ING-Phishing: Karte mit sofortiger Wirkung gesperrt?

Sollten Sie ein Konto bei der ING besitzen, müssen Sie besonders vorsichtig sein, wenn Sie eine E-Mail Ihrer Bank erhalten. Handelt es sich wirklich um sie oder um ING-Phishing?

– – – Die Ing-DiBa trägt keine Schuld an dieser Art von Mails. Der Name und das Logo werden von Betrügern für kriminelle Zwecke missbraucht. – – –

ING-Phishing: Karte mit sofortiger Wirkung gesperrt? (Screenshot: verbraucherzentrale.de)
ING-Phishing: Karte mit sofortiger Wirkung gesperrt? (Screenshot: verbraucherzentrale.de)

Keine Handlung erforderlich

Sicherheit steht an erster Stelle, doch genau damit versuchen Betrüger immer wieder einen Treffer zu landen. Ein Beispiel hierfür ist das ING-Phishing, welches Sie dazu auffordert, Ihre Daten auf den aktuellen Stand zu bringen, andernfalls droht eine Kontosperrung.

Diese Nachricht ist absolut unseriös und stammt nicht von Ihrer Bank. Sie können Sie getrost ignorieren und brauchen keinerlei Schritte zu unternehmen. Klicken Sie keinesfalls auf den Link und geben Sie nirgends persönliche Daten preis.

So lautet das ING-Phishing:

Sehr geehrter Kunde,

Ihre Karte wurde mit sofortiger Wirkung gesperrt. Sie haben auf unsere letzte E-Mail mit der Aufforderung Ihre Daten auf den neuesten Stand zu bringen nicht reagiert.
Bringen Sie umgehend Ihrer Daten über den folgenden Link auf den neuesten Standm um eine unwiderrufliche Schließung Ihrer karte zu vermeden:

Jetzt Bestätigen

Aufrichtig
Dirkektor für Informationssicherheit und technologische Risiken bei der ING Bank

Unsere Sicherheitstipps – so erkennen Sie Phishing-Mails:

  • Sie besitzen kein Konto bei der ING DiBa AG, haben nie eins besessen und auch keins beantragt
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Der Text ist als Bild eingefügt
  • Die URL und die Absenderadresse klingen nicht seriös bzw. passend
  • Keine persönliche Anrede
  • Keine https-Verbindung
  • Sie sollen etwas herunterladen
  • Kein Hinweis auf der Webseite oder in Ihrem Account
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wie Sie sich schützen:

  • Klicken Sie niemals E-Mail-Links an, ganz gleich, wie echt sie aussehen mag
  • Wenn Sie unsicher sind, öffnen Sie einen neuen Tab und loggen sich dort in Ihr Konto ein
  • Rufen Sie niemals die Nummern in den E-Mails an, sondern googeln Sie sie
  • Antworten Sie nicht auf E-Mails

Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch online
  • Wenden Sie sich an den Support, sofern Sie ING-DiBa-Kunde sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.