Neue Masche: Mails mit QR-Code können Phishing sein!

Kriminelle, die auf Phishing setzen, müssen sich immer neue Wege ausdenken, um Sie hinters Licht zu führen. Die neue Masche sind Mails mit QR-Code!

Mails mit QR-Code können Phishing sein!

Neue Masche, gleiches Ziel

Phishingmails haben stets ein Ziel: Sie so weit verunsicher, dass Sie auf Links und Anhänge klicken, damit Betrüger aus aller Welt an Ihre sensiblen Daten gelangen. Dank Seiten wie spam-info.de werden Sie vor den Maschen gewarnt und können Sie rechtzeitig erkennen. Aus diesem Grund informieren wir Sie auch über neue Trends der Betrüger-Szene, die nun auf QR-Codes setzen.

Wie funktioniert Phishing per QR-Code?

In der E-Mail, in der beispielsweise eine Kontosperrung angedroht wird, finden Sie keinen Link, auf den Sie klicken müssen, um zu Ihrem Konto zu gelangen, sondern einen QR-Code. Diesen scannen Sie mit der Handykamera und werden zu der gefälschten Internetadresse weitergeleitet.

Ab diesem Punkt quasi alles wie gewohnt: Sie werden aufgefordert, sich einzuloggen, um beispielsweise Ihre Daten zu verifizieren. Davor können wir Sie nur eindringlich warnen, denn diese Daten gelangen direkt in die Hände von Kriminellen.

Unsere Sicherheitstipps – So erkennen Sie Telekom-Phishing:

  • Sie sind kein Kunde und waren nie einer
  • Die Empfangs-E-Mail-Adresse ist nicht bei der Telekom hinterlegt
  • Keine persönliche Ansprache / kein Ansprechpartner
  • Fehlerhafte Rechtschreibung und Grammatik
  • Sie sollen Ihre Daten über einen Link aktualisieren
  • Fehlender Hinweis in Ihrem Account, sofern einer besteht
  • Die Absender- und Linkadresse klingen „seltsam“
  • Verlinkungen zu AGB, Datenschutzerklärung, Impressum und Cookies funktionieren nicht oder leiten zu einem Log-In
  • Ihr Antiviren-Programm schlägt Alarm (halten Sie es bitte immer auf dem Laufenden)

Wie Sie sich schützen:

  • Klicken Sie niemals E-Mail-Links an, ganz gleich, wie echt sie aussehen mag
  • Wenn Sie unsicher sind, öffnen Sie einen neuen Tab und loggen sich dort in Ihr Konto ein
  • Rufen Sie niemals die Nummern in den E-Mails an, sondern googeln Sie sie
  • Antworten Sie nicht auf E-Mails

Wenn Sie reingefallen sind:

  • Verfallen Sie nicht in Panik, sondern handeln Sie strukturiert
  • Ändern Sie von einem anderen Gerät all Ihre Passwörter und sichern Sie alle Beweise
  • Starten Sie Ihre Antivirussoftware oder engagieren Sie einen PC-Fachmann, der Ihren PC überprüft
  • Wenden Sie sich an die Polizei, das geht auch ganz einfach online
  • Informieren Sie Ihre Geldinstitute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.