bauen die Chinesen auf das eigene soziale Netzwerk WeChat und die Bezahlfunktion des weltgrößten Online Marktplatzes Alibaba, Alipay. Beide Unternehmen dominieren digitale Bezahlmethoden in Fernost so sehr, das bereits europäische Urlaubsorte dazu übergegangen sind, diese Methoden zu akzeptieren um ihre Kunden aus China glücklich zu machen. Mehr als 60% der Chinesen nutzen ,laut einer Befragung, digitale Bezahlmethoden jeden Tag.

Die Einführung einer digitalen Eurowährung werden wir sicherlich noch erleben, allerdings muss man dazu sagen das es sicherlich noch 5-10 Jahre dauern wird, bevor wir hier wirklich einige Innovationen erleben werden. Derzeit ist nicht anzunehmen das es schneller gehen sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.