Schufa Eintrag droht. Letzte Mahnung!

Und wieder erreicht mich eine Mail, die mir mal wieder weiß machen möchte, dass ich auf einer Pornoseite einen Jahresvertrag abgeschlossen habe und meine Rechnung nicht beglichen haben soll. Diesmal soll ich 50 Euro bezahlen (39 Euro Mitgliederbeitrag zzgl. 11 Euro Mahn- und Schufa-Meldegebühren: 50 Euro). Es werden mir auch meine angeblichen Zugangsdaten geschickt und meine IP soll bei denen geloggt sein. Am Ende wird auch noch gedroht, falls man nicht reagiert und man glaubt, dass die Identität nicht ermittelbar ist. Für einen unwissenden User sieht das alles sehr beängstigend aus und die 50 Euro werden dann wahrscheinlich auch bezahlt. Doch es gibt ein paar Ungereimtheiten:

Erstmal soll das Geld weder überwiesen noch irgendwo eingezahlt werden. Man soll das Geld in bar per Post(!) an eine private Adresse in München in der Brienner Str. verschicken. Man kann natürlich aus dem EU-Ausland auch das Geld überweisen, da das „kostenguenstiger“ ist 😉 Die Mailadresse ist bei dem amerikanischen Internet- und Telefonanbieter CavTel angemeldet wohingegen die Seite von einem schweizer Unternehmen betrieben wird und die deutsche Niederlassung in Puhlheim liegen soll. Warum dann das Geld nach München schicken???
Wahrscheinlich kommt die Mail nicht von der Pornoseite und der Betreiber hat auch nichts mit der Mail zu tun. Ein „ganz normaler“ Fall von Spam. Der Absender versucht sich auf Kosten anderer Unbeteiligten zu bereichern. Fallt nicht auf solch einen Mist herein!

Betrifft: Ausstehende Zahlung – Androhung von Vollstreckungsmassnahmen und Schufa-Eintragung
Bitte lesen Sie sich diese Mail VOLLSTAENDIG und GRUENDLICH durch.

Sehr geehrter Kunde,
vor laengerer Zeit wurde unter IHRER EMAIL-ADRESSE ein Jahreszugang zu dem Erwachsenenservice privatamateure .com bestellt. Ihre Zugangsdaten sowie eine Rechnung erhielten Sie daraufhin per Mail. Eine Wiederholung Ihrer Zugangsdaten finden Sie weiter unten in dieser Mail hier.
Durch die Auswertung unserer Logfiles mit Hilfe einer neuen Software und der Verknuepfung mit unseren Buchungsdaten konnten wir nun feststellen, dass TROTZ MEHRFACHER NUTZUNG unseres Angebotes bislang keine Zahlung zu Ihrem Account vorliegt.
Bei JEDER BESTELLUNG und JEDEM ZUGRIFF AUF UNSERE MEMBERSEITEN protokollierten wir die IP-Nummer sowie den Zugangsknotenrechner (bei Ihrem Provider) mit. Mit Hilfe dieser Daten und der zugehoerigen Zeitstempel ist eine EINDEUTIGE IDENTIFIZIERUNG aller Besteller jederzeit moeglich, unabhaengig von den bei der Bestellung gemachten Angaben.
Wir werden diese ueberpruefung nun aufgrund der ausstehenden Zahlung auch fuer die unter Ihrer Email-Adresse durchgefuehrte Bestellung einleiten. Mit Hilfe dieser Daten werden wir gerichtliche Vollstreckungsmassnahmen gegen Sie bzw. den tatsaechlichen Besteller veranlassen.
Sollten SIE SELBST die Bestellung zu privatamateure.com duchgefuehrt und bislang noch nicht bezahlt haben, empfiehlt es sich fuer sie nun UMGEHEND – spaetestens bis zum 07.06.2007- die Bezahlung zu veranlassen. Alle hierfuer benoetigten Daten finden Sie weiter unten in dieser Mail.

Sollte die Bezahlung ausbleiben und unsere Recherche ergeben, dass von IHREM COMPUTER AUS die Bestellung durchgefuehrt wurde, kommen weitere Kosten fuer die Adressrecherche SOWIE die dann sofort eingeleiteten gerichtlichen Vollstreckungsmassnahmen auf Sie zu. Falls Sie bei der Bestellung zusaetzlich falsche Angaben (Name, Adresse…) gemacht haben, stellen wir bei fortbestehendem Zahlungsverzug ZUSAETZLICH Anzeige wegen Betruges.

