Postbank-Phishing: Neue Sicherheit aktivieren

Aktuell ist wieder Postbank-Phishing im Umlauf, welches Sie auffordert, Ihre Daten zu aktualisieren. Gehen Sie nicht darauf ein.

– – – Der gute Name der Postbank wird missbräuchlich von Betrügern verwendet. Die Postbank selbst ist nicht verantwortlich für diese E-Mails. – – –

Postbank-Phishing Neue Sicherheit aktivieren
Postbank-Phishing Neue Sicherheit aktivieren

Der sichere Service steckt nicht in dieser E-Mail

Eine unerwartete E-Mail von der Postbank kann dazu führen, dass Sie in die Phishing-Falle tappen. Die aktuelle Phishingmail fordert Sie auf, Ihre Daten zu aktualisieren, damit Sie Ihr Konto weiterhin nutzen können.

Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine Mitteilung Ihrer Bank, sondern um einen klassischen Betrugsversuch. Bitte klicken Sie auf keinen Fall auf den Link, denn dieser führt Sie zu einer gefälschten Anmeldeseite, über die Kriminelle an Ihre Daten gelangen.

Betreff: Postbank kunden service! – Neue Sicherheit aktivieren Ref #65ASTR8020043ES

So lautet das Postbank-Phishing:

Sehr geehrter Kunde,

Wir haben festgestellt, dass sie ihre persönlichen PostBank Daten bis heute nicht bestätigt haben.

um ihnen weiterhin einen sicheren Service anbieten zu können, ist die bestätigen ihrer persönlichen Daten notwendig.

‌ihr Nutzerkonto wurde temporär gesperrt, nach Abschluss der Bestätigung wird ihr Nutzerkonto automatisch freigeschaltet.

die Bestätigung Können sie über den unten ausgeführten Button starten

https://www.postbanxxxx

Kommen sie dieser E-Mail innerhalb 14 tagen nicht nach, ist die Freischaltung nur über den Postweg möglich. Dabei wird eine Bearbeitungsgebühr in Hohe von 79,95EUR fällig, welche wir anschließend von ihrem Konto abbuchen werden,

Dein Link ist einzigartig und 2 Tage lang gültig. Wir bitten dich niemals, diesen Link mit uns zu teilen.

 © 2022 Postbank – eine Niederlassung der Deutsche Bank AG

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Postbank-Phishing:

  • Sie sind kein Postbank-Kunde und waren niemals einer
  • Keine persönliche Anrede und persönlicher Ansprechpartner
  • Der Text wurde als Bild eingefügt
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Sie werden aufgefordert, Ihre Daten über einen Link zu aktualisieren bzw. sich einzuloggen
  • Fehlender Hinweis in Ihrem Account (sofern einer besteht)
  • Die Absender- und Linkadresse klingen irgendwie „seltsam“
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)
  • Keine Bank der Welt wird einen solchen Datenabgleich per E-Mail verlangen

Wie Sie sich schützen:

  • Klicken Sie niemals E-Mail-Links an, ganz gleich, wie echt sie aussehen mag
  • Wenn Sie unsicher sind, öffnen Sie einen neuen Tab und loggen sich dort in Ihr Konto ein
  • Rufen Sie niemals die Nummern in den E-Mails an, sondern googeln Sie sie
  • Antworten Sie nicht auf E-Mails

Wenn Sie hereingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter
  • Sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.