Sollten Sie bestellt und nicht bezahlt haben und uns NICHT glauben, dass Ihre Identitaet ermittelbar ist, dann warten Sie einfach ab…

Mit freundlichen Gruessen,
A. Meier
privatamateure.com Billing-Team

—————— IHRE ZUGANGSDATEN:——————

So erhalten Sie Zugang zum Memberbereich:
Bitte gehen Sie auf www.privatamateure.com, klicken Sie ganz unten auf MITGLIEDEREINGANG und verwenden Sie als Userdaten:

Username: kotex
Passwort: 15007

—————– BEZAHLEN SIE SCHNELLSTMOEGLICH: —————–

Bitte per Brief das Geld (50 Euro Schein) umgehend schicken an:
A. Meier
Brienner Str. 50
80333 Muenchen
Betreff: 2007 / ykgbt – GD

Nur durch sofortige Zusendung des Bargeldes ist die Vermeidung eines Schufa-Eintrages konkludiert.
Fuer kostenguenstige Ueberweisungen aus dem Euro-Ausland:
IBAN: DE60 5705 0120 0101 6613 12 , SWIFT-BIC: MALADE51KOB
Betrag: 39 Euro Mitgliederbeitrag zzgl. 11 Euro Mahn- und Schufa-Meldegebuehren: 50 Euro
Wenn Sie der Meinung sind, diese Mahnung zu Unrecht erhalten zu haben, kann dies die folgenden Gruende haben:

1.) Falls Dritte Ihre Emailadresse zur Bestellung unseres Dienstes verwendet haben, werden wir dies mit Hilfe der Adressrecherche ueber die mitprotokollierten IP-Nummern, Knotenrechner und einige weitere Daten feststellen. Wenn die Bestellung also weder von Ihnen selbst, noch von einer Person in Ihrem Umfeld VON IHREM COMPUTER AUS durchgefuehrt wurde, muessen Sie auf diese Mail hier NICHT reagieren. Wir wenden uns nach der Recherche direkt an den eigentlichen Besteller.

2.) Falls Ihnen in einem frueheren Schriftwechsel eine Stornierung der Forderung zugesagt wurde, senden Sie uns unser Bestaetigungsmail an Sie bitte noch einmal zu.

3.) Falls Sie bereits bezahlt haben, konnten wir offenbar die Bazahlung bisher nicht zuordnen. Dies kommt aufrund von unvollstaendig uebermittelten Betreffangaben bei ueberweisungen aus dem In- und Ausland leider hin und wieder vor. Bitte MAILEN Sie uns in diesem Fall kurz das Datum Ihrer Bezahlung sowie den verwendeten Namen und den Betreff.

3 thoughts on “Schufa Eintrag droht. Letzte Mahnung!

  • 30. Oktober 2007 um 05:47
    Permalink

    Thanks for your work! Now let’s see how you’ll interact with all the junk coming from social blogs, social networks, social software and the whole good load from web 2.0 😉 Tough luck on that!

    Antwort
  • 27. Juli 2010 um 10:58
    Permalink

    wer kann mir bitte eventuel Auskunft geben, wer oder was sich hinter dem email absender b u c h h a l t u n g ??? betreff: Mahnung 2010-01-12561, verbirgt???? bekomme seit ca. 4 Wochen diesen junk!!!
    Hotmail deklarierte diesen Absender sofort als junkmail, deshalb wage ich es nicht, zu öffnen, denn das wollen diese Verbrecher ja erreichen. Heute wird man/frau ja schon zum etwas kaufen bedrängt, nachdem man nur schon mal wagt etwas in den Warenkorb zu legen..obwohl ich das Produkt immer wieder entferne oder lösche. Leider geht ja bei den gierigen Produktanbieter, nichts mehr ohne eine email Adresse bei denen zu hinterlegen…doch bin ich intelligent genug und kenne alle meine Rechte. Schade, dass das Internet heutzutage sich zu einem der grössten Verbrecherorganisationen entwickelt hat.. Ich war schon 1991 das erste Mal online….

    Antwort
  • 20. April 2011 um 06:01
    Permalink

    Schufa eintrag droht letzte mahnung.. Great idea 🙂

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